Mittwoch, 18. Juli 2007

Mobiles have Aussies hooked

By Sam Wallis

Posted Sat Jul 14, 2007 8:13am AEST
Updated Sat Jul 14, 2007 8:19am AEST

Research suggests mobile phone addiction could be the new psychological disorder of the 21st century.

Research suggests mobile phone addiction could be the new psychological disorder of the 21st century. (AAP: Julian Smith)

An estimated 94 per cent of Australians own a mobile phone, and for some, it is their most treasured gadget.

The mobile phone boom has fascinated sociologists who for years have been warning of the potential of mobile phones to change the way we interact.

Read More...
//www.abc.net.au/news/stories/2007/07/14/1978537.htm?section=australia

As the rich get richer, they're slashing social programs for the rest of us

//ga3.org/ct/ip20pgF1hmJ0/



//freepage.twoday.net/search?q=Joshua+Holland

Sen. Minority Whip Trent Lott says Republicans are "ready to vote", minutes later, he blocks the vote

Conservatives Block Vote on Ending The War

by Bill Scher
//ga3.org/ct/8120pgF1hmJn/



//freepage.twoday.net/search?q=Trent+Lott
//freepage.twoday.net/search?q=Bill+Scher

When they were in the minority, Republicans wanted to "nuke" the filibuster, now they want to make it automatic

They were against the filibuster...

by Rick Perlstein
//ga3.org/ct/i120pgF1hmJ9/



//freepage.twoday.net/search?q=Rick+Perlstein

How 80 Americans towns so far have turned themselves into municipal police states

Ethnic cleansing in the American heartland

by Rick Perlstein
//ga3.org/ct/8d20pgF1hmJ8/



//freepage.twoday.net/search?q=Rick+Perlstein

The Way to Go in Iraq

"We need to recognize," writes Peter Galbraith for Tomdispatch.com, "that Iraq no longer exists as a unified country. In the parts where we can accomplish nothing, we should withdraw. But there are still three missions that may be achievable - disrupting al Qaeda, preserving Kurdistan's democracy, and limiting Iran's increasing domination. These can all be served by a modest U.S. presence in Kurdistan."

//www.truthout.org/docs_2006/071807F.shtml



//freepage.twoday.net/search?q=Peter+Galbraith

Administration Drug Officials Appeared With GOP Candidates

"White House officials arranged for top officials at the Office of National Drug Control Policy to help as many as 18 vulnerable Republican Congressmen by making appearances and sometimes announcing new federal grants in the lawmakers' districts in the months leading up to the November 2006 elections, a Democratic lawmaker said yesterday," reports Michael A. Fletcher of The Washington Post.

//www.truthout.org/docs_2006/071807D.shtml



//freepage.twoday.net/search?q=GOP

Bush Government to Poor Voters: We Don't Want You to Vote

"State welfare offices across the country are not offering millions of low-income Americans the opportunity to register to vote when applying for public assistance, despite a federal law requiring them to do so, according to an analysis of a recent federal voting registration report and experts who say the Department of Justice and states are to blame," writes Steven Rosenfeld of Alternet.

//www.truthout.org/docs_2006/071807C.shtml

Miers Refuses to Comply, Contempt Front and Center

Matt Renner, writing for Truthout, reports: "Harriet Miers, former White House Counsel, said on Tuesday she would not comply with Congressional orders. Congress has issued subpoenas for Miers's testimony and any documents in her possession related to the US attorney purge. Her refusal could lead to criminal proceedings or to detention by Congressional security forces."

//www.truthout.org/docs_2006/071807A.shtml



//freepage.twoday.net/search?q=Harriet+Miers
//freepage.twoday.net/search?q=subpoenas
//freepage.twoday.net/search?q=contempt
//freepage.twoday.net/search?q=firing+attorneys
//freepage.twoday.net/search?q=Matt+Renner

WANTA SETTLEMENT OR WORLD CRASH

//tinyurl.com/yrknc7

--------

WORLD CRASH PREFERRED TO THE WANTA SETTLEMENT?
//disc.server.com/discussion.cgi?id=149495;article=113635

--------

Latest Leo Wanta Report - September 8, 2007 //groups.yahoo.com/group/Leo_Wanta/message/839

Paulson Invokes The 'Full Faith And Credit' He Trashed
//groups.yahoo.com/group/Leo_Wanta/message/842

Wanta $$ Embezzled By Agents For Clinton, Cheney //groups.yahoo.com/group/Leo_Wanta/message/840

Re: [Leo_Wanta] Wanta $$ Embezzled By Agents For Clinton, Cheney
//groups.yahoo.com/group/Leo_Wanta/message/841

Here are the few emails I and Ambassador Leo Wanta exchanged, start reading from the bottom upwards.
//groups.yahoo.com/group/Leo_Wanta/message/836


Informant: ranger116



//freepage.twoday.net/search?q=Wanta

Erhöhte Gefährdung für die USA

Der Geheimdienstbericht über die Bedrohung der USA durch Terroranschläge laviert zwischen der Behauptung, dass die USA sicherer und gleichzeitig wieder gefährdeter geworden sei.

//www.heise.de/tp/r4/artikel/25/25738/1.html

In England werden Mautkameras zur Überwachung umfunktioniert

Gestern hat die Polizei Echtzeit-Zugriff auf die 1500 Mautkameras in London, aber die Erhebung von Straßengebühren ist mit Tausenden von weiteren Kameras mit entsprechenden Überwachungsmöglichkeiten landesweit geplant.

//www.heise.de/tp/r4/artikel/25/25739/1.html



//freepage.twoday.net/search?q=Überwachung

Senator Russ Feingold: Statement On Republicans Filibustering the Levin-Reed Amendment

//www.commondreams.org/news2007/0718-11.htm



//freepage.twoday.net/search?q=Feingold

Anti-War Surge Reported Among Military Families

//www.commondreams.org/news2007/0718-02.htm

King George W.: James Madison's Nightmare

//www.commondreams.org/archive/2007/07/18/2605/



//freepage.twoday.net/search?q=Robert+Scheer

Slick Connections: US Influence on Iraqi Oil

//www.commondreams.org/archive/2007/07/18/2600/



//freepage.twoday.net/search?q=Iraq+oil
//freepage.twoday.net/search?q=Big+Oil

Bush Middle East Plan Starts to Unravel

//www.commondreams.org/archive/2007/07/18/2619/

Mandela and 'The Elders' Aim to Save the World

//www.commondreams.org/archive/2007/07/18/2612/

Another phone mast going up near me

Another phone mast going up near me. I note from the O2 application that they are using a lot more documentation to convince the local council how safe their masts are. They have mention a report undertaken on behalf the City of Manchester by somebody called Professor S K Barton. Can anybody give me the low down on this person, eg phone operator links etc.

Thanks,

John E



Re: Prof S.K Barton?
//www.wun.ac.uk/view.php?id=400



John

The good Professor - plainly no conflicts of interest here - can't possibly have any preconceived notions which might make him question current industrial standards, interests and exploitation of wireless comms.

He is a prolific wireless research engineer, with no evident biophysics or health track record. He will know a bomb about the workings of the technology but will be an industry standard ' it's ICNIRP it's safe' adherent.

see - //www.simonshepherd.supanet.com/sjsacad.htm

Since 2001 - 2005 Member of COST Action 273 - 'Towards Mobile Broadband Multimedia Networks' which is not the health relevant COST 281 Group.

Prof. S K Barton, Univ. of Manchester and Worldwide Universities Network

Professor of Mobile Systems Architecture, Dept of Computer Science

Head of - Wireless Communications

By combining the global expertise and resources of the WUN partners, the aim of the Group is to develop next generation technologies for wireless communications. Wireless Communications continues to be an exciting area of international research with rapid developments in the technology. All areas of society are becoming increasingly aware of the potential for wireless communications, with almost every individual possessing it in their homes. This is placing an increasingly high demand on industry and academia to develop the next-generation technology and is providing increasing opportunities for international collaboration between universities and industry.

(you bet!)

(artjar)

Jetzt reicht‘s: Krankmachende Strahlenbelastung sofort senken

//www.buergerwelle.de/pdf/jetzt_reichts.pdf

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz in Bonn: an der Ladentür muss die Überwachung enden

//www.presse-service.de/data.cfm/static/670125.html

Fehlende Datensicherheit bremst RFID-Technik
//www.cio.de/knowledgecenter/security/838071/



//freepage.twoday.net/search?q=Datenschutz
//freepage.twoday.net/search?q=Überwachung

Abeilles et Irradiations Hyperfréquences avec Supplément OGM

//www.buergerwelle.de/pdf/abeilles_et_irradiations_hyperfrequences.htm



//freepage.twoday.net/search?q=bees
//omega.twoday.net/search?q=bees

Why does President Bush refuse to submit the global tobacco treaty?

Email your Senators to Ask Them to Take a Stand on the Global Tobacco Treaty!
//www.stopcorporateabusenow.org/campaign/global_tobacco_treaty_2007



//freepage.twoday.net/search?q=Big+Tobacco

HOMES SOLD 'IN DESPAIR' OVER MAST

09:00 - 18 July 2007

Homeowners are moving house in despair, after a mobile phone company built a telecommunications mast in the face of opposition from residents and the council.That was the message from a councillor at a meeting of Restormel Borough Council's cabinet on Monday, which discussed developments regarding the erection of a 15-metre high mast by O2 at Wheal Northey, St Austell.

A residents' action group was set up in January to fight the proposals on the grounds that the mast poses a threat to public health, especially to that of children in nearby schools.

Read More...
//tinyurl.com/22p9yj

Lawmakers Decry FDA Plans to Close Labs

Andrew Bridges reports for the Associated Press, "Lawmakers criticized the Food and Drug Administration's plan to close half of its laboratories. They called that idea misguided and questioned whether it would save money and enhance the agency's ability to target unsafe food, as FDA commissioner Dr. Andrew von Eschenbach said it would."

//www.truthout.org/docs_2006/071807P.shtml



//freepage.twoday.net/search?q=Food+and+Drug+Administration

The New York Times: The Politics of Fear

"It had to happen," writes The New York Times. "President Bush's bungling of the war in Iraq has been the talk of the summer. On Capitol Hill, some of the more reliable Republicans are writing proposals to force Mr. Bush to change course. A showdown vote is looming in the Senate. Enter, stage right, the fear of terrorism."

//www.truthout.org/docs_2006/071807M.shtml

Bush Aides See Failure in Fight With Al Qaeda in Pakistan

"Bush's top counterterrorism advisers acknowledged Tuesday that the strategy for fighting Osama bin Laden's leadership of al Qaeda in Pakistan had failed," report Mark Mazzetti and David E. Sanger for The New York Times. "The intelligence report, the most formal assessment since the September 11 attacks about the terrorist threat facing the United States, concludes that the United States is losing ground on a number of fronts in the fight against al Qaeda, and describes the terrorist organization as having significantly strengthened over the past two years."

//www.truthout.org/docs_2006/071807L.shtml

--------

U.S. Al-Qaeda Fighting Strategy Has Failed, Say White House Advisers

The Bush administration's strategy for fighting al-Qaeda in Pakistan has failed, the President's counter-terrorism advisers said Tuesday.

//www.allheadlinenews.com/articles/7007939690



U.S. intelligence advisors see failure in fight

President George W. Bush's top counterterrorism advisers acknowledged Tuesday that the strategy for fighting Osama bin Laden's leadership of Al Qaeda in Pakistan had failed, as the White House released a grim new intelligence assessment that has forced the administration to consider more aggressive measures inside Pakistan.

//www.iht.com/articles/2007/07/18/america/18intel.php


From Information Clearing House



//freepage.twoday.net/search?q=counterterrorism

Silent Surge in Contractor "Armies"

Brad Knickerbocker writes for The Christian Science Monitor: "The number and activity of contractors has greatly increased. Coming from dozens of countries, hired by hundreds of companies, contractors have seen their numbers rise faster than the Pentagon's ability to track them. Now, the challenges of this privatization strategy are becoming clear. Everything from who controls their activities to who cares for them when wounded remains unresolved."

//www.truthout.org/docs_2006/071807K.shtml



//freepage.twoday.net/search?q=troop+surge
//freepage.twoday.net/search?q=contractors
//freepage.twoday.net/search?q=Knickerbocker

Democrats Stage All-Night Debate on Iraq

Anne Flaherty reports for the Associated Press, "Senate Democrats staged an all-night debate on the Iraq war in a dramatic attempt to wear down Republicans who refuse to vote to begin to bring troops home by fall."

//www.truthout.org/docs_2006/071807J.shtml

Deutsche Umwelthilfe zum Pannenmeiler Brunsbüttel

//www.deutsche-umwelthilfe.de/pressemitteilung.html?&tx_ttnews[tt_news]=1119&tx_ttnews[backPid]=6



//freepage.twoday.net/search?q=Brunsbüttel

Mast goes up after council error

Another mast blunder story (a plethora of such stories recently).

//www.expressandstar.co.uk/2007/07/18/mast-goes-up-after-council-error/

I have a "bite" from (methinks) a phone operator. Anybody want to join in the comments? All good fun!


John E

Where Bush gets his staff?

//www.brasschecktv.com/page/125.html



//freepage.twoday.net/search?q=Bill+Maher

Distrust in government: An ideas whose time has come

Free Market News Network
by Michael Cloud

07/17/07

Americans distrust government. Increasing numbers of Americans believe that government is untrustworthy. That government cannot or will not do the right thing. That government is unreliable. Gallup Polling (June, 2007) found that 46% of us distrust the presidency. Not just our current president. The presidency. How many strongly trust the presidency? Only 25%. 39% of us distrust Congress. How many strongly trust Congress? Only 14%. Depending on the phrasing of questions asked by polling organizations, the level of distrust of government varies. But in almost all of the polls distrust of government is rising. A lot...

//www.fmnn.com/Analysis/232/8209/cloud.asp?nid=8209&wid=232


Informant: Thomas L. Knapp

The Terrorist Threat to the Homeland - “Islamist terrorism” and the US role

Read it and weep

Slate
by Fred Kaplan

07/17/07

The National Intelligence Estimate that was released today — titled ‘The Terrorist Threat to the Homeland’ — amounts to a devastating critique of the Bush administration’s policies on Iraq, Iran, and the terrorist threat itself. Its main point is that the threat — after having greatly receded over the past five years — is back in full force. … This is bad enough news for President Bush, who has tried to bank support for his policies on the claim that the terrorist threat has diminished. Worse news still is the report’s further observation — never stated explicitly but clear nonetheless — that the threat has re-emerged as a result of the war in Iraq...

//www.slate.com/id/2170564



“Islamist terrorism” and the US role

The Price of Liberty
by Nathan A. Barton

07/16/07

Since the mere occupation of Muslim land by non-Muslims is apparently NOT the cause of the ‘extraordinary rage’ of Muslims of the 21st Century, there is absolutely no assurance that removing land-based US forces would have any impact at all. Yes, it is logical to think that it would — but humans are seldom logical. In fact, as we shall see, the withdrawal of such occupation forces might exacerbate the attacks on the US and the West: there seems to be at least some correlation between the withdrawal of British forces and French forces from large Muslim areas (nations) and the rise in immigration and what would today be called terrorist attacks in the British and French homelands, as well as other colonial possessions...

//www.thepriceofliberty.org/07/07/16/nathan.htm


Informant: Thomas L. Knapp



//freepage.twoday.net/search?q=Fred+Kaplan

Many Iraqis believe US is working toward partition of Iraq

//www.ufppc.org/content/view/6472/


Informant: jensenmk

From ufpj-news

WiFi Signal d'Alerte

//www.buergerwelle.de/pdf/wifi_signal_d_alerte.htm



//freepage.twoday.net/search?q=Wi-Fi
//omega.twoday.net/search?q=Wi-Fi

How July 14, 2003 became a day that lives in the infamy of the Iraq war

//ga3.org/ct/q720pgF1yRFx/



//freepage.twoday.net/search?q=Ray+McGovern

Swiss glacier retreats at a rapid clip

//www.csmonitor.com/2007/0717/p07s02-woeu.html

Glaciers in Retreat
//www.nytimes.com/2007/07/17/science/earth/17glacier.html?_r=1&oref=slogin


Informant: Teresa Binstock



//freepage.twoday.net/search?q=melting
//freepage.twoday.net/search?q=sea+level+rise

Forcing the Issue: Senate Democrats finally listen to the netroots and refuse to flinch in the face of a Republican filibuster threat

Writing for Truthout, William Rivers Pitt says, "It was just after 2:00 p.m. Monday afternoon when blogger Bob Geiger broke the story. 'Forcing his Republican colleagues to put up or shut up on the notion of an up-or-down vote,' wrote Geiger, 'Senate Majority Leader Harry Reid (D-Nevada) just moments ago announced that he will immediately file a cloture motion on the Reed-Levin troop redeployment bill and, if Republicans follow through with a filibuster, will place the Senate in a prolonged all-night session Tuesday to force a true continuation of debate.'"

//www.truthout.org/docs_2006/071707R.shtml

--------

Reid’s Bold Move

by Bill Scher

Senate Democrats finally listen to the netroots and refuse to flinch in the face of a Republican filibuster threat.

//ga3.org/ct/q120pgF1yRFw/



Filibuster!!

by Rick Perlstein

What's happening in the Senate tonight, and why it's historic.
//ga3.org/ct/1d20pgF1yRFM/



//freepage.twoday.net/search?q=Harry+Reid
//freepage.twoday.net/search?q=William+Rivers+Pitt
//freepage.twoday.net/search?q=Bill+Scher
//freepage.twoday.net/search?q=Rick+Perlstein

U.S. Details Some Data-Mining Programs, Hints at Others

While the reports -- required under two separate federal laws -- convey a sense of the breadth of these powerful agencies' data mining, they only hint at several projects powerful enough to accidentally land innocent Americans in the cross hairs of the government's antiterrorism efforts.

//tinyurl.com/2o8wss



//freepage.twoday.net/search?q=data+mining

Pentagon starts spin unit to target talk radio, bloggers

With public opinion on both the President and Iraq war cratering, it's hard to imagine any amount of PR could turn back the tide. But don't tell that to the Pentagon's public affairs division. Ken Silverstein reports on the latest efforts to spread the good word on Iraq in Monday's Harper's.

//tinyurl.com/27dfz3


From Information Clearing House

US Should End Indefinite Detention of Five Iranians

The United States should transfer five Iranians held since January to the Iraqi justice system for prosecution or release them, Human Rights Watch said in a letter today to US Defense Secretary Robert Gates.

//tinyurl.com/2le2jw


From Information Clearing House

Death and denial, death and denial...

From the surge's supporters and an administration that would rather send more soldiers off to die than admit a mistake.

//tinyurl.com/2syu6n


From Information Clearing House



//freepage.twoday.net/search?q=troop+surge

The War Against The Third World

What I have learned about U.S. foreign Policy

Video

What you didn't learn in school and what the mainstream media won't tell you.
//www.informationclearinghouse.info/article18028.htm

Tonkin Gulf II and the Guns of August?

By Patrick J. Buchanan

Is the United States provoking war with Iran, to begin while the Congress is conveniently on its August recess? One recalls that it was in August 1964, after the Republicans nominated Barry Goldwater, that the Tonkin Gulf incident occurred.

//www.informationclearinghouse.info/article18029.htm



//freepage.twoday.net/search?q=Tonkin
//freepage.twoday.net/search?q=Barry+Goldwater
//freepage.twoday.net/search?q=Patrick+J.+Buchanan

Last Letters Home, read by the families of ten men and women killed in action in Iraq

Video
//www.informationclearinghouse.info/article18026.htm

A Free Press or a Ministry of Truth?

By Paul Craig Roberts

In his novel 1984, George Orwell portrayed a future time in which the explanations of recent events and earlier history are continually changed to meet Big Brother's latest purpose. Previous explanations disappear down "the memory hole." Sound familiar? Any American who pays attention can observe the identical phenomenon occurring in the US today.

//www.informationclearinghouse.info/article18021.htm



//freepage.twoday.net/search?q=Paul+Craig+Roberts

God help us for what we have done to the Iraqi people

"What Are We Supposed To Do With Our Dead"

Odds n' Ends in the War on Terror

By Mike Whitney
//www.informationclearinghouse.info/article18022.htm



//freepage.twoday.net/search?q=Mike+Whitney

Royal Commission on Environmental Pollution: INVITATION TO COMMENT ON TOPICS FOR FUTURE STUDY

//www.rcep.org.uk/futurestudy07.htm

--------

Re: Royal Commission

I have written to the RC as follows:

I have been made aware that you are to consider embarking on a study and are inviting comments on the possible list of topics.

I have been researching the subject of electromagnetic radiation for some time and feel that this is arguably the most serious environmental hazard we have ever faced - independent scientists have described it as "a health tsunami, the like of which we have never seen before", "will kill more people in peacetime than any war" and "the greatest environmental crisis we have faced".

From the list you have put forward for consideration, I believe that (pulsed) electromagnetic radiation falls into four of those categories.

Climate Adaptation in the UK The massive amount of base stations needed to support the growing number of applications for this technology (including our police network - possibly to be extended to all emergency services) has been suggested as a possible factor in global warming. These base stations also add to the pressure on the national grid by being on stand by 24/7.

Environment and Human Wellbeing Both physical and mental wellbeing of many people in communities around mobile phone and TETRA base stations are being adversely affected. The WHO recognise that both factors are essential for the maintenance of general good health. It is widely accepted that more research is needed into this subject but funding has not been forthcoming for epidemiological studies to establish the facts - while in the meantime people live in uncertainty (and often, as in the case of EHS individuals) pain and discomfort.

Noise Pollution Although most of us do not recognise pulsed electromagnetic radiation as audible noise, nevertheless some sensitive individuals do, in fact, hear the waves emitted from mobile phone apparatus. This is discussed world-wide as "The Hum" - and is known to our HPA. There is evidence to suggest that more and more people are becoming sensitive to the growing level of "electrosmog" (has been estimated could be as much as 9% of the population). Although stretching a point, I believe EMR could feasibly be included under this heading.

The Electromagnetic Environment

I would welcome your comments on the above thoughts and look forward to hearing from you.


I have had a reply from Jon Freeman confirming that my comments will be forwarded for consideration.


Sylvia

--------

Royal Commission on EMR & Damage to Health

Submission
//www.next-up.org/pages/NewsoftheWorld82MailsInternautes.php#1

--------

Wi-Fi fears to be investigated

Independent on Sunday - 22 July 2007
Geoffrey Lean Env. Ed. - Wi-Fi fears to be investigated - Royal Commission on Environmental Pollution - has "shortlisted" the issue.

//news.independent.co.uk/health/article2790973.ece

--------

Commission's fears over wi-fi safety
//www.telegraph.co.uk/news/main.jhtml?xml=/news/2007/07/23/wfbook323.xml

--------

IoS 22 July 07
//www.buergerwelle.de/pdf/ios_22_july_07.htm



//freepage.twoday.net/search?q=Wi-Fi
//omega.twoday.net/search?q=Wi-Fi

Unchecked and Unbalanced: Presidential Power in a Time of Terror

//www.buzzflash.com/store/items/685


Informant: Alan Dicey

Impeach Now Or Face the End of Constitutional Democracy

//www.informationclearinghouse.info/article18020.htm


Informant: Alan Dicey

--------

Thom Hartmann interviews Paul Craig Roberts

Paul Craig Roberts, old-school republican and former Reagan official known to be "father of Reaganomics" wrote an op-ed, "Impeach Now Or Face the End of Constitutional Democracy," on 7/16/07. Which prompted Thom to interview him. He argues that we are very, very close to a scenario where the Bush administration could instate a dictatorial police state yes, in America.

//www.archive.org/details/71907ThomHartmannInterviewsPaulCraigRoberts


From Information Clearing House



//freepage.twoday.net/search?q=Paul+Craig+Roberts
//freepage.twoday.net/search?q=impeach
//omega.twoday.net/search?q=impeach

Gekaufte Beiträge: Industriefreundliche Manipulation

//www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=11129#oben

--------

Gekaufte Beiträge

Frontal21

Video

Etliche private Radio- und TV-Stationen senden Beiträge, die präsentiert werden wie journalistische Inhalte, aber von Firmen bezahlt werden. Diese Vermischung von Werbung und Journalismus ist verboten.

//www.zdf.de/ZDFmediathek/inhalt/11/0,4070,5568587-5,00.html
//www.zdf.de/ZDFmediathek/inhalt/11/0,4070,5568587-7,00.html

Mehr zum Thema: Gekaufte Beiträge
//www.zdf.de/ZDFde/inhalt/15/0,1872,5568015,00.html

ZDF-Frontal21: Gekaufte Beiträge – PR als Information

Anmoderation Theo Koll: "Bei den großen Fernsehsendern wird - vollkommen zu Recht - äußerst kritisch und berechtigt hingeschaut, ob es Schleichwerbung gibt und wie es um die journalistische Unabhängigkeit steht. Unterhalb des Radarschirms der öffentlichen Aufmerksamkeit aber senden viele kleine regionale kommerzielle Fernsehstationen und vor allem mehrere hundert Radiosender, die immerhin täglich von der halben Nation gehört werden. Und da tut sich Erstaunliches: Da werden immer häufiger Beiträge gesendet, die von Firmen angeboten wurden, mit abhängigen Experten, die bestimmte Produkte empfehlen, alles eingespeist durch PR-Agenturen und als Journalismus getarnt. Die Beiträge sind kostenlos und entlasten die oft unterbesetzten Redaktionen. Der Hörer sucht Information und findet versteckte Werbung."

ZDF-Frontal21 (Sendeprotokoll)
//www.zdf.de/ZDF/download/0,5587,5002630,00.pdf

--------

Re: Gekaufte Beiträge: Industriefreundliche Manipulation

In diesem Zusammenhang ist auch der Umstand interessant, dass die WAZ-Verlagsgruppe einen für alle Mitarbeiter verbindlichen Verhaltenskodex aufgestellt hat.

Darin enthaltene Passagen "...sind nicht gestattet" bieten eine gute Übersicht der Mechanismen abhängiger Berichterstattung.

Beispiel:

"Kopplungsgeschäfte - wie z.B. Anzeigenverkauf gegen Zusage eines redaktionellen Beitrags - sind nicht gestattet"

//weblog.medienwissenschaft.de/archives/1383
//www.thueringer-allgemeine.de/ta/ta.homepage3_127312.php


Lothar Wirbeleit

Quelle: //de.groups.yahoo.com/group/elektrosmog-liste/message/6485



//freepage.twoday.net/search?q=Quarks+&+Co

DGB: „Immer mehr arbeitende Arme“

Adamy forderte existenzsichernde Mindestlöhne und ein Ende der Lohnsenkungspolitik durch staatliche Hartz-IV-Subventionen.

In Deutschland sind nach DGB-Angaben mittlerweile 1,3 Millionen Erwerbstätige arm. Darunter sind fast eine halbe Million Vollzeitbeschäftigte, teilte der Gewerkschaftsbund mit. Die Betroffenen „erreichen zum Teil trotz eines Zehn-Stunden-Arbeitstages und mehrerer paralleler Jobs nicht einmal das gesellschaftliche Existenzminimum,“ sagte der DGB-Arbeitsmarktexperte Wilhelm Adamy. Mittlerweile seien 21 Prozent aller ALG-II-Empfänger erwerbstätig. Die Zahl dieser so genannten Aufstocker habe sich von Dezember 2004 bis Oktober 2006 verdreifacht.

Nach einer Studie von Adamy zu den Auswirkungen von Hartz IV geht die Zahl der Arbeitslosen zwar zurück, dafür nimmt der Anteil der abhängig Beschäftigten, die zusätzlich zum Verdienst aufstockendes Arbeitslosengeld (ALG) II benötigen, erheblich zu. Adamy forderte existenzsichernde Mindestlöhne und ein Ende der Lohnsenkungspolitik durch staatliche Hartz-IV-Subventionen in Dumpinglohn-Branchen Die Bekanntgabe der neuen Arbeitslosenzahlen scheint einen aktuellen Trend zu bestätigen: "Durch die stabile Konjunktur wächst die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung und die Arbeitslosigkeit sinkt deutlich". Die Wirtschaft boomt und nicht nur die SPD sieht den Aufschwung als späten Erfolg der lange Zeit heftig kritisierten Hartz IV-Gesetzgebung. Über die Folgen für die Betroffenen hingegen wird mittlerweile deutlich weniger geschrieben und gesprochen. Während in der Zeit nach der Einführung von Hartz IV Journalisten "Selbstversuche" wie "Eine Woche leben nach Hartz IV" machten, gelten die Opfer heute vielfach wieder als bedauernswerte aber keinesfalls repräsentative Verlierer der Globalisierung.

Anmerkung der Redaktion: Wir brauchen nicht nur extistenzsicherde Löhne, sondern auch einen existensichernden Regelsatz nicht unter 500 EUR Herr Adamy, damit das Lohnabstandsgebot zur Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld II wieder zum tragen kommt

Hierzu auch ein Aufsatz von Johannes Steffen, Arbeitnehmerkammer Bremen: „Der Abstand zwischen Lohn und Sozialhilfe“ //www.arbeitnehmerkammer.de/sozialpolitik/doku/05_soziales/sgb_xii/2006_03_06_lohnabstandsgebot.pdf



Mindestlohn in Deutschland - Absage an Kombilöhne Hans-Böckler Stiftung veröffentlicht die wichtigsten Zahlen; und kommt zu dem Ergebnis, dass der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland sogar deutlich über acht Euro liegen müsste.

Ausweitung des Entsendegesetzes? Verbot sittenwidriger Löhne? Mindestlohn branchenspezifisch oder allgemein? Und welche Rolle kann das "Mindestarbeitsbedingungsgesetz" von 1952 heute spielen? Was sagen Wissenschaftler? Dr. Reinhard Bispinck und Dr. Thorsten Schulten, Experten des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung, beantworten die 12 wichtigsten Fragen rund um Niedrig- und Mindestlöhne. Links erschließen detailliertere Informationen zum Thema....

Wie groß ist das Niedriglohn-Problem wirklich? ... Der Niedriglohnsektor ist in Deutschland seit Mitte der 1990er Jahre kontinuierlich gewachsen. Je nach Definition gibt es heute zwischen 8 und 9 Millionen Niedriglohnempfänger, darunter zwischen 3 und 4 Millionen Vollzeitbeschäftigte. Mehr als eine Millionen Beschäftigte verfügen über ein so geringes Erwerbseinkommen, dass sie zusätzlich Arbeitslosengeld II erhalten. In zahlreichen Branchen werden Stundenlöhne von 5, 4 oder sogar nur 3 Euro gezahlt....

Deutschland hat damit in absoluten Zahlen den größten Niedriglohnsektor in Europa. Der Anteil an allen Beschäftigten liegt mit gut 17 Prozent über dem europäischen Durchschnitt. Die Lohnspreizung ist in Deutschland ebenfalls längst überdurchschnittlich und bewegt sich auf dem Niveau von Großbritannien. Erwartungen, dass hierdurch mehr Beschäftigung entsteht, haben sich nicht erfüllt. Die Arbeitslosenquote bei Geringqualifizierten ist deutlich höher als in anderen europäischen Ländern, die überwiegend Mindestlöhne haben. Eine Untersuchung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt auch, dass Niedriglohnjobs häufig instabil und nur von kurzer Dauer sind - das schmälert die Chancen eines Aufstiegs....

Woran kann sich die Höhe eines gesetzlichen Mindestlohnes orientieren? Es gibt im Wesentlichen zwei Orientierungsmarken für einen gesetzlichen Mindestlohn in Deutschland. Zum einen muss sich der Mindestlohn in das allgemeine Sozial- und Lohngefüge einpassen. Als Orientierung könnte die so genannte Pfändungsfreigrenze dienen, d.h. derjenige Betrag des Lohns, der einem verschuldeten Arbeitnehmer nicht gepfändet werden darf. Umgerechnet würde dies etwa einem Mindestlohn von 8,10 Euro pro Stunde entsprechen. Geht man von der landläufigen Definition von Armutslöhnen aus, die bei 50 Prozent des nationalen Durchschnittslohns angesetzt wird, so müsste der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland sogar deutlich über acht Euro liegen....

....die gesamte Problematik zum Mindestlohn in Deutschland finden Sie auf den Seiten der Hans-Böckler Stiftung mit weitergehenden Links. //www.boeckler.de/cps/rde/xchg/SID-3D0AB75D-EEC095E5/hbs/hs.xsl/547_87122.html



Sittenwidrige Löhne

Diejenigen, die einen Katalog über sittenwidrige Löhne einführen wollen anstelle eines gesetzlichen Mindestlohns, begründen das damit, daß Mindestlöhne angeblich Arbeitsplätze vernichten. – Also genau die, für die sie künftig zumindest einen Katalog über sittenwidrige Löhne einführen wollen. //www.einheiztext.de


Aus: SOGA-NEWSLETTER Nr. 5 - 29. Woche 2007



//freepage.twoday.net/search?q=Mindestlohn

Hartz4-Plattform erwartet Erfolg für Klage gegen 345 €-Regelsatz beim Bundessozialgericht

Heute eingereichte Klage setzt auf richterliche Bewertung der „tatsächlich konkret markt-verfügbaren“ Kostensituation anstelle des „abstrakten Regelsatzes“

Brigitte Vallenthin, die Vorsitzende der Hartz4-Plattform, ist optimistisch, dass ihre heute beim Wiesbadener Sozialgericht eingereichte Musterklage für eine Erhöhung des Hartz4-Regelsatzes um 329,22 € spätestens nach dem Instanzenweg beim Bundessozialgericht für Millionen unter Hartz IV-Existenznöten leidende Menschen in Deutschland zu einem Erfolg führen wird.

Zwar hat das Bundessozialgericht in einer Entscheidung aus dem Jahre 2006 den 345 €-Regelsatz für ausreichend befunden, was jedoch lediglich auf einer rechtlichen Bewertung des „abstrakt“ festgelegten Regelsatzes geschah, da der Kläger in anderem Klage-Zusammenhang nur pauschal und ohne begründende Beweismittel den Regelsatz allgemein für unzureichend erklärt hatte. Die heute von Vallenthin eingereichte Klage ist jedoch im Unterschied dazu die erste, die bei den Gerichten eine rechtliche Bewertung der „tatsächlichen, konkreten markt-verfügbaren“ Kostensituation beantragt.

Für die Beweismittel hat die Hartz4-Plattform umfangreiche Recherchen angestellt und dem Gericht für sämtliche 10 Abteilungen des Regelsatzes Einkaufsnachweise aus den aktuell niedrigst verfügbaren Einkaufsquellen vorgelegt. Dabei stellt sich heraus, dass in keinem Bereich eine finanzielle Deckung für geringste Überlebensbedarfe durch den Regelsatz gewährleistet ist.....

Die ganze Pressemitteilung mit Zahlen und Fakten finden Sie hier: //www.hartz4-plattform.de/images/PE_345-Klage-2_10_07_07.pdf


Aus: SOGA-NEWSLETTER Nr. 5 - 29. Woche 2007

Neue Höchstwerte für die Kosten der Unterkunft in Hamburg

Die Neuregelungen berücksichtigen die individuelle Wohnsituation und fördern eine sozialverträgliche Mischung in den Stadtteilen.

Zum 1. Juli 2007 sind die neuen Miethöchstwerte für Arbeitslosengeld II- und Sozialhilfebezieher in Kraft getreten. Die Höchstwerte orientieren sich zum einen an den durchschnittlichen Nettokaltmieten laut Mietenspiegel 2005, differenziert nach Baualtersklassen in normalen Wohnlagen, zum anderen an den Wohnflächenhöchstwerten für die Förderung des Sozialen Wohnungsbaus. Um Wohngebiete sozialverträglich zu mischen, ist ein prozentualer Aufschlag in Stadtteilen möglich, in denen weniger als zehn Prozent Arbeitslosengeld II- und Sozialhilfeempfänger wohnen. Gleiches gilt für getrennt lebende Eltern, die sich das Sorgerecht teilen. Hamburgs Zweite Bürgermeisterin und Sozialsenatorin Birgit Schnieber-Jastram: „Die neuen Miethöchstwerte berücksichtigen die individuelle Wohnsituation der einzelnen Leistungsbezieher und die Spannbreiten bei den Wohnungsmieten. Sie tragen dazu bei, dass Menschen in ihrem gewohnten Umfeld bleiben können, fördern eine gewünschte soziale Mischung in den Stadtteilen und unterstützen getrennt lebende Eltern bei der gemeinsamen Kindeserziehung.“

Die neuen Höchstwerte für die Kosten der Unterkunft basieren auf folgenden Eckdaten: - dem Höchstwert für die Nettokaltmiete, der anhand des aktuellen Hamburger Mietenspiegels nach dem jeweiligen Mittelwert der Baualtersklassen in normalen Wohnlagen festgelegt wurde. - den aktuellen Wohnflächenhöchstwerten entsprechend der Hamburger Regelungen zur Förderung des sozialen Mietwohnungsbaus.

Die Vorgaben orientieren sich an der tatsächlichen Entwicklung des Wohnungsmarktes. Anmerkung der Redaktion: Der Hamburger Senat setzt damit nur die letzten Urteile des Bundessozialgerichts ( B 7b AS 2/05 R ) vom letzten Jahr um.

Siehe auch Hartz IV und Wohnen bei Tacheles Wuppertal //www.tacheles-sozialhilfe.de/aktuelles/2007/Hartz_IV-Klagewelle.aspx

Die neue Richtlinie zur Übernahme der Kosten der Unterkunft ist einzusehen unter: //fhh.hamburg.de/stadt/Aktuell/behoerden/soziales-familie/infoline/aktuelles/start.html



Sind die Kosten der Unterkunft in Neumünster noch „angemessen“ ?

Ein Kommentar von Jürgen Habich, Vorsitzender der SOGA e.V. zur Wohnsituation im Arbeitslosengeld II und der bestehenden Unterkunftsrichtlinie der Stadt Neumünster. //www.alg-2.info/hilfe/unterkunft/kdu-vo-nms.pdf/view

Nach dem Bundessozialgerichturteil (B 7b AS 2/05 R) vom letzten Jahr, ist nach Auffassung der SOGA die bestehende Unterkunftsrichtlinie der Stadt Neumünster überholt, da sich die Wohnungsgrößen an den Richtlinien für den sozialen Wohnungsbau richten müssen. (VwV-SozWo 2004). Darüber hinaus ist die individuelle Situation des Leistungsempfängers zu beachten. Die Stadt Neumünster die für die Kosten der Unterkunft nach dem Sozialgesetzbuch II hierfür verantwortlich ist wäre gut beraten, diese Unterkunftsrichtlinie an die Vorgaben des Bundessozialgerichts anzupassen.

Die SOGA hat hierzu eine neue Tabelle ausgearbeitet, die sowohl die Wohnungsgröße anhand des sozialen Wohnungsbaus und des auch schon etwas veralteten Mietspiegels der Stadt Neumünster berücksichtigt. Alles über Wohnsituation und Kosten der Unterkunft ist jetzt auf unserer Internetseite zu finden. //www.soga-nms.net/40377/40395.html In unserer Beratungsstelle liegt ebenfalls ein Info hierzu aus.

Die Praxis im Dienstleistungszentrum Neumünster im Umgang mt der Verwaltungsrichtlinie geht ebenfalls zu Lasten der Betroffenen; Umzugskosten werden nicht in vollem Umfange übernommen. Älteren Hilfesuchenden wird oft nur ein Umzugswagen vor die Tür gestellt; oft stehen die Hilfesuchenden, wenn Sie alleinstehend sind, auf die Hilfe von Nachbarn und Verwandten verwiesen. Oder wenn keine Wohnungen im Bereich der preislichen Vorstellungen liegen; wird diese nur genehmigt, wenn zusätzliches Einkommen besteht und der Leistungsempfänger sich verpflichtet, die Kosten die über der Angemessenheitsgrenze liegen, aus seinem Einkommen selbst zu tragen. Dieses ist nach Auffassung der SOGA nicht zulässig, da die Angemessenheit einer Wohnung sich auch nach dem individuellen Bedarf richten muss und hier grundsätzlich im Einzelfall entschieden werden muss. Es wäre also auch eine gute Tat, wenn sich die Parteien innerhalb und außerhalb der Ratversammlung der Stadt Neumünster hierfür stark machen würden.

Das Beispiel Hamburg sollte auch in Neumünster Schule machen, auch in Schleswig-Holstein stehen im nächsten Jahr Kommunalwahlen an! Es kommt nicht von ungefähr, das die Freie und Hansestadt Hamburg ausgerechnet vor den Bürgerschaftswahlen, die Kosten der Unterkunft nach oben angepasst hat.


Aus: SOGA-NEWSLETTER Nr. 5 - 29. Woche 2007

Hartz IV reicht nicht für gesundes Essen

Von: Nico Esch - Schweriner Volkzeitung

R E I C H E S L A N D - A R M E K I N D E R !

Wer von Arbeitslosengeld II lebt, kann seinen Kindern keine optimale Ernährung finanzieren. Zu diesem fatalen Ergebnis kommt eine Untersuchung des Forschungsinstituts für Kinderernährung. Auch auf das Schulessen muss der Nachwuchs oft verzichten.

Dortmund/Schwerin - Für ihre Untersuchung haben die Wissenschaftler die Kosten der Kinderbedürfnisse anhand der von ihnen entwickelten Optimierten Mischkost berechnet und dann mit den Hartz-IV-Regelsätzen verglichen. Ergebnis: Für gesunde Mahlzeiten reicht das Geld nicht aus.

"Mit dem, was sie bekommen, können die Eltern nur rund 60 Prozent der Kosten decken", sagt Dr. Mathilde Kersting vom FKE. Um ein Kind im Alter zwischen zehn und zwölf Jahren gesund zu ernähren, seien pro Tag 4,65 Euro nötig. Nur 2,65 Euro stünden laut Regelsatz jedoch für Nahrung zur Verfügung. "So billig bekommt man die Lebensmittel aber selbst dann nicht, wenn man ausschließlich beim Discounter einkauft", erklärt Kersting. Da werde dann häufig auf ungesünderes Essen ausgewichen. Pommes seien eben einfach billiger. Und das nicht nur zu Hause, sondern auch in der Schule. Denn auch die Kosten für ein gesundes Mittagessen in der Schulküche übersteigen den anteiligen Verpflegungs-Satz in der Regel deutlich. Dieses Problem habe die Politik wohl nicht bedacht, als sie den Weg hin zu mehr Ganztagsschulen inklusive Verpflegung am Mittag beschlossen habe, sagt Kersting. .....weiter mit dem ganzen Artikel //www.svz.de/mecklenburg-vorpommern/artikeldetail/article/111/hartz-iv-rei.html

Nach einer Studie von UNICEF (Report_Card_RWI_Child_Poverty_in_Germany) aus dem Jahr 2005, ist die relative Kinderarmut in Deutschland seit 1990 stärker gestiegen als in den meisten anderen Industrienationen. Mit einer Zunahme der Kinderarmut um 2,7 Prozentpunkte liegt Deutschland im internationalen Vergleich auf Platz 18 von 24 Industriestaaten. In Neumünster leben 25,3% aller Kinder und Jugendlichen in Armut, diese Zahl ist alarmierend !


Aus: SOGA-NEWSLETTER Nr. 5 - 29. Woche 2007

--------

A PORTRAIT OF CHILD POVERTY IN GERMANY
//tinyurl.com/42pxk



//freepage.twoday.net/search?q=Kinderarmut

BA und Zeitarbeitsfirmen arbeiten zusammen: Bundesagentur will Potenziale der Zeitarbeit nutzen

Die Arbeitslosigkeit in Deutschland geht zurück und die boomende Zeitarbeitsbranche verspürt bereits einen Mangel an geeigneten Bewerbern. Nun soll eine Kooperation mit der Bundesanstalt für Arbeit Abhilfe schaffen. Artikel in Die Welt vom 25. April 2007 //www.welt.de/wirtschaft/article833416/BA_und_Zeitarbeitsfirmen_arbeiten_zusammen.html

Siehe dazu auch:

* Bundesagentur will Potenziale der Zeitarbeit nutzen - Mindeststandards mit Unternehmen vereinbart Presse Info der BA vom 25/04/2007 //www.arbeitsagentur.de/nn_27036/zentraler-Content/Pressemeldungen/2007/Presse-07-029.html

* Zeitarbeit mit Potenzial. BA und Branche kooperieren „Die Bundesagentur für Arbeit (BA) will mit Hilfe der Zeitarbeit die Arbeitslosigkeit stärker abbauen. Dazu haben die BA und die 15 größten Zeitarbeitsfirmen Deutschlands eine Kooperation vereinbart. Der branchentypisch kurzfristige Arbeitskräftebedarf der Zeitarbeitsfirmen solle schneller und passgenauer gedeckt werden, sagte BA-Vorstand Raimund Becker. Gleichzeitig will die BA dazu beitragen, Vorurteile gegen die Branche abzubauen und mehr Arbeitssuchende in Beschäftigung zu bringen…“ ....mehr Informationen über Zeitarbeit unter: //www.labournet.de/diskussion/arbeit/realpolitik/psa/hartz.html

Nach Auffassung der SOGA ist für Leistungsbezieher im Arbeitslosengeld II immer Vorsicht geboten, wenn es um Vermittlung in Zeitarbeit geht. Wir empfehlen daher: Wenn Sie in Zeitarbeit vermittelt werden oder selbst eine solche Arbeit annehmen wollen, lassen Sie sich vorher durch die SOGA beraten. Die Beratungzeiten finden Sie hier: //www.soga-nms.net/40368.html


Aus: SOGA-NEWSLETTER Nr. 5 - 29. Woche 2007



//freepage.twoday.net/search?q=Zeitarbeit

Mehr Arbeit, zu wenig Jobs

Regierung und Presse bejubeln den Aufschwung und die sinkende Zahl der Arbeitslosen. Rund 500.000 zusätzliche Jobs sind geschaffen worden.

Eigentlich könnten es viel mehr sein. Im Aufschwung ist viel zu tun. Das führt aber vor allem zu deutlich längeren Arbeitszeiten. Reguläre Arbeitszeitverlängerung, mehr Überstunden, mehr Plusstunden auf dem Arbeitszeitkonto. Diese Verlängerung der Arbeitszeit kostet Jobs. Im letzten Konjunkturaufschwung Ende der 1990er Jahre stieg die Zahl der Erwerbstätigen um 1,4 Millionen. Jetzt nur um 550.000. Damals stiegen die Arbeitsstunden um 200 Millionen, heute über 400 Millionen!

Hartz IV ist nicht die Ursache für den Aufschwung. Sondern ein Grund dass zu wenig Jobs entstehen. Wegen steigendem Druck auf die Beschäftigten, längeren Arbeitszeiten, mehr Überstunden – zudem oft unbezahlt. Im Aufschwung gab es 400.000 mehr Jobs für Beschäftigte; die Hälfte Leiharbeit. Die ist für Unternehmer billiger. Hinzu kommen 150.000 neue Selbständige. Viele davon mit geringem Einkommen und in ständiger Existenzunsicherheit. Bevor Unternehmer neu einstellen, holen sie lieber das letzte aus den bereits Beschäftigten heraus. Dagegen müssen wir uns wehren. Auch damit mehr Erwerbslose eine Chance haben.

//wipo.verdi.de/wirtschaftspolitik_aktuell/data/07_15_aufschwung_und_jobs.pdf


Aus: SOGA-NEWSLETTER Nr. 5 - 29. Woche 2007

World-News

Independent Media Source

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Aktuelle Beiträge

The Senate Must End the...
https://www.commondreams.o rg/views/2021/10/25/senate -must-end-filibuster?utm_t erm=AO&utm_campaign=Daily% 20Newsletter&utm_content=e mail&utm_source=Daily%20Ne wsletter&utm_medium=Email
rudkla - 26. Okt, 05:44
Manchin and His GOP Allies...
https://www.commondreams.o rg/views/2021/10/22/manchi n-and-his-gop-allies-are-l ying-you-about-what-it-mea ns-live-society?utm_term=A O&utm_campaign=Daily%20New sletter&utm_content=email& utm_source=Daily%20Newslet ter&utm_medium=Email
rudkla - 23. Okt, 05:46
Don't Blow Up Our Future,...
https://www.commondreams.o rg/views/2021/10/20/dont-b low-our-future-senator-man chin?utm_term=AO&utm_campa ign=Daily%20Newsletter&utm _content=email&utm_source= Daily%20Newsletter&utm_med ium=Email
rudkla - 21. Okt, 05:44
'End the Jim Crow Filibuster':...
https://www.commondreams.o rg/news/2021/10/20/end-jim -crow-filibuster-republica ns-rebuked-after-torpedoin g-voting-rights-bill?utm_t erm=AO&utm_campaign=Daily% 20Newsletter&utm_content=e mail&utm_source=Daily%20Ne wsletter&utm_medium=Email
rudkla - 21. Okt, 05:42
Draft Report Accuses...
https://www.commondreams.o rg/news/2021/10/20/draft-r eport-accuses-bolsonaro-cr imes-against-humanity-covi d-19-recklessness?utm_term =AO&utm_campaign=Daily%20N ewsletter&utm_content=emai l&utm_source=Daily%20Newsl etter&utm_medium=Email
rudkla - 21. Okt, 05:41

Archiv

Juli 2007
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Status

Online seit 6001 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 26. Okt, 05:44

Credits


Afghanistan
Animal Protection - Tierschutz
AUFBRUCH für Bürgerrechte, Freiheit und Gesundheit
Big Brother - NWO
Brasilien-Brasil
Britain
Canada
Care2 Connect
Chemtrails
Civil Rights - Buergerrechte - Politik
Cuts in Social Welfare - Sozialabbau
Cybermobbing
Datenschutzerklärung
Death Penalty - Todesstrafe
Depleted Uranium Poisoning (D.U.)
Disclaimer - Haftungsausschluss
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren