Donnerstag, 15. Januar 2009

"War on Terror" Was Wrong

David Miliband, The Guardian UK: "The idea of a 'war on terror' gave the impression of a unified, transnational enemy, embodied in the figure of Osama bin Laden and al-Qaida. The reality is that the motivations and identities of terrorist groups are disparate.... The more we lump terrorist groups together and draw the battle lines as a simple binary struggle between moderates and extremists, or good and evil, the more we play into the hands of those seeking to unify groups with little in common."

//www.truthout.org/011509D



//freepage.twoday.net/search?q=+David+Miliband

Agriculture Nominee Vilsack: Supporter of Genetic Engineering and Corporate Farming

Environmental News Service: "Agriculture Secretary nominee Tom Vilsack had no problem winning over both Democrat and Republican members of the Senate Agriculture, Nutrition and Forestry Committee during his confirmation hearing today, but he has not done as well with the growers and consumers of organic foods."

//www.truthout.org/011509F



//freepage.twoday.net/search?q=Tom+Vilsack
//freepage.twoday.net/search?q=genetic+engineering
//freepage.twoday.net/search?q=corporate+farming

Lemmings? Courting Disaster

Leslie Thatcher, Truthout, reviews "Flirting with Disaster," a book by Marc Gerstein with Michael Ellsberg: "I consider the book to be as essential as it is troubling: one reading really does suggest that humanity is doomed, given the disasters we are living through - such as the present economic meltdown and the planetary crisis due to greenhouse gas emissions - and the degree to which we are apparently hard-wired to misperceive, to bystand and to choose leaders who are of the go-along-to-get along ilk, but that is certainly not Dr. Gerstein's own outlook."

//www.truthout.org/011509B



//freepage.twoday.net/search?q=economic+meltdown
//freepage.twoday.net/search?q=Michael+Ellsberg
//freepage.twoday.net/search?q=Leslie+Thatcher

Opposition to new mobile phone masts grows

By John Connell

Last updated 19:37, Thursday, 15 January 2009

PLANS for a 50ft mobile phone mast have been proposed for Seaton Rugby Club.

Telefónica O2 wants to erect the mast to improve network coverage.

The company has not formally applied to Allerdale council for planning permission and Seaton Parish Council will discuss the proposal on Monday.

Gary Warwick, 65, of nearby Fernleigh Drive, said: “I would say no. We are already having to look at windmills everywhere and I certainly don’t want to be able to see any masts. Who is going to want to look at that? We don’t even know what these things do to you.”

Kathleen Warwick, 64, said: “I wouldn’t want to be able to see an obstruction like that.”

Read More...
//www.timesandstar.co.uk/news/business/1.422325

Stimulus for All?

Sally Kohn, Common Dreams: "The staggering gulf between the rich in America and everyone else is the root cause of our financial crisis. We can only stimulate the economy if we solve inequality. There would have been no sub-prime mortgage crisis had there not been poor families with unstable jobs to trick with bad loans. There would not be outlandish interest rates and record consumer debt had credit schemes not been invented to sucker those with limited cash. Healthcare costs would not be bankrupting families if we had established health as public benefit not a private privilege."

//www.truthout.org/011509O



//freepage.twoday.net/search?q=financial+crisis
//freepage.twoday.net/search?q=stimulus
//freepage.twoday.net/search?q=mortgage
//freepage.twoday.net/search?q=healthcare+costs
//freepage.twoday.net/search?q=Sally+Kohn

The mainstream American news media is just as responsible for what has happened in Iraq as the Bush administration

Re-Writing the First Draft of History

William Rivers Pitt, Truthout: "The mainstream American news media is just as responsible for what has happened in Iraq as the Bush administration; they are as responsible for the lies they repeated as the ones who first told them, and are as guilty for what happened in Iraq as the Bush administration officials they enabled and covered for."

//www.truthout.org/011509J



//freepage.twoday.net/search?q=William+Rivers+Pitt

Row after mobile phone giant applied to place a mast close to two schools in a Lydiate

Jan 15 2009 by Linda Foo Guest, Maghull and Aintree Star

Phone mast row

PETITIONS are being raised after mobile phone giant applied to place a mast close to two schools in Lydiate.

Vodafone has submitted a planning application to Sefton Council to put the 12m mast in Southport Road, outside the Weld Blundell Arms.

Only a short distance away are two primary schools.

Headteacher of Lydiate Primary, David Batchelor said: “As the crow flies, this school is only 100m away from the Weld Blundell.

Read More...
//tinyurl.com/82uss8



//freepage.twoday.net/search?q=school+mast

Colchester: Huge response to phone mast bid

11:20am Thursday 15th January 2009

By Claire Owen

More than 450 people have objected to plans for a mobile phone mast near three schools.

Telefonica O2 has submitted proposals for a 12m mast and base station on the corner of Lexden Road and Norman Way in Colchester - near to St Mary's, Colchester County High School for Girls and St Benedict's College.

As well as concerns over its proximity to the schools, other objectors have protested on the grounds of potential health risks, its size and the impact on the nearby conservation area.

Teresa Fox, teacher and governor at County High, is just one of those who have written to Colchester Council.

She said: “As a school, we are honouring the Stewart Report, which suggests a cautionary approach to siting phone masts near children until long term studies have been carried out.

Read More...
//www.braintreeandwithamtimes.co.uk/news/countywide/4049481.Colchester__Huge_response_to_phone_mast_bid/



//freepage.twoday.net/search?q=school+mast

Wir zahlen nicht für eure Krise! Weltweite Demonstrationen am 28. März

Pariser Erklärung: Wir zahlen nicht für eure Krisen! – Zeit für die Wende!

„Mehr als 150 VertreterInnen von Gewerkschaften, Kleinbauern- und -bäuerinnenbewegung, globalisierungskritischer Bewegung und Umweltbewegung, Nord-Süd-Gruppen und entwicklungspolitischen Organisationen, von MigrantInnenorganisationen, Gruppen verschiedener Glaubensrichtungen, der Frauenbewegung, StudentInnen-, SchülerInnen- und Jugendorganisationen, der Bewegung der Mittellosen und Organisationen, die sich für die Beseitigung der Armut einsetzen, kamen am 10. und 11. Januar 2009 aus ganz Europa in Paris zusammen, um die gegenwärtigen Krisen zu analysieren, gemeinsame Strategien zu entwickeln und Forderungen und Alternativen zu diskutieren. (…) Wir rufen alle gesellschaftlichen Bewegungen in Europa auf, sich am Veränderungsprozess zu beteiligen. Zunächst rufen wir dazu auf, - sich an der Massenmobilisierung für die Großdemonstration in London am 28. März 2009 im Vorfeld des G20-Treffens zu beteiligen bzw. in ihren eigenen Ländern auf die Straße zu gehen und sich Gehör zu verschaffen. 20 Regierungen dürfen nicht allein über die Zukunft des globalen Finanzsystems und der Weltwirtschaft entscheiden. - sich in der Woche des G20-Treffens, vorzugsweise am 1. April (Financial Fools‘ Day), an einem weltweiten Aktionstag zu beteiligen gegen die unverantwortlichen Praktiken der Finanzwirtschaft und für deren demokratische Kontrolle. (…) Wir treffen uns wieder am 18. Und 19. April 2009 in Frankfurt am Main, Deutschland, um die nächsten Schritte der Mobilisierung und unsere Strategien für den Wandel zu koordinieren. Wir rufen alle sozialen Bewegungen und Organisationen auf, sich an diesem Prozess zu beteiligen.“ Die Pariser Erklärung (pdf) //www.labournet.de/diskussion/arbeit/aktionen/2009/grossdemoparis.pdf


Initiative von Verdi Stuttgart, Attac Deutschland, Friedens- und Zukunftswerkstatt e.V. und Zukunftsforum Stuttgarter Gewerkschaften sowie Initiative zur Vernetzung der Gewerkschaftslinken

Mobilisierung zum 28. März 2009: Wir bezahlen eure Krise nicht! Ankündigung Bundesweite Demonstrationen in Frankfurt und Berlin am Samstag, dem 28. März 2009 von ver.di Stuttgart (pdf) //stuttgart.verdi.de/krise/data/090328aufruf.pdf


Das Kapital soll seine Krise selbst bezahlen! Für eine zentrale Demonstration im Bundestagswahljahr 2009

„Das Rhein-Main Bündnis gegen Sozialabbau und Billiglöhne (RMB) und Die Initiative zur Vernetzung der Gewerkschaftslinken (IGL) laden Initiativen, Organisationen und Einzelpersonen zu einem Treffen ein. Wir wollen mit Euch über die Finanz- und Wirtschaftskrise reden, Reaktionen und Forderungen dazu entwickeln. Mit Euch über die Möglichkeit bzw. Notwendigkeit einer zentralen Demonstration vor den Bundestagswahlen 2009 beraten, unabhängig von den Demonstrationen, die bereits für den 28.3.09 verabredet wurden…“ Einladung zum Treffen am Samstag, 31. Januar 2009 (Zeit: 11 Uhr – 17 Uhr, Ort: Frankfurt/M, DIDF-Verein, HanauerLandstr. 1-3) (pdf) //www.labournet.de/diskussion/arbeit/aktionen/2009/grossdemo09b.pdf


Aus: LabourNet, 15. Januar 2009

--------

Wir Zahlen nicht für eure Krise! - 28. März 2009 - Kommt zu den
Demonstrationen!

Left Vision aus Berlin – haben einen Mobilisierungsclip für die Proteste
am 28. März 2009 produziert. Die Interview-Aufnahmen für den Clip sind auf
dem Kapitalismuskongress entstanden. Unter den Interviewten befinden sich
auch einige der Organisatoren und AktivistInnen dieser Proteste. Siehe das
Video bei youtube
//www.youtube.com/watch?v=sxvrzMHVpfU


Aus: LabourNet, 23. März 2009

--------

Berichte zur Aktionswoche

Global week of mobilisation and action against capitalism and war

Übersicht der internationalen Aktionen im WSF Bulletin vom 27.3.2009 (pdf) //www.labournet.de/diskussion/arbeit/aktionen/2009/grossdemowsf.pdf


Weltweite Demonstrationen am 28. März
Übersicht der Berichte bei attac //www.casino-schliessen.de/index.php?id=5226


Krisenproteste in Berlin und Frankfurt

Dossier mit weiterführenden Links bei indymedia //de.indymedia.org/2009/03/245309.shtml


"Wir zahlen nicht für eure Krise!" - 55.000 demonstrieren in Berlin und Frankfurt. Protestierende fordern sozialen Schutzschirm und gerechte Wirtschaftsordnung

Pressemitteilung Bündnis "Wir zahlen nicht für eure Krise!" vom 28. März 2009 //www.28maerz.de/startseite/pressemitteilung/


55.000 demonstrieren in Frankfurt und Berlin!

„Die Demonstrationen "Wir zahlen nicht für Eure Krise" sind ein voller Erfolg: 25.000 Menschen in Frankfurt und 30.000 in Berlin haben heute ihre Unzufriedenheit mit der derzeitigen Krisenpolitik auf die Straße getragen. Kraftvoll und deutlich sichtbar mit dabei: Der Attac-Block. Wir präsentieren Fotos und Videos…“ Bericht bei attac vom 28.3.09 //www.attac.de/aktuell/neuigkeiten/detailansicht/datum/2009/03/28/55000-demonstrieren-in-frankfurt-und-berlin/?no_cache=1&cHash=8db14ae998


An die deutschen Arbeiter / Innen und ihre Organisationen

„Morgen, den 28. März, veranstaltet ihr bundesweite Demonstrationen gegen die Art und Weise, nach denen die transnationalen Konzerne und Regierungen aller Welt drastische Massnahmen ergreifen, um der grössten Wirtschaftskrise der letzten Jahrzehnte entgegenzutreten. (…) Eure bundesweite Demonstrationen werden aus Brasilien wärmstens begrüsst und unterstützt durch die CONLUTAS (Koordinierung der Kämpfe von Brasilien, ein Sozial- und Gewerkschaftsdachverband, der Gewerschaften und soziale Bewegungen organisiert, welche mit der regierungstreuen, bürokratischen, basisfremden und undemokratischen Gewerkschaften unzufrieden sind). Am nächsten 30. März werden wir ebenfalls auf den Strassen Brasiliens protestieren und unsere Arbeitsplätze und Arbeitsrechte verteidigen. Wir bezahlen ihre Krise nicht! Die Reichen müssen für diese Krise bezahlen! Verteidigt unsere Arbeitsplätze, Gehälter, Sozial- und Arbeitsrechte! Es lebe den Kampf der Arbeiter/ Innen von Deutschland! Es lebe die internationale Einheit der Arbeiter/ Innen! „ Solidaritätsbrief aus Brasilien vom 25.3.09 (pdf) //www.labournet.de/diskussion/arbeit/aktionen/2009/grossdemosoli.pdf


Manuskript der Rede von Tom Adler, Betriebsrat Daimler-Untertürkheim und Vertreter der Gewerkschaftslinken, am 28.3.09 in Frankfurt/M. //www.labournet.de/diskussion/arbeit/aktionen/2009/grossdemoadler.html

Aus dem Text: „… Wir brauchen nämlich keinen Schulterschluss für ein blindes „Weiter so!“ in der Autoproduktion mit Zetsche, Forster, Winterkorn und anderen Bossen der deutschen Autoindustrie, wir brauchen kein Bündnis für Abwrackprämien und Lohnverzicht und gegen die Umwelt-Auflagen der EU! Das ist eine Geisterfahrt, die uns weder in eine sichere noch in eine lebenswerte Zukunft führt! (…) Kolleginnen und Kollegen, wir brauchen auch definitiv keinen öffentlichen Schulterschluss unserer Gewerkschaftsvorsitzenden mit solchen verlogenen, unappetitlichen Profiteuren der letzten Jahre, wie Maria Elisabeth Schäffler von Conti-Schäffler, die keine Hemmungen kennen, auch einen Billig-Kittel über den Ozelot zu ziehen, wenn das erleichtert, an Steuergelder und zu Lohnverzicht zu kommen! Wir brauchen vielmehr den gewerkschaftlichen Schulterschluss der norddeutschen Conti-Kollegen mit den Conti-Belegschaften in Frankreich, die ihren Bossen Beine machen, wenn Arbeitsplätze vernichtet werden sollen! Dort gibt es Schuhe und Eier statt Verständnis für die Arbeitsplatzvernichter, Sozialabbauer und Gehaltsdiebe! (…) Wir brauchen Gewerkschaften die entschlossen voran gehen! Wir brauchen Mobilisierung, um den Zorn und Wut an der Basis in kämpferische Energie zu wandeln! Wir müssen nicht Dampf ablassen, sondern den Kessel anheizen! KollegInnen und Kollegen, Kapital und Kabinett müssen uns wieder fürchten lernen! Nur wenn wir sie wieder das fürchten lehren, grenzüberschreitend, können wir verhindern, dass sie die Kosten ihrer Krise auf uns abwälzen und sich davon machen mit dem, was sie sich aus unseren Taschen genommen haben!..“

Diese Rede gibt es auch als Ton-Dokument //stuttgart-rundgang.de/Frankfurt_Krise/Frankfurt_Tom_Krise.html


Rede von Gerda Maler für die nonato/IL in FFM auf freie-radios.net //www.freie-radios.net/portal/content.php?id=27131


Texte einiger Reden der Demo-Kundgebungen auf der Kampagnenseite //www.28maerz.de/startseite/reden


Aus: LabourNet, 30. März 2009

--------

"Wir zahlen nicht für eure Krise"

Fotobericht über die Demos am 28.3. beim Umbruch Bildarchiv //www.umbruch-bildarchiv.de/bildarchiv/ereignis/280309krisendemo.html


Demonstration „Wir zahlen nicht für Eure Krise" am 28.03.2009 in Frankfurt

„Leider liefert auch die Demonstration vom 28.03.09 erneut genügend Belege dafür, daß die Frankfurter Polizei (bzw. ihre Einsatzleitung) nicht gewillt ist, das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit zu respektieren. Vielmehr zeigt das Polizeiverhalten, daß Versammlungen nicht nur durch ein völlig überzogenes und martialisches Auftreten der Polizei diskreditiert werden, sondern auch immer wieder offen repressiv und in schikanöser Art und Weise die Rechte von Versammlungsteilnehmern mißachtet und eingeschränkt werden. Nach Kenntnis des EA-Frankfurt hat die Polizei an diesem Tag mindestens drei von Gewerkschaften angemietete Busse, die sich erkennbar auf den Weg nach Frankfurt zur Teilnahme an der Demonstration befanden, angehalten, schikaniert und damit die Ausübung des Versammlungsrechts massiv behindert…“ Pressemitteilung des Ermittlungsausschuss Frankfurt vom 3.4.09 //ea-frankfurt.org/pm-demonstration-wir-zahlen-nicht-fuer-eure-krise-am-28032009-in-frankfurt-am-main


Wie kämpfen gegen die Krisenfolgen?

Kümmerliche Proteste gegen G-20 und Nato. Bewegung am Boden

„Die erhoffte große Protestwelle beim G-20-Gipfel in London und beim Nato-Gipfel am Rhein blieb aus. "Ernüchternd" falle die Bilanz aus, heißt es bei Attac. Was waren die Gründe?..“ Artikel von Felix Lee in der taz vom 06.04.2009 //www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/bewegung-am-boden/


Wie weiter im Kampf gegen die Krise nach dem 28. März?

„Die Demonstrationen in Berlin, Frankfurt/M., London und in vielen anderen Städten auf der ganzen Welt waren - zusammen mit den Aktionen gegen die G20 oder den NATO-Gipfel - eine erste wichtige internationale Manifestation gegen die Abwälzung der Krisenkosten auf die Unterdrückten…“ Artikel von von Martin Suchanek (arbeitermacht) vom 1.04.2009, dokumentiert in Linke Zeitung //www.linkezeitung.de/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=6536&Itemid=1


Ihr wollt nicht für die Krise des Kapitals zahlen? - Dann lasst es doch!
//frs.kumbi.org/plus/keinkomment/index.php?artikel=090328.htm


Aus: LabourNet, 6. April 2009



//freepage.twoday.net/search?q=Finanzsystem
//freepage.twoday.net/search?q=Armut
//freepage.twoday.net/search?q=Versammlungsfreiheit
//freepage.twoday.net/search?q=G20+summit
//freepage.twoday.net/search?q=NATO-Gipfel

Hungerkrise und IWF

Vorfahrt für Menschenrechte vor Wirtschaftsinteressen bei der Hungerbekämpfung

„Auf Initiative der deutschen Agrarlobby steht das Forum Internationale Grüne Woche vom 15.-19. Januar unter dem Motto "Sicherung der Welternährung - Globale Herausforderung für Politik und Wirtschaft". Den rund 30 Agrarministern, die am 17. Januar in Berlin über Wege aus der Hungerkrise beraten, sollen "Handlungsempfehlungen mit auf den Weg gegeben werden". Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), Brot für die Welt, FIAN Deutschland und Germanwatch lehnen die Empfehlungen der industriellen Agrarlobby zur Lösung der Hungerkrise entschieden ab. Besorgt sind die Organisationen auch über den neuen Aktionsplan der Bundesregierung zur Förderung deutscher Agrarexporte. Denn beide sind eine Gefahr für das Recht auf Nahrung in den Entwicklungsländern…“ Gemeinsame Pressemitteilung vom 15.1.2009 zur Grünen Woche von FIAN Deutschland, AbL, Brot für die Welt und Germanwatch (pdf) //www.labournet.de/diskussion/wipo/allg/gruenewoche.pdf


Aus: LabourNet, 15. Januar 2009



//freepage.twoday.net/search?q=Hungerkrise
//freepage.twoday.net/search?q=IWF

Finanzmarktkrise 2008: Konjunkturpaket II

„Entschlossen in der Krise, stark für den nächsten Aufschwung“

Pakt für Beschäftigung und Stabilität in Deutschland zur Sicherung der Arbeitsplätze, Stärkung der Wachstumskräfte und Modernisierung des Landes. Die Erklärung im Wortlaut (pdf) //www.bundesregierung.de/nsc_true/Content/DE/__Anlagen/2009/01/2009-01-13-konjunkturpaket-2-dachpapier,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/2009-01-13-konjunkturpaket-2-dachpapier

Siehe alle Beschlüsse des Koalitionsausschusses zum Konjunkturpaket II im Einzelnen auf der Sonderseite der Bundesregierung //www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2009/01/2009-01-13-konjunkturpaket-2-materialien.html


Regierung will mit zweitem Maßnahmenbündel Rezession abfedern. Gewinner sind die Unternehmen. Konjunkturpaket II ignoriert die Nöte der Niedriglohn-Bezieher

Artikel von Marian Krüger im ND vom 14.01.2009 //www.neues-deutschland.de/artikel/142137.gewinner-sind-die-unternehmen.html

Aus dem Text: „…Bezeichnend ist, dass hunderttausende Leiharbeiter und Teilzeitjobber – diejenigen also, die aktuell am stärksten von Arbeitslosigkeit bedroht sind – außen vor bleiben. Für sie wird der mit der Agenda 2010 ausgebaute Niedriglohnsektor nun zur Falle. Und sie haben nichts von den vereinbarten Regeln für die Kurzarbeit. Da viele nur jeweils kurze Beschäftigungszeiten geltend machen können, besteht häufig nicht einmal Anspruch auf Arbeitslosengeld. Der mögliche Protest der Marginalisierten gilt den Regierungsparteien wohl als geringeres Risiko als sein Übergreifen auf die Stammbelegschaften, die mit der Kurzarbeiterregelung beruhigt werden sollen…“

Siehe dazu im LabourNet:

Mindestlohn
//www.labournet.de/diskussion/arbeit/realpolitik/kombilohn/mindestlohn.html

Mindestlohntarifvertrag
//www.labournet.de/diskussion/arbeit/realpolitik/psa/mindestlohn.html


Mindestlohn "light" für Leiharbeiter - Gewerkschaften protestieren

„Im Rahmen des Konjunkturpakets II hat sich der Koalitionsausschuss auf einen neuen Anlauf für einen Mindestlohn in der Leiharbeitsbranche geeinigt. Der Kompromiss stieß sofort auf Kritik der Gewerkschaften. In der Langfassung der Koalitionsbeschlüsse zum Thema "Einsatz für Arbeit" ist der Leiharbeit ein eigenes Kapital gewidmet. Darin heißt es: "Für die Wiedereinstellung von Arbeitnehmern in der Leiharbeit werden Zuschüsse zur Qualifizierung in den Jahren 2009 und 2010 aus dem Haushalt der BA zur Verfügung gestellt. Wir wollen bis Ende Januar ein Gesetzgebungsverfahren einleiten, das für die Zeitarbeit im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) eine Lohnuntergrenze etabliert, die die Tarifautonomie wahrt." Beobachter werten diese Festlegung als eine Entscheidung gegen die Aufnahme der Leiharbeitsbranche in das Arbeitnehmerentsendegesetz. Es würde also nicht der Weg eingeschlagen, die von den DGB-Gewerkschaften ausgehandelten Tarifverträge im Leiharbeitssektor für allgemeinverbindlich zu erklären, sondern für die Leiharbeit würde eine eigene Mindestlohnregelung im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz etabliert…“ Artikel von Sylvia Erwin bei LexisNexis vom 14.01.2009 //www.lexisnexis.de/aktuelles/betrieb-und-gewerkschaft/153416/mindestlohn-light-fuer-leiharbeiter-gewerkschaften-protestieren

Siehe dazu:

Unbefriedigender Koalitionskompromiss zum Entsendegesetz. Nur eine Teillösung – gesetzlicher Mindestlohn bleibt auf der Tagesordnung

Pressemitteilung der HBS vom 13.01.2009 (pdf) //www.boeckler.de/pdf/p_wsi_2009_01_13.pdf


Bundesregierung schafft Mogelpackung für Leiharbeit

„Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) kritisiert, dass die Zeitarbeitsbranche erneut nicht in das Arbeitnehmerentsendegesetz aufgenommen wurde. „Stattdessen hat die Bundesregierung jetzt eine „Lösung“ gefunden, die in Wahrheit eine Mogelpackung ist. Der zwischen den Tarifparteien ausgehandelte Mindestlohn findet keine Berücksichtigung. Damit ist dem Lohndumping weiterhin Tür und Tor geöffnet“, erklärte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Petra Gerstenkorn…“ Pressemitteilung vom 13.01.2009 //presse.verdi.de/pressemitteilungen/showNews?id=608d1884-e178-11dd-7f02-0019b9e321e1


Aus: LabourNet, 15. Januar 2009

--------

Programm für wahrhaft Bedürftige

„Das Konjunkturprogramm der Regierung ist ein Polster für die Privilegierten. Fünf Politikwissenschaftler entwerfen in einem Gastbeitrag für die FR ein soziales Programm für die tatsächlich Bedürftigen…“ Gastbeitrag in der FR vom 15.01.2009 //www.fr-online.de/top_news/1660258_Programm-fuer-wahrhaft-Beduerftige.html


Unter den Rädern des Ökonomismus. Neoliberalismus und Finanzkrise bleiben ohne soziale Kämpfe unverstanden

„Bereits ein kurzer Streifzug durch den linken Blätterwald zeigt, dass die allermeisten Analysen zur Finanz- bzw. Weltwirtschaftskrise ökonomistisch imprägniert sind: Die in der neoliberalen Epoche erfolgte Aufblähung der Finanzmärkte wird primär im Horizont einer bis heute andauernden Verwertungskrise des Kapitals rekonstruiert - ohne substanzielle Einbettung in gesamtgesellschaftliche Kräfteverhältnisse geschweige denn soziale Kämpfe. Umgekehrt fallen Überlegungen zu etwaiger Widerständigkeit in Sachen Krise nicht selten überschäumend, ja voluntaristisch aus. Beides ist irreführend und muss auf den Prüfstand…“ Artikel von Olaf Bernau, alias Gregor Samsa (NoLager Bremen) im ak 535 vom 16.1.2009 – wir danken! //www.labournet.de/diskussion/wipo/finanz/krise08_olaf.html


Aus: LabourNet, 20. Januar 2009

--------

Krise global. Die Folgen der Finanzkrise könnten eine Milliarde Menschen in eine neue Armut abstürzen lassen

„Das Epizentrum der Finanzkrise sind die noblen Büros der Wall Street-Banken in New York. Die Auswirkungen der Krise sind indes in jeder Hinsicht global.Vor allem die ärmsten Länder der Welt sind direkt und indirekt von den realwirtschaftlichen Folgen der Finanzkrise betroffen. Die Asiatische Entwicklungsbank schätzte den finanziellen Schaden der Finanzkrise jüngst auf 50 Billionen US$ - 2,1 Billionen sollen alleine in Südamerika vernichtet worden sein. Auch die Weltbank sieht in einer aktuellen Studie düstere Zeiten auf die Entwicklungsländer zukommen. Den Finanzbedarf, um die Folgen der Finanzkrise für die Entwicklungsländer abzuwenden, schätzt sie auf 270 bis 700 Mrd. US$. Wo soll so viel Geld herkommen?...“ Artikel von Jens Berger in telepolis vom 15.03.2009 //www.heise.de/tp/r4/artikel/29/29911/1.html


Schlechte Aussichten für 2010. Die EU-Finanzminister glauben nicht einmal mehr an eine Erholung 2010, in Rumänien droht die Staatspleite

„Die EU-Finanzminister nehmen intern Abschied von ihren Positivprognosen. Statt einer wirtschaftlichen Erholung, die sie bisher für das zweite Halbjahr 2009 angekündigt hatten, zweifeln sie nun sogar daran, dass es 2010 zu einer Erholung kommen werde. Auch über die Senkung der Mehrwertsteuer wird debattiert, welche die EU-Kommission schon im November vorgeschlagen hatte. Sie war auch auf den Widerstand der Bundesregierung gestoßen. Beraten wird in Brüssel zudem über die drohende Staatspleite Rumäniens. Das Land soll nach Ungarn und Lettland nun auch mit einem Notkredit gerettet werden...“ Artikel von Ralf Streck in telepolis vom 10.03.2009 //www.heise.de/tp/r4/artikel/29/29887/1.html


Jetzt wird die Krise abgewickelt

„Während kluge Köpfe noch über die Ursachen der Krise nachdenken wird sie bereits abgewickelt. Diese Bereinigung kann ein Jahrzehnt in Anspruch nehmen und erfolgt im Moment nach keinem einheitlichen Plan, sehr wohl aber nach einem einheitlichen Muster. Die Konzerne stehen zueinander in Konkurrenz- deshalb gibt es noch keinen einheitlichen Plan. Sie haben darüber hinaus auch gemeinsame Interessen- deshalb entsteht ein einheitliches Muster der Abwicklung. Beginnen wir mit dem Anlass der Krise- der Blase in der Finanzwirtschaft. Um die Situation besser zu verstehen betrachten wir das Beispiel Österreich…“ Kommentar von Hans Kohlmaier vom 13.03.09 //www.umverteilung.at/index.php?id=219


USA: 700 Milliarden US Dollar für die Wall Street

The Crisis of Credit Visualized – pädagogisch wertvolles Comic-Video von Jonathan Jarvis //www.crisisofcredit.com/


Aus: LabourNet, 17. März 2009

--------

Deutschland macht Dienst nach Vorschrift

Viele Menschen sind in dieser Woche darüber erschrocken, dass der Staat auf seinen bisherigen Schuldenberg von 955 Milliarden Euro durch das Konjunkturprogramm nochmal weitere 50 Milliarden angehäuft hat. Die Bürger wissen, dass unsere Kinder und Enkel diese unvorstellbaren Summen mit Zins und Zinseszins zurückbezahlen müssen.

//sonnenseite.kjm4.de/ref.php?id=d8741685146ms137,Deutschland+macht+Dienst+nach+Vorschrift,95,a11890.html



Investitionsprogramm ohne Staatsverschuldung!

Die Staatsschulden steigen in Folge der Konjunkturprogramme drastisch. Bezahlen muss der Steuerzahler nach der Bundestagswahl. Zur Erhöhung der Staatsverschuldung durch staatliche Konjunkturprogramme erklärt Hans-Josef Fell MdB, Sprecher für Energie- und Technologiepolitik.

//sonnenseite.kjm4.de/ref.php?id=d8741685147ms137,Investitionsprogramm+ohne+Staatsverschuldung!,95,a11897.html



//freepage.twoday.net/search?q=Finanzkrise
//freepage.twoday.net/search?q=Neoliberalismus
//freepage.twoday.net/search?q=Wall+Street
//freepage.twoday.net/search?q=Konjunkturpaket
//freepage.twoday.net/search?q=Rezession
//freepage.twoday.net/search?q=Leiharbeit
//freepage.twoday.net/search?q=Niedriglohn
//freepage.twoday.net/search?q=Mindestlohn
//freepage.twoday.net/search?q=Entsendegesetz
//freepage.twoday.net/search?q=Lohndumping
//freepage.twoday.net/search?q=Armut
//freepage.twoday.net/search?q=Hans-Josef+Fell

International protest against Bushey Heath phone mast

Watford Observer - Watford, England, UK

He said: “There is no doubt in my mind that over extensive use of mobile phone gives a headache. "I understand that they have to have masts but having two ...

//www.watfordobserver.co.uk/news/4049313.International_protest_against_Bushey_Heath_phone_mast/

--------

Dear Filip

Thank you for reporting again on the Bushey Heath Phone Mast protest and thank you for referring to WEEP and particularly, the scientific evidence that links mobile phone radiation to adverse health effects.

There is one thing in your article that I wanted to correct. You referred to W.E.E.P.as an - 'anti-mast group'. This is not correct, we have little concern about masts and we are not anti mast. We are extremely concerned about the electro magnetic radiation emitted by antennas (some on masts) and our concern is based on strong scientific evidence ( //www.bioinitiative.org ) . We are also highly concerned about other forms of electrical and electromagnetic pollution harming people, animals and the environment.

WEEP (The Canadian Initiative against ) - Wireless Electrical and Electromagnetic Pollution, cares little, if politicians are stupid enough to allow masts that 'blight' highways, towns, cities, the countryside and in particular most scenic high points around the world.

If the antennas on masts did not emit carcinogenic radiation, if they did not affect composition of blood, if they did not affect the heart, the brain and other internal body systems, if they did not harm birds, bees and the environment and if they did not cause what may be the biggest threat to life on earth, WEEP would not complain about all the ugly masts, which have sprouted up over the past twenty years.

WEEP is not opposed to any new technology that is proven to be safe. Microwave radiation (from many sources) is not safe and research over many years has been proven it to be highly dangerous to human health.

Yours sincerely

Martin Weatherall
Co-Director WEEP
//www.weepinitiative.org

UK: Big Brother database a “terrifying” assault on traditional freedoms

Independent [UK]

01/15/09

Sweeping new powers allowing personal information about every citizen to be handed over to government agencies faced condemnation yesterday amid warnings that Britain is experiencing the greatest threats to civil rights for decades. Shami Chakrabarti, the director of the pressure group Liberty, warned that the laws, published yesterday, were among a string of measures that amounted to a ‘terrifying’ assault on traditional freedoms...

//tinyurl.com/7ghglr


Informant: Thomas L. Knapp



//freepage.twoday.net/search?q=database
//freepage.twoday.net/search?q=civil+rights

REINING IN THE IMPERIAL PRESIDENCY

//judiciary.house.gov/hearings/printers/110th/IPres090113.pdf


Informant: Bob Banner



//freepage.twoday.net/search?q=imperial
//freepage.twoday.net/search?q=Bush+legacy
//freepage.twoday.net/search?q=Conyers

Vorratsdaten für alle Fälle

Teil 1: Schwere Straftaten? Ein zweckdienlicher Kunstbegriff.
//www.heise.de/tp/r4/artikel/29/29512/1.html



//freepage.twoday.net/search?q=Vorratsdaten

The Apology: How to Turn Over a New Inaugural Leaf

Tom Engelhardt, TomDispatch.com: "We consider ours a singular age of individual psychology and self-awareness. Isn't it strange then that our recent presidents have had nothing either modest or insightful to say about themselves in their first inaugural addresses, while our earliest presidents in their earliest moments spoke openly of their failings, limitations, and deficiencies."

//www.truthout.org/011409T



The History of America's Future

Bill Moyers Journal: "Bill Moyers speaks with historian Simon Schama, who spent months traveling across America in the run-up to a historic election to discover what events in our nation's past can tell us about how we live today and what's in store for the future."

//www.truthout.org/011409U



//freepage.twoday.net/search?q=Simon+Schama
//freepage.twoday.net/search?q=Tom+Engelhardt
//freepage.twoday.net/search?q=Moyers

Struggling States Cut Health Care for Poor

Noam N. Levey, The Los Angeles Times: "Even as President-elect Barack Obama plans an ambitious push to expand health coverage nationwide, states are slashing health services to their poorest residents amid the economic downturn."

//www.truthout.org/011409HA



//freepage.twoday.net/search?q=Obama
//freepage.twoday.net/search?q=health+services
//freepage.twoday.net/search?q=poorest+residents
//freepage.twoday.net/search?q=Noam+N.+Levey

Wall Street Robber Barons Ride Again

Robert Scheer, Truthdig: "Why rush to throw another $350 billion of taxpayer money at the Wall Street bandits and their political cronies who created the biggest financial mess since the Great Depression? And why should we taxpayers be expected to double our debt exposure when the 10 still-secret bailout contracts made in the first round are being kept from the public?"

//www.truthout.org/011409S

--------

Fattening the rats

CounterPunch
by Dave Lindorff

01/14/09

Congress should do now what it should have done back in the fall: kill the Wall Street bailout program. After wasting $350 billion on a program that was misrepresented from the outset, and investing hundreds of billions of dollars in failing financial institutions that it could have bought outright for less than it was investing in them, the Treasury Department, now acting at the direction not of the Bush administration and outgoing Treasurer Hank Paulson, but the Obama administration, is asking for the other half of the Troubled Assets Relief Fund (TARP). Aside from the corrupt aspect of this boondoggle — the handing over of borrowed taxpayer money to the very bankers and investors who created the mess we’re in today — the whole TARP program is premised on a false assumption: namely that the US economy’s problem is a freeze in lending. This is simply untrue. … The real point of the damning report by the Minneapolis Fed’s plucky trio of economists, is that banks aren’t lending not because they don’t have enough capital, but because for the first time in a decade, bankers are being prudent the way banks are supposed to be...

//counterpunch.org/lindorff01142009.html


Informant: Thomas L. Knapp



//freepage.twoday.net/search?q=Wall+Street
//freepage.twoday.net/search?q=Treasury
//freepage.twoday.net/search?q=Paulson
//freepage.twoday.net/search?q=Obama
//freepage.twoday.net/search?q=Great+Depression
//freepage.twoday.net/search?q=taxpayer
//freepage.twoday.net/search?q=bailout
//freepage.twoday.net/search?q=Robert+Scheer
//freepage.twoday.net/search?q=Dave+Lindorff

Iraq's little-known humanitarian crisis

In the United States, where public attention span is low but the capacity for denial high, Iraq's daily carnage no longer commands headlines. American public discourse long ago shifted to the domestic political implications of Iraq for George W. Bush et al.

//www.thestar.com/columnists/article/272533


From Information Clearing House



//freepage.twoday.net/search?q=carnage
//freepage.twoday.net/search?q=Haroon+Siddiqui

Don't Give the Banks Another $350 Billion

By Matthew Rothschild

Obama says he'll impose a lot more stringent requirements on what the banks do with that money, but if it's not in the legislation, and the banks get the money anyway, what leverage will he have?

//www.informationclearinghouse.info/article21759.htm

--------

Repudiation now

Rad Geek People's Daily

by Rad Geek

01/14/09

So-called ‘public debt’ is, of course, never contracted by ‘the public’ (if that means all the people of a particular country) it is contracted by a tiny, parasitic minority that lives at the expense of the rest of the public, and which has arbitrarily declared itself the rightful rulers and the designated collective-bargaining agents of everybody else in the country — whether or not anybody else ever agreed to that arrangement. When banks or foreign governments loan money to a government, they loan it to that tiny, parasitic minority, and they do so with the expectation that their ‘investment’ will be repaid by means of taxation, which is to say, by means of the money that the government extracts from ‘the public’ by force...

//radgeek.com/gt/2009/01/14/repudiation_now/


Informant: Thomas L. Knapp



//freepage.twoday.net/search?q=Obama
//freepage.twoday.net/search?q=bailout
//freepage.twoday.net/search?q=Matthew+Rothschild
//freepage.twoday.net/search?q=Rad+Geek

Judge Orders Search of Bush Administration E-Mails

Jeffrey Smith, The Washington Post: "With Bush administration White House aides on their way out the door in coming days, a federal judge this morning ordered the president's executive office to undertake a comprehensive search for millions of senior appointees' e-mails that have been inaccessible and possibly missing since 2005."

//www.truthout.org/011409R

--------

DoJ lawyer: “Missing” White House emails “found”

Washington Post

01/15/09

A Justice Department lawyer told a federal judge yesterday that the Bush administration will meet its legal requirement to transfer e-mails to the National Archives after spending more than $10 million to locate 14 million e-mails reported missing four years ago from White House computer files. Civil division trial lawyer Helen H. Hong made the disclosure at a court hearing provoked by a 2007 lawsuit filed by outside groups to ensure that politically significant records created by the White House are not destroyed or removed before President Bush leaves office at noon on Tuesday...

//tinyurl.com/7h4oos


Informant: Thomas L. Knapp



//freepage.twoday.net/search?q=missing+emails
//freepage.twoday.net/search?q=DoJ
//freepage.twoday.net/search?q=Jeffrey+Smith

The Government Cometh Not…

//www.lewrockwell.com/huff/huff25.html



//freepage.twoday.net/search?q=/huff

Has a Stimulus Ever Been Necessary?

//www.lewrockwell.com/orig5/rosen-scott9.html

--------

Skeptical of Obama’s stimulus plan

National Review
by Jonah Goldberg

01/14/09

Barack Obama has a curious definition of ‘non-ideological.’ He’s insisting on bipartisan support for a stimulus package that will cost more than anything Uncle Sam has ever bought, save perhaps for victory over the Axis powers. He says he wants ‘to put good ideas ahead of the old ideological battles’ and doesn’t care whether they come from Republicans or Democrats. But he also says that ‘only government’ can pull us out of this crisis. It’s like Henry Ford’s line that you could buy any color car you wanted, as long as you wanted black. Obama is interested in any idea, as long as its peddler starts from the same ‘non-ideological’ assumption that government experts know best...

//tinyurl.com/7pev8j


Informant: Thomas L. Knapp



//freepage.twoday.net/search?q=stimulus
//freepage.twoday.net/search?q=Keynesian
//freepage.twoday.net/search?q=Obama
//freepage.twoday.net/search?q=/rosen-scott
//freepage.twoday.net/search?q=Jonah+Goldberg

How to Steal Billions in Plain View

//www.lewrockwell.com/rozeff/rozeff257.html

Abolish the Fed
//list.lewrockwell.com/t/1252655/12759198/71398/0/



//freepage.twoday.net/search?q=Bernanke
//freepage.twoday.net/search?q=Federal+Reserve
//freepage.twoday.net/search?q=com/rozeff
//freepage.twoday.net/search?q=Hayek

World-News

Independent Media Source

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Aktuelle Beiträge

End US War-Making Everywhere
https://www.commondreams.o rg/views/2021/09/22/end-us -war-making-everywhere?utm _term=AO&utm_campaign=Dail y%20Newsletter&utm_content =email&utm_source=Daily%20 Newsletter&utm_medium=Emai l
rudkla - 23. Sep, 05:25
U.S. Militarism's Toxic,...
https://www.commondreams.o rg/views/2021/09/22/us-mil itarisms-toxic-planet-kill ing-impact-climate-policy? utm_term=AO&utm_campaign=D aily%20Newsletter&utm_cont ent=email&utm_source=Daily %20Newsletter&utm_medium=E mail
rudkla - 23. Sep, 05:24
Up to Half of the $14...
https://www.commondreams.o rg/news/2021/09/13/half-14 -trillion-spent-pentagon-9 11-has-gone-war-profiteers ?utm_term=AO&utm_campaign= Daily%20Newsletter&utm_con tent=email&utm_source=Dail y%20Newsletter&utm_medium= Email
rudkla - 14. Sep, 05:09
20 Years After 9/11,...
https://truthout.org/artic les/20-years-after-9-11-re publicans-are-the-greatest -threat-to-the-united-stat es/?eType=EmailBlastConten t&eId=4d5b340b-f32a-42f3-a 994-e077d78153b2
rudkla - 11. Sep, 22:03
This Republican Party...
https://www.commondreams.o rg/views/2021/09/10/republ ican-party-anti-democratic -vigilantes-existential-th reat?utm_term=AO&utm_campa ign=Daily%20Newsletter&utm _content=email&utm_source= Daily%20Newsletter&utm_med ium=Email
rudkla - 11. Sep, 05:14

Archiv

Januar 2009
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 

Status

Online seit 5968 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 23. Sep, 05:25

Credits


Afghanistan
Animal Protection - Tierschutz
AUFBRUCH für Bürgerrechte, Freiheit und Gesundheit
Big Brother - NWO
Britain
Canada
Care2 Connect
Chemtrails
Civil Rights - Buergerrechte - Politik
Cuts in Social Welfare - Sozialabbau
Cybermobbing
Datenschutzerklärung
Death Penalty - Todesstrafe
Depleted Uranium Poisoning (D.U.)
Disclaimer - Haftungsausschluss
EMF-EMR
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren