Donnerstag, 9. März 2006

Seehofer soll Empfänger von EU-Agrarsubventionen nennen

"Hochgradig ungerecht verteilt": Seehofer soll Empfänger von EU-Agrarsubventionen nennen (09.03.06)

Zahlreiche Nichtregierungsorganisationen haben Landwirtschaftsminister Horst Seehofer (CSU) aufgefordert, die Namen der deutschen Empfänger von EU-Agrarbeihilfen und die Höhe der jeweiligen Subventionen zu veröffentlichen. Die Menschen sollten erfahren, wer von den Subventionen profitiert. Es gehe in Deutschland um rund sechs Milliarden Euro Steuergelder. Seehofer solle dem dänischen und britischen Beispiel zu folgen. Die Veröffentlichung der Subventionsempfänger in Großbritannien hatte im vergangenen Jahr ergeben, dass Queen Elizabeth II. in ihrem eigenen Land am stärksten von den Agrarsubventionen der EU profitiert. In Deutschland kassieren offenbar 0,5 Prozent der Betriebe jeweils mehr als 300.000 Euro im Jahr und damit 20 Prozent aller Agrar-Direktzahlungen. Neben den Bauern sollen die Steuergelder auch Exporteuren von Agrarprodukten, Futtermittelkonzernen und der Agrarchemie zufließen.

Die ganze Nachricht im Internet: //www.ngo-online.de/ganze_nachricht.php?Nr=13129

The Death of the Intelligence Panel

The New York Times: The Senate panel has become so paralyzingly partisan that it could not even manage to do its basic job this week and look into President Bush's warrantless spying on Americans'. In the 1970's the debate over the abuse of presidential power produced the Foreign Intelligence Surveillance Act and the Senate Select Committee on Intelligence. They endured for a quarter of a century - until George W. Bush and Dick Cheney left FISA in tatters and the Senate Select Committee on its deathbed in just five years.

//www.truthout.org/docs_2006/030906F.shtml

A Rebellion in the GOP on Security

After more than five years of allowing President Bush relatively free rein to set their course, Republicans in Congress are suddenly, if selectively, in rebellion, a mutiny all the more surprising since it centers on the party's signature issue of national security.

//www.truthout.org/docs_2006/030906C.shtml

Rice and Rumsfeld Press for $65 Billion for War

Top members of the Bush administration urged Congress Thursday to quickly pass a $91 billion spending bill that includes money to continue the wars in Iraq and Afghanistan.

//www.truthout.org/docs_2006/030906B.shtml

Monitors give off deadly radiation - DIGITAL BABY MONITORS 'RAISE RISK OF CANCER'

Baby alarm
Robbie Collin
News of the World Issue
Date: Sunday February 19, 2006
Page: 39 Picture
Caption: PERIL: Alarms 'pose danger'

'Monitors give off deadly radiation'

BABIES are being put at risk of cancer by hi-tech cot monitors which emit deadly radiation, it is claimed.

Parents will be horrified to learn that slow-pulsing microwaves blasted out by modern digital equipment may cause leukaemia, say scientists.

Lab tests have also linked the radiation to potentially fatal brain tumours, breast cancer, headaches and disturbed behaviour patterns in kids.

Consumer group Powerwatch has urged parents to ditch digital (DECT) monitors.

Boss Alasdair Philips said: "We don't recommend they are used. Do not put a wireless transmitter in your child's bedroom and irradiate them unnecessarily."

Emissions, even if the monitor is not in use, can reportedly reach six volts per metre-TWICE as strong as those found within 100 metres of mobile phone masts.

That's a similar amount given off by digital cordless phones, as we revealed this month.

Baby monitoring mats-which check a tot's temperature and breathing-are also a concern because it is claimed they can emit 120 TIMES the safe level of 0.05 volts per metre.

Digital products produce the radiation-but are popular because they provide clearer sound than old analogue monitors.

Expert Dr David Dowson said: "Until more research has been done, I would advise every parent not to use them."

One manufacturer said: "There's no scientific evidence linking radiowaves to symptoms."


DIGITAL BABY MONITORS 'RAISE RISK OF CANCER'
BY JAMES MILLS

20 February 2006 Daily Mail
31

CHILDREN may be at risk of cancer from digital baby monitors, parents have been warned.

The cordless gadgets, which allow babies' breathing patterns to be checked from another room, emit potentially dangerous radio waves even when not in use.

Consumer group Powerwatch warned parents against using them after research suggested the technology increased the risk of brain tumours.

There are also fears it is linked with leukaemia, breast cancer, headaches and disturbed behaviour patterns in children.

Digitally enhanced cordless technology is becoming more popular in baby monitors. But Powerwatch founder, Alasdair Philips, said: 'This technology poses a risk to everyone, but babies in particular should not be exposed to it at all.

'Babies are more likely to be effected because their cells are rapidly dividing as they grow and can be more easily damaged.'

Similar concerns have been expressed about cordless phones.

Last week, research found those who used digital mobiles or cordless phones had a higher chance of getting a benign tumour called acoustic neuroma, though similar studies have found no link.

Dr Michael Clark, of the Health Protection Agency, said he would be surprised if digital baby monitors and base units of cordless phones caused cancer because their electromagnetic fields operate at low levels and the devices are not held against the head.



Monitors baby risk
The Mirror Issue
Date: Monday February 20, 2006
Page: 26

PARENTS have been warned to avoid using new digital cot monitors amid fears they emit cancer-causing radiation.

Emissions were found to be twice as strong as those found within 100 metres of mobile phone masts.

Research suggests the slow-pulsing microwaves used by the transmitters could cause headaches leukaemia, or brain tumours and may disturb sleep or upset behaviour.

Alasdair Philips, from Powerwatch, said: "We don't recommend they are used. Do not put a wireless transmitter in a child's bedroom and irritate them unnecessarily."

--------

Alzheimers/baby monitors/melatonin
//www.buergerwelle.de/pdf/baby_monitor.htm



//freepage.twoday.net/search?q=Alzheimer
//omega.twoday.net/search?q=Alzheimer

Handyverbot an Schulen

Schule und Handys

Berliner Rektorin will Handy-Verbot an der Schule verhängen

Schüler hatten sich per SMS zu Massenschlägerei verabredet

Eine Berliner Rektorin will ein Handy-Verbot an der Neuköllner Helmholtz-Oberschule verhängen, weil die Schüler sich per SMS zu einer Massenschlägerei verabredet hatten. Das berichtet die Tageszeitung 'BZ' heute. Mobiltelefone sollen nach Vorstellung der Schulleiterin Hiltrud Rothaus dann weder im Unterricht noch in der Pause benutzt werden dürfen. Bisher gilt an vielen Schulen das Verbot nur während der Unterrichtszeit.

"Schon bei den kleinsten Meinungsverschiedenheiten holt man Verstärkung mit dem Handy", sagt Rothaus. In den ersten drei Monaten nahm die Jugendgruppengewalt stark zu. "Die Fallzahlen sind explodiert", sagt Oberstaatsanwalt Manfred Schweitzer von der Intensivtäter-Abteilung der Staatsanwaltschaft gegenüber der Zeitung. "Von Januar zu Februar stiegen sie um 30 Prozent, bis März noch einmal um 50 Prozent an." Gerade unter Jugendlichen mit Emigrantenhintergrund beobachtete die Polizei im vergangenen Jahr eine Zunahme bei "Rohheitsdelikten" um 10 Prozent, bei Gewaltkriminalität um 8 Prozent.

In ihrem Brief wandte sich Schulleiterin Rothaus an die Eltern: "Bitte sprechen Sie mit ihren Kindern. Jeder Schüler, der solche Anrufe tätigt, ist mit dafür verantwortlich, dass derartige Massentreffen stattfinden." (as)

[ Donnerstag, 09.03.2006, 13:20 ]

Copyright 2006 Jupitermedia Corporation

//de.internet.com/index.php?id=2041772&section=Marketing-News

--------

Kultusminister erwägt Handy-Verbot an Schulen

München (ddp-bay). Nach mehreren Fällen von Gewaltvideos auf Mobiltelefonen von Schülern denkt Bayerns Kultusminister Siegfried Schneider (CSU) über ein generelles Handy-Verbot an Schulen nach. Schneider sagte am Dienstag dem Hörfunksender Antenne Bayern, sein Ministerium prüfe, welche Verordnungen oder Gesetzesänderungen für ein Handy-Verbot notwendig seien. «Ich will nicht voreilig reagieren, aber wir sollten ein Thema nicht zum Tabu erklären», betonte der Kultusminister.

Nachdem die Polizei vor kurzem unter anderem an einer Schule in Immenstadt im Allgäu rund 200 Handys mit verbotenen Inhalten beschlagnahmt hatte, rechnet der Minister mit weiteren Fällen. Er wisse nicht, ob dies nur die «Spitze des Eisbergs» sei, sagte der Kultusminister.

Ähnlich äußerte sich die bayerische Sozialministerin Christa Stewens (CSU). Auch sie kann sich ein Handy-Verbot vorstellen. Die Gewaltvideos gefährdeten Jugendliche in ihrer psychischen Entwicklung, warnte Stewens. Als erste Vorsichtsmaßnahme schlug die Ministerin vor, dass Eltern ihren Kindern Handys ohne Foto- und Videofunktion kaufen sollten.

Zugleich appellierte Stewens an die Eltern, genauer hinzusehen, was ihre Kinder sich auf das Handy geladen hätten. «Es erschreckt mich immer, dass 60 Prozent der Väter und 30 Prozent der Mütter nicht wissen, mit was sich ihre Kinder beschäftigen», sagte Stewens.

Mehr zum Thema

Buben vor Klasse sexuell missbraucht
//www.schwabmuenchner-allgemeine.de/link.php?parameter=%2FHome%2FNachrichten%2FBayern%2Fsptnid%2C7_arid%2C677019

Kommt Handyverbot an Schulen?
//www.schwabmuenchner-allgemeine.de/link.php?parameter=%2FHome%2FNachrichten%2FBayern%2Fsptnid%2C7_arid%2C676835

Kommentar: Wenn Gewalt "cool" wird
//www.schwabmuenchner-allgemeine.de/link.php?parameter=%2FHome%2FNachrichten%2FBayern%2Fsptnid%2C7_arid%2C677103

Brutalo-Videos sind gefragt
//www.schwabmuenchner-allgemeine.de/link.php?parameter=%2FHome%2FNachrichten%2FBayern%2Fsptnid%2C7_arid%2C676938

Stars gegen Gewalt an Schulen
//www.schwabmuenchner-allgemeine.de/link.php?parameter=%2FHome%2FNachrichten%2FBayern%2Fsptnid%2C7_arid%2C676853

Handy-Razzia in Immenstadt
//www.schwabmuenchner-allgemeine.de/link.php?parameter=%2FHome%2FNachrichten%2FBayern%2Fsptnid%2C7_arid%2C676946

Nachgefragt: Folgen von Gewaltvideos
//www.schwabmuenchner-allgemeine.de/link.php?parameter=%2FHome%2FNachrichten%2FBayern%2Fsptnid%2C7_arid%2C677037

Quelle: //www.schwabmuenchner-allgemeine.de/Home/Nachrichten/Bayern/sptnid,7_puid,1_regid,15_arid,676835.html

--------

Handyverbot an Schulen?
//www.funkenflug1998.de/inhalt/recht/handyverbot_an_schulen.html

Porno und Gewaltvideos auf Handys: Politiker fordern Handyverbot in Schulen
//shortnews.stern.de/shownews.cfm?id=614026&CFID=5296604&CFTOKEN=57388239

Der Haß kommt per Handy
//bz.berlin1.de/aktuell/berlin/060311/handy.html

Gewaltvideos bei Handy-Razzia in Schule entdeckt
//freepage.twoday.net/stories/1681551/

Gewalt-Videos: Handy-Verbot an Schulen
//www.chip.de/news/c1_news_19168207.html?tid1=9226&tid2=0

Gewalt per Handy auf dem Schulhof
//www.wormser-zeitung.de/region/objekt.php3?artikel_id=2319377

Jugendschützer fordert nach Handy-Fund Debatte über Menschenwürde
//tinyurl.com/ls8qh

Bayern will Handy-Verbot an Schulen prüfen
//www.xdial.de/arch/2006/kw12/s20988.html

In der Schule bleibt das Handy aus
//www.frankenpost.de/nachrichten/regional/fichtelgebirge/resyart.phtm?id=940108

Handyverbot in Schwarzenburger Schulhäusern
//www.gigaherz.ch/1012

Mobilfunkbetreiber erzielen 60% ihres Umsatzes mit Kindern und Jugendlichen //www.gigaherz.ch/1013

Gewalt übers Handy
//www.hna.de/hofgeismarticker2/00Gewalt_uebers_Handy.html

Politiker will Jugendliche vor Handy-Pornos schützen
//www.netzeitung.de/internet/388863.html

Kontroverse um Handy-Verbot an Schulen
//futurezone.orf.at/it/stories/98432/

Handy-Schock
//www.bild.t-online.de/BTO/news/aktuell/2006/03/26/schuelerhandys/por-no-alarm-schuelerhandys,templateId=renderKomplett.html

Handy-Verbot an Schulen
//www.welt.de/data/2006/03/27/865957.html

Handy-Verbot an Bayerns Schulen
//www.rp-online.de/public/article/nachrichten/wissenschaft/bildung/324392
//www.heise.de/newsticker/meldung/71400

Bayern erlässt Handy-Verbot an Schulen
//www.n24.de/politik/inland/index.php/n2006032818012500002

Bayern verbietet Handy-Nutzung in Schulen
//www.nzz.ch/2006/03/28/vm/newzzELCDLPQ2-12.html

An Bayerns Schulen bleibt das Handy aus
//www.spiegel.de/unispiegel/schule/0,1518,408486,00.html

Handy-Kontrolle am Nachmittag
//www.berlinonline.de/berliner-zeitung/berlin/537901.html

Heftige Diskussionen um Handy-Nutzungsverbot
//www.stern.de/computer-technik/telefon/:Bayerns-Schulen-Heftige-Diskussionen-Handy-Nutzungsverbot/558542.html

Halbes Handy-Verbot in Bayern
//www.taz.de/pt/2006/03/30/a0067.nf/text.ges,1

Handy-Verbot an Schulen soll Gewaltfilm-Tausch vorbeugen
//www.giga.de/index.php?storyid=131735

Bayrische Kultusminister will Handy-Nutzungsverbot an den Schulen
//de.internet.com/index.php?id=2042202&section=Marketing-News

Bayern: Rechtliche Grundlage für Handy-Verbot bis zum nächsten Schuljahr //www.verivox.de/News/ArticleDetails.asp?aid=14113

Gewaltvideos auf dem Handy: Lehrer setzen auf Aufklärung
//www.kn-online.de/news/regional/ostholstein.htm/1832438

Schlägerei in Schulpause mit Handy gefilmt
//www3.e110.de/artikel/detail.cfm?pageid=67&id=74301

Per Handy ins Gefängnis
//www.frankenpost.de/nachrichten/regional/frankenwald/resyart.phtm?id=942441

Diskussion um Handy-Verbot an Schulen reißt nicht ab
//www.net-tribune.de/article/300306-01.php

Handy-Stopp an Schulen?
//www.svz.de/newsmv/MVVermischtes/31.03.06/3550640/3550640.html

13-Jähriger filmt Schlägerei mit dem Handy
//www.chip.de/news/c1_news_19284268.html?tid1=9226&tid2=0

Mobbing an Schulen nimmt zu - Gewaltandrohungen per Handy
//www.donau.de/SID_2152e8c4493fe5bd201dee2c8c91c6a5/nachrichten/opfbayern/meldung.shtml?rubrik=afp&id=227283

Handy-Sperre auf dem Schulhof
//www.solinger-tageblatt.de/sro.php?redid=111843

Hilft ein Handyverbot?
//morgenpost.berlin1.de/content/2006/04/03/jugend/820907.html

Wir brauchen klare Grenzen
//www.welt.de/data/2006/04/03/869268.html

Handyverbot: An einigen Schulen bereits Alltag
//www.all-in.de/redsys/c.php/allin/lokales/fu.php?l=de&dom=dom1&id=601663

FREIER ZUGANG FÜR KINDER UND JUGENDLICHE ZU PORNOS, GEWALTSPIELEN UND NAZIPROPAGANDA
//freepage.twoday.net/stories/1783995/

60 Prozent für Handy-Verbot in Schulen
//www.chip.de/news/c1_news_19317319.html

BUND fordert handyfreie Grundschule
//omega.twoday.net/stories/1792888/

Bayern plant Ausweitung des Handy-Verbots an Schulen
//www.heise.de/newsticker/meldung/71821

Porno auf Schüler-Handy
//www.neumarktonline.de/art_frankopf.php?newsid=1450

Bayern plant Ausweitung des Handy-Verbots an Schulen
//www.tecchannel.de/news/themen/telko/436421/

Polizei warnt vor Handy-Gewaltvideos //www.stimme.de/nachrichten/heilbronn/art1925,755301.html

Bayern plant Ausweitung des Handy-Verbots an Schulen
//rhein-zeitung.de/on/06/04/08/news/t/rzo236369.html?markup=rzo236369

Handy-Verbot an Schulen? Lehrer gegen Schülerin //www.baz.ch/news/index.cfm?ObjectID=77667C4C-1422-0CEF-70E54CF5E72F7C4E

"Das zahlt doch meine Mutter"
//www.wams.de/data/2006/04/09/871810.html

Saar-Minister für "Softhandy" gegen Verbreitung von Gewaltszenen
//www.verivox.de/News/ArticleDetails.asp?aid=14262&g=mobile

Gewaltszenen auf Tastendruck
//www.uena.de/news/archiv/?id=1839629

Jugendbande filmt Misshandlungen mit Handy-Kameras
//www3.e110.de/artikel/detail.cfm?pageid=67&id=74563

Brutale Jugendbande filmt Misshandlungen per Handy
//www.rp-online.de/public/article/nachrichten/journal/justiz/deutschland/nrw/327102

Schülergerichte sollen Gleichaltrige mit Handy-Entzug bestrafen
//morgenpost.berlin1.de/content/2006/04/19/politik/823867.html

Runder Tisch gegen Gewalt-Videos
//www.az-badkreuznach.de/rhein-main/objekt.php3?artikel_id=2354899

Gewalt und Pornos im Handy
//www.pepp-a-spot.de/news.php?nav_id=1&cont_id=30&news_id=2552

Ohne Handy bin ich nackt
//freepage.twoday.net/stories/1866672/

Elektrosmog im Klassenzimmer
//omega.twoday.net/stories/1870495/

Für Handy-Verbot an Schulen
//omega.twoday.net/stories/1873636/

ANKLAGE ERWARTET: Gewalt- und Pornovideos auf Schüler-Handys
//freepage.twoday.net/stories/1878395/

Fausthiebe auf den Kopf mit Handy gefilmt
//www.neue-oz.de/information/_aktuelles/bezirke/29_noz_faust.html?SID=03712c90a93d33ebe75a508ddc9d57c3

Wenn Kinder Gewalt und Pornos aufs Handy laden
//www.cityinfonetz.de/index.php?nav2=Im%20Blickpunkt&artikel_id=35596674

Vergewaltigung von 16-Jähriger mit Handy aufgenommen
//www3.e110.de/artikel/detail.cfm?pageid=67&id=75128

Horrorwelle auf dem Handy-Display
Brutale Videoclips machen bei Schülern die Runde
//www.main-rheiner.de/region/objekt.php3?artikel_id=2388614

Kein Anruf in der Klasse
//www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabID=3940&Alias=wzo&cob=233128

Warum es neben jedem Schulhaus mindestens 3 Mobilfunkantennen braucht
//www.gigaherz.ch/1013

Handyverbot in Schwarzenburger Schulhäusern
//www.gigaherz.ch/1012

Kultusministerin Wolff will Diskussion über Gewalt an Schulen und den Gebrauch von Handys
//www.main-spitze.de/rhein-main/objekt.php3?artikel_id=2399663

Handy-Gewalt- und Sexfilme eher Problem von Jungen?
//www.dsltarife.net/news/1325.html

Der lehrersichere Klingelton?
//freepage.twoday.net/stories/2167862/

Bayern beschließt Handy-Verbot an Schulen
//freepage.twoday.net/stories/2391655/

EU untersucht Handy-Gefahren für Kinder
//freepage.twoday.net/stories/2437729/

EU Kommission beginnt öffentliche Konsultation zum Jugendschutz bei der Handybenutzung
//omega.twoday.net/stories/2464855/

Sex und Gewalt auf Juniors Handy
//www.boennigheimerzeitung.de/html/news/artikel_blick_welt.php4?artikel=89623

Anwalt erhebt Anklage gegen Sexangebote per Handy für Minderjährige
//www.tagesanzeiger.ch/dyn/news/newsticker/653980.html

Schweiz - Handy-Verbot in zwei Schweizer Schulen
//www.dsltarife.net/news/1743.html

Porno-Werbung aufs Handy
//tinyurl.com/mua3z

Wegen Gewalt-Videos auf dem Handy verurteilt
//www.chip.de/news/c1_news_21580622.html?tid1=9226&tid2=0

Brutalen Übergriff mit Handy gefilmt
//www.waz.de/waz/waz.heiligenhaus.volltext.php?kennung=on1wazLOKStaHeiligenhaus38955&zulieferer=waz&kategorie=LOK&rubrik=Stadt&region=Heiligenhaus&auftritt=WAZ&dbserver=1

HANDYNUTZUNGSVERBOT AN ALLEN BAYERISCHEN SCHULEN oder VOM SINN EINES VERBOTS UND VOM UNSINN EINER PARLAMENTSDEBATTE
//freepage.twoday.net/stories/2646630/

Prügel-Videos am Handy bei Jugendlichen im Trend
//derstandard.at/?id=2598061

Gewaltvideos weit verbreitet
//focus.msn.de/wissen/schule/schuelerhandys_nid_36122.html

Gefährlicher Trend zu Gewaltvideos auf dem Handy
//www.xonio.com/news/news_22055864.html?tid1=7400&tid2=0

Wie das Handy zum Horrorkino wird
//www.wiesbadener-kurier.de/region/objekt.php3?artikel_id=2541472

Mobilfunk und Schule
//omega.twoday.net/stories/2743184/

Schule und Handyverbot
//freepage.twoday.net/stories/2749920/

Jugendschutz bei Handy-TV beachten
//de.internet.com/index.php?id=2045504&section=Marketing-News

Schüler (14) verschickte Porno-Bilder einer 13-Jährigen
//tinyurl.com/lcwwu

Anklage gegen Schüler wegen Verbreitens von Kinderpornografie per Handy
//www.juraforum.de/jura/news/news/p/1/id/111376/f/106/

Gewaltvideos am Handy im Vormarsch: auch Österreichs Jugend damit konfrontiert
//www.networld.at/articles/0641/548/153719.shtml

Jugendliche filmen Schlägerei mit Handy
//www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1622/nid=1622/did=1608832/ufhqcn/

Gewalt live fürs Video-Handy: Hohe Dunkelziffer
//freepage.twoday.net/stories/2804874/

Warnung vor Risiken bei Handy-Nutzung durch Kinder
//freepage.twoday.net/stories/2813983/

Schulalltag mit Gewalt und Sex auf dem Handy
//www.merkur-online.de/nachrichten/politik/aktuell/art297,722010.html

Jugendschützer sehen erheblichen Gesprächsbedarf mit Mobilfunkbetreibern
//de.internet.com/index.php?id=2045808&section=Marketing-News

Handy kann schnell zum Tatwerkzeug werden
//freepage.twoday.net/stories/2859016/

Jugendliche attackiert und mit Handy gefilmt
//www.20min.ch/news/kreuz_und_quer/story/16209885

Gegen verbotene Bilder auf Handy und PC
//www.shn.ch/pages/artikel.cfm?id=171935

Gegen verbotene Handy-Bilder und Kinderpornografie
//www.shn.ch/pages/artikel.cfm?id=171902

Handy-Verbot an Schulen gefordert
//www.diagnose-funk.ch/aktuell/000000984009f5b07/index.html#0000009876080a901

Rufe nach Handy-Verbot werden lauter
//www.20min.ch/news/schweiz/story/23901689

15-Jährige filmten Prügelei mit Handy
//www.vol.at/engine.aspx/page/vol-article-detail-page/dc/tp:vol:oesterreich/cn/news-20061122-06405844

Handy erst ab 18?
//freepage.twoday.net/stories/2982938/

Jeder dritte Jugendliche sah schon Handy-Pornos
//www.20min.ch/news/kreuz_und_quer/story/16841980

Brixen: Burschen verprügelt und Tat auf Handy gefilmt
//www.tirol.com/chronik/suedtirol/51178/index.do

Jeder dritte Jugendliche sieht Handy-Pornos
//www.xonio.com/news/news_22952850.html?tid1=7400&tid2=0

Immer mehr Jugendliche nutzen ihr Handy für Pornos
//www.winsoftware.de/news-5852.htm

MOBILFUNK ALS THEMA IN DER SCHULE
//freepage.twoday.net/stories/3001574/

Schule und Mobilfunk
//omega.twoday.net/stories/403986/

Handy-Pornos sind im Kommen
//www.golem.de/0611/49203.html

Pornografie fürs Handy ist im Kommen
//www.tecchannel.de/news/themen/telko/456863

Mit dem Handy Verbrechen gefilmt
//www.pr-inside.com/de/mit-dem-handy-verbrechen-gefilmt-r28803.htm

Razzia wegen Kinderporno-Versand per Handy
//www.golem.de/0612/49255.html

Totales Handyverbot an den Luzerner Volksschulen
//www.diagnose-funk.ch/aktuell/000000984009f5b07/index.html#000000988f0d90730

Handy-Verbot an den Churer Schulen
//www.20min.ch/news/stgallen/story/23533827

Immer mehr Handy-Verbote an Schulen
//www.20min.ch/news/schweiz/story/26361193

Saddam und die Handys
//tinyurl.com/yb9yfv

Prügel mit Handy gefilmt und im Netz verbreitet
//www.ovb-online.de/news/vermischtes/computer/computer_web/art4116,933650.html?fCMS=1ac8de003fff07b3d39f8234b935e490

Handy-Verbot nun auch an Oltner Schulen
//tinyurl.com/2vgsgj

Marktforscher: Pornos erobern Mobilgeräte
//www.buergerwelle-schweiz.org/Handy.510.0.html#2142

13-Jährige bekam Pornovideos aufs Handy
//noe.orf.at/stories/166890/

Sex-Video mit dem Handy verschickt: Mobbingopfer (16) geht durch Hölle
//www.nachrichten.at/lokal/innviertel/511620

Immer mehr Handy-Verbote an Schulen
//www.20min.ch/news/bern/story/15555975

Mobilfunkargumentationshilfe für Lehrer
//freepage.twoday.net/stories/3272377/

Tritte und Schläge mit Handy gefilmt
//www.main-rheiner.de/region/objekt.php3?artikel_id=2709431

Konzepte gegen Handy-Missbrauch von Jugendlichen erst am Anfang
//www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/10873581/60709/

Jugendlicher filmt misshandelten Schüler mit Handy
//www.suedkurier.de/nachrichten/dpa/regio/bw/art28806,2459797.html

Church of England: Moralische Probleme mit Handysendemasten
//freepage.twoday.net/stories/3428366/

Erschreckend, was auf dem Handy zu sehen ist
//freepage.twoday.net/stories/3429497/

Handy-Verbot im Klassenzimmer
//www.vol.at/news/welt/artikel/i-handy-verbot-im-klassenzimmer/cn/news-20070316-12492191

Brutale Szenen mit Handy gefilmt
//www.suedkurier.de/region/konstanz/art1077,2504804.html

Handy-Verbot in Italiens Schulen
//www.computerwoche.de/nachrichten/590153/

Web und Handy sind Hort sexuellen Missbrauchs
//www.gea.de/detail/723943

Zwölfjährige ausgezogen und Fotos per Handy an Freunde verschickt
//www.nachrichten.at/lokal/533609

Mädchen misshandelt und mit Handy gefilmt
//tinyurl.com/23nx7y

Vergewaltigung einer Zwölfjährigen mit Handy gefilmt
//tinyurl.com/2n6d7h

Cyber-Bullying (Cyber-Mobbing): Lehrer wird bloßgestellt
//freepage.twoday.net/stories/3561020/

Handy-Terror an englischen Schulen
//www.sueddeutsche.de/,ra5m5/kultur/artikel/982/109873/

Happy Slapping: Schüler verbreiten Gewalt per Handy
//freepage.twoday.net/stories/3623002/

Porno aufs Handy?
//www.barebonecenter.org/index.php?option=com_content&task=view&id=2642&Itemid=118

Handyvideo dokumentiert grausamen Mord
//www.heise.de/tp/r4/artikel/25/25186/1.html

Lehrer heimlich mit Handy gefilmt: Schule greift durch
//tinyurl.com/2xxo2x

Überfall auf Fremden mit Handy gefilmt
//www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/10935072/62249/

Die Handy-Manie: Sind wir krank?
//freepage.twoday.net/stories/3774290/

Kandy Mobile: Handy speziell für Kids
//freepage.twoday.net/stories/3774311/

Handy-Pornobilder: Polizei ermittelt gegen Achtjährige
//www.sonntagszeitung.ch/dyn/news/nachrichten/755544.html

Durch "Killerspiele" "klare Erhöhung des Risikos, Gewalttäter zu werden"
//freepage.twoday.net/stories/3769697/

Gewaltvideos auf dem Handy ein weit verbreitetes Phänomen
//www.az-badkreuznach.de/region/objekt.php3?artikel_id=2842109

Ständerat will Porno-Verbot auf dem Handy
//www.nachrichten.ch/detail/277489.htm

Keine Sexbilder mehr auf dem Handy
//tinyurl.com/3c4f2e

Mobiles Internet stellt Jugendmedienschutz vor neue Herausforderungen
//tinyurl.com/3c8jhf

Geschlagen und mit dem Handy gefilmt
//www.tagesspiegel.de/berlin/Polizei-Justiz-Schule;art126,2325645

Handy-Verbot wirft Fragen auf
//tinyurl.com/358old

Brutale Videos werden verbreitet
//www.hna.de/rotenburgstart/00_20070622171104_Die_Mutprobe_im_Handy.html

Englische Lehrer sehen Handys als Waffe
//freepage.twoday.net/stories/4014697/

Brutale Tierquälerei mit Handy gefilmt
//kaernten.orf.at/stories/211142/

Kinder ans Handy
//freepage.twoday.net/stories/4139045/

Gewaltvideos am Handy
//www.kurier.at/interaktiv/blog/mobil/101965.php

Handy-Verbot in St. Galler Schulen
//www.nachrichten.diagnose-funk.ch/033ea298b81479d03/index.html#033ea299871274101

Täter filmen Obdachlosen-Misshandlung mit Handy
//www.zeit.de/news/artikel/2007/09/02/2371372.xml

Obdachloser misshandelt und mit dem Handy gefilmt
//www.borlife.de/html/borlife_100377_obdachloser_mis.html

Jugendliche filmen Misshandlungen mit Handy
//www.welt.de/hamburg/article1152966/Jugendliche_filmen_Misshandlungen_mit_Handy.html

Elfjähriger auf Schulhof verprügelt und mit Handy gefilmt
//www.live-pr.com/elfj-hriger-auf-schulhof-verpr-gelt-und-r1048138598.htm

Prügel fürs Handy
//www.berlinonline.de/berliner-kurier/print/berlin/186689.html

Mit dem Handy gefilmte Randale an einer Schule wirft Fragen auf
//www.echo-online.de/suedhessen/template_detail.php3?id=510764

42,5 Prozent der Kinder haben schon Gewaltvideos auf dem Handy gesehen
//de.internet.com/index.php?id=2052095&section=Marketing-Statistics

Schüler haben immer mehr Gewaltvideos auf dem Handy
//tinyurl.com/278whv

Handy-Verbot seit einem Monat
//tinyurl.com/2spaq6

Sex und Krieg am Handy
//www.diepresse.com/home/panorama/oesterreich/346565/index.do

Handy: Sicherheit und Gewalt
//www.salzburg.com/nwas/index.php?article=DText/fp$*hxnm8*f0y9_fqo9~9be&img=&text=&mode=&section=newsletter&channel=nachrichten

Rudas: Kinder vor Gewaltszenen am Handy schützen
//www.ots.at/presseaussendung.php?schluessel=OTS_20071130_OTS0143&ch=politik
Nachricht von Pesché Jeannot

Handys fördern Gewalt unter Jugendlichen
//www.heute.de/ZDFheute/inhalt/6/0,3672,7129190,00.html

Jedes siebte Kind mit Gewaltvideos konfrontiert
//www.salzburg.com/nwas/index.php?article=DText/fp$*hxnm8*f0y9_fqo9~9be&img=&text=&mode=&section=newsletter&channel=nachrichten

Zunehmend mehr Gewaltvideos auf Handys
//www.die-topnews.de/zunehmend-mehr-gewaltvideos-auf-handys-31621

Handy als Grund für Gewalt bei Jugendlichen
//www.winfuture.de/news,36162.html

Mitschüler verprügelt und Gewaltakt auf Handy gefilmt
//www.nordschleswiger.dk/SEEEMS/129.asp?artid=9556

30.000 Euro Strafe für Handy-Aufnahmen in Schulen
//www.dolomiten.it/nachrichten/artikel.asp?ArtID=106812&p=4&KatID=da

2007: Verbreitung von Handy-Gewaltvideos nahm zu
//diepresse.com/home/techscience/internet/356310/index.do?_vl_backlink=/home/index.do

Jeder zehnte Jugendliche bekam schon Pornos aufs Handy
//www.pcwelt.de/start/mobility_handy_pda/handy/news/143786/

Kindern droht seelische Verwahrlosung
//freepage.twoday.net/stories/4693605/

Porno- und Gewaltvideos auch an Schulen allgegenwärtig
//bildungsklick.de/pm/60427/porno-und-gewaltvideos-auch-an-schulen-allgegenwaertig/evu

Realschule Wenden wirkt der Gefahr von neuen Medien entgegen
//www.siegener-zeitung.de/nachrichten/aktuell/region/olpe/3/article/95/handy-mittlerweile-eine-waffe.html

Großherzogliches Reglement soll Verbot durchsetzen
//freepage.twoday.net/stories/5148508/

Kein Handy in der Pause
//tinyurl.com/5g5zkh

Brutale Schläge vor der Handy-Kamera
//www.suedkurier.de/3442039

Völlig verstrahlt: Die Unterwanderung der Schulen durch die Mobilfunklobby
//freepage.twoday.net/stories/5222154/

Jugendliche schauen auf Handy häufig Sex- und Gewaltvideos
//www.nachrichten.at/regional/744537

Gewaltvideos auf Handys machen Schule
//www.nachrichten.at/63292
//www.nachrichten.at/ratgeber/familie/;art124,63292

Jugendliche und Handys: Experten warnen
//vorarlberg.orf.at/stories/330963/

Die Stadt Lyon startet eine Aufklärungskampagne um vom Gebrauch des Handys durch Kinder abzuraten
//www.next-up.org/Newsoftheworld/Deutschland.php

Japan will Handys aus Schulen verbannen
//www.20min.ch/news/ausland/story/Japan-will-Handys-aus-Schulen-verbannen-26457498

Kampf gegen Handy-Unfug
//tinyurl.com/anaynl

Schikane und Prostitution - Handy-Verbot an Japans Schulen
//www.n-tv.de/1091776.html

Handy-Verbot an Schulen im Norden
//www.ln-online.de/regional/2591859

Viele Schulen bannen die Handys
//www.ln-online.de/regional/2591968

An Stormarner Schulen gibt's schon längst Handy-Verbote
//www.ln-online.de/regional/2591996

Frankreich will Handys in Schulen verbieten
//omega.twoday.net/stories/5981277/

--------

Bis am Montag, den 20. November um 12 Uhr können Meinungen per mail die Zeitung geschickt werden zum Artikel von heute 18. November, siehe Anhang:

„Handy-Verbot an den Schulen?“
//www.buergerwelle.de/pdf/handyverbot_zhsee_z001.jpg

Freundliche Grüße
i. V. //www.mobilfunk-erlenbach.ch

--------

Cyber-Bullying (Cyber-Mobbing)
//freepage.twoday.net/stories/3561020/



//freepage.twoday.net/search?q=Handy-Verbot+an+Schulen
//omega.twoday.net/search?q=Handyverbot+an+Schulen

Neue juristische Front im Antennenstreit

09.03.2006 18:09

ERLINSBACH SO

Der Streit um die geplante Antenne im Kirchturm in Erlinsbach SO dauert an (Foto: mz/to)

Der Mietvertrag sei eine Konzession. Mit diesem neuen Argument focht die römisch-katholische Kirchgemeinde Erlinsbach SO vor Zivilgericht in Olten gegen die im Kirchturm geplante Mobilfunkantenne. Das Gericht wird erst später entscheiden, wie es in der Mietfrage weitergehen soll.

Sie fühle sich am Ende ihres Lateins, musste Amtsgerichtspräsidentin Eva Berset eingestehen. Verhandelt wurde dort auf der Zivilabteilung am Richteramt Olten-Gösgen über die Kündigung des für eine Mobilfunkantenne im Kirchturm von der Kirchgemeinde mit Orange abgeschlossenen Mietvertrags.

Dieser war im Sommer 2003 vom Kirchgemeinderat unterzeichnet worden. Nach Bekannt werden der Pläne für die Antenne schlugen die Wogen hoch. Aus der Bevölkerung wurde starker Widerstand laut. An der Kirchgemeindeversammlung am 1. Juni 2005 wurde der Kirchgemeinderat schliesslich beauftragt, den Mietvertrag aufzulösen, was er per Ende 2005 auch tat.

Dagegen wehrte sich Orange zuerst vor der Mietschlichtungsbehörde und nun auch bei der Aussöhnungsverhandlung vor Zivilgericht.

«Faktisch 21 Jahre unkündbar»

Der Rechtsvertreter der Kirchgemeinde betonte dabei, dass diese als Klägerin nicht antrete gegen die Feststellung der Schlichtungsbehörde, wonach keine «wichtigen Gründe» für eine Vertragskündigung vorlägen. Er verlagerte die Argumentation vielmehr auf eine neue Schiene und setzte bei der langen Wirksamkeit des Mietvertrages an.

Dieser räumt Orange ein festes Nutzungsrecht für den Kirchturm bis Ende 2013 ein und gibt der Mobilfunkbetreiberin das Recht, dieses anschliessend zweimal um weitere fünf Jahre bis Ende 2023 zu verlängern.

Aus Sicht des Vermieters liege «also faktisch eine unkündbare Mietdauer von 21 Jahren vor», unterstrich der Anwalt der Kirchgemeinde. Dies komme «der Einräumung eines beschränkten dinglichen Rechts nahe», womit der Kirchgemeinderat «erkennbar nicht zuständig» gewesen sei für dieses Geschäft, argumentierte der Rechtsvertreter.

«Sondernutzung» sei Konzession

Dieser betonte weiter, dass der Kirchturm mit dem Einbau einer Mobilfunkantenne eine «Sondernutzung» erfahre. Die Verleihung «des Rechts zur Sondernutzung an einer öffentlichen Sache» an Private sei wiederum eine Konzession. Für die Behandlung von Rechtsfragen in diesem Falle sei das Zivilgericht gar nicht zuständig.

Damit sorgte der Anwalt der Kirchgemeinde nicht nur bei der Adressatin, sondern auch beim Vertreter von Orange für Verblüffung. Wie Martin Eggen betonte, sei dies eine «ganz neue Idee», zu welcher er sich im Moment nicht näher äussern wolle, welche aber klar bestritten werde.

Doppelnutzung als Stolperstein?

Auf die Frage der Gerichtspräsidentin, ob es keine Alternativstandorte gebe, wies der Rechtsvertreter der Kirche auf das zweite Mobilfunkantennenprojekt in Erlinsbach SO hin, dem sich Orange anschliessen könne. Das sei aus strahlungstechnischen Gründen nicht möglich, sagte Eggen, da Orange schon zusammen mit Swisscom im Kirchturm Mühe habe, die Grenzwerte einzuhalten. In dieser (für ihn neuen) Doppelnutzung sieht der Kirchenanwalt eine Vertragsverletzung, auf die er sich im weiteren Verfahren «stürzen» werde. (mz/atp/mlu)

//www.aargauerzeitung.ch/pages/index.cfm?dom=2&rub=100004739&nrub=0&sda=1&Artikel_ID=101190785

Manatees Need Better Protection

Don't Downlist the Florida Manatee

The Florida Fish and Wildlife Conservation Commission is recommending that manatees be downlisted from endangered to threatened status on the state level.

Last year was the second highest manatee mortality year on record. Just in the last five years, 1682 manatees have died in Florida waters and of those, 398 were killed by boats. That is almost an 18% increase over the previous five-year period. Furthermore, state scientists estimate the manatee population could drop by half in the next 50 years because of habitat loss, red tide poisoning and boat collisions. The population is far from stable.

Manatees are poised to be downlisted regardless of how they are faring in the wild because of a calculated effort by special interest groups opposed to boat speed zones and restrictions on development.

Later this summer, the FFWCC will vote on this issue. If the commission approves, restrictions that have kept in check boat speeds, seawalls, docks and waterfront home-building could be diluted or eliminated. Urge Governor Bush to take a stand and keep protections for the manatee in place!

//www.thepetitionsite.com/takeaction/847148803

Click here for more information:
//www.savethemanatee.org/

--------

Manatees Need Better Protection
//www.care2.com/news/member/193692282/281428

Ausspähen mit Maulkorberlass

Bei der Jagd auf Journalisten, die geheime Informationen veröffentlicht haben, greift die Bush-Regierung auf das durch den Patriot Act erweiterte Instrument der "National Security Letters" zurück, um Informationen ohne richterliche Genehmigung und unter Geheimhaltspflicht einzuholen.

//www.telepolis.de/tp/r4/artikel/22/22204/1.html

Help protect the last wildlands of the southeastern U.S.

The National Park Service is considering building a new road through 30 miles of Great Smoky Mountains National Park, one of the crown jewels of America's national park system.

We need your immediate help to stop the proposed North Shore Road, which would slice through the heart of NRDC's Cumberland Plateau BioGem and destroy one of the largest pristine wildlands in the eastern United States.

Please go to //www.savebiogems.org/cumberland/takeaction.asp right away and urge the National Park Service to reject the North Shore Road proposal.

At a cost of at least $600 million in taxpayer dollars, the North Shore Road would lay waste to portions of the celebrated Appalachian Trail, as well as vital habitat for black bears, migratory songbirds and other wildlife.

Road construction would pollute local waterways with acidic runoff and heavy metals, contaminating nearby streams with toxic chemicals and killing aquatic life in one of the world's most species-rich watersheds. In fact, much of this area has already been recommended for formal wilderness designation -- and is already managed as wilderness -- by the Park Service.

The Park Service is currently accepting comments on whether to build this ill- conceived road or, instead, offer Swain County, North Carolina, a monetary settlement.

Please go to //www.savebiogems.org/cumberland/takeaction.asp and urge the Park Service to reject the North Shore Road and approve the monetary settlement -- which would benefit local residents, protect the park's thriving wildlife and save taxpayers hundreds of millions of dollars.

Thank you for helping to save the last remaining native forests of the southeastern United States.

Sincerely,

Frances Beinecke
President Natural Resources Defense Council

EU prüft RFID auf Datenschutz

EU-Kommissarin startet Anhörung zur RFID-Technik
//www.heise.de/newsticker/meldung/70615

--------

EU befragt Bürger zu RFID

10.03.2006 | 09:25 Uhr

Bereitet die RFID-Technik Europas Bürgern Kopfzerbrechen hinsichtlich Datenschutz und Datensicherheit? Das will die EU per Umfrage herausfinden. (cb)

Weil RFIDLexikon-Tags (Radio Frequency Identification) künftig im Alltag allgegenwärtig werden dürften, müssen möglicherweise verschiedene Gesetze angepasst werden, teilt die Europäische Kommission mit. vor diesem Hintergrund lanciert sie eine Umfrage unter den Bürgern der EU-Länder. Dabei will sie erfahren, ob RFID ihnen in Bezug auf Datenschutz und -sicherheit zu denken gibt. Im Juni sollen diverse Workshops in Brüssel druchgeführt werden, in denen sich die öffentliche Meinung herauskristallisieren soll. Die Ergebnisse sollen in ein Konsultationspapier einfliessen, das im September veröffentlicht wird.

Der Schutz persönlicher Informationen ist bereits Gegenstand eines EU-Gesetzes, der so genannten "E-Privacy"-Direktive. Je nach Ergebnis der RFID-Umfrage wird dieses erweitert werden müssen, erklärt Brüssel.

//www.computerworld.ch/aktuell/news/34421/

--------

Nachrichten für Datenschutzbeauftragte

EU prüft RFID auf Datenschutz

(13.03.2006) • Die EU-Kommission will den Datenschutz bei der Anwendung von RFID-Funkchips prüfen.

RFID-Chips sollen unter anderem im Einzelhandel den Strichcode ersetzen. Problematisch ist, dass sie per Funk und unter Umständen unbemerkt ausgelesen werden können und deswegen gegen den Datenschutz verstoßen können.

EU-Kommissarin Viviane Reding sagte auf der CeBIT, eine öffentliche Konsultation zum Thema RFID eingeleitet zu haben. Es sei zu überprüfen, ob die „E-Privacy“-Direktive der EU in Bezug auf RFID angepasst werden müsse. Wichtig wären allgemein akzeptierte Standards, die nicht nur die wirtschaftliche Effizienz, sondern auch den Schutz der persönlichen Daten berücksichtigten. Ob die Politik aber überhaupt intervenieren müsse, soll nach der nun eingeleiteten öffentlichen Diskussion geklärt werden. Dazu soll eine Umfrage unter EU-Bürgern sowie Workshops durchgeführt werden.

Infos: //futurezone.orf.at/it/stories/94636/ und //www.computerworld.ch/aktuell/news/34421/

© DEMAL GmbH — Alle Rechte vorbehalten

//www.demal-gmbh.de/news/nachricht138.htm

--------

EU startet Anhörung zu RFID
//www.haufe.de/SID106.LwhoqEIJViA/newsDetails?newsID=1142508189.19&d_start=1&topic=Computer_Web&topicView=Computer%20und%20Web

Sensible Zonen vor Mobilfunk schützen!

HLV INFO 31/AT

9-03-2006


Volker Hartenstein, MdL a.D. 8-03-06


Sehr geehrter Herr Hartenstein,

bitte leiten Sie diesen Aktionsvorschlag an Ihren Verteiler weiter; er
erfordert wenig Einsatz und bringt viel Aufmerksamkeit.

Vielen Dank,

Hans Schmidt
Sprecher Bürgerinitiative Wolfratshausen zum Schutz vor Elektrosmog


Hans Schmidt, 1. Vorsitzender

Gebhardtstr. 2d
WOR, den 06.03.06
82515 Wolfratshausen
Tel. 08171/29751,
Fax: 081717/911035


Aktionsvorschlag für Bürgerinitiativen:

Sensible Zonen vor Mobilfunk schützen!

1) Verlauf der Strahlung mit dem Abstand von Mobilfunk-Sendern

Literatur:

A) Studie des Landes Nordrhein-Westfalen, ausgeführt vom Institut für Mobil- und Satellitenfunktechnik GmbH (IMST) unter Leitung von Dr. Christian Bornkessel (sicher kein Freund der Mobilfunk-Kritiker), Abschlussbericht 29.08.02: Elektromagnetische Felder in NRW – Untersuchungen der Immissionen durch Mobilfunk-Basisstationen

B) Studie des Bundesamtes für Strahlenschutz, ausgeführt vom IMST unter Leitung von Dr. Bornkessel, Zwischenbericht 09.07.04:

Entwicklung von Mess- und Berechnungsverfahren zur Ermittlung der Exposition der Bevölkerung durch elektromagnetische Felder in der Umgebung von Mobilfunk-Basisstationen

Verlauf der Leistungsflussdichte in Abhängigkeit vom lateralen Abstand (Höhendifferenz Sender-Empfänger 5 m) – siehe Anhang. Bild 2.2.15 in 1.B; identische Abbildung 3.6 in 1.A.

Ansatz: bis ca. 80 Meter vom Sender weg wird aufgrund von Nebenzipfeln eine ca. konstante, hohe Strahlung gemessen (und auch theoretisch gerechnet). Erst in ca. 210 Metern Entfernung ist die Strahlenbelastung auf 10 % des hohen Wertes abgesunken. Dieser Wert wird genommen als Grenze des „Sensiblen Bereiches“, innerhalb dessen kein Sender stehen sollte.

Aus dem Verlauf der Strahlung können vier Schlussfolgerungen gezogen werden:

1. Es gibt direkt unter dem Mobilfunksender keinen Bereich mit geringer Strahlung – die Bewohner des Hauses, auf dem der Sender steht, sind maximal belastet (die Mobilfunk-Betreiber behaupten immer noch das Gegenteil).

2. Viele kleine Sender in der Stadt machen keinen Sinn, da damit die gesamte Stadt hoch belastet wird. Es sollten hohe Sender weit weg von der Wohnbebauung installiert werden, um die Strahlenbelastung der Bevölkerung zu minimieren.

3. Realistischerweise kann erst ab einer Entfernung von ca. 210 Metern davon ausgegangen werden, dass die Strahlung eines einzelnen Senders gegenüber dem Maximalwert deutlich abgenommen hat.

4. Da außerhalb dieser Zone die Strahlung mit dem Quadrat des Abstandes fällt, vergrößert sich diese Zone bei 4 gleichen Sendern um den Faktor 2, bei 9 gleichen Sendern um den Faktor 3, usw.

2) Definition „sensibler Standort“

Nun haben die Mobilfunkbetreiber und die Bundesregierung in einer offiziellen freiwilligen Vereinbarung verabredet, dass „sensible Standorte“ gemieden werden sollen. Als sensible Zonen gelten offiziell nur Schulen und Kindergärten. Auch Altenheime und Krankenhäuser sollten dazugezählt werden, da hier verringerte Widerstandskraft vorliegt. Deshalb sollten Standorte für Mobilfunksender die oben angeführten Abstände zu sensiblen Zonen einhalten.

3) Neues Krankheitsbild im Umkreis von Sendern und DECT-Telefonen

siehe Anhang, Brief von Frau Dr. Waldmann-Selsam an den Bayerischen Umwelt- und Gesundheitsminister Schnappauf. Hochgerechnet auf Deutschland ergeben sich mehrere Zehntausend Kranke!

4) Forderungen der Bürgerinitative: Gesundheitsamt muss aktiv werden!

Die Bürgerinitiative sieht deshalb dringenden Informations- und Handlungsbedarf: Zunächst soll das Gesundheitsamt des Landkreises Rede und Antwort stehen, wie die sensiblen Zonen geschützt werden können. Die Bürgerinitiative sieht als einzige Lösung einen Rückbau der besagten Sendeanlagen und eine generelle Reduzierung der Sendeleistungen, vor allem in der Nacht.

5) Konkret: Brief der BI an den Bürgermeister

(direkt anwendbar nur für Bayern, da hier der „Mobilfunkpakt“ gilt)

Bürger fordern Informationsveranstaltung mit dem Gesundheitsamt wegen besorgniserregender Gesundheitsgefährdung der Anwohner von Mobilfunk-Sendeanlagen


Sehr geehrter Herr XX,

seit kurzem gibt es Ergebnisse einer Studie des Landes Nordrhein-Westfalen und des Bundesamtes für Strahlenschutz zum Thema Immissionen durch Mobilfunk-Sendeanlagen, wo gezeigt wird, dass eine hochbelastete Zone um jeden einzelnen Senderstandort existiert, und nicht ein deutlicher Abfall der Strahlung mit der Entfernung vom Sender. In YY führt diese neue Information dazu, dass fast alle Schulen und etliche Kindergärten in dieser hochbelasteten Zone liegen (siehe Anlage).

Wie Sie wissen hat die Bamberger Ärzteinitiative ein neues Krankheitsbild bei Belastung durch Schnurlostelefone (DECT) und Mobilfunksendern ermittelt und findet immer mehr Kranke. Aktuell liegt ein Brief dieser Ärzteinitiative an den Bayerischen Gesundheitsminister Schnappauf vor, in dem viele Krankheitsfälle beschrieben und eine akute Gesundheitsgefährdung für die Anwohner von Mobilfunk-Basisstationen festgestellt werden (siehe Anlage).

Diese beiden Punkte führen bei vielen Bürgern zu großer Besorgnis, da sie um ihre Gesundheit fürchten.

Wir fordern deshalb mit Bezug auf die Freiwillige Vereinbarung im Rahmen des Umweltpaktes II (Mobilfunkpakt II), Abschnitt 4.3, den verantwortlichen Arzt im Gesundheitsamt des Landkreises im Rahmen einer Informationsveranstaltung der Stadt zu dieser Thematik zu hören („… Ärzte der Gesundheitsverwaltung werden zum Thema „Elektromagnetische Felder – Schwerpunkt Mobilfunk“ regelmäßig geschult, um als fachkundiger Gesprächspartner für Wirtschaft, Kommunen und Bevölkerung zur Verfügung zu stehen“).

Wir bitten Sie, Herr Bürgermeister, diese Veranstaltung in den nächsten Wochen durchzuführen – laut Brief dieser Ärzteinitiative ist ein sofortiges Einschreiten der Behörden geboten.

Mit freundlichen Grüßen



Mit freundlichen Grüßen übersandt

Volker Hartenstein, MdL a.D. 8-03-06


Sehr geehrter Herr Hartenstein,

leider ist der gutgemeinte Abstandsvorschlag aus Wolfratshausen weniger
als die halbe Miete und so nicht zufriedenstellend anwendbar.

Nur theoretisch ergeben sich die genannten und auch grafisch
dargestellten Werte um eine Sendeanlage. Dabei darf aber nicht vergessen
werden, dass sowohl die Topografie als auch die Höhe über Grund und
weitere technische Einstellungen der Sektorstrahler eine ganz
entscheidende Rolle mitspielen. Nicht selten ergeben sich dann nämlich
ganz andere Feldstärkeverläufe. Der Laie (unter den Gemeinderäten,
Bauamtsleitern, Initiativgruppen etc.) berücksichtigt hier aber schon
allein die Höhendifferenz zwischen Sender und Aufenthaltsort
erfahrungsgemäß nicht und verlässt sich auf den "Sicherheitsabstand".

An einem Beispiel kann dies aufgezeigt werden: Messungen an einem Kindergarten (ebenerdige Bauweise) in ca. 90 und 120 Metern von einer Sendeanlage mit drei Sektorstrahlern entfernt "unterm Hauptstrahl" eines Sektors (gemessen jeweils im Garten mit Sichtverbindung zur Sendeanlage) und demgegenüber eine Vergleichsmessung in 200 Metern Entfernung (von Bäumen leicht verdeckte Sichtverbindung zur Sendeanlage, sonst freies Feld zum Kiga, seitlich dahinter die Sendeanlage) ergeben am weiter entfernten Messpunkt einen dreifach(!) höheren Messwert (erfasst mit Spektrumsanalyser). Mißt man hier in anderen Höhen über Grund oder ist die Sendeanlage niedriger montiert, bestehen sofort andere Verhältnisse an den beiden Messorten. Wäre beim geschilderten Fall der Kindergarten aber wie empfohlen mind. 200 Meter von der Sendeanlage entfernt gewesen, wäre die Strahlungsintensität dreimal so hoch. Die betreffende Gemeinde hatte bis dahin auch mit Abstandskreisen gearbeitet!

Ich möchte hier ausdrücklich vor einer "einfachen Abstandsdebatte" warnen - dies könnte nur ein erster Ansatz bei der Standortsuche sein - vernünftige Aufschlüsse ergeben entweder professionelle Messungen vor Ort (Spektrumsanalyzer) oder besser vorab Simulationen, die auch topgrafische (und in besonderen Fällen auch bauliche) Bedingungen berücksichtigen - leider ist die Hochfrequenzausbreitung nicht so
einfach gestrickt. Entsprechende Beispiele liegen vor, bei denen
"überraschend" hohe Werte nach über 200 Metern auftreten, weil z.B. das
Gelände steil ansteigt.

Den Begriff "Sensible Zonen" sollten wir als kritisch hinterfragende
Menschen schleunigst enttarnen: Was ist denn "unsensibel" an einem
Kinderzimmer oder Garten ums Haus, in dem die Kleinen 10 und mehr
Stunden spielend oder schlafend verbringen im Gegensatz zu Kindergarten
und Schule, in der Kinder je nach Alter vielleicht nur 3, 4 oder 5
Stunden täglich zubringen?

Mit herzlichen Grüssen von der Schwäbischen Alb

Dietrich Ruoff
Dipl.-Ing. und unabh. Sachverständiger

Who cares about the First Amendment?

Strike the Root
by Jonathan David Morris

03/08/06

"I think it's time to face the basic facts of the matter here: The First Amendment doesn't exist to protect average Americans. It exists to protect people like me, Jonathan David Morris -- semi-literate op-ed columnist. That's the only way to explain why Americans don't care one way or another whether it erodes. This country has been trying to silence me for years now. The faster the First Amendment disappears from existence, the quicker I'll shut the hell up...

//www.strike-the-root.com/61/morris/morris3.html


Informant: Thomas L. Knapp

Compromising civil liberties

CounterPunch
by Walter Brasch

03/08/06

Two weeks before President Bush signed Congressional legislation that made permanent all but two sections of the USA PATRIOT Act, State College, Pa., became the 397th American community to reaffirm the belief that the Constitution and Bill of Rights take precedence over any federal law. Not one of those resolutions should have been necessary. Nor should the legislatures of eight states -- Alaska, California, Colorado, Hawaii, Idaho, Maine, Montana and Vermont -- have had to pass legislation affirming the rights of all Americans. But they had to, and they did...

//www.counterpunch.org/brasch03082006.html


Informant: Thomas L. Knapp

Why I'm running as an Independent

Boston Globe
by Christy Mihos

03/08/06

When George Washington announced his intent to depart the presidency, he left the American people with a stern warning regarding political parties: 'They are likely in the course of time and things to become potent engines, by which cunning, ambitious, and unprincipled men will be enabled to subvert the power of the people, and to usurp for themselves the reins of government.' If only he could see things today. In the city that bears Washington's name, there is no longer a home for the common man. Instead, the two major parties are beholden to special interests -- not to the people's. Extreme partisans are locked in a perpetual stalemate where power and influence is sold to the highest bidder. Just look at Jack Abramoff and Duke Cunningham. Massachusetts is no different. Both political parties are more concerned with holding onto power than with helping people. The politics of confrontation has replaced cooperation...

//tinyurl.com/owwzu


Informant: Thomas L. Knapp

The great bail-out

Mother Jones
by Ruy Teixeira

03/09/06

Bush's approval rating is now consistently back in the '30s and the Democrats have been running strong double-digit leads in the generic Congressional ballot. These trends are being driven by what we might call 'the great bail-out,' as not only are swing and independent voters moving sharply away from the GOP, but also a serious chunk of core GOP support. The latter development is truly frightening to Republican operatives and strategists who are only too aware of how dependent their election victories in the last several political cycles have been on rock-solid core support. Take that away and it's a long way to the bottom...

//tinyurl.com/zxcxa


Informant: Thomas L. Knapp

Reframing the election fraud debate

AlterNet
by David Dill

03/09/06

The election fraud debate frames the problem incorrectly. The question should not be whether there is widespread election fraud. It should be: 'Why should we trust the results of elections?' It's not good enough that election results be accurate. We have to know they are accurate -- and we don't. In a word, elections must be transparent. People must be able to assure themselves that the results are accurate through direct observation during the election and examination of evidence afterwards. U.S. elections are far from transparent...

//www.alternet.org/story/33244/


Informant: Thomas L. Knapp

Democratic daydream

Slate
by John Dickerson

03/08/06

Republicans like to think they govern with corporate efficiency. So, could it be that while it took Democrats 40 years of running Congress to become complacent, irritating, and ineffective, the GOP has managed the same task in just 12 years? A few months ago, it was laughable to think that Democrats could do what Republicans did in 1994 and take control of Congress after the November midterm elections. It's still a long shot. But GOP members of Congress and staffers treat the idea more seriously now. Only delusional Republicans still think that congressional races can be won by sticking to local issues in Bloomington, Ind., or Trappe, Pa. Republican candidates are going to have to answer for the unpopular Iraq war, and their party's unpopular president, and unpopular members of Congress, some of whom are under indictment or soon may be...

//www.slate.com/id/2137685/


Informant: Thomas L. Knapp

The human race will go to its extinction in a state of supreme exaltation

I, Nanobot

Salon
by Alan H. Goldstein

03/09/06

"Long before we can melt the polar ice caps, or denude the rain forests, or colonize the moon, we will be gone. And we will not -- definitely will not -- end with a bang or a whimper. The human race will go to its extinction in a state of supreme exaltation, like an actor climbing the stairs to accept an Academy Award. We will exit the stage of existence thinking we are going to a spectacular party." [subscription or ad view required]

//www.salon.com/tech/feature/2006/03/09/nanobiobot/


Informant: Thomas L. Knapp

Is the neocon dream dead?

The American Conservative
by Christopher Orlet

03/09/06

These are hard days for the neocons. There are defections left and right (well, mostly right). Those who remain on board seem as wobbly as Kate Moss after an all-night coke binge. Last month Francis Fukuyama -- always an irresolute neocon -- formally severed all ties: 'Neoconservatism, as both a political symbol and a body of thought, has evolved into something I can no longer support.' At home the Venerable Buckley pronounced the Iraq War a lost cause. Andrew Sullivan offered a mea culpa to his readers in Time. ('The shock of 9/11 provoked an understandable but still mistaken over-estimation of the risks we faced.') Abroad, the Hamas victory in the Palestinian elections gave critics more ammo. Given the choice in a free and open election, Palestinians opted for a terrorist organization. Iraq, the cliche-mongering press reminded us, 'teetered on the brink of civil war.' To some it appears the neoconservative moment is over...

//www.spectator.org/dsp_article.asp?art_id=9509


Informant: Thomas L. Knapp

Blaming the victims as Iraq disintegrates

Asia Times
by Stephen Zunes

03/08/06

The sectarian violence which has swept across Iraq following last month's terrorist bombing of the Shi'ite Golden Mosque in Samarra is yet another example of the tragic consequences of the US invasion and occupation of Iraq. Until the 2003 US invasion and occupation, Iraq had maintained a longstanding history of secularism and a strong national identity among its Arab population despite its sectarian differences. ... Top analysts in the Central Intelligence Agency and State Department, as well as large numbers of Middle East experts, warned that a US invasion of Iraq could result in a violent ethnic and sectarian conflict. Even some of the war's intellectual architects acknowledged as much: in a 1997 paper, prior to becoming major figures in the Bush foreign policy team, David Wurmser, Richard Perle and Douglas Feith predicted that a post-Saddam Iraq would likely be 'ripped apart' by sectarianism and other cleavages but called on the US to 'expedite' such a collapse anyway. As a result, the tendency in the US to blame 'sectarian conflict' and 'long-simmering hatreds' for the Sunni-Shiite violence in Iraq is, in effect, blaming the victim...

//atimes.com/atimes/Middle_East/HC09Ak01.html


Informant: Thomas L. Knapp

UK: Passports go biometric

Kable

03/06/06

The UK Passport Service has now issued its first biometric e-passport, it announced on 5 March 2006. The new passports will include a chip with the holder's facial biometric and will be introduced gradually over a five month period this year. Home Office minister Andy Burnham said that the government is looking to expand the use of biometrics in passports. 'ePassports are the first step in secure biometric identity documentation,' he said. 'Not only will they improve the integrity and security of British passports, they will also help in the detection of forged or manipulated documents while confirming the identity of the individual...

//tinyurl.com/oqlje


Informant: Thomas L. Knapp

Residents’ joy as phone mast work halted

Residents in West Felton have welcomed news that a stop notice has been issued by the local authority to prevent the mobile phone company Orange carrying out further work on a mast.

However people living near the controversial mast, in fields close to homes at The Avenue, remain “guarded” about the future of the site.

Oswestry Borough Council believes the mast has not been put up in accordance with the permitted development rights allowed for certain structures.

It has issued the stop notice, informing Orange that it will have to dismantle the mast or submit a new application for permitted development rights.

A public meeting was held yesterday in the village near Oswestry for residents to hear from senior planning officer Edwina Smart and borough councillor Aggie Caesar-Homden.

Chairman of the parish council Pat Mabe said today: “People are pleased but we are concerned about what happens at the end of the temporary stop notice.”

The full version of this article appears in the Oswestry edition of tonight’s Shropshire Star

© 2003-06 Shropshire Newspapers Ltd

//www.shropshirestar.com/show_article.php?aID=43196

DeLay fights for his political life

On Tuesday Texas held its primaries for the 2006 elections, and with that kicked off what's likely to be one of the most tenaciously fought midterm election seasons in history.

"DeLay fights for his political life" - so read the headline for a Texas paper as all eyes turned toward Tom DeLay's primary battle. Now he's made it through, but not without being plenty bruised and bloodied in the process - in fact, 38% of Republicans voted against him. Everybody in his district and across the country knows that even his Republican support is waning, and now he has to go mano a mano with Democrat Nick Lampson, the strongest Democrat he's faced in decades.

And so the drama's begun. Over the coming months, state after state will hold their primaries, and the dogs will be unleashed. Democrats across the country will face attacks from Karl Rove and the gang; scandal-plagued Republicans will be outraged at accusations of unethical behavior as they keep one eye on any number of prosecutors on their tails; rank and file Republicans will grandstand, pretending to revolt against President Bush in hopes of convincing their voters that they aren't the obedient rubber stamps they've seemed to be for the past five years. It won't be pretty, and we won't let them get away with it.

So let's chat. I've enjoyed these online chats more every time, and I hope I'm getting better at answering all your questions and concerns.

What: Online Chat with DCCC Executive Director John Lapp
Where: //www.dccc.org/blog_chat
When: Friday, March 10th - 10:00 AM

You can start submitting your questions at that url now, or drop by and ask while the chat's going on. One of the reasons I enjoy these so much is that everybody who comes is so engaged and wise to the political game that we can really get into it.

Looking forward to it,


Sincerely,

John Lapp
Executive Director, DCCC

A Popular Groundswell for Impeachment

//counterpunch.com/lindorff03072006.html



//omega.twoday.net/search?q=impeach
//freepage.twoday.net/search?q=impeach

Mehrheit der US-Bürger will den Sturz des Präsidenten

//counterpunch.com/lindorff03072006.html

(cp) Während eine Mehrheit der US-Bürger ein Impeachment befürwortet, wird diese Stimmung von den Medien ignoriert und entsprechende Umfrageergebnisse totgeschwiegen. Auch die demokratische Partei hält sich bedeckt.


Link zum Beitrag / Hintergrundinfo oder Pressehinweis: //www.hh-online.com?lid=23716 und //links.net-hh.de?lid=23716

Infopool / metainfo hamburg //www.hh-online.com



//omega.twoday.net/search?q=impeach
//freepage.twoday.net/search?q=impeach

Die Todsünden des modernen Medizinsystems

Seminar der Bewegungsakademie Seminar für politisch Interessierte oder Aktive in sozialen Bewegungen

Die Todsünden des modernen Medizinsystems
mit Dr. Harald Klimenta und Luzia Mittermaier

07.04.06, 18.00 Uhr bis 09.04.06, 14.00 Uhr in Verden/Aller

Seminarinhalte

Mehrklassenmedizin, Rationierung, Wartelisten mit tödlichen Folgen – was in vielen Ländern der Erde längst brutale Realität ist, wird auch in Deutschland mehr und mehr akzeptiert, schließlich sieht „jeder“ ein: Wer soll denn das alles bezahlen? Abgesehen davon, dass diese Frage beantwortbar ist: Viele Probleme liegen tiefer – man erkennt sie erst, wenn man sich in die Praxen und Krankenhäuser hineinbegibt – und sich die alltägliche Arbeit im Medizinbetrieb genauer ansieht. Natürlich werden die Erfolge des Medizinsystems hier nicht geleugnet, aber das moderne Gesundheitswesen tritt auf der Stelle. Es hat sich in vielen Bereichen zu einem Reparaturbetrieb reduziert; der Mensch wird immer mehr zu einem Bündel therapierelevanter Daten. Behandelt werden Symptome, nicht deren Auslöser - und das treiben nicht nur Pharmaunternehmen voran.

Das Wochenendseminar will nicht nur die Kostenseite beleuchten, sondern das komplette Gesundheitswesen in den Blick einbeziehen: Welchen Einfluss haben Lobbygruppen und Pharmaunternehmen? Welche Entwicklungen haben diese Gruppen zur Folge - und was entgeht den Bürgern dadurch? Welche Folgen haben ökonomische Zwänge (für Ärzte, Pfleger, PatientInnen)? Was wären Rahmenbedingungen für eine gesündere Gesellschaft, und was geht das einen Arzt an? Ist der Patient immer "unschuldig"? Und wie müsste ein zukunftsfähiges Gesundheitswesen gestaltet werden?

Referenten

Dr. Harald Klimenta ist Physiker und studierte ebenfalls Volkswirtschaftslehre. Er lebt als Autor und Publizist in Regensburg und ist Mitglied im wissenschaftlichen Beirat von Attac Deutschland. Er arbeitet als Referent zu zahlreichen Themen, vor allem zur Sozial- & insbesondere Gesundheitspolitik. Klimenta arbeitet im Moment an einer Buchveröffentlichung zum Thema.

Koreferentin Luzia Mittermaier ist Fachärztin für Anästhesie, die neben langjähriger Erfahrung in der Intensivmedizin und Kinderanästhesie auch traditionell chinesische Verfahren anwendet. Sie hat einen tiefen Einblick in die Arbeitspraxis in Krankenhäusern sowie die Folgen der Gesundheitsreformen des vergangenen Jahrzehnts.

Ort

Tagungshaus "Forum" im Ökologischen Zentrum, Artilleriestr.6, Verden

Teilnahmebeitrag

60,- normaler Beitrag

90,- Förderbeitrag

30,- Solibeitrag

Im Teilnahmebeitrag sind die Kosten für Unterbringung im Tagungshaus "Forum" enthalten. Hinzu kommen Kosten für Verpflegung in Höhe von 38,- Euro pro Wochenende.

Teilnahmebedingungen

//www.bewegungsakademie.de/index.php?id=anmeldung&sub=bedingungen

Anmeldung

Bis 23.03.2006 per Online-Formular im Netz unter //www.bewegungsakademie.de/index.php?id=anmeldung

Telefonische Anmeldungen sind zu normalen Bürozeiten unter 04231/957-595 ebenfalls möglich.

Weitere Informationen

Weitere Information zur Bewegungsakademie im Netz:

//www.bewegungsakademie.de


Bewegungsakademie - Ideen für soziale Bewegungen
Artilleriestr.6
27283 Verden
Tel. 04231/957-595
Fax 04231/957-400
//www.bewegungsakademie.de
info@bewegungsakademie.de

26. April 1986: 20 Jahre nach Tschernobyl gibt es eine Reihe von guten Gründen, um an die Opfer zu erinnern

Am 26. April 1986 explodierte der Atomreaktor in Tschernobyl. Die Folgen sind auch heute, 20 Jahre nach der Katastrophe, noch gegenwärtig – und die Atomlobby verwendet viel Mühe darauf, den GAU kleinzureden. Sie tut das, um die Atomenergie wieder salonfähig zu machen. Steigende Energiepreise kommen dem Ausstieg aus dem „Ausstieg“ dabei gerade recht.

20 Jahre nach Tschernobyl gibt es eine Reihe von guten Gründen, um an die Opfer zu erinnern und über Energiefragen von heute und morgen zu diskutieren. Wir haben Veranstaltungen rund um den Jahrestag zusammengestellt. Sie finden sie auf unserer Internetseite:

//www.umweltinstitut.org/frames/all/m434.htm


Aus: Umweltinstitut München e.V. – Newsletter vom 9. März 2006

Veranstaltung: "Wie schädlich ist Elektrosmog?"

Hinweisen wollen wir Sie auch auf eine Veranstaltung am Mittwoch, 15. März: „Wie schädlich ist Elektrosmog? Gibt es Alternativen zum ‚wilden’ Aufstellen von Mobilfunkantennen?“.

Frau Dr. med. Waldmann-Selsam, Mitbegründerin des Bamberger Appells gegen den weiteren Ausbau des Mobilfunks, informiert über ihre neuen Untersuchungen zu gesundheitlichen Beschwerden an 185 Mobilfunk-Standorten. Hans Ulrich-Raithel, Vorstand des Umweltinstitut München e.V., klärt über die wesentliche Strahlenquellen auf (Mobilfunk und Schnurlosanwendungen) und gibt Tipps, wie man diese Strahlung reduzieren kann – auch an Mobilfunk-Basisstationen.

Ort: Gaststätte der Bezirkssportanlage, Meyerbeerstr. 115, Bus 160 (Menterstr.)


Aus: Umweltinstitut München e.V. – Newsletter vom 9. März 2006

Demonstration: Stoppt Genfood! am Samstag, 11. März, in München

Am Samstag, 11. März, bewegen sich in München Verbraucher für sichere und unverfälschte LEBENsmittel ohne Gentechnik. Das Umweltinstitut München e.V. unterstützt die Demonstration und ruft auf, sich zu beteiligen.

13.00 Uhr: Auftaktkundgebung am Geschwister-Scholl-Platz (U3/U6 Universität) mit Hep Monatzeder, Bürgermeister der Landeshauptstadt München, anschließend Demonstrationszug zum Odeonsplatz mit Samba-Rhythmen der „Münchner Ruhestörung“.

14.00 Uhr: Schlusskundgebung am Odeonsplatz mit Tanz- und Musikgruppen, Kabarett von Maria Peschek und Live-Musik der Bands Kafkas Orient Bazaar, Destination Failure, Tricia Leonard & Friends

Sprechen werden auf der Abschlusskundgebung:

- Edith von Welser-Ude, Schirmherrin der n-a-h-r-u-n-g-s-k-e-t-t-e
- Christian Hierneis, 1. Vorsitzender des Bund Naturschutz, Kreisgruppe München
- Harald Nestler, Vorstand Umweltinstitut München e.V.
- Franz Maget, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Bayerischen Landtag
- Sepp Dürr, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bayerischen Landtag
- Michael Johann, Koordinator der Plattform „Gentechnikfreie Regionen und Länder“ (Österreich)
- Manfred Hederer, Vorstand Deutscher Berufs & Erwerbs Imker Bund
- Renate Arnold, Vorstand Naturkost Südbayern e.V.
- Dr. Inci Sieber, Sprecherin der n-a-h-r-u-n-g-s-k-e-t-t-e


Aus: Umweltinstitut München e.V. – Newsletter vom 9. März 2006

Bürgerrechtler demonstrieren gegen RFID

//www.heise.de/newsticker/meldung/70601

Ex-Justice Lawyer Rips Case for Spying White House's Legal Justifications Called Weak

By Dan Eggen and Walter Pincus
Washington Post Staff Writers
Thursday, March 9, 2006; A03

A former senior national security lawyer at the Justice Department is highly critical of some of the Bush administration's key legal justifications for warrantless spying, saying that many of the government's arguments are weak and unlikely to be endorsed by the courts, according to documents released yesterday.

David S. Kris, a former associate deputy attorney general who now works at Time Warner Inc., concludes that a National Security Agency domestic spying program is clearly covered by a 1978 law governing clandestine surveillance, according to a legal analysis and e-mails sent to current Justice officials.

Kris, who oversaw national security issues at Justice from 2000 until he left the department in 2003, also wrote that the Bush administration's contention that Congress had authorized the NSA program by approving the use of force against al-Qaeda was a "weak justification" unlikely to be supported by the courts.

The criticism represents an unusual public dissent by a former administration official over the legality of the domestic spying program, which allows the NSA to intercept international communications involving U.S. citizens and residents without warrants. The program, approved by President Bush in October 2001, was first revealed publicly in media reports in December and has been the focus of furious political battles since then.

Kris's views are contained both in a 23-page legal analysis that he provided yesterday to journalists and in a series of e-mails that he sent in December to Courtney Elwood, an associate counsel to Attorney General Alberto R. Gonzales. The e-mails were released yesterday by the Electronic Privacy Information Center, which obtained them as part of ongoing Freedom of Information Act litigation.

Justice Department spokesman Brian Roehrkasse played down the importance of Kris's opinions last night, saying that "it is not new that there are some who have disagreed with this analysis."

"Numerous lawyers with knowledge of the terrorist surveillance program have concluded that the program is being conducted in accordance with the law," Roehrkasse said.

Kris acknowledged in his paper that many facts about the program are not known, suggesting that he was not briefed on the NSA program despite his senior position at Justice during the first two years of its existence. But he says that many of the key arguments made by the Justice Department in favor of the program's legality do not hold up under scrutiny.

"In sum, I do not believe the statutory law will bear the government's weight," Kris wrote in his paper, dated Jan. 25. ". . . I do not think Congress can be said to have authorized the NSA surveillance."

Kris refrains from passing final judgment on the government's constitutional argument, however, saying that more facts need to be known to reach a conclusion. The Justice Department says in its own "white paper" that the Foreign Intelligence Surveillance Act, which governs clandestine surveillance within the United States, must be unconstitutional if it conflicts with the president's inherent authority during war.

Also yesterday, the Bush administration said that it will provide a briefing on the NSA program to a new subcommittee of the Senate intelligence committee but that details of how the new panel will conduct any further oversight have yet to be worked out.

Creation of the seven-member subcommittee is part of a plan by Sen. Pat Roberts (R-Kan.), committee chairman, that helped persuade Republicans this week to reject proposals for a Senate panel investigation of the NSA program.

White House spokeswoman Dana Perino said the new subcommittee will receive the same briefing the administration has provided in the past to the "gang of eight" congressional leaders, though the new group will not be allowed to share what it learns with other members of Congress.

Roberts and other Republicans on the committee also have endorsed a legislative proposal by Sen. Mike DeWine (R-Ohio) that would provide a statutory basis for the NSA program. It would permit warrantless surveillance of calls between the United States and another country for 45 days, after which the government could cease the eavesdropping, seek a warrant, or explain to Congress why it wants to continue without a warrant.

Perino said yesterday that White House officials are "supportive of the approach but need to work on the details" of the proposal.

The panel's vice chairman, Sen. John D. Rockefeller IV (D-W.Va.), said yesterday in an interview that the proposals fall far short of allowing Congress to make judgments necessary to oversee the program. "It is 'undersight' when they tell us what they want us to know," Rockefeller said, referring to the White House. "It's 'oversight' when we know enough to ask our own questions."

© 2006 The Washington Post Company


Informant: Walter Lippmann

The Ball Keeps Rolling Toward Iran

//blogs.washingtonpost.com/earlywarning/2006/03/the_ball_keeps_.html

GOP Plan Allows Spying Without Warrants

The Republican proposal would give Congressional approval to the eavesdropping program much as it was secretly authorized by Mr. Bush after the 2001 terrorist attacks, with limited notification to a handful of Congressional leaders. The NSA. would be permitted to intercept the international phone calls and e-mail messages of people in the United States if there was "probable cause to believe that one party to the communication is a member, affiliate, or working in support of a terrorist group or organization," The finding of probable cause would not be reviewed by any court.

//www.truthout.org/docs_2006/030906Z.shtml

Measures affecting the approval and marketing of biotech products

Friends of the Earth Europe has today (February 28, 2006) published a leaked copy of the secret draft ruling in the World Trade Organisation (WTO) dispute over GM foods.

The US, Canada and Argentina launched a legal challenge against the EU in May 2003. They claimed that EU measures to protect consumers and the environment from the risks posed by GM food and crops were blocking trade in GM products.

Initial analysis of the report shows that despite claims of victory by the US government and the biotechnology industry, the US-led coalition failed to win many of their arguments against Europe. However, the WTO ruled that national GMO bans are illegal and it is likely that countries with bans in place will be put under renewed pressure to lift them.

Friends of the Earth published a preliminary analysis of the WTO report: //www.foeeurope.org/publications/2006/WTO_briefing.pdf

Read the WTO report

The leaked WTO report can be downloaded here:

World Trade Organisation: European Communities - Measures affecting the approval and marketing of biotech products. Interim Reports of the Panel.

* Descriptive (pages 1-248)
(PDF format - 1.6 MB) //www.foeeurope.org/biteback/download/WTO_report_descriptive.pdf

* Findings (pages 249-1050)
(PDF format - 4.3 MB) //www.foeeurope.org/biteback/download/WTO_report_findings.pdf

Countdown zum Massenumzug?

ALG II und Wohnen

Bochum: Countdown zum Massenumzug? ALG II-Empfänger sollen Wohnkosten senken

„In Bochum sind 1.400 Empfänger des Arbeitslosengeldes II (ALG) aufgefordert worden, innerhalb eines halben Jahres die Wohnungskosten zu senken. Der örtliche Mieterverein fürchtet nun Hunderte Zwangsumzüge und die "Entstehung von Ghettos"…“ Artikel von Frank Finkbeiner vom 25.01.2006 beim WDR //www.wdr.de/themen/politik/deutschland/hartz/060125.jhtml?rubrikenstyle=politik

Zwangsumzüge – Aktionen, Kampagnen und praktischer Widerstand

Besetzung des Barmer Viertel in Köln

Köln-Deutz: Barmer Viertel besetzt

„Seit heute Nachmittag 17:15 Uhr sind mehrere Häuser im Barmer Viertel besetzt. Mit ihrem Einzug wehren sich die BesetzerInnen gegen die unsinnige Zerstörung von 381 völlig intakten Wohnungen…“ Bericht von BesetzerIn gegen Wohnraumzerstörung vom 04.03.2006 bei indymedia //germany.indymedia.org/2006/03/140528.shtml

Barmerviertel weiterhin besetzt. Erster Teil der Fotodokumentation des besetzten Barmerviertels vom 8. März 2006

„Noch immer sind mehrere Häuser im Barmerviertel am Kölner Bahnhof Deutz besetzt. Die neuen BewohnerInnen wollen die Zerstörung von 381 intakten Wohnungen verhindern. Die Medienresonanz ist groß, eine Räumung wird vermutlich unmittelbar vor dem geplanten Abriss in diesem Monat erfolgen. Viel Kraft und solidarische Grüße den BesetzerInnen in Köln, Karlsruhe und überall!...“ Bericht und Fotos von xmalcolmx vom 08.03.2006 bei indymedia //de.indymedia.org/2006/03/140884.shtml

Fotogalerie zur Besetzung //www.schael-sick-online.de/abriss%20barmer%20viertel/seite2.html

Info-Seite zur Besetzung //www.schael-sick-online.de/abriss%20barmer%20viertel/index.html

Zwangsumzüge - regionale Anlaufstellen und Informationen //www.labournet.de/diskussion/arbeit/realpolitik/hilfe/umzugsregion.html aktualisiert


Aus: LabourNet, 9. März 2006

--------

Zwangsumzüge – Aktionen, Kampagnen und praktischer Widerstand

Demo am 18.05.06 gegen Zwangsumzüge in Bochum

Mit einer Demonstration wollen verschieden Bochumer Organisationen am 18. Mai gegen die angedrohten Zwangsumzüge von Hartz IV-BezieherInnen demonstrieren. Am 18. Mai tagt nämlich der Sozialausschuss und berät über die Kriterien, nach denen Hartz IV - BezieherInnen aus ihren Wohnungen vertrieben werden dürfen. Geplant sind: Demo und Straßentheater gegen Zwangsumzüge. Beginn um 12:30 Uhr am Husemannplatz: “Strassentheater - Zwangsumzug”, visualisiert mit großen Kartons; 13.30 Uhr: Auftaktkundgebung und “Umzug” durch die Bochumer Innenstadt; 14.30 Uhr: Abschlußkundgebung und Empfang der SozialausschußmitgliederInnen am Rathaus; Besuch der Sitzung des Sozialausschusses. Siehe den aktuellen Plakatentwurf (pdf) //www.kolabor.de/sozialforum/pdf/2006/zwangsumzuege/gegen_zwangsumzuege.pdf

Das Flugblatt zur Demo (pdf) //www.bo-alternativ.de/zwangsumzug-flyer-werkschlag.pdf.pdf


Aus: LabourNet, 4. Mai 2006



//tinyurl.com/zkxjd

Die Kopfgeldjäger: Private Arbeitsagenturen vermitteln in Billigjobs und kassieren dafür gut

Hartz IV > 1-Euro-Jobs: Träger der Jobs - die "Kopfgeldjäger"

Ein-Euro-Jobber sammeln tote Vögel auf Rügen ein

Die Vogelgrippe zieht auf Rügen weiter ihre Kreise. Dort sind erneut vier mit dem H5N1-Virus infizierte Wildvögel sowie zwei tote Katzen gefunden worden. Eine Fernsehserie, in der sich ein Mensch - fiktiv - mit der Tierkrankheit infiziert, rief heftige Proteste hervor. Meldung in ftd online vom 08.03.2006 //www.ftd.de/politik/deutschland/54609.html

Aus dem Text: „… Das Bergen der verendeten Wildvögel wird aber vor allem in den Küstengebieten konsequent fortgesetzt, wie der Krisenstab in Schwerin versicherte. Insbesondere für die Streifen in den als Rast- und Überwinterungsplätze bekannten Gebiet werden dabei verstärkt so genannte Ein-Euro-Jobber eingesetzt….“

Beschweren Sie sich! Das Jobcenter Friedrichshain-Kreuzberg ist vollauf beschäftigt mit den Klagen von sechs Ein-Euro-Jobbern.

„Detektivische Fähigkeiten werden Bernd Wagner derzeit abverlangt. Der Vertreter des Erwerbslosenausschusses von Verdi im Beirat des Jobcenters Friedrichshain-Kreuzberg hat 21 Fragen formuliert, auf die er Antworten verlangt. Insbesondere gilt es, die Verbindungen zwischen Mitarbeitern der Behörde, einem Verein, der Ein-Euro-Jobs anbietet, sowie den politisch Verantwortlichen zu eruieren. Denn sie alle sind verwickelt in eine desaströse Berliner Geschichte um Ein-Euro-Jobs…“ Artikel von Christoph Villinger in Jungle World vom 08. März 2006 //jungle-world.com/seiten/2006/10/7319.php


Aus: LabourNet, 9. März 2006

--------

Die Kopfgeldjäger: Private Arbeitsagenturen vermitteln in Billigjobs und kassieren dafür gut

„Hamburger Arbeitsgemeinschaften kooperieren seit neuestem mit privaten Arbeitsvermittlern. Diese verkaufen die Arbeitsuchenden »unter Marktniveau« an Auftraggeber. Für ein attraktives »Kopfgeld«…“ Artikel von Sandra Clemens im Neues Deutschland vom 23.02.2008 //www.neues-deutschland.de/artikel/124494.html


Leiharbeit: PSA und andere Sklavenhändler > Arbeitsbedingungen in der Leiharbeit/PSA

"33 Fragen zur Leiharbeit"

Die Onlineausgabe der Broschüre der IG Metall Bielefeld ist nun zu finden bei ZOOM //www.igmetall-zoom.de/content/view/25/38/


Aus: LabourNet, 26. Februar 2008

--------

Träger der Jobs - die "Kopfgeldjäger"

Ein-Euro-Jobber

„Dubiose Vermittler kassieren einkömmliche "Regiegelder" für Ein-Euro-Jobs, wie Olaf Zygalsky aus eigener Erfahrung berichten kann. Diese absurde Praxis führt Bernhard Jirku, bei ver.di zuständig für die Erwerbslosenpolitik, auf das politische Interesse zurück, die Arbeitslosenstatistik zu beschönigen…“ Ein Beitrag bei ver.di’s Streik-TV vom 01.10.2008 //www.streik.tv/011008


Hartz-IV-Show bei SAT 1 "Gnadenlos gerecht" - Vorsicht Schnüffler!

Vermeintliche Hartz-IV-Betrüger. Geschädigte klagen gegen Sat1-Serie

"Gnadenlos gerecht" ist auf der immerwährenden Suche nach Hartz-IV-Betrügern. Doch bei der Wahrheit bleiben die Filmteams offenbar nicht immer. Nun klagen die zu Unrecht denunzierten…“ Artikel von Boris Halva in der Frankfurter Rundschau Hessen vom 01.10.2008 //www.fr-online.de/frankfurt_und_hessen/nachrichten/hessen/?em_cnt=1606366


Arbeitsamt und Arbeitszwang

»Alle haben Angst vor Kürzungen«

Begleitservice und Begehung des Betriebsgeländes: Kollektive Gegenwehr macht Mut. Interview von Gitta Düperthal mit Gustav Faschung, Mitglied des Erwerbslosenkreises Hanau, gelernter Dreher und Industriemechaniker, ehemals Ein-Euro-Jobber, in der jungen Welt vom 04.10.2008 //www.jungewelt.de/2008/10-04/021.php


Arbeitsverwaltungen wehren sich, wogegen?

Arbeitssituation und Rollenverständnis der persönlichen Ansprechpartner/-innen nach § 14 SGB II

„Ziel der explorativen Studie war, herauszufinden, wie die als Arbeitsvermittler/-innen und persönliche Ansprechpartner/-innen bei SGB II-Trägern Beschäftigten selbst ihre Arbeitssituation erleben, welche Aspekte ihrer Arbeitssituation sie als Belastung wahrnehmen, wie sie ihren Handlungsspielraum beim "Fordern" und "Fördern" ihrer Klienten einschätzen, welche Probleme, Ressourcen und welchen Hilfebedarf sie auf Seiten der Bezieher/-innen von Arbeitslosengeld II sehen und wie sie ihre Rolle verstehen und ausüben. Ziel war auch, herauszufinden, ob sich Zusammenhänge zwischen der Qualifikation und beruflichen Erfahrung der persönlichen Ansprechpartner/-innen und/oder trägerspezifisch unterschiedlichen Arbeitsbedingungen auf die Rollenverständnisse und das Rollenhandeln abzeichnen…“ Abschlussbericht der Studie von Anne Ames vom Februar 2008 (pdf) //www.boeckler.de/pdf_fof/S-2007-982-4-1.pdf

Siehe auch Informationen zum Projekt „Arbeitssituation und Rollenverständnis der persönlichen AnsprechpartnerInnen nach § 14 SGB II“ bei der HBS //www.boeckler.de/show_project_fofoe.html?projectfile=S-2007-982-4.xml


Aus: LabourNet, 9. Oktober 2008



//freepage.twoday.net/search?q=Billigjobs
//freepage.twoday.net/search?q=Leiharbeit
//freepage.twoday.net/search?q=PSA
//freepage.twoday.net/search?q=Sklavenhändler
//freepage.twoday.net/search?q=Arbeitszwang
//freepage.twoday.net/search?q=Sozialschnüffler

Orange gets stop notice on new mast

Shropshire Star

07.03.06

A stop notice has been issued to prevent the mobile phone company Orange from carrying out further work on a phone mast in West Felton.

The controversial mast has been put up in fields at The Avenue in the village near Oswestry.

But Oswestry Borough Council believes the mast has not been erected in accordance with development rights allowed for certain structures.

It has issued the stop notice, informing Orange that it will have to dismantle the mast or submit a new application for permitted development rights.

Carol Corbett, a member of the West Felton Mast Protest Group, said the stop notice was issued after Orange cancelled a meeting with locals and the local authority and also moved to fix dishes to the mast.

She said: “We are holding a public meeting in the village hall at 7pm tomorrow.” Orange said it cancelled the meeting because of the short notice it was given.

The full version of this article appears in the Oswestry edition of tonight’s Shropshire Star

© 2003-06 Shropshire Newspapers Ltd

//www.shropshirestar.com/show_article.php?aID=43114

US urges hospitals to vaccinate workers for flu

Source: NVIC-Newsletter, //www.nvic.org

BL Fisher Note:

Embarrassed that many health care workers choose not to follow CDC recommendations to get flu vaccinations every year, the CDC is urging hospitals to use more draconian measures to force them to get vaccinated. The most educated of all health care professionals treating the sick, health care workers have long been reluctant to roll up their sleeves and get vaccinated. Nurses in Washington state have gone to court - successfully - to block attempts by hospitals to force them to get vaccinated or be fired. Bottom line: the right to voluntary, informed consent to vaccination should apply to all citizens - including health care workers. Everyone should have the right to weigh the benefits and risks of vaccination for themselves or their minor children and make an educated choice.

US urges hospitals to vaccinate workers for flu

"Hospitals and nursing homes should offer free flu vaccines to all their workers and make employees sign a form if they refuse to be immunized, the U.S. Centers for Disease Control and Prevention said on Thursday.

As part of a drive to vaccinate more healthcare workers the CDC also said in a statement that shots should be made available to employees day and night. (...)

Surveys show that only between 36 percent and 38 percent of health care workers get an annual flu shot, even though they have a higher-than-average risk of being infected and can pass the virus on to vulnerable patients. (...)"

Read whole article: //today.reuters.com/news/NewsArticle.aspx?type=domesticNews&storyID=uri:2006-02-09T201604Z_01_N09376061_RTRUKOC_0_US-FLU.xml REUTERS, 9. Feb, 2006

"Absolut unerklärliche Gleichgültigkeit" der britischen Regierung

Peter Fletcher, ehemaliger Leiter der wissenschaftlichen Abteilung des britischen Gesundheitsministeriums und ehemaliger medizinischer Sachverständiger des Impfkomitees, hat in MAIL ON SUNDAY vom 5. Februar 2006 die britische Regierung in Sachen MMR der "absolut unerklärlichen Gleichgültigkeit" bezichtigt
//www.mailonsunday.co.uk/pages/live/articles/health/healthmain.html?in_article_id=376203&in_page_id=1774). Ihre Weigerung, die Risiken der MMR-Impfung richtig zu bewerten, sei einer der größten Skandale der Medizingeschichte.

Als Gutachter in Schadensersatzprozessen habe er Tausende von Impfschadensberichten durchgesehen, die im Grunde der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden müssten. Es gebe aber einflussreiche Leute in wichtigen Positionen, die sich mit ihrer Reputation und Karriere für die Sicherheit der MMR-Impfung verbürgt hätten und alles daran setzen würden, sich zu schützen.

Wie immer bei sehr seltenen Nebenwirkungen gebe es noch keine endgültige wissenschaftliche Belege, keinen "rauchenden Gewehrlauf", jedoch zeigen immer mehr klinische und wissenschaftliche Daten, "dass das Lebendvirus im MMR-Impfstoff bei einer Untergruppe anfälliger Kinder Schäden im Gehirn, Darm und Immunsystem verursachen kann." Es gebe ein starkes epidemiologisches Signal, dass einige Kinder durch die MMR-Impfung einem immunologischen Risiko ausgesetzt werden. Besonders gefährdet seien Kinder, deren Geschwister an einer Autoimmunerkrankung oder Diabetes leiden. "Es ist gut vorstellbar, dass das Immunsystem einer kleinen Minderheit einfach durch drei Lebendviren im MMR- Impfstoff und die ständig wachsenden Anzahl von Impfungen überfordert ist."

Fletcher weist darauf hin, dass es schon bei den ersten Hinweisen auf die Übertragbarkeit von BSE auf den Menschen und bei den ersten
20 bis 30 Verdachtsfällen zu Panik in der Bevölkerung kam, und Millionen von Kühen geschlachtet wurden. Im Falle der MMR aber investiere die Regierung nicht in weitere Forschung, sondern gebe Millionen aus für PR-Kampagnen zugunsten der Impfung. Die Behauptung, die zehnfache Zunahme von Autismus und verwandten Störungen in den letzten 15 Jahren beruhe allein auf der Veränderung der Diagnosekriterien, sei jedoch völlig abwegig.

Deutsche Zusammenfassung: M.H.


Aus: impf-report Newsletter Nr. 07/2006

Former science chief: 'MMR fears coming true'

A former Government medical officer responsible for deciding whether medicines are safe has accused the Government of "utterly inexplicable complacency" over the MMR triple vaccine for children.

Dr Peter Fletcher, who was Chief Scientific Officer at the Department of Health, said if it is proven that the jab causes autism, "the refusal by governments to evaluate the risks properly will make this one of the greatest scandals in medical history".
(...)

//www.dailymail.co.uk/pages/live/articles/health/healthmain.html?in_article_id=376203&in_page_id=1774&in_a_source=%3E DailyMail, 5. Feb. 2006

Source: NVIC Newsletter, //www.nvic.org

--------

Latest study: A poor attempt to disprove MMR vaccine/autism link
//www.proliberty.com/observer/20080908.htm


Informant: Dorothee Krien

US-Regierung hortet Vogelgrippe-Impfstoff für Menschen

Schutz vor einem Phantom

Menschen erkranken selten an Vogelgrippe. Die USA haben trotzdem als einziges Land der Welt Impfstoff gebunkert ? in der Hoffnung, eine Grippepandemie leichter stoppen zu können. Auf den ersten Blick sind die Vereinigten Staaten Vorreiter in der Abwehr einer möglichen globalen Grippe-Epidemie: Während Deutschland und andere Staaten lediglich Grippemittel einlagern, haben die USA als einzige Nation der Welt einen Vorrat von Impfstoffen gegen H5N1 angelegt. Bei vielen Experten sorgt der Alleingang der USA für Befremden. "Wir raten nicht dazu, einen Impfstoff zu bevorraten", sagt Dick Thompson von der Weltgesundheitsorganisation in Genf. "Was soll das bringen?", lautet die trockene Gegenfrage beim für Impfstoffe zuständigen Paul-Ehrlich-Institut. (...)"

hier weiterlesen: //www.ftd.de/rd/42606.html
Financial Times Deutschland, 01. Febr. 2006


Aus: impf-report Newsletter Nr. 07/2006

Insufficient evidence for recommending routine flu shots for healthy children between 6 and 23 months of age

The Toddler Debate

"U.S. infectious disease experts last week dismissed suggestions that there is insufficient evidence for recommending routine flu shots for healthy children between 6 and 23 months of age. A review published by the Cochrane Collaboration, an international organization that evaluates medical research, looked at 51 studies worldwide involving more than 250,000 children under age 16. The review uncovered few studies of children under age 2, and found that in studies of vaccines using killed virus -- the only kind approved for use in children under 5 -- shots were no more effective than placebo. The report didn't carry much weight with U.S. health experts. (...)"

Read further under: //www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2006/01/30/AR2006013001253_pf.html Washington Post, 31. Jan. 2006

Tamiflu für Prävention bei Kindern in Europa zugelassen

"Das Grippemedikament Tamiflu ist nun auch in Europa für die Grippeprävention bei Kindern im Alter von einem bis zwölf Jahren zugelassen. Dies gab der Pharmakonzern Roche am Dienstag in Basel bekannt. (...)"

hier weiterlesen: //www.baz.ch/news/index.cfm?keyID=02FAED07-AC4E-423C-90C2AC226F4B680D&startpage=1&ObjectID=1F37FC93-1422-0CEF-700EA35278A21692 National Zeitung und Basler Nachrichten AG Erschienen am: 31.01.2006

Kommentar: Todesfälle nach TAMIFLU-Einnahme: //www.impfkritik.de/forum/showthread.php?t=531

Auswirkungen auf die Aktien des Herstellers Roche:

"Im Fokus der Anleger werden zudem Roche stehen. Der Schweizer Pharmakonzern hat von den europäischen Behörden die Zulassung für die Grippeprophylaxe durch das Medikament Tamiflu bei Kindern im Alter von ein bis zwölf Jahren erhalten. "Die Grippesaison hat in der nördlichen Hemisphäre gerade begonnen und Roche plant, Tamiflu für die Grippeprävention bei Kleinkindern verfügbar zu machen", sagte der Leiter des Konzernbereichs Pharmaceuticals, William M. Burns."

Quelle: //finanzen.sueddeutsche.de/bericht.php?ntp_id=371,372,373,374,449&nws_id=1000471300 Süddeutsche Zeitung, 31. Jan. 2006


Aus: impf-report Newsletter Nr. 07/2006

ANGER AS PHONE MAST IS APPROVED

by Kevin Rogers

DENABY parents and schools have been told Doncaster Council is powerless to stop a mobile telephone mast being built next to a popular play area in the village. Doncaster Council planning committee has approved an application by Hutchinson 3G UK Ltd for the siting of a 15m high telecommunication tower at Denaby and Cadeby Miners' Welfare, despite objections from villagers. Dozens of people who signed a petition fearing potential harm to schoolchildren from the mast were told their protests had been in vain at a meeting of the committee at Doncaster's Mansion House on Tuesday. Campaigners were told that planners' hands were tied as Government regulations meant masts under 15 metres did not require prior approval. The mast will be built on the site of an existing floodlight. Denaby resident Keith Drewett, who has collected more than 130 signatures opposing the mast, and Denaby councillor John Mills spoke out against the plans. Mr Drewett said: "I am very disappointed with the decision. I am concerned about the effect this mast could have on the health of local children and residents." He said there was evidence that prolonged exposure to phone mast transmissions within short distances could be dangerous. "We feel there was not enough time to respond to the application – two notices were put up, one on a lamppost and one in a local shop window. Dozens of people have said if they had have known about this they would have signed the petition. "Tickhill Square is a main thoroughfare for four schools, a day nursery, a youth centre and a medical centre. Only one school was notified of this application and the letter was sent as the school broke up for the Christmas holiday and required a response within 14 days," he said. He produced letters addressed to the committee from Balby Street, St Alban's and Fullerton House Schools whose pupils used the play area. Mr Drewett also quoted a resident who lived 100 yards from the mast who suffered from a condition which meant using a mobile phone caused her pain. She was 'extremely alarmed and afraid' of how the transmitter would affect her. Coun Mills said there was a 'genuine fear' in Denaby about the mast and residents felt they had not been given a fair chance to consider the proposal in depth. He asked if Hutchinson could have shared an existing transmitter already in use on Banbury Bridge which was well away from centres of population. A Hutchinson 3G spokesman said the company had looked at other sites which had been either too low or would not have had permission to use them. The mast was more than 100m from the nearest residential property and the mast would be five metres lower than the existing floodlight. The company had demonstrated an installation was required to provide 3G coverage to Denaby Main in line with its licence to provide 80 per cent coverage by 2007.

09 March 2006

All rights reserved © 2006 Johnston Press Digital Publishing.

//www.dearnetoday.co.uk/ViewArticle2.aspx?SectionID=768&ArticleID=1379159

Aerial warfare

Article from Herts24

09 March 2006

EDITORIAL - editorial@thecomet.net

Peter Craig with the plans for the mast

A CHURCH could be the first in Comet country to have a phone mast installed on its roof if planning permission is granted.

Holy Trinity Church in Stevenage has applied for a phone mast to be installed but nearby residents are concerned the church is willing to put people's health at risk for financial benefit.

The church could receive £5,000 a year for having the mast located in a plastic belfry at the opposite end of the roof to the original one.

Peter Craig has collected 63 names on a petition against the application.

Mr Craig, who lives close to the church, said: "Is it right that the church should benefit financially while putting the health of the local community at risk?

"The mast is a great concern as government research shows that doubts remain regarding the health effects of exposure to radiation from masts."

The Rev Geoff Tickner said after careful consideration it was decided that putting up a phone mast was an appropriate use of the church.

He said the money would "enable the church to continue to serve the community".

A private company, QS4, was selected by the Church of England to deal with applications for phone masts on church buildings in 2002.

Mr Tickner said he has only received four replies to a public consultation, two for and two against.

He told The Comet: "Our best advice is that they [phone masts] are safe otherwise the Archbishops Council would not allow phone masts on church buildings."

Omega this is not true. See under:
//omega.twoday.net/topics/Wissenschaft+zu+Mobilfunk/
//omega.twoday.net/search?q=Cancer+Cluster
//www.buergerwelle.de/body_science.html


He is not worried about living so close to the mast but admitted that there are technical details surrounding mobile phone masts which he does not understand.

John Horsley, church project manager at QS4, said: "Network planners have identified a shortfall in coverage in Old Town Stevenage and being a conservation area it is a challenge to provide coverage without any visual impact."

He said the mast would give out signal strengths which are much weaker than those of television and radio transmitters.

* To comment on the planning application (06/00075/FP) visit Stevenage Borough Council's website //www.stevenage.gov.uk

//www.thecomet.net/content/comet/news/story.aspx?brand=CMTOnline&category=News&tBrand=herts24&tCategory=newscomnew&itemid=WEED09%20Mar%202006%2011%3A58%3A11%3A447

Battle Over Food Labels Gets Personal

House Majority Leader John Boehner, R-Ohio, Majority Whip Roy Blunt, R-Missouri, and several other lawmakers support a bill that would keep states from adding warnings that go beyond federal rules. But critics reveal that these lawmakers have family, friends and former staff among the lobbyists for the bill.

//www.truthout.org/issues_06/030806HA.shtml

The Planet Can't Wait

Ignatius: The warnings are coming from frogs and beetles, from melting ice and changing ocean currents, and from scientists and responsible politicians around the world. And yet what is the US government doing about global warming? Nothing. That should shock the conscience of Americans.

//www.truthout.org/issues_06/030806EA.shtml

Anti-mast lobby's 'coward' claim

Mar 9 2006

Weekly News

AN ORGANISATION which has voiced support for anti-mobile phone mast campaigners across Widnes and Runcorn claims the industry has avoided questions on legislation which is set to go through parliament.

Planning Sanity, a partner organ-isation to Mast Sanity, claims the Mobile Phone Industry Trade Association and the Mast Operators Association (MOA) has refused to enter into a public debate on what is being hailed as the most significant telecom legislation ever to go before Parliament.

The MOA, which it claims had earlier indicated its willingness to discuss the bill's detail, has declined an invitation to take part in a public debate involving affected residents and MPs.

Mast Sanity alleges that the director of MOA, Mike Dolan, made the excuse that a public debate 'would not be helpful'.

Chris Maile, Planning Sanity director said: 'Just what is the mast industry afraid of? Are they so concerned that their industry's infrastructure concessions that the Government has granted to them, enabling them to walk over the rights of those affected by their installations often without the ability to challenge, that they cannot stand up and debate with the mast movement the bill's provisions?

'This refusal can only be seen as cowardice.'

Planning Sanity is challenging Mr Dolan to meet its representatives head on in a public forum for a debate about a planning regime which is said to give telecom developers more rights than any other commercial developer.

Planning Sanity and Halton campaigners hope that if the bill proves successful it will strip the mast industry of most of its planning 'privileges'.

It would force the industry to go through the same planning process as everyone else.

Residents claim the Government feels obliged to give companies the right to site masts wherever they please because they the government made billions of pounds from the sale of 3G licences to the industry.

© owned by or licensed to Trinity Mirror Plc 2006

//tinyurl.com/re9mw

A VERY ENGLISH PROTEST OVER PHONE MAST

SUBURBAN Stratford doesn’t clash with the law very often, but this week saw residents of the leafy suburbs come out in force to fight off contractors installing a telephone mast in the town cemetery.

Campaigners who fought to stop a mobile phone mast being erected in the Evesham Road cemetery held a 12-hour protest on Monday as work began to install it.

Picnic chairs and flasks of tea were the order of the day. This was middle England fighting for the peace and tranquillity of its dead. Those who lay in the cemetery should not be disturbed, and those who live near it fear the possible health effects of having the third generation mobile phone mast so close. Those were the messages of some 100 residents who turned up to register their opposition.

Protesters faced police officers at the cemetery gates as vans brought equipment in. Eight officers, two patrol cars and a police van arrived shortly before midday. One was heard to say: “I’ve made it to 74 without being arrested, and I don’t particularly want to get arrested now.”

For the full story, see the Herald.

© Copyright Stratford Herald 2006

//www.stratford-herald.co.uk/mainstory.php?ID=628

Mikhail Gorbachev: "America needs its own perestroika"

Democracy for breakfast

Mikhail Gorbachev says the US needs a dose of Russian medicine. - "America needs its own perestroika", he said, suggesting it is the United States that now needs radical reforms and self assessment.

//informationclearinghouse.info/article12255.htm

Who Is Responsible For This Terror?

In1960, the world’s richest 20 percent earned more than 30 times as much as the poorest 20 percent. At present, the earnings of the richest group are 82 times higher than those of the poor.

//informationclearinghouse.info/article12257.htm

Why is America so Hated By So Many?

An interview with John Perkins author of Confessions of an Economic Hit Man. He tells his personnel story of being an economic hit man, how he was sent into third world countries to pressure leaders to except huge loans that resulted in the sacrifice of health, education and jobs for their people due to the overwhelming burden of the debt.

//informationclearinghouse.info/article12246.htm

Mein Country: Unforgivable

By Norma Sherry

The truth is right before our eyes if only we open them to see. The fear of seeing I know is almost too great, but if we don’t before too long there will be nothing of memory to see. As we sit on our comfy couches mesmerized by the latest Survivor or Apprentice or handsome Bachelor, we are being dissolved, extinguished. Our jobs are going to China and India and Pakistan; our freedoms are being abolished; our air polluted; our waters putrefied; our forests fallen; our wildlife exterminated; our culture obliterated.

//informationclearinghouse.info/article12256.htm

Challenging the mighty dollar

By Ramin Davoodi

It's becoming increasingly obvious that there is a looming crisis brewing over Iran. The true 'whys' and 'whats' of the issue, however, are clouded to the American public due to our modern press and to the nature of the underlying stakes involved.

//informationclearinghouse.info/article12254.htm



Shock and Awe: the sequel

By Mike Whitney

Yesterday’s ham-fisted maneuverings reveal the administration’s true objectives. Bush would like to conceal his attack on Iran behind a mask of international legitimacy. But even without Security Council approval the plan will move forward. The current showdown has nothing to do with “noncompliance” or imaginary nuclear weapons programs. It has everything to do with consolidating the vast resources of the Caspian Basin under the Stars and Stripes and fending off future threats to America’s global domination.

//informationclearinghouse.info/article12245.htm

FBI files exposed the government's domestic spying program

//www.commondreams.org/views06/0308-27.htm

A Veteran's Letter to the President: "I Return Enclosed the Symbols of My Years of Service"

//www.commondreams.org/views06/0308-34.htm

Bid to squash mast firms

08 March 2006

CAMPAIGNERS against mobile phone masts have presented a 750-signature petition to Parliament.

Alan Eaton, the brains behind the action group Orange Squash, gave the petition to MPs David Curry and David Evennett last Friday.

The petition was signed by hundreds of worried parents in a bid to stop mobile phone chiefs erecting a mast near Bedonwell Primary School in Bedonwell Road, Belvedere.

Residents are calling on the Government to back the Telecommunications Masts (Planning Control) Bill, a private members Bill submitted by Mr Curry.

If his bill eventually becomes law, it will prevent masts from being placed in close proximity to schools and hospitals.

Copyright © 2006 Archant Regional. All rights reserved.

//tinyurl.com/fgkba

Hartz-Antrag sichern

//tinyurl.com/gdnaa

Stop an unprecedented attack by members of Congress on all species in America, including us

We are Counting on You to March!

Join the Virtual March to stop an unprecedented attack by members of Congress on all species in America, including us! Polar bears, sea otters, manatees, our wilderness, and even our children need your help.

Join our online protest by sending this letter:
Subject: Reject the anti-environmental legislation before Congress

Read further under: //earthday.care2.com/campaigns/edvm/

World-News

Independent Media Source

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Aktuelle Beiträge

There Can Be No Compromise...
https://info.commondreams. org/acton/ct/33231/s-1170- 2110/Bct/q-003a/l-sf-lead- 0014:208ed/ct16_0/1/lu?sid =TV2%3AQiiipVZQO
rudkla - 15. Okt, 05:45
Mitch McConnell's Unquenchable...
https://www.commondreams.o rg/views/2021/10/08/mitch- mcconnells-unquenchable-th irst-obstruction?utm_term= AO&utm_campaign=Daily%20Ne wsletter&utm_content=email &utm_source=Daily%20Newsle tter&utm_medium=Email
rudkla - 9. Okt, 05:46
Stop Calling the Military...
https://info.commondreams. org/acton/ct/33231/s-1151- 2110/Bct/q-003a/l-sf-lead- 0014:208ed/ct14_0/1/lu?sid =TV2%3AEiiTcFd0Q
rudkla - 6. Okt, 05:12
Donald Trump Is Building...
https://truthout.org/artic les/donald-trump-is-buildi ng-an-army-he-can-no-longe r-be-ignored/?eType=EmailB lastContent&eId=92827180-d fbb-497d-9281-ac55ff900a4a
rudkla - 27. Sep, 22:06
End US War-Making Everywhere
https://www.commondreams.o rg/views/2021/09/22/end-us -war-making-everywhere?utm _term=AO&utm_campaign=Dail y%20Newsletter&utm_content =email&utm_source=Daily%20 Newsletter&utm_medium=Emai l
rudkla - 23. Sep, 05:25

Archiv

März 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 

Status

Online seit 5993 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Okt, 05:45

Credits


Afghanistan
Animal Protection - Tierschutz
AUFBRUCH für Bürgerrechte, Freiheit und Gesundheit
Big Brother - NWO
Britain
Canada
Care2 Connect
Chemtrails
Civil Rights - Buergerrechte - Politik
Cuts in Social Welfare - Sozialabbau
Cybermobbing
Datenschutzerklärung
Death Penalty - Todesstrafe
Depleted Uranium Poisoning (D.U.)
Disclaimer - Haftungsausschluss
EMF-EMR
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren