Dienstag, 14. Februar 2006

DEMAND THE TRUTH

//action.aclu.org/site/PageServer?pagename=DTT_petition&autologin=true&JServSessionIdr008=7ecnmzkjd2.app20a

NIEHS: Electromagnetic Fields (EMF's) "a Toxic Substance"

//www.cancer.gov/cancertopics/pdq/treatment/malebreast/Patient/page1/print

Addressed to various email recipients -- email sent by Joanne Mueller 2-14-06:

The recent email being circulated about a woman dying from Paget's Disease -- skin symptoms re nipple/rare breast cancer -- PLUS information from National Cancer Institute website (see above) regarding men also at risk for breast cancer including Paget's -- cancer of nipple, again points out the need for caution in regard to electric items being close to one's bed!!!

Currents are induced on metal mattress springs from anything electrical that is close to one's bed. Since government and industry continue to withhold vital information from the public, we need to "pass-the-word" and practice "prudent avoidance" ourselves........

Prudent avoidance regarding EMF/EMR -- particularly electrical appliances, etc. close to one's bed, was being recommended back in 1994 even by the American Cancer Society. Government as well as the electrical industry also supplied similar advice.

BIG MONEY control even of charities -- donations from telecommunications' industry/power companies, etc. as well as money paid to politicians, etc. PLUS money concerns that protect the huge pharmaceutical companies (hide that which doesn't allow for making lots of money on new treatments and drugs, etc.), are all reasons why the public is no longer being warned about precautions that are vital to one's health.

Even if someone doesn't have metal mattress springs, it is important not to have electrical items close to beds because of high frequencies (RF) as well as action of motors/transformers that are "out-of-sync" with proper cell signaling and proper functioning of cells.

Research supports that any toxic exposure including chronic, prolonged low levels of EMF/EMR, promote "identical health problems/biological changes" as low dose ionizing radiation as well as other toxic exposures. While there are "no official recommendations," some EMF researchers/mitigators recommend a distance of 3 ft. from electrical item to a bed. This would include any clock, lamp (even tho not turned on), literally any appliance as well as telephone equipment.

The following site by NIEHS (National Institute of Environmental Health Sciences) lists "EMF'S -- electromagnetic fields" as "a Toxic Substance" right alongside arsenic and poison: //library.niehs.nih.gov/consumer/toxsub.htm

It is obvious that women are not the only ones who need to be concerned.......children are particularly vulnerable due to cells being in developmental stages. Joanne

Joanne C. Mueller Guinea Pigs R Us
731 - 123rd Avenue N.W. Minneapolis, Minnesota 55448-2127 USA Phone: 763-755-6114 Email: jcmpelican@aol.com [2-14-06]

Wikipedia-Gate: Manipulationen aus dem US-Kongress sorgen für Wirbel

//www.telepolis.de/tp/r4/artikel/22/22033/1.html

Teure Imagepflege der US-Regierung

In 2,5 Jahren wurden von sieben US-Ministerien 1,6 Milliarden Dollar für Werbekampagnen ausgegeben.

//www.telepolis.de/tp/r4/artikel/22/22037/1.html

Begrenzte Uranmengen bremsen Optimismus der Atomindustrie

Ministerpräsident Kochs Ruf nach neuen AKWs kann nicht verdecken, dass die Atomlobby längst nicht mehr so optimistisch in die Zukunft blickt.

//www.telepolis.de/tp/r4/artikel/22/22034/1.html

Mobilfunk und Elektrosmog: wird die Politik ihrer Verantwortung gerecht?

Bitte um Verbreitung des beigefügten Veranstaltungshinweises:
//www.buergerwelle.de/pdf/mobilfunk_04_03.pdf

Günter Seifermann
Baden-Baden

Eine Warnung an alle mobilfunkkritischen Stockwerkeigentümer

//www.gigaherz.ch/995

Kontrollwahn - oder Big-Brother?

//www.gigaherz.ch/996

A total of 144 elementary and junior high schools in Taiwan are exposed to dangerous electromagnetic fields

Lee Chung-yi, a Taiwanese professor of public health at Fu Jen Catholic University, may be doesn't have to worry so much about the schools that are close to EMF sources, if he would only listen to a swedish Public Health representative - professor Anders Ahlbom who tends more to the "don't worry, be happy" approach: "Also the involved risk, if any is small and would affect a small fraction of the population." But how small is for example: even 1%- 5% of billion people? Calculators are not only for statistics, they can be used also for basic math.

Iris Atzmon


From Sylvie:

//www.cna.com.tw/eng/cepread.php?id=200602130027

144 SCHOOLS EXPOSED TO DANGEROUS ELECTROMAGNETIC FIELDS: SURVEY

2006-02-13 18:52:34

Taipei, Feb. 13 (CNA) A total of 144 elementary and junior high schools in Taiwan are exposed to dangerous electromagnetic fields, according to Monday's China Times newspaper.

The paper quoted a survey conducted by Lee Chung-yi, a professor of public health at Fu Jen Catholic University, under the commission of the Ministry of Education, as warning that the health of more than 18,000 students could be threatened by the electromagnetic fields.

Judged by the locations of the schools, the survey found that 95 elementary schools and 49 junior high schools have part of their campus within 20 meters of high-voltage power lines or within a
50-meters radius of a substation.

In theory, such areas are affected by extreme low-frequency electromagnetic fields with an intensity of more than 4 milligauss, which has been linked to high incidence of cancer among children, according to the survey.

As it is "impossible" to relocate the schools or ask the power company to move the power lines or power facilities, the paper quoted an education official as saying that the Education Ministry has asked these schools to "avoid using campus and classrooms" near affected areas.

(By Maubo Chang)

ENDITEM/J


From: Anders Ahlbom
anders.ahlbom@ki.se
Sent: Sunday, January 15, 2006 3:01 AM
To: 'hans karow'
Subject: SV: 2 generation family home exposure to high transmission line EMR


There is still scientific uncertainty about this association and IARC (WHO cancer agency) classified the exposure as possibly carcinogenic to humans. Also the involved risk, if any is small and would affect a small fraction of the population. Yet, I would try to avoid a home with the exposure level you mention, particularly with children at home.


Best wishes,

Anders Ahlbom


Please note new e-mail below:

Anders Ahlbom

Office: + 46 8 5248 74 70; Mobile + 46 70 324 74 70
e-mail: anders.ahlbom@ki.se

Från: hans karow
hkarow@shaw.ca
Skickat: den 15 januari 2006 01:31
Till: Anders.Ahlbom@imm.ki.se
Ämne: 2 generation family home exposure to high transmission line EMR Prioritet: Hög

Dear Dr. Ahlborn,

In your personal opinion, not reflecting the ICNIRP opinion or position, could you please inform me, whether you and your assumed family, with children aged 1 and 3, and expecting a third child in two months, would you live in a house that is exposed to magnetic fields ranging between no less than 10 and 20 milliGauss AC magnetic field and above, 24 hours a day, year-round for the next 25+ years. This with your wife always staying home and not working anywhere else, and having mind that you once will retire in this home, and one of your kids will move in and raise a family of two or three children?

Your response would be very much appreciated.


Thank you,

Hans Karow
1215 Poplar Grove Road
Penticton, BC, V2A 8T6, Canada
E-mail: hkarow@shaw.ca

Mobile phone mast unlikely to get through

A MOBILE phone mast earmarked for a disused footpath in Davidson's Mains looks set to fall foul of planning chiefs amid fears it would clash with the future appearance of the area.

The proposed 12-metre high telecoms mast in Marchfield Park Lane, off Hillhouse Road, would be sited in a lane which leads to a deserted mansion.

As well as the phone mast, the project would include a small equipment cabinet and a meter cabinet.

But plans in the pipeline to develop that site may mean that the mobile phone mast is thrown out by planners, since it could be deemed visually incompatible with the potential layout and design of any development.

Other concerns noted by Alan Henderson, the city's planning and strategy boss, were that the application did not constitute the most efficient position for a new mast, as it would be close to two other installations.

Mr Henderson said in his report to councillors: "The applicant's list [of potential sites] is not exhaustive and there may be more suitable alternative sites towards the Telford Road junction or on the south side of Craigcrook Road."

Related topic

* Mobile phone masts
//news.scotsman.com/topics.cfm?tid=747

©2006 Scotsman.com

This article: //edinburghnews.scotsman.com/edinburgh.cfm?id=230962006

Last updated: 14-Feb-06 10:47 GMT

Ein Wirtschaftssystem, das krank macht: der Neoliberalismus grenzt Schwache aus

Der Neoliberalismus grenzt Schwache aus. Die Opfer der Wirtschaft belasten das Versicherungssystem. Mit noch mehr Druck auf die Betroffenen soll gespart werden. Artikel aus „Hälfte – Unabhängiger Mediendienst zur Arbeit und zur Erwerbslosigkeit“ vom 10.10.2005 (pdf) //www.labournet.de/internationales/ch/IVkrankdt.pdf


Lohndumping durch Sozialhilfe

Durch die flankierenden Massnahmen zur Personenfreizügigkeit mit der EU wird der Kampf gegen Lohndumping in den Kantonen geführt. Ins Visier der Gewerkschaften gerät auch das schleichende Lohndumping durch Beschäftigungsprogramme von Sozialhilfebehörden. Artikel aus „Hälfte – Unabhängiger Mediendienst zur Arbeit und zur Erwerbslosigkeit“ vom 12.10.2005 (pdf) //www.labournet.de/internationales/ch/lohndumpdt.pdf


Hoffnungsloses Warten auf Vollbeschäftigung

Technologische und gesellschaftliche Strukturveränderungen haben die Arbeit schrumpfen lassen. Anstatt diese an alle gerechter zu verteilen, träumen PolitikerInnen von einer guten alten Zeit der Vollbeschäftigung, die es wieder herzustellen gelte. Um Leistungen der Sozialversicherungen zu sparen, sollen gesunde und behinderte Erwerbslose vermehrt Arbeit leisten, die es nicht gibt. Dazu nimmt Frau Dr. Chantal Magnin vom Institut für Soziologie der Universität Bern Stellung. Artikel aus „Hälfte – Unabhängiger Mediendienst zur Arbeit und zur Erwerbslosigkeit“ vom 15.08.2005 (pdf) //www.labournet.de/internationales/ch/magnindt.pdf


Sinnlose Bewerbungspflicht für Stellenlose

Erwerbslose haben heute geringe Chancen, eine neue Stelle zu finden. Dafür werden sie von der Arbeitslosenversicherung zu einem bürokratischen Bewerbungsritual gezwungen. Aus-wege aus der Sinnlosigkeit sind selten. Artikel aus „Hälfte – Unabhängiger Mediendienst zur Arbeit und zur Erwerbslosigkeit“ vom 6.03.2006 (pdf) //www.labournet.de/internationales/ch/marathon.pdf


Aus: LabourNet, 14. Februar 2006

Mit Einsparungen auf Kosten der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist Zukunftsfähigkeit nicht zu sichern

Länger arbeiten - Angriff auf sicheres Geld, sichere Jobs, gute Lebensqualität

Argumentationshilfe für BR und VL zur Auseinandersetzung mit den Forderungen von Gesamtmetall nach längeren tariflichen Arbeitszeiten von Klaus Pickshaus und Hilde Wagner, herausgegeben von der IG Metall-Vorstand, Funktionsbereich Handwerk/Betriebspolitik KMU. Diese Broschüre kann für 1,50 € (zuzügl. ges. MwSt. zuzügl. Versand) bestellt werden unter //www.igmetall.de/cps/rde/xchg/SID-0A342C90-6D1B4146/internet/style.xsl/view_shop_einzel.htm?prd_id=10969

Im Vorwort von Berthold Huber und Wolfgang Rhode heisst es: „… Unternehmen wollen mit Arbeitszeitverlängerung ohne Lohnausgleich in erster Linie ihre Arbeitskosten senken. Mit Einsparungen auf Kosten der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist Zukunftsfähigkeit jedoch nicht zu sichern...“


Aus: LabourNet, 14. Februar 2006

Schluss mit den "Reformen" gegen uns: gemeinsam gegen Massenentlassungen, Sozialabbau, innere Aufrüstung und Krieg

Das erste Mobilisierungsflugblatt für den 3.6. (pdf) //www.die-soziale-bewegung.de/2006/3-6-2006_berlin/flugi-030606_fuerbolkedemo.pdf


Homepage zur Demo //www.fruehjahrsdemo.de/


Armut und die Folgen - Einblicke und Ausblicke. Tribunal Gegen Armut

Am 11. März wird in Erfurt ein Tribunal Gegen Armut stattfinden. Damit soll mehr Druck auf die Landesregierung und unfaire Unternehmen ausgeübt werden und das Vergabe- und Mindestlohngesetz durchzusetzen. Für weitere Info siehe

Das Flugblatt (pdf) //bi-gb.de/PDF/Tribunal.%20gegen%20armut%2011.3.2006vp.pdf

Die Homepage von BürgerInnen Gegen Billiglohn - Für Gleichbehandlung - Soziales Netzwerk //www.gegenbilliglohn.de/


Aus: LabourNet, 14. Februar 2006

--------

Göttingen, 23. März 2006

Schluss mit den "Reformen" gegen uns!
Gemeinsam gegen Massenentlassungen, innere Aufrüstung und Krieg!

Liebe Unterstützerinnen, liebe Unterstützer des Aufrufs zur Demo am 3. Juni 2006 in Berlin,

das Vorbereitungsplenum zur Demo am 3. Juni 2006 bittet Euch, überall vor Ort zur Bildung von Aktionseinheiten für die Mobilisierung zur Demonstration beizutragen oder an bestehenden Initiativen teilzunehmen.

Denn uns geht es darum, eine breite Mobilisierung für den 3. Juni 2006 zustande zu bringen!

Möglichst alle Gruppen, Parteien, gewerkschaftliche Gliederungen, sozialen Verbände und Initiativen, die in den letzten Jahren gegen den sozialen Kahlschlag, gegen die innere Aufrüstung und Krieg aktiv geworden sind, sollten in die Mobilisierung mit einbezogen werden!

Insbesondere sollten wir auf die Kolleginnen und Kollegen zugehen, die in den letzten Monaten aktiv gegen Arbeitsplatzabbau, Betriebsverlagerungen und -schließungen und Arbeitszeitverlängerungen gekämpft haben oder noch kämpfen (sei es Infineon, Alstom-Power Mannheim, AEG Nürnberg, Gate Gourmet und, und, und...), und versuchen, sie für eine Teilnahme an der Demonstration am 3. Juni 2006 zu gewinnen.

Der gerade stattfindende Streik von Verdi, die kommende Metall-Tarifrunde und der 1. Mai werden uns Gelegenheit geben, für die Demonstration am 3. Juni 2006, sozusagen als Sammlungspunkt des Protestes gegen die unsozialen und kriegerischen Vorhaben (Iran!) dieser Regierung zu werben!

Wir sollten auf Streikversammlungen, vor Streiklokalen, auf Kundgebungen und Demonstrationen der Gewerkschaften, unsere Flugblätter, das Demo-Plakat und Buskarten nach Berlin vertreiben!

Wir hoffen, dass ihr in diesem Sinne aktiv werdet und freuen uns, euch am 3. Juni 2006 in Berlin zu sehen!

Mit solidarischen Grüßen,

das Vorbereitungs-Plenum zur Demonstration am 3. Juni 2006 in Berlin

Hinweis: Der zentrale Aufruf, der Aufruf zur finanziellen Unterstützung der Demo, das Plakat, das zentrale Mobilisierungsflugblatt, können auf unserer Homepage, //www.protest2006.de heruntergeladen bzw. bestellt werden.

Im Hauruckverfahren sollen ALG-II-Veränderungen bis zum Wochenende durchgepeitscht werden: die von der Bundesregierung geplante Gesetzesänderung ist verfassungswidrig

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch

Stellungnahmen der Sachverständigen vom 13. Februar 2006 im Bundestag zu den Verschärfungen

Materialien zur öffentlichen Anhörung von Sachverständigen am 13. Februar 2006 in Berlin, dokumentiert bei Tacheles (pdf) //www.tacheles-sozialhilfe.de/aktuelles/2006/ausschussdrucksache_16-11-103.pdf


Betrifft: Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Änderung von SGB II vom
7.Februar 2006 Drucksache 16/99 (Ausschussdrucksache 16(11)80

Petition von Armin Kammrad zur geplanten Verschärfung der Regelungen des SGB II an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags vom 13.2.06 (pdf) //www.labournet.de/diskussion/arbeit/realpolitik/hilfe/kammrad_sgb2.pdf

Aus dem Text: „die von der Bundesregierung geplante Gesetzesänderung ist verfassungswidrig. Sie versucht die grundgesetzlich garantiere Handlungsfreiheit und Selbstbestimmung von unverheirateten jungen arbeitslosen Menschen bis 25 Jahren unmittelbar aufzuheben. Obwohl ein Jahr Rechtsprechung zum neuen SGB II ergeben hat, dass wesentliche Änderungen bereits in der bestehenden Gesetzgebung erforderlich wären, soll der bisherige rechtswidrige Kurs nicht nur fortgesetzt, sondern sogar noch verschärft werden.(…) Die gesetzlich festgelegten Selbsthilfekräfte, welche das SGB II an die Stelle staatlicher Existenzsicherung setzen will, können sich auch gegen die Urheber dieser Theorie selbst richten. Es widerspricht nicht dem Prinzip „Eigenverantwortung“, wenn sich die Existenzsicherung auch gegen eine herrschende Politik richtet, die durch immer verschärfte Angriffe, die Existenz von Millionen Menschen selbst schuldhaft gefährdet. (…)Die geplanten verfassungswidrigen Angriffe auf die Existenz junger Arbeitsloser, gepaart mit dem Angriff auf deren Handlungsfreiheit (GG Art. 2 Abs.1), geben jeden Widerstand dagegen einen – wenn auch außerparlamentarisch – demokratischen Charakter…“


Erwerbslosenverbände rufen zu Protest gegen Leistungskürzung auf ! Junge Erwerbslose im Fokus weiterer Verschärfungen

Pressemitteilung der BAG-SHI und Tacheles vom 14.02.2006 zu den Verschärfungen beim ALG II im Rahmen der Koalitionsvereinbarung (pdf) //www.labournet.de/diskussion/arbeit/realpolitik/hilfe/tachbag_sgb2.pdf


Im Hauruckverfahren sollen ALG-II-Veränderungen bis zum Wochenende durchgepeitscht werden. Chance zur vernünftigen Anhörung durch Taktiererei von CDU/SPD vereitelt

Pressemeldung des Erwerbslosen Forum Deutschland vom 13.2.06 (pdf) //www.erwerbslosenforum.de/presse/13_02_06.pdf


"Rechtliche Apartheid für Arbeitslose"

Martin Künkler, Referent der Koordinierungsstelle gewerkschaftlicher Arbeitslosengruppen in Berlin, zu den Plänen, nach denen Eltern den Unterhalt ihrer erwerbslosen Kinder selbst sichern müssen. Interview mit Martin Künkler von Barbara Dribbusch in der taz vom 14.2.2006 //www.taz.de/pt/2006/02/14/a0138.1/text


Aus: LabourNet, 14. Februar 2006

The Greenhouse Mafia

Endemic political/industrial corruption of science in Australia
//www.emfacts.com/weblog/index.php?p=384

Australian climate researchers gagged?
//www.emfacts.com/weblog/index.php?p=385

Small effects on a cellular level can have large consequences on the organ level

February 11, 2006

In Apeldoorn a meeting was held of the WEO (Dutch Working Group on Electrohypersensitivity) ( //www.electroallergie.org ). Eric van Rongen (secretary of the radiation committee of the Dutch Health Council) clearly stated that the Health council and the government take non ionising radiation as an environmental factor. The providers certainly do not. Van Rongen said the Dutch Health Council will advise investigations into people with EHS, in the lab as well as in the field, with priority (nevertheless it will take years). Van Rongen also answered to a question about DECT-telephones. He said the power of these telephones should adapt to the use. So, radiation only when needed and as low as needed. Some time ago, Van Rongen already has said that research on the effects of DECT-telephones on well-being and health should be done.

Hugo Schooneveld, neurobiologist, gave a lecture about the effects of electromagnetic fields. He emphasized the notions of variety and stress. He showed a flow chart with sources of radiation, different people and multiple effects and consequences. Researchers should be aware of time and windows. People can be exposed before a test, effects can be postponed even 24 hours. Effects can be valued 'positive' at first, changing to 'negative' after lengthy exposure. Sometimes low and high exposure do not have effects, but exposure in between has (this is called a window).

Electromagnetic fields cause small effects in biological systems. Small effects on a cellular level can have large consequences on the organ level. Also the small effects can be part of or trigger biological processes. This happens autonomously, unconsciously. An example is the automatic 'fight or flight' response of the body. If exposure to electromagnetic fields triggers such a response permanently, while no 'fight or flight' actually happens, the body gets deregulated (e.g. problems with glucose, insulin, fat). A wide variety of effects and consequences may happen. The lecture of Schooneveld reminded me of the cascade of effects mentioned by cell biologist Ferdinand Ruzicka ( //www.mikrowellensmog.info )

Are electromagnetic fields the cause of the complaints? "Yes, because if we remove the fields, the complaints disappear", said Schooneveld. Researchers should not only ask if testees feel (un)well. Physiological parameters should be measured. Van Rongen said the proposals of Schooneveld fit well into the future research program of The Netherlands.

Frans.


From Mast Sanity/Mast Network

Stoppt den Bolkestein-Hammer!

Vor entscheidender Abstimmung im EU-Parlament ruft Attac zum massenhaften Protest per E-Mail auf: Dienstleistungsrichtlinie ablehnen

Attac Deutschland
Pressemitteilung
Frankfurt/Straßburg,
14. Februar 2006


* Vor entscheidender Abstimmung im EU-Parlament ruft Attac zum massenhaften Protest per E-Mail auf

* "Dienstleistungsrichtlinie ablehnen - anspruchsvolle soziale und steuerliche Standards einführen"

Im Vorfeld der Abstimmung über die EU-Dienstleistungsrichtlinie, über die das EU-Parlament heute berät und am Donnerstag entscheidet, hat das globalisierungskritische Netzwerk Attac dazu aufgerufen, die Abgeordneten per E-Mail zur Ablehnung der Richtlinie aufzufordern. "Schon jetzt hat in der EU ein ruinöser Wettbewerb um die niedrigsten sozialen und steuerlichen Standards Einzug gehalten. Die Dienstleistungsrichtlinie - auch in der geänderten Form - würde diesen Trend verstärken", sagte Stephan Lindner vom Attac-Koordinierungskreis.

Über die Webseite //www.attac.de/strasbourg/mailomat ist es nun auf einfache Weise möglich, sich per E-Mail an alle Europa-Abgeordneten aus dem eigenen Bundesland zu wenden. "Ich fordere Sie auf, die EU- Dienstleistungsrichtlinie abzulehnen und sich massiv für anspruchvolle europaweite soziale und steuerliche Standards einzusetzen", heißt es im vorgeschlagenen Text, der auch durch eigene Forderungen ergänzt oder ersetzt werden kann.

Bis heute haben bereits mehrere tausend Menschen die Möglichkeit genutzt, sich per Mail an ihre Abgeordneten zu wenden. "Die Zeiten, in denen sich außer Industrie-Lobbyisten niemand für EU-Politik interessiert hat, sind vorbei", sagte Lindner. Die Demonstrationen vom Samstag und heute und die breite öffentliche Debatte seien ein ermutigendes Zeichen, doch der Kampf sei noch lange nicht gewonnen: "Ob auf der Straße oder im Internet - wir müssen weiterhin Druck machen, um ein soziales und ökologisches Europa zu erreichen."

Hinweis:
* Bitte verlinken Sie als Service für Ihre Leser die Webseite: https://www.attac.de/strasbourg/mailomat/index.php

Weitere Informationen zur Richtlinie und Protesten:
* //www.attac.de/strasbourg

Für Rückfragen:
* Stephan Lindner, Tel. 0176-24342789
* Sven Giegold, Tel. 0163-5957590


Malte Kreutzfeldt
Pressesprecher Attac Deutschland
Post: Münchener Str. 48,
60329 Frankfurt/M
Tel.: 069/900 281-42,
Mail: presse@attac.de,
Fax: 069/900 281-99


Jetzt erst recht: Stoppt den Bolkestein-Hammer! E-Mails an EU-Abgeordnete (bis 16.02.) hier: //www.attac.de/strasbourg/mailomat/index.php

--------

Nur kosmetische Änderungen am »Bolkestein-Hammer«. Kommission entschärfte Regelungen allein bei Begriffen

„Seit Dienstag liegt der neue Vorschlag der EU-Kommission zur Dienstleistungsrichtlinie auf dem Tisch. An der neoliberalen Ausrichtung des Papiers hat sich nichts geändert…“ Artikel von Holger Elias, Straßburg, in ND vom 06.04.06 //www.nd-online.de/artikel.asp?AID=88479&IDC=2



Aus: LabourNet, 7. April 2006

ElectroMagnetic Smog

The following article has just appeared in Brighton's "Insight City News" (print run 30,000)

Gary


ElectroMagnetic Smog

By Jan Goodey

Andy Davidson is moving house. Not for financial reasons, problems with noisy neighbours, or burgeoning leylandi trees; no, it's because a new telephone mast has gone up right outside his son's bedroom window and he is worried.

Andy, 49, communications manager for a research organisation based at Brighton University, is typical of a growing number of people adversely effected by what is termed "electromagnetic radiation" or EMR.

"I have had eight [masts] built behind my house over about four years and over that time I attribute skin complaints, a period of depression, nausea and sleep problems, each with the onset of new equipment."

The latest Orange 3G mast was the last straw and Andy is moving his family a mile down the road. The 3G masts are ten to 15 times more powerful than ordinary phone masts. It went up outside his Worthing home in October and was switched on 25 metres from 16-year-old son Doug's bedroom. He started getting nosebleeds, for the first time in his life. Andy bought expensive radiation curtaining for the wall and window, and they stopped.

Coincidence? "That's what we are told", says Andy, "but kids and masts and nosebleeds seem to be a common thing."

He has latterly carried out a survey in the local area to find out how if others are similarly effected. Out of a population sample of 448 he found that 60% of people recorded symptoms such as nausea and headaches which in over 90% of cases occurred after the latest mast was switched on.

Hove-based alternative therapist Jim Perry, 59, has specialised in treating people suffering from EMR for 21 years now. According to Jim we are living in dangerous times with EMR from mobile phones, pylons, computers and electrical equipment in general, weakening our immune systems by up to 40%.

"What it does is destroys the negative ions, oxygen, in the atmosphere and our bodies; blood thickens and becomes more sticky as a result. This leads to stress and eventually disease as the heart has to pump harder to shift the blood."

Jim spent 13 years (1985 to 1998) working with patients from Wales who lived close to TV masts and electricity pylons. Recent art installations by Richard Box (pictured) can attest to the power of the pylons. His 2004 piece Field used 1301 fluorescent tubes powered by the electric fields generated by overhead powerlines. Walking up to the tubes would turn them off as the light jumped and earthed to the human body.

The dangers of living near pylons are manifold says Jim. "One couple I treated in Wales; the woman came back from a three month holiday in Turkey and found a pylon newly erected. Two weeks later, boom she dropped dead getting into her car, a massive brain tumour. I went to see John, her partner, weeks later and he was sitting in candlelight; he wouldn'nt put the lights on."

Jim cites the rising UK cancer rates (one in three of us can now expect to contract the disease) as growing proof of EMR. "In Scandinavia it is now recognised as a causal factor," he adds.

From Wales, Jim went out to Australia (2000-2001) where he hooked up with physicist Noel Orchard who manufacturers ion-balancing discs which can be worn as necklaces. Made from surgical steel these are claimed to put a 1.5 inch protective shield of photon-light around the body, photon light travelling faster than normal light and so blocking harmful radiation.

How does the UK government react to this growing global clamour surrounding the issue? Well the official line is that that there is no "definitive scientific proof" that masts or pylons have anything to do with the EMR. And mobile phone companies like Orange claim likewise, refusing to even contemplate that people like Andy, who are affected adversely by their masts, exist.

They do and their questions will come to have ever more increasing urgency as the proliferation of our communications industry really takes hold; the digital age hasn't yet begun it is really just round the corner.


From Mast Sanity/Mast Network

Finanzielle Sippenhaft passt nicht ins 21. Jahrhundert

#Die Linkspartei.PDS: Pressemitteilungen

13. Februar 2006

Mit den aktuellen Gesetzesvorlagen der großen Koalition wird der Regelsatz für junge Erwachsene auf 276 Euro herabgesetzt. Wer eine eigene Bedarfsgemeinschaft gründen möchte, soll nach dem Willen von SPD und CDU künftig vorher die Genehmigung durch den Leistungsträger einholen. Dazu erklärt Katja Kipping, stellvertretende Parteivorsitzende:

Der ohnehin zu niedrigen Regelsatz darf nicht weiter gekürzt werden, sondern gehört kurzfristig auf 420 Euro erhöht. Die ohnehin überholte gegenseitige finanzielle Inhaftnahme darf nicht ausgeweitet werden. Das ist finanzielle Sippenhaft und die gehört im 21. Jahrhundert endlich abgeschafft. Sie muss durch das Individualsystem ersetzt werden. Die von SPD und CDU geplanten Verschärfungen bei ALG-II Beziehenden stellen einen Angriff auf Bürgerrechte dar und verstoßen gegen das Bürgerliche Gesetzbuch. Volljährige unter 25 Jahren sollen in Bezug auf ihre Eltern künftig wie Minderjährige behandelt werden. Die Begründung, unter 25-Jährige würden sowieso umgehend in einen Ausbildungsplatz oder ein Arbeitsverhältnis vermittelt werden, ist angesichts permanent hoher Jugendarbeitslosigkeit eine Farce. Weiterhin sollen nach dem Willen von SPD und CDU künftig die nichtehelichen Lebenspartner von Alleinerziehenden zur Bedarfsdeckung ihrer Kinder herangezogen werden. Dies widerspricht ebenfalls dem Bürgerlichen Gesetzbuch. So sind gem. § 1601 BGB nur Verwandte gerader Linie verpflichtet, sich Unterhalt zu gewähren. Mit diesem Widerspruch zwischen Sozialgesetzbuch und Bürgerlichem Gesetzbuch sind Rechtsunsicherheit und eine weitere Klageflut von Betroffenen vorprogrammiert. Mit den Neuregelungen wird von der großen Koalition der völlig verfehlte Kurs fortgeführt, den einzelnen für die durch Politik und Wirtschaft zu verantwortende Massenarbeitslosigkeit zu bestrafen. Junge Menschen und ihre Eltern werden für die mangelnde Bereitschaft von Unternehmen, Ausbildungs- und Arbeitsplätze anzubieten, bestraft. Zudem besteht die Gefahr, dass mit der Herabsetzung des Regelsatzes für Volljährige unter 25 Jahren auf 276 Euro ein Testballon für weitere Kürzungen der Regelsätze gestartet wird. Was heute die unter 25-Jährigen trifft, kann morgen die über 55-Jährigen treffen. Schon allein aus diesem Grund gilt es hier, sich solidarisch gegen jede weitere Kürzung der Sozialleistungen zur Wehr zu setzen.

//sozialisten.de/presse/presseerklaerungen/view_html?zid=31814

GM Crops Are Not the Answer to Pest Control

G.V. Ramanjaneyulu argues that insect-resistant crops will eventually require an increased use of pesticides, and that farmers around the developing world will suffer as a result.

//www.truthout.org/issues_06/021306EC.shtml

The Pentagon’s War on the Internet

By Mike Whitney

The Pentagon has developed a comprehensive strategy for taking over the internet and controlling the free flow of information. The plan appears in a recently declassified document, “The Information Operations Roadmap”, which was provided under the FOIA (Freedom of Information Act) and revealed in an article by the BBC.

//www.informationclearinghouse.info/article11901.htm

Vote USA 2004

//tinyurl.com/9u8eq

Genmanipulation

//tinyurl.com/832gq

America's Masterplan is to Force GM Food on the World

//www.commondreams.org/views06/0213-22.htm

Sozialabbau

//tinyurl.com/bhxtu

Beratungsoffensive zu Hartz IV in Schleswig-Holstein

SOGA - Sozialinitiative gegen Armut und Ausgrenzung - Neumünster e.V. Weitere Informationen unter //www.soga-nms.net
mail: beratung@soga-nms.net


An den Ministerpräsidenten des Landes Schleswig-Holstein
Herrn Peter Harry Carstensen
Düsternbrooker Weg 70
24105 Kiel


Kiel, 10.02.2006

Zuwendungen für Arbeitsloseninitiativen und Erwerbslosenberatungsstellen


Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Carstensen,

zum 31.12.2005 hat das Land Schleswig-Holstein die fast zwanzigjährige Förderung von Arbeitsloseninitiativen und Erwerbslosenberatungsstellen eingestellt. Begründung: Die Job-Center würden eine passgenaue Beratung der Betroffenen vornehmen, weitergehender Bedarf sei nicht gegeben.

In diesem offenen Brief möchten wir, die Arbeitsloseninitiative Kiel e.V., stellvertretend und im Auftrag von weiteren Initiativen und Beratungsstellen aus S-H, Sie persönlich darauf hinweisen, dass sich die Gesamtsituation der Erwerbslosen in der Mehrzahl signifikant verschlechtert hat bis hin zu einer daraus resultierenden Gefährdung des sozialen Zusammenhaltes in S-H.

Durch die Arbeit der Initiativen und Beratungsstellen ist anerkanntermaßen ein großer Beitrag zum Erhalt des sozialen Friedens geleistetet worden. Und diese Aufgabe hat sich nicht erledigt. Im Gegenteil, sie ist jetzt nötiger denn je. Denn durch die neue Gesetzeslage haben sich die Verhältnisse für noch mehr Menschen verschlechtert, noch mehr Menschen sind und fühlen sich durch sozialen Abstieg in die Armut existentiell bedroht.

Aus unserer Tätigkeit im vergangenen Jahr, dem Jahr der Einführung der HARTZ IV Gesetze, wissen wir, daß es Job-Centern und Arbeitsagenturen nicht gelingt, den sozialen Sprengstoff zu entschärfen, der sich bei vielen Betroffenen anhäuft. Dazu bedarf es weiterhin der Initiativen und Beratungsstellen, die auf Grund ihrer Qualifikation und breiteren Vertrauensbasis mit den Betroffenen in Konfliktfällen dafür sorgen können, dass diese zu ihrem Recht kommen und der Rechtsfrieden wieder hergestellt wird, oft ohne Gerichtsverfahren, nur durch Gespräche und Vermittlung. Notwendig ist häufig die Klärung über Beratungsstellen mit kurzen Wegen, z.B. über telefonische Anfragen, ohne das immer förmliche Rechtsmittel eingesetzt werden müssen.

Die Initiativen verstehen sich vorrangig als Selbsthilfeorganisationen im Sinne von „Hilfe zur Selbsthilfe" und als Interessenvertretung der Bevölkerungsgruppe, die von Armut, Ausgrenzung und Erwerbslosigkeit betroffen oder bedroht ist. Die politische Zielsetzung unserer Tätigkeit ist, allen Menschen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen und Ausgrenzung zu verhindern. Dieses Ziel umfasst, dass soziale Arbeit und soziale Sicherung kollektive und individuelle Bedürfnisse der Betroffenen berücksichtigen und Selbsthilfe unterstützen muss.

Unser Integrationsansatz fokussiert die Stärkung von sozialen Rechten und die Schaffung von Lebensbedingungen, die eine menschenwürdige materielle Existenz, soziale Teilhabe, Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen ermöglichen. Die Verhinderung von existenziellen Notlagen sehen wir als Grundvoraussetzung für eine Integration auf dem Erwerbsarbeitsmarkt.

Hierfür ist eine anonyme, parteiliche und sozial-ganzheitliche Beratung Voraussetzung. Wir wollen für die Betroffenen Gerechtigkeit wieder herstellen im Sinne einer Schnitt- und Vermittlungsstelle zwischen Betroffenen und Ämtern, Kommunikationsstörungen beheben. Durch unsere Beratung kann und muss vielen Menschen zunächst die Angst genommen werden, mit den Behörden bzw. Fallmanagern und Sachbearbeitern zu reden. Und wir sind Anlaufstelle für Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen noch keine oder (zeitweilig) nicht mehr Ansprüche auf Leistungen gemäß SGBII oder SGBXII haben, jedoch in Armut leben, ohne dass sich die ARGEn oder JobCenter hierfür zuständig fühlen (können).

Wir sind sehr daran interessiert, mit Ihnen über Möglichkeiten der weitergehenden finanziellen Unterstützung unserer Arbeit zu reden. Die bisherigen Gespräche mit den zuständigen Fachleuten und PolitikerInnen haben zu keinem befriedigenden Ergebnis geführt. Eine pauschale Abweisung einer Förderung durch die Landtagsfraktionen der CDU und SPD Ende 2005 mit dem Verweis auf die Zustandigkeit der ARGEn gemäß SGBII bedeutet letztendlich, dass das Land, und in diesem Fall stellvertretend Sie, Herr Ministerpräsident, sich der Problematik zum ALG II-Thema verschliessen.

Die Notlage eines inzwischen großen Teils der Bevölkerung erfordert ein breites Spektrum an Lösungsmöglichkeiten. Wir wissen hier an der Basis wovon wir reden und möchten darauf hinweisen, dass aus unserer Beratung inzwischen auch ganz konkrete Lebenshilfe geworden ist. Insofern, die Not zu wenden, möchten wir nochmals ein Überdenken der Sachlage im Landtag einfordern in dem Sinne, dass Wege gefunden werden, die Existenz der Beratunsstellen zu gewährleisten, sei es auch durch konkrete Vorgaben für die kommunale Ebene durch das Land.

Hierfür bitten wir Sie um direkte Unterstützung.

Die Existenz der Erwerbslosenberatungsstellen in S-H ist kurzfristig in Gefahr, es bestehen nahezu keine Vorfinanzierungsmöglichkeiten, gewachsene Strukturen im sozialen Bereich stehen vor der Auflösung.

In Erwartung einer baldigen Antwort verbleiben wir mit freundlichen Grüßen

Wolfram Otto

(Vorstandsmitglied der Arbeitsloseninitiative Kiel e.V)
(Vorstandsmitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft der Erwerbslosen- und Sozialhilfeinitiativen BAG-SHI e.V. , Frankfurt, www.bag-shi.de )

An diesem offenen Brief haben 7 Initiativen inhaltlich mitgearbeitet, und zwar aus Wedel, Bredstedt, Neumünster, Itzehoe, Kappeln, Mölln, Kiel. Eine Vernetzung besteht über die AG-Nord als ein Zusammenschluß von Arbeitslosen- und Sozialhilfegruppen aus Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig- Holstein und bundesweit über die BAG-SHI.

World-News

Independent Media Source

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Aktuelle Beiträge

Up to Half of the $14...
https://www.commondreams.o rg/news/2021/09/13/half-14 -trillion-spent-pentagon-9 11-has-gone-war-profiteers ?utm_term=AO&utm_campaign= Daily%20Newsletter&utm_con tent=email&utm_source=Dail y%20Newsletter&utm_medium= Email
rudkla - 14. Sep, 05:09
20 Years After 9/11,...
https://truthout.org/artic les/20-years-after-9-11-re publicans-are-the-greatest -threat-to-the-united-stat es/?eType=EmailBlastConten t&eId=4d5b340b-f32a-42f3-a 994-e077d78153b2
rudkla - 11. Sep, 22:03
This Republican Party...
https://www.commondreams.o rg/views/2021/09/10/republ ican-party-anti-democratic -vigilantes-existential-th reat?utm_term=AO&utm_campa ign=Daily%20Newsletter&utm _content=email&utm_source= Daily%20Newsletter&utm_med ium=Email
rudkla - 11. Sep, 05:14
We Wasted 20 Years Fighting...
https://www.commondreams.o rg/views/2021/09/08/we-was ted-20-years-fighting-war- terror-instead-climate-cha nge?utm_term=AO&utm_campai gn=Daily%20Newsletter&utm_ content=email&utm_source=D aily%20Newsletter&utm_medi um=Email
rudkla - 9. Sep, 05:48
'Four-Alarm Fire' for...
https://www.commondreams.o rg/news/2021/09/07/four-al arm-fire-democracy-texas-v oter-suppression-bill-beco mes-law?utm_term=AO&utm_ca mpaign=Daily%20Newsletter& utm_content=email&utm_sour ce=Daily%20Newsletter&utm_ medium=Email
rudkla - 8. Sep, 05:40

Archiv

Februar 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 
 

Status

Online seit 5961 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 14. Sep, 05:09

Credits


Afghanistan
Animal Protection - Tierschutz
AUFBRUCH für Bürgerrechte, Freiheit und Gesundheit
Big Brother - NWO
Britain
Canada
Care2 Connect
Chemtrails
Civil Rights - Buergerrechte - Politik
Cuts in Social Welfare - Sozialabbau
Cybermobbing
Datenschutzerklärung
Death Penalty - Todesstrafe
Depleted Uranium Poisoning (D.U.)
Disclaimer - Haftungsausschluss
EMF-EMR
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren