Mittwoch, 22. Februar 2006

Motive der Konfliktparteien im Iran-Atomkonflikt

//www.uni-kassel.de/fb5/frieden/rat/2005/massarrat.html

Alles ganz normal

Die Schauspieler des auf der Berlinale preisgekrönten Films über Guantanamo wurden bei der Ankunft am Flughafen von der Polizei nach dem britischen Antiterrorgesetz festgehalten und verhört.

//www.telepolis.de/tp/r4/artikel/22/22101/1.html

Herr Lehmann vom BKA

Khaled al-Masri, "Sam" und die CIA: Deutsche Geheimdienst-Agenten arbeiten offenbar enger mit US-Stellen zusammen, als man in Berlin zugeben möchte.

//www.telepolis.de/tp/r4/artikel/22/22106/1.html

Specter eyes measure to curb Bushevik espionage

Washington Times

02/21/06

Senate Judiciary Committee Chairman Arlen Specter is drafting legislation to curtail President Bush's warrantless surveillance program that the president touts as a tool to stop and capture terrorists. While it is not clear how such a law would work -- or even if Congress has the authority to pass such legislation -- Mr. Specter said he hopes to offer something in the coming weeks. The Pennsylvania Republican is among several members of his party who have expressed reservations about the program, which monitors the international communications of suspected terrorists. Lawmakers on both sides of the aisle worry that the program allows for electronic surveillance of Americans without warrants...

//www.washtimes.com/national/20060220-113654-2825r.htm


Informant: Thomas L. Knapp

Wolf kill not the solution for Alberta's Little Smoky caribou

The Little Smoky Caribou herd is one of Alberta's most endangered woodland caribou herds. Industrial activities in their range have led to a serious loss of suitable habitat that is threatening the very existence of this herd.

The government of Alberta has decided that the best way to protect the Little Smoky caribou herd is a wolf cull. Killing predators is a last-resort option where caribou populations are in crisis. Caribou need secure habitat in which populations can be restored. But in Alberta, the needs of caribou are being trumped by resource extraction.

You can help by writing a letter to David Coutts, Alberta's Minister of Sustainable Resource Development, to let the Alberta government know that habitat protection must be a priority if caribou are to survive.

Take a minute right now to send a letter!
//www.actionworks.ca/clientfiles/cpaws/actioncentres/nat-edmonton/takeaction.jsp

Learn more about the Little Smoky herd
//www.cpaws.org/action/littlesmoky.php

Councillor objects to mast plan

Vodaphone said masts were needed if people wanted phone coverage

A councillor has condemned plans by mobile phone giant Vodafone to erect a communications mast outside a burger restaurant in Aberystwyth.

Paul James said he was concerned that people's health could be affected by the structure which is expected to be about 12 metres high.

He added that it would be too close to homes, schools and businesses.

Vodafone said that the firm operated within set health guidelines regarding masts.

Omega read "Base Stations, operating within strict national and international Guidelines, do not present a Health Risk?" under: //omega.twoday.net/stories/771911/

A spokeswoman added that if people wanted to use mobile phones then masts had to be located nearby.

Last year, Mr James objected to a temporary Hutchinson 3G mobile phone mast in Aberystwyth that had been erected near homes and schools without planning permission.

The company was eventually forced to dismantle it after Ceredigion Council turned down a retrospective planning application in October.

Close to the site of the proposed mast in Aberystwyth
The site, next to a burger restaurant, backs on to houses in Aberystwyth

The latest controversy surrounding mobile phone masts in the town, centres on an area known locally as Parc-y-Llyn in Llanbadarn Fawr.

Mr James said: "The site is in close proximity to three schools, together with a considerable number of domestic residences and businesses. One of these businesses having this mast situated right outside its premises.

"All these have the potential of being affected and it certainly is important that they learn more about this development."

He added that people were still concerned about health issues and until there was conclusive evidence that masts were safe "we have to take a cautionary approach".

But Jane Frapwell of Vodafone said: "If we want to use mobile phones, and lots do, we have to have masts nearby."

She added: "The further you are from a mast the harder the handset has to work and thus the higher levels of electromagnetic fields, if it's electromagnetic fields Mr James is concerned about."

Omega read under:
//omega.twoday.net/topics/Wissenschaft+zu+Mobilfunk/
//omega.twoday.net/search?q=Cancer+Cluster
//www.buergerwelle.de/body_science.html


Source: //news.bbc.co.uk/2/hi/uk_news/wales/mid_/4739062.stm

Spying, Lying and the Looming Patriot Act Vote

This President's Day, the capital awoke to a rising uproar over illegal spying and a fractious Patriot Act debate still hanging over Congress.

On Monday, the ACLU convened a National Town Hall discussion on spying, secrecy and presidential power. A lively panel of distinguished experts and an online audience of thousands gathered to examine the illegality and unconstitutionality of the Bush administration's secret NSA spying program.

The panel was moderated by Dr. Marvin Kalb, with guests including former White House counsel John W. Dean and Harvard law professor Laurence H. Tribe. The event was held before a live audience at George Washington University and was broadcast live on C-SPAN and via web cast at ACLU.org.

//action.aclu.org/site/R?i=n0cgz-V3yITD1JrrPgkFHQ..

You can watch a web replay of this important discussion and learn more about our expert panel. Go to:

//www.aclu.org/presidentialpower

Although our panel, the media, and lawmakers from both sides of the aisle agree that the president has overstepped his authority, Congress is now on the brink of voting to reauthorize and expand the Patriot Act, which would make secret searches of Americans' financial and internet records more coercive and more punitive.

Please call your senators right now: the final Senate vote is scheduled for next Tuesday, February 28. Demand that your senators oppose Patriot Act reauthorization unless significant changes are made to protect American privacy.

//action.aclu.org/site/R?i=eFo1O4Vq_nw6-WTSw8ghcg..

For talking points and to take action, go to: //action.aclu.org/call
//action.aclu.org/site/R?i=o10Pvvz4ypVFhlMhu0qGrA..

Last week, after months of debate, some key legislators cut a deal with the White House to reauthorize the Patriot Act without making the most important changes needed to protect our civil liberties.

The White House refused to negotiate in good faith on the most important civil liberties and privacy protections, namely requiring that any records sought be about a suspected foreign terrorist or an American conspiring with terrorists. The reauthorization bill fails to include these and other critical protections.

Senators Feingold, Bingaman and Leahy are attempting to add amendments that would help fix key problems with the Patriot Act. The Patriot Act must not be reauthorized unless these important changes are made to protect our freedoms.

Call your Senators right now and tell them to support the amendments offered by Senator Feingold and others to fix the Patriot Act.

//action.aclu.org/site/R?i=qcMcFlqrF7-p-k7Bs1jIKA..

Sincerely,
Signature
Caroline Fredrickson
Director, ACLU
Washington Legislative Office

P.S. As always, we appreciate it when you tell us how your calls went. To log your calls with us, or look up different members of congress, go to //action.aclu.org/call.

ACTION ALERT: Kleercut Moments at the Winter Olympics

//www.care2.com/news/member/870323169/46455

As Olympic skiers are cutting sharp turns on the icy Alpine slopes, loggers are cutting down a majestic ancient forest in Canada’s boreal. Interestingly enough, Kimberly-Clark has a hand in both.

The tissue giant is sponsoring the Winter Olympics this year, and they’ve launched a website contest as a part of their ad campaign. In the Kimberly Clark #1 Fan for Life contest, you’re invited to submit a story and nominate your #1 fan: someone “who’s always there”.

Take Action! Send them a story about the one who’s always been there – the Boreal forest – at least for the past 10,000 years. You’ll have to register on their site, but you can check a box so you won’t get any emails from them. //www.kleenexmoments.com/

Below are some talking points and a sample story. It is best if you can write your own story using the talking points, but if you can’t, feel free to edit and add to the sample. You can also submit a photo, so be creative!
//www.google.com/imghp?hl=en&tab=wi&q=

Sample Story

I want to nominate a true hero for my #1 Fan for Life. She is a hard working mother who is braving the cold elements just like my heroes in Turin. She is caring and strong, but she is having a rough time because unlike the athletes, she is not up against an equal competitor with fair judges watching over.

She is a caribou, and life is getting tougher as her home is being chopped down to make Kleenex, Scott and Cottonelle. She is having trouble feeding her loved ones and keeping them warm against the harsh Canadian winter, but unlike some of my heroes in Turin, she is losing. Far from alone, she is joined in this struggle by many others, by birds and bears, by eagles and lynx, and by millions of people around the world who choose to buy forest-friendly products. Please help her now by stopping the clearcutting of the Boreal forest.

Talking Points

-While athletes at the Olympics are representing fair competition, Kimberly-Clark is clearcutting the boreal forest and damaging its fragile ecosystem and the countless animals that live within it.

-Someone who’s always there? The boreal forest has been there for 10,000 years, but unless Kimberly-Clark stops getting fiber from clearcut ancient forests, it may disappear.

-The North American boreal forest, representing 25% of the world’s remaining ancient forests, is home to caribou, bears, wolves, lynx, moose, eagles, and owls. It provides nesting grounds to nearly half of the 700 North American birds species, many of which live in our backyards.

- It takes 90 years to grow a box of Kleenex. If every U.S. household replaced one 175-sheet box of virgin tissue with one whose contents are made with 100 percent recycled fiber, we could save 163,000 old-growth trees.

K L E E R C U T . N E T
(Greenpeace)

--------

Comment:

I have taken some action against this myself. I have joined the Kleercut campaign and this is what I've done: I have stopped using their products; I have notified all of my family, friends, and internet friends about this and many of them have stopped using their products. If everyone who reads this can do just those simple things that I have done, then we can get a lot of people to stop buying their products. I have also notified the Kimberly-Clark company and told them what I thought about them using these trees for their products and they claim that they don't use them. But, I am still hearing about them using them. So, to everyone who cares, please take the simple steps and stop using their products. There are better, less expensive products out there to use.

Dawn Z.


From Care2 Connect Personal Messaging service.

Medienmanipulation des Pentagon nicht gestoppt

//news.yahoo.com/s/ap/20060221/ap_on_go_ca_st_pe/rumsfeld

(yanews) Entgegen der Aussage von Verteidigungsminister Rumsfeld in der vergangenen Woche wurden die Maßnahmen zur Medienbeeinflussung nicht eingestellt. Korrigiert wurde die Aussage durch seinen eigenen Pressesprecher.

Bekannt geworden war der Versuch des Pentagon, durch eigens in Auftrag gegebene Artikel und Beträge in irakischen Medien die Bevölkerung des Landes zugunsten der US-Besatzer zu beeinflussen. Dies Vorgehen hatte verbreitet Unverständnis und Empörung ausgelöst. Auf Nachfragen bei einer Pressekonferenz in der vergangenen Woche hatte Rumsfeld erklärt, dass diese Maßnahmen nicht fortgeführt würden. Pressesprecher Bryan Whitman korrigierte am Dienstag diese Aussage und verneinte, dass die Beeinflussungsmaßnahmen gestoppt seien. Sie würden jedoch einer Evaluierung unterzogen.

Am vorausgegangenen Freitag hatte Rumsfeld erklärt, man benötige eine Propagandamaschine, die rund um die Uhr aktiv sei, um den Kampf des Westens gewinnen zu können und der Einsatz psychologischer Beeinflussung sei einer zentrale militärische Kompetenz.

Bereits im Jahr 2002 war das vom ihm initiierte Projekt des "Office of Strategic Influence" bekannt geworden, dass ebenfalls die Mittel der psychologischen Kriegsführung konsequent und systematisch zur Beeinflussung durch die Medien in befreundeten und anderen Ländern zum Einsatz bringen sollte - eingeschlossen den Einsatz gezielt platzierter Falsch- und Desinformationen. Damals entzog ihm der Kongress die Mittel für dies Projekt und Rumsfeld behauptete damals, es würde eingestellt werden.

Ob diese damalige Erklärung selbst als gezielte Desinformation zu werten war, konnte bisher weder belegt noch ausgeschlossen werden. Der Mann, der dafür sorgte, dass Saddam Hussein in den 80er Jahren mit Waffen in Milliardenwert versorgt wurde (und dadurch den Tod von 100.000en herbeiführte, die im Iran-Irak-Krieg ums Leben kamen, und der sich in späteren Jahren daran nicht mehr erinnern konnte, hat möglicherweise ein Problem mit seinem Gedächtnis und dem erforderlichen Überblick.


Link zum Beitrag / Hintergrundinfo oder Pressehinweis: //www.hh-online.com?lid=23599 und //links.net-hh.de?lid=23599


Infopool / metainfo hamburg //www.hh-online.com

Farmers, Others Sue USDA over Monsanto GMO Alfalfa

A coalition of farmers, consumers and environmental activists have sued the US government over its approval of a biotech alfalfa that critics say will spell havoc for farmers, the environment and public health.

//www.truthout.org/issues_06/022106HA.shtml

Fereidoun Gilani: die Bedrohung der iranischen Bevölkerung geht vom Mullah-Regime und den USA aus

//www.heise.de/tp/r4/artikel/22/22066/1.html

(TP) Für den Soziologen und Autor Fereidoun Gilani geht die Bedrohung der iranischen Bevölkerung vom Mullah-Regime und den USA aus. "Unsere Forderung kann nur sein, dass Atomwaffen weltweit abgeschafft werden, auch - und gerade - im Westen. "


Link zum Beitrag / Hintergrundinfo oder Pressehinweis: //www.hh-online.com?lid=23607 und //links.net-hh.de?lid=23607


Infopool / metainfo hamburg //www.hh-online.com

Leben ist mehr als Arbeitszwang - Arbeitsamt und Arbeitszwang

Gemeinsame Erklärung der sächsischen Jugendverbände zu den Einschränkungen beim Arbeitslosengeld II vom 17.2.06 (pdf) //www.labournet.de/diskussion/arbeit/realpolitik/hilfe/sachsju_sgb2.pdf

Aus dem Text: „…Wer 18 Jahre alt ist, hat alle bürgerlichen Rechte – außer er ist arbeitslos. Diese Jugendlichen werden entmündigt. (…) Wir appellieren an Wirtschaft und Politik endlich einzusehen, dass arbeitslose Abschnitte heute in jedem Lebenslauf vorkommen und es keine Vollbeschäftigung mehr geben wird. Es ist deshalb notwendig Menschen jeden Alters in diesen Lebensphasen ohne Bedarfsermittlung oberhalb der Armutsgrenze abzusichern, statt mit Repressionen wie Ein-Euro-Jobs und den beschlossenen Kürzungen gegen die Menschen zu regieren. Leben ist mehr als Arbeitszwang!““


Aus: LabourNet, 22. Februar 2006

--------

Arbeitsamt und Arbeitszwang
Arbeitszwang die x-te

Vorhersehbar: Neue Sanktionen und Kombilohn Hand in Hand

Drastische Sanktionen. Union will Druck auf Arbeitslose verschärfen

„Die Union will die Sanktionen gegen arbeitslose Jobverweigerer drastisch verschärfen, um ihr geplantes Kombilohnmodell wirksamer zu machen. „Hartnäckigen Jobverweigerern müssen bis zu 50 Prozent der Unterstützungsleistungen gekürzt werden können“, sagte CSU-Generalsekretär Markus Söder dem Handelsblatt…“ Artikel von Dietrich Creutzburg und Maximilian Steinbeis in Handelsblatt vom 13. April 2006 //www.handelsblatt.com/pshb/fn/relhbi/sfn/buildhbi/cn/GoArt!200013,200050,1063813/SH/0/depot/0/index.html

Aus dem Text: „…Söders Vorstoß zielt nun darauf, neben dem finanziellen Anreiz auch den Druck zur Aufnahme einer Arbeit zu erhöhen. „Grundsätzlich brauchen wir einen stärkeren Sanktionsmechanismus“, betonte er. „Das Konzept muss Fördern und Fordern heißen.“ Daher genüge es nicht, durch einen Kombilohn nur das Angebot an einfachen Jobs zu stärken. Denn: „Bei manchen Saisonarbeiten wie Spargelstechen oder Weinlese beispielsweise finden viele Arbeitgeber einfach niemanden, der dazu bereit wäre.“…“

CSU-Generalsekretär Söder betreibt Hetze gegen ALG II-Empfänger. Forderungen nach mehr Sanktionen völlig haltlos. Bundesregierung um Richtigstellung gebeten.

„Das Erwerbslosen Forum Deutschland ist empört über die völlig haltlosen Forderungen nach mehr Sanktionen gegenüber ALG II-Empfängern. Damit betreibt die CSU eine nicht hinnehmbare Stimmungsmache, ohne dass es dafür objektive Beweise gäbe. An die Bundesregierung wird appelliert, diese pauschalen Diffamierungen umgehend aus dem Weg zu räumen. (…) Das Erwerbslosen Forum Deutschland warnt die Bundesregierung eindringlich vor etwaigen weiteren Kürzungen beim ALG-II. Unter den Betroffenen bereitet sich inzwischen eine Stimmung aus, nicht mehr alles hinzunehmen und sich zu wehren, um – ähnlich wie in Frankreich – Gesetze zu kippen. Zahlreiche Initiativen und Organisationen rufen u.a. deshalb zur Bundesweiten Demonstration am 03.06. nach Berlin auf.“ Presseerklärung des Erwerbslosen Forum Deutschland vom 13.4.06 //www.elo-forum.org/forum/viewtopic.php?p=47894#47894


Aus: LabourNet, 18. April 2006

--------

"Fördern und Fordern": Bundesregierung und Kommunen wollen mehr Druck auf "Hartz IV"-Empfänger ausüben (27.04.06)

Die Kommunen haben Forderungen aus der Regierungskoalition nach mehr Druck auf "Hartz IV"-Empfänger unterstützt. Bei dem bevorstehenden Optimierungsgesetz müsse der Grundsatz "Fördern und Fordern" konsequent umgesetzt werden, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, der Chemnitzer "Freien Presse". Hilfen dürften dann nur noch "die wirklich Bedürftigen" erhalten. Ein "Missbrauch" und das "Ausnutzen" der Leistungsangebote könnten nicht länger als Kavaliersdelikt angesehen werden.

Die ganze Nachricht im Internet: //www.ngo-online.de/ganze_nachricht.php?Nr=13465

-------

Arbeitsamt und Arbeitszwang Trainingsmaßnahmen und andere Umschulungen

"Schule der Arbeitslosen"

"Deutschland bewegt sich" - eine Gruppe von Arbeitslosen auf der Fahrt in ein Fortbildungszentrum. Das Ziel: selbst Trainer für Arbeitslosenfortbildungen zu werden. Deutschland auf dem Weg in eine Arbeitslosenverwaltungsarbeitsgesellschaft." – so der Kommentar zum Platz 3 der SWR-Bestenliste des Buches von Joachim Zelter. Es erschien im Februar/März 2006 beim Klöpfer & Meyer Verlag München (208 Seiten, € 19,90, ISBN 3-937667-71-7). Siehe dazu:

Eine Leseprobe – exklusiv im LabourNet Germany (pdf) //www.labournet.de/diskussion/arbeit/realpolitik/zwang/zelter.pdf

Lieblingszitate der LabourNet-Redaktion:

1) „Während der gesamten Menschheitsgeschichte war Arbeit a priori gegeben. Sie hat die Menschen Jahrtausende lang begleitet, belagert, verfolgt. In den letzten Jahren hat sich dies verändert. Die Arbeit verfolgt nicht mehr. Wir verfolgen sie. Wir fahnden nach ihr. Mit allen Mitteln. Wie nach einem kostbaren Rohstoff. Oder wie Jäger nach Beute. Die eigentliche Arbeit ist heute nicht mehr die Arbeit selbst, sondern die Suche nach Arbeit. (…) Dies ist die anspruchvollste Form von Arbeit. Vielleicht gar ihre höchste und vollendetste Form.“ (S. 34)

2) „Und selbst wenn dieses Land alles Geld der Welt hätte, würde sich an der Behandlung Arbeitsloser nichts ändern – so Fest [einer der Lehrer]. Man würde mit allen Mitteln dafür sorgen, dass sie sich mit ihrer Lage niemals anfreunden könnten, nicht einmal ansatzweise. (…) Auch dann, wenn es keine Arbeit mehr gibt. Es wird Arbeit geben. Und wenn man sie erfinden muss. Wir werden sie erfinden! Maschinen werden sie simulieren. Maschinen werden Maschinen bauen, die nicht mehr Arbeit geben oder nehmen, sondern Arbeit simulieren. (…) Und wenn es keine Arbeitslosen gäbe, man würde sie erfinden, allein um den Wert der Arbeit zu heben. Um diesen Wert wachzurütteln und hochzupeitschen. Als Erinnerung, was man wird, wenn man seine Arbeit verliert: arbeitslos, haltlos, rechtfertigungslos…“ (S. 187/188)

Informationen und Bestellmöglichkeit beim Verlag //www.kloepfer-meyer.de/site/buecher/zelter-schulederarbeitslosen.html


Aus: LabourNet, 8. August 2006

Phone 'mast-ers' of deception fail to convince protesters

Feb 21 2006

MOBILE phone giant Vodafone wants to disguise a 36-foot high radio mast as a wooden telegraph pole - and paint it green - in a bid to appease protesters.

But neighbours in Dark Lane, Tilehurst, say it will still be an eyesore and pose a threat to their children's health.

The company had an appli-cation for a mast on the same site turned down last year after West Berkshire Council received a 105-signature petition and 21 letters complaining it would be incongruous in a residential area.

But its revised application lops 35 inches off the original height and guarantees the mast will resemble standard telegraph poles in Dark Lane - and be coloured green to blend in with the trees.

Ruth Harding, a 40-year-old nursery nurse, whose Prince William Drive home backs onto the site, said: "Every time I sit out in the garden I am going to see it there.

"I wish they could just put it somewhere that is less obtrusive."

Neighbour Sarah Blake, a 35-year-old housewife, said: "It is just a worry and I am particularly concerned for the safety of my children because you just don't know what damage the mast can cause.

"I also have a nephew in remission from leukaemia and we just wouldn't risk bringing him here when even the doctors are of the opinion that the radiation could do him harm."

The application was discussed last week by members of the West Berkshire Council's eastern area planning committee, who objected to the plan.

Tilehurst Parish Council chairwoman Jean Gardner said: "We don't see what has changed since the previous application. The pole would still be the focus of people's bedroom windows."

© owned by or licensed to Trinity Mirror Plc 2006

//icberkshire.icnetwork.co.uk/0100news/0200berkshireheadlines/tm_objectid=16730612&method=full&siteid=50102&headline=phone--mast-ers--of-deception-fail-to-convince-protesters-name_page.html

Phone mast campaign stepped up

A group of Palmers Green residents have resurrected their campaign to block plans to place a mobile phone mast in Hedge Lane.

Enfield Council rejected T-Mobile's application to erect a mast up to 9.7metres high. However the mobile phone giant is now appealing against the decision.

Residents claim the mast would spoil the character of the area and as its base would be on the pavement, it would leave pedestrians and wheelchair users with little room to manoeuvre.

The protests are being co-ordinated by housewife Anne-Marie Mustaka-Anderson who lives with her family in a house near the proposed site.

She said: "Residents are really angry. A lot of people knew the council had rejected the application but not that T-mobile had appealed. It's already a very busy road without this base being there."

The appeal is currently being considered by the Government's Planning Inspectorate. A decision is expected in April.

12:05pm today

© Copyright 2001-2006 Newsquest Media Group

//www.enfieldindependent.co.uk/news/localnews/display.var.693138.0.phone_mast_campaign_stepped_up.php

MPs' motives for attacking mobile phones scrutinised

From Karen Barratt

I have just been sent a article (ref above) which accuses the AP Mobile Group of being infiltrated by lobbyists representing mobile phone companies' competitors. This according to the writer Sam Coates explains why among other things the AP Mobile have called on the Govt to require full planning permission for all masts, called for legislation to prevent mobile phone ops introducing services to attract children etc.

I haven't got time to precis the whole thing but I suggest eveyone reads it. It is the latest example of the telecoms propaganda. They must be more worried about the PMB than we imagined.


The Times

February 21, 2006

By Sam Coates

THE parliamentary watchdog is investigating a supposedly independent group of MPs who have repeatedly attacked mobile phone operators while receiving support from lobbyists working for competitors, The Times has learnt.

The All-Party Group on Mobile Communications, which launched its latest assault on the mobile industry at the weekend, is given administrative support by Political Intelligence, an international company of lobbyists.

Neither the parliamentary register nor the group’s own website reveals the lobbyists’ ultimate clients — including internet service providers whose telephony services compete head to head with the mobile industry.

This is an apparent breach of parliamentary rules which state: “Where a public relations agency provides the assistance, the ultimate client should be named.”

Sir Philip Mawer, the Parliamentary Commissioner for Standards, has written to the group to demand why the clients are not named.

The move comes after The Times revealed last month how lobbyists have infiltrated the work of supposedly independent groups of MPs.

Sir Philip launched an investigation and is expected to report to Parliament in May.

When challenged by The Times, the head of Political Intelligence refused to reveal the name of their clients, citing commercial confidentiality.

The voluntary code for the lobbyist industry, which Political Intelligence has declined to sign up to, insists on such transparency.

However, Derek Wyatt, MP, the vice-chairman of the group, told The Times that the lobbyists’ clients included the Wireless Internet Service Providers Association and the European Internet Services Providers Association.

Both associations, which together represent thousands of companies, are competitors to the mobile phone industry because they stand to benefit from the rise of internet telephony, such as Skype.

The profits for communications companies depend heavily on the regulatory framework set by governments and the European Union, and can be influenced by all party groups.

Since the all-party mobile group was set up in 2001, it has:

# begun an investigation into mobile companies for overcharging consumers for downloading data abroad;

# called on the Government to require full planning permission for mobile phone masts;

# called for legislation to prevent two mobile phone operators from introducing services designed to attract children.

Mr Wyatt said that Political Intelligence had provided “expensive” clerking services and had found them sponsors for events in the past. But he added that there was no question that they had influenced the inquiries or findings of the group.

“If they [the lobbyist] tried to influence things they would be straight out the door. They don’t work like that. I have never had a conversation with them about that sort of thing.”

Asked why Political Intelligence did clerk for the group, he suggested that it was a goodwill gesture.

Nicholas Lansman, the managing director of Political Intelligence, refused to discuss the company’s clients.

“I have responded to Sir Philip. I am not prepared to discuss our clients because that is confidential. We have complied with all the rules.”

Copyright 2006 Times Newspapers Ltd.

//www.timesonline.co.uk/article/0,,17129-2050085,00.html

Superpower as Global Dependent

According to Bush and his neoconservatives, the only way to make America safe from terrorists is to force democracy upon the Middle East. Only ideologues completely ignorant of the Middle East could come to that conclusion.

//www.counterpunch.org/roberts02212006.html


From Information Clearing House

U.S. Still Planting Stories in Iraq Media

Defense Secretary Donald H. Rumsfeld was mistaken when he said last week that the U.S. military had stopped the controversial practice of paying to plant stories in the Iraqi news media, a Pentagon spokesman said Tuesday.

//informationclearinghouse.info/article12010.htm

Pandora’s Box Opened in Iraq

Looking Backward, Forward, And Beyond

By Daniel Jordan and Neil Wollman

The fable of Pandora’s Box applies well to Iraq. War supporters wish us to judge the invasion and war on the removal of the brutal Saddam Hussein. A broad up-to-date analysis yields a disturbingly more negative assessment, with implications reaching far into the future.

//informationclearinghouse.info/article12016.htm



Video Iraq : The Reckoning

The consequences of our misadventure in Iraq:

Channel 4 - UK

Peter Oborne, political editor of the Spectator, reports on the West's exit strategy for Iraq. He believes the invasion of Iraq is proving to be the greatest foreign policy failure since Munich. Oborne argues that the plan to transform Iraq into a unified liberal democracy, a beacon of hope in the Middle East, is pure fantasy.

Click here to watch
//informationclearinghouse.info/article11999.htm

Francis Fukuyama, Neocon Architect, says: it has "evolved into something I can no longer support"

Neocon Architect says: 'Pull it down'

By Alex Massie

Francis Fukuyama, who wrote the best-selling book The End of History and was a member of the neoconservative project, now says that, both as a political symbol and a body of thought, it has "evolved into something I can no longer support". He says it should be discarded on to history's pile of discredited ideologies.

//informationclearinghouse.info/article12006.htm

Uproar in Edenmore

RESIDENTS are claiming that a recent decision by An Bord Pleanala in Edenmore opens up the prospect of mobile telephone masts being installed in the heart of residential areas without any planning permission.Local residents in the Woodbine, Millwood Park, and the Edenmore Crescent areas, are outraged by the decision to grant permission for mobile phone antennae at St Monica's GAA Club in Edenmore. Protests over the erection of the mobile phone masts took place at the site last summer. However, An Board Pleanala has now ruled that an application by the local GAA club to install a telephone mast on its floodlights is exempt from the need for planning permission. The decision by An Bord Pleanala follows a directive issued by the then Minister for the Environment, Noel Dempsey, in 2001. The directive allows for certain exemptions to the planning laws for the erection of mobile phone masts on structures such as lamp posts. But residents claim that the decision completely undermines guidelines on masts in the recent Dublin City Development Plan. The aim of these guidelines was to prevent masts from being erected near schools or residential areas.

However, Kieran Wright, local residents' spokesperson, said the phone masts were now erected in close proximity to two schools and their fears were mainly related to health issues.

“I have a 10-year-old son who I've had to move from his bedroom because he's so worried about the impact of the phone masts,” he said. “It's a totally cosmetic exercise, of course. “It's also the situation that local kids go to a school which is right beside the phone masts. They then go home to a house which is right beside the phone masts, so they are subjected to any possible ill effects for a total 24 hours.” Mr Wright claimed that the rights of the local Edenmore community have now been completely overrun by big business concerns. “You work hard to get your own little house together and then suddenly a massive structure like this is just landed on your doorstep and there appears to be very little you can do about it,” he said. “It's very frustrating.” Dublin North Central TD, Richard Bruton (FG), said that as a result of the ruling, the first place telephone companies will look to is local sports grounds for the erection of antennae.

//www.dublinpeople.com/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=809&Itemid=49

Bush's Priorities Reflect More Oil and Nuclear Not the Renewable Energy Solutions We Need

//www.commondreams.org/news2006/0221-04.htm

Bush vs. Constitution

President Bush's conception of his own powers is even more dangerous than his specific abuses.

//www.prospect.org/web/page.ww?section=root&name=ViewPrint&articleId=11188


Informant: Kev Hall

Kampagnen und praktischer Widerstand zur Verhinderung von Hartz IV-Zwangsumzügen

# Außerordentliche Rundmail des Aktionsbündnis Sozialproteste am 22. Februar 2006 #

Der Umgang mit den ALG II-Empfänger/Innen, was "Kosten der Unterkunft" angeht, wird von Kommune zu Kommune sehr unterschiedlich gehandhabt. In der einen Region hat es schon in hoher Zahl unfreiwillige Auszüge gegeben, in der anderen halten sich die Behörden eher zurück und zahlen die vollständige Miete. In den meisten Kommunen werden die Leute dazu aufgefordert, "die Kosten ihrer Unterkunft zu senken", ihnen wird im ALG II-Bescheid ein Teil ihrer Miete auf undurchsichtige Art abgezogen, und die Meisten gehen angesichts der finanziellen Situation und der angstmachenden Schreiben der Behörden freiwillig aus ihrer angestammten Wohnung und ziehen in das letzte Loch. In der Masse setzen die Behörden darauf, dass sich das "Problem" in aller Stille löst. Um das Thema politisch angehen zu können und den menschlichen Skandal und die Drangsalierungen auch medial skandalisieren zu können, brauchen wir einen Überblick über die Situation.

Bitte sendet kurze Mitteilungen, "Telegramm-Stil, eine halbe Seite", über die Situation vor Ort an Peter Grottian, pgrottia(at)zedat.fu-berlin.de . Teilt bitte folgendes mit: - Gibt es Informationen, wieviele Leute in Eurer Kommune von Zwangsumzügen bedroht sind? - Wieviele Menschen leben angeblich in nicht angemessenen Wohnungen? - Wie ist die Mietpauschalierung in Eurer Kommune durch die Behörde vorgegeben? - Gibt es konkrete Fälle, die Ihr genau beschreiben könnt? - Was gibt es an weiteren Besonderheiten (nicht übernommene Betriebskosten und anderes)? - Habt Ihr Interventionen dagegen gemacht, die Vorbildcharakter für weitere Aktionen haben sollten und die Wirkung gezeigt haben?

Eure Mitteilungen sollen auch in einen ersten Überblick eingehen, der auf einer bundesweiten Pressekonferenz am 20. März in Berlin vorgestellt werden soll.

Teilt bitte an die Adresse des Aktionsbündnis (die-soziale-bewegung(at)web.de) mit, wenn es in Eurer Region eine oder auch mehrere Telefonnummern gibt, an die sich Leute wenden sollen, wenn sie in Hartz IV-Wohnungsnot kommen.

Im Anhang findet Ihr den aktuellen Text von Peter Grottian für eine Kampagne zur Verhinderung von Hartz IV-Zwangsumzügen.

Mit solidarischen Grüßen

Edgar Schu

Aktionsbündnis Sozialproteste Vernetzungsbüro Kassel/Göttingen Festnetz: 0551 3070978

Homepage: //www.die-soziale-bewegung.de
Email: die-soziale-bewegung@web.de


Anlagen:

Aufstehen gegen Hartz IV-Zwangsumzüge – subito!
Peter Grottian

Ausnahmsweise gibt es keinen Zweifel. Die Sozialpolitik der Großen Koalition folgt in Ihrer Brutalität dem rot-grünen Agenda-Muster. Müntefering ist in der Verpackung bemüht, das sozialdemokratische Schleifchen nicht mit dem Schuss bürokratischen Zynismus à la Clement zu versehen, aber das Politikmuster der Enteignung, Entwürdigung und Disziplinierung ist tupfengleich. Von 4,23 Euro für Nahrung und Getränke täglich kann niemand wirklich leben, und 18,11 Euro für den ÖPNV im Monat ist der Entzug des Rechts auf Mobilität. 1,2 Mio. Menschen in 700.000 Alg II-Haushalten wohnen nach den Kriterien von Hartz IV „unangemessen“ und werden in diesen Wochen mit Überprüfungsverfahren überzogen, von denen – bei allen Schwierigkeiten der Schätzung – am Ende 300- 500.000 „stille“ oder „offene“ Zwangsumzüge stehen werden. Die explodierenden Energiekosten lassen zudem mehr und mehr Menschen in die „teuren“ Mietfallen rutschen. Sicherlich, die Kriterien, speziellen kommunalen Regelungen und Ausnahmetatbestände sind bei allen Dehnfugen der Auslegung so vielfältig, dass ein Ergebnis eher aufgrund der gesellschaftspolitischen Auseinandersetzungen entstehen wird, als in der Kaffeesatzleserei erlesener Vorschriften. Aber eines steht schon jetzt fest: Hartz IV gebiert mit den Zwangsumzügen den nächsten sozialpolitisch-bürokratischen Super-Wahnwitz. Dass es allein um menschenunwürdige Disziplinierung geht, macht eine Überlegung deutlich: Wenn wir einmal unterstellen, dass 300.000 Alg II-Haushalte im Durchschnitt 50 Euro monatlich „zu teuer“ wohnen, dann müsste die Gesellschaft schlappe 180 Mio. Euro bezahlen, um diesen Agenda 2010-Irrsinn angemessen zu bewältigen. Noch nicht einmal das Totschlagargument leerer öffentlicher Kassen kann seriös bemüht werden.

Wenn wir die Zeichen richtig deuten, dann ist der Mut zur Wut bei den Betroffenen zu den Zwangsumzügen schon vorhanden. Die Hartz IV-Beratungsstellen berichten, dass jetzt 20-40% der Beratungen auf dem Feld der Zwangsumzüge liegt. Sie berichten auch über die individuellen Anpassungen und „stillen“ Lösungen – doch irgendwie die 50 Euro zusammenzukratzen, die Freunde und Verwandten anzupumpen oder das Geld aus den Alg II-Sätzen herauszupressen. Aber die Wut staut sich, sie bricht noch nicht heraus und findet keine Bahnen. Die Arbeitsagenturen organisieren einen tröpfelnden, individualisierten Prozess – oft kaschiert und dosiert –, der auf die Kanalisierung potentiellen Unmuts ausgerichtet ist. Diese lautlose Massendisziplinierung ist bisher noch geglückt. Die Lautlosigkeit hat aber auch deshalb funktioniert, weil die entstandenen Konflikte lokalisiert blieben. Eine bundesrepublikanische Thematisierung des Skandals an sich ist bisher ausgeblieben. Deshalb ist jetzt eine vierfache strategische Orientierung aller derjenigen Gruppen und Initiativen notwendig, die sich der systematischen Verhinderung der Zwangsumzüge annehmen wollen:

- Der Aufbau von lokalen Notruf- und Beratungszentralen, die kompetente individuelle Hilfe (incl. Rechtsbeiständen) anbieten und diese mit politischen Einmischungsangeboten kombinieren. So planen wir z.B. in Berlin eine Free Call Nummer: 0800-12345678, die mit 4-8 Telefonen so geschaltet ist, dass ein Rund-Um-Service von 8-20 Uhr möglich wird, ohne die Berater zu überlasten.

- Wenn solche erweiterten Angebote wirklich angenommen werden, sollten die Fälle des bürokratischen Schwachsinns das Material für lokale und regionale Interventionen hergeben, um die Sache selbst ad absurdum zu führen. Hier müssten die Aktionsbündnisse für Sozialproteste, BAG-SHI, Runde Tische von Erwerbslosen, gewerkschaftliche Initiativen, Montagsdemonstrationszusammenhänge, aber auch etwas etabliertere Beratungseinrichtungen der Kirchen und Wohlfahrtsverbände zusammenarbeiten. Massive Interventionen bei JobCentern, deren Beiräten und Kommunalverantwortlichen sind angesagt.

- Eine bundesrepublikanische Thematisierung und Skandalisierung ist längst überfällig. Ein erster Versuch einer solchen thematischen Zuspitzung ist für den 20. März zusammen mit Lokalbündnissen aus Berlin, Leipzig, Duisburg/Oberhausen und Hamburg in Berlin geplant. Der Angriff muss auf die soziale Augenmaßlosigkeit gelenkt werden – Heuschrecken tragen auch zuweilen sozialpolitische Gewänder, Herr Müntefering! Anstatt ein riesiges bürokratisches Überprüfungsverfahren und eine Verängstigungsmaschinerie zu installieren, liegt doch eine soziale Kulanzlösung auf der flachen Hand. Noch nicht einmal die vier Grundrechenarten scheint die Koalition zu beherrschen, sonst hätte sie den personellen Aufwand der Überprüfung, die Kosten des Auszugs (Renovierung), die Einspruchs- und Gerichtskosten mitkalkuliert. Von den erwähnten 180 Mio. Euro an Mehrkosten für Mieten blieben vermutlich als gesellschaftliche Gesamtkosten nicht mehr als 130 Mio. Euro übrig.

- Diese Argumentation wird nur zu Auseinandersetzungen führen, wenn wir aus unseren politischen Zusammenhängen glaubwürdig androhen, tatsächlich Zwangsumzüge zu verhindern. Skandalisierung im Vorfeld von Zwangsumzügen, die sich in diesem Fall auch nicht vor der biographischen Boulevardisierung des Konflikts scheut, würde die Akteure auf der kommunalen Ebene erheblich verunsichern, möglicherweise „Stops“ von Zwangsumzügen beschließen lassen. Aber es wird auch Akteure geben, die schlicht einfach „durchziehen“ wollen – und hier bleibt nichts anderes übrig, als mit Menschenmauern vor Ort Zwangsumzüge zu verhindern. Das werden Aktionsgruppen nicht allein schaffen, sondern hier hilft der Rückgriff auf weimarische, argentinische, italienische und amerikanische Erfahrungen: Den Widerstand von unten, aus den Häusern und Straßenzügen organisieren, vor allem in Stadtteilen, in denen noch Bestände von Solidarität vorhanden sind. Drei exemplarische Verhinderungen von Zwangsumzügen genügen, um die öffentliche Debatte entscheidend zu beeinflussen.

Wer am 3. Juni in Berlin einen beeindruckenden sozialpolitischen Protest gegen die Große Koalition organisieren will, muss sich dringend gegen Zwangsumzüge engagieren! Dieses Engagement ist die Voraussetzung dafür, die Dynamik des sozialpolitischen Protests erneut zu entfachen – subito! Peter Grottian ist Hochschullehrer für Politikwissenschaft an der FU Berlin und „Bewegungsunternehmer“ im Berliner Sozialforum und dem Aktionsbündnis Sozialproteste.

Aktionsbündnis Sozialproteste,
//www.die-soziale-bewegung.de

--------

Aktionstag gegen die Hartz IV - Stallpflicht für junge Erwerbslose! am
23.2.2006 11.11 Rathaus Wuppertal-Barmen

Siehe Aufruf von „Husch-Husch“ vom 22.02.2006 bei indymedia //de.indymedia.org/2006/02/139707.shtml


Zwangsbedarfsgemeinschaften vs Selbsbestimmt Leben & Wohnen

Video-Interview über Zwangsbedarfsgemeinschaften - Harz IV vom 3. Bochumer Sozialforum von und bei indymedia vom 21.2.06 //de.indymedia.org/2006/02/139672.shtml


Bremen: „Vier von vier Bescheiden falsch“

„Bagis fordert 2.000 Mehrpersonenhaushalte zum Umzug auf, weil ihre Miete zu hoch sei. Oftmals aber sind die Bescheide schlicht falsch, so die Erfahrung der Solidarischen Hilfe. Und nach Bagis-Regeln werde auch bestraft, wer seine Miete senke..“ Artikel von Annedore Beelte in der taz Bremen vom 22.2.2006 //www.taz.de/pt/2006/02/22/a0291.1/text


BezieherInnen von Arbeitslosengeld II haben Rechte, wenn sie die Unterkunftskosten senken oder umziehen sollen!

Broschüre von Anne Allex als Sonderausgabe des MieterEcho – Zeitung der Berliner MieterGemeinschaft e.V. - vom Juni 2005 (pdf) – immer noch hochaktuell! //www.bmgev.de/mieterecho/mepdf/me-sonderausgabe.pdf


Aus: LabourNet, 22. Februar 2006

--------

Hartz IV und Wohnen

»Die Arbeitslosen sollen weichgekocht werden«. Ein bundesweites »Aktionsbündnis Sozialproteste« macht Front gegen Zwangsumzüge. Beratungsbüro in Berlin.

Ein Gespräch mit Peter Grottian von Wolfgang Pomrehn in junge Welt vom 23.02.2006 //www.jungewelt.de/2006/02-23/063.php


Telefonnummer bei Zwangsmaßnahmen und dessen Verhinderung bundesweit und Raum Köln-Bonn: Erwerbslosen Forum Deutschland:
0228/2495594


Regelungen - Sozialgesetzgebung

„Dieses Gesetz verstösst gegen EU-Recht“

Interview von Peter Nowak mit Georg Classen vom Berliner Flüchtlingsrat zu den Folgen der Neuregelung des ALGII für ausländische Betroffene //www.labournet.de/diskussion/arbeit/realpolitik/hilfe/bf_sgb2.html


Aus: LabourNet, 23. Februar 2006

--------

Zwangsumzüge – Aktionen, Kampagnen und praktischer Widerstand

So lautet unser neues Special. Langfristig soll es eine Übersicht der regionalen Anlaufstellen und einen Terminkalender der Zwangsumzüge bieten, zunächst jedoch die aktuellen Kampagnenaufrufe //www.labournet.de/diskussion/arbeit/realpolitik/hilfe/zwangsumzug.html bzw. //www.labournet.de/zwangsumzug/

Sowie erste Informationen aus den Regionen: Zwangsumzüge - regionale Anlaufstellen und Informationen //www.labournet.de/diskussion/arbeit/realpolitik/hilfe/umzugsregion.html


Aus: LabourNet, 1. März 2006

--------

Wohnen – Würde – Widerstand. Kampagne gegen Zwangsumzüge nach Hartz IV

„Erstmals versucht ein bundesweites Netzwerk von Erwerbslosen- und Sozialprotestinitiativen das Thema der Zwangsumzüge nach Hartz IV zu einem bundespolitischen Thema zu machen. Bei allen Schwierigkeiten der Datenlage werden voraussichtlich am Ende 300-500.000 „stille“ oder „offene“ Zwangsumzüge in der Republik stehen, sollte es nicht gelingen, die Große Koalition, die Länder und Kommunen sowie die Bundesagentur für Arbeit zu einer Revision ihrer sozialen Enteignungspolitik zu bringen. Es geht nicht um Geld, sondern um ein neues Kapitel sozialer Zurichtung und Disziplinierung. Wer für Nahrung und Getränke täglich nur noch 4,23 Euro zubilligt, wird auch Menschen aus ihren Wohnungen vertreiben, wenn sie 50 Euro über den Mietobergrenzen liegen. Gerade weil die Zwangsumzüge so individualisiert, lautlos verhängt werden, ist der gezielte bundesweite und berechtigte Aufschrei dringlich.“ Aus der Einladung zur Pressekonferenz am 20.3.06 in Berlin. Siehe dazu auch:

Kostenlose Notrufnummer bei Zwangsumzügen in Berlin: 0800-272 72 78

Kontakt: Kampagne gegen Zwangsumzüge c/o Initiative Bankenskandal Marienstr. 19-20, 10117 Berlin //www.gegen-zwangsumzuege.de/

Material zur Kampagne (Flyer etc.) //www.gegen-zwangsumzuege.de/material/

Schnappschuss: Aufforderungen zur Unterkunftskostensenkung führen zu Aushungerung, zwangsweisen Um- oder Auszug - Überblick Bundesrepublik Deutschland (Kurzfassung)

Vorlage von Anne Alex zur Pressekonferenz (pdf) //www.labournet.de/diskussion/arbeit/realpolitik/hilfe/zu_alex.pdf


Zwangsumzüge durch Hartz IV: Vertreibung durch die kalte Küche

Initiativen nehmen neuen Protest-Anlauf / Nach Hartz IV drohen rund 300 000 Zwangsumzüge / Einlenken gefordert. Artikel von Tom Strohschneider in ND vom 21.03.06 //www.nd-online.de/artikel.asp?AID=87591&IDC=2


Bochum bittet zum Umzug und Widerständige zur Musterung

Bochum bittet zur Musterung

„Rund 200 Bochumer Hartz IV-Empfänger müssen beim Amtsarzt antreten. Der Grund: Sie haben ein Attest, dass sie aus gesundheitlichen Gründen nicht umziehen können. Das will die Bochumer Verwaltung jedoch noch mal geprüft wissen…“ Artikel von Boris R. Rosenkranz in der taz NRW vom 20.3.2006 //www.taz.de/pt/2006/03/20/a0008.1/text Siehe dazu auch:

Wohnen mit Hartz IV

1400 Bedarfsgemeinschaften in Bochum haben derzeit das zweifelhafte Vergnügen, sich Gedanken darüber machen zu müssen, auf welche Weise sie ihre Wohnkosten senken können. Aus diesem Anlass hat der Mieterverein einen neuen Ratgeber herausgebracht, der die rechtlichen Grundlagen der Wohnkostenübernahme für Langzeitarbeitslose erläutert und Tipps für Betroffene enthält. Auf einer DIN A4-Doppelseite fasst der Ratgeber zusammen, was "angemessene" Unterkunftskosten sind, wie man "unangemessene" Kosten senken kann, wann die ARGE welche Umzugskosten übernehmen muss - und wie man sich am besten bei Differenzen über Zahlungen verhält. Die Broschüre online beim Mieterbund Bochum //www.mieterbund-bochum.de/index.php?id=680&type=1

Dossier „Hartz IV und Wohnen“ beim Mieterforum Ruhr – dem Zusammenschluß der Mietervereine Bochum, Dortmund und Witten sowie der Mietergemeinschaft Essen //www.mieterforum-ruhr.de/de/aktion/kampagnen/index.php/art_00000090


Besetzung des Barmer Viertel in Köln

"Die Hausbesetzer" - Teil 1-5

RTL-Redakteur Stefan Efferth hat eine Woche lang die Hausbesetzer im Barmer Viertel in Köln-Deutz begleitet. Dabei entstanden fünf Videos, die vom 13. bis 17. März unter dem Titel „Die Hausbesetzer“ in der Sendung „Guten Abend RTL“ ausgestrahlt wurden. Sie sehen – mit Genehmigung von RTL die vollständige Serie im Online-Flyer Nummer 36 der NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung //www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=1397

Erste Erfolge im Barmer Viertel. Am 4. April wird nicht nur über den Abriss entschieden

Artikel von Peter Kleinert im Online-Flyer Nummer 36 der NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung //www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=1402

Besuch im Barmer Viertel

Bericht und Fotogalerie von Gunnar und Peter im Online-Flyer Nummer 36 der NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung //www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=1398


Hartz IV und die Kosten der Wohnung: Umziehen oder bleiben?

Sonderausgabe des Berliner MieterEcho 3/2006 (pdf) //www.bmgev.de/mieterecho/mepdf/me-sonderausgabe-032006.pdf


Aus: LabourNet, 22. März 2006

--------

Zwangsumzüge nach Hartz IV

Behördenwillkür bei Überprüfung der Hartz IV Wohnkosten wird sichtbar. Berliner Senat muss zur Verhinderung von Zwangsumzügen initiativ werden

Eine erste Auswertung des Krisen- und Beschwerdetelefons 0800 / 2727278. Pressemitteilung der Kampagne vom 7.4.06 (pdf) //www.labournet.de/diskussion/arbeit/realpolitik/hilfe/zu_presse2.pdf


Aus: LabourNet, 7. April 2006

--------

Zieht doch selber um! 28.4.2006: Aktionstag gegen Zwangsumzüge, Lohndumping und Hartz IV in Berlin

10 Uhr: Kundgebung am Arbeitsamt Sonnenallee
14 Uhr: Veranstaltung mit Piqueteros, Stadtteilladen Lunte, Weisestr. 53, Neukölln
18 Uhr: Videokundgebung vor dem Rathaus Neukölln Mehr Infos auf der Aktionsseite //interkomm.so36.net/archiv/2006-05-01/2006-04-28.php


„Wir messen den Druck und spüren die Zwänge, wir nehmen sie wahr, die räumliche Enge und sagen NEIN!“ Gala der Überflüssigen am 2. Juni 2006 in Berlin

Die Überflüssigen laden zu einer Gala nach Berlin und rufen zu einem munteren Aktionen-Contest auf. Im Rahmen einer Show werden die von euch dokumentierten Aktionen der Überflüssigen präsentiert und am Ende wird die goldene Maske verliehen. Die Gala der Überflüssigen am 2. Juni 2006 nach Berlin startet um 21 Uhr im Statthaus Böcklerpark in Kreuzberg, Prinzenstr. 1 mit Präsentation der von euch dokumentierten und eingereichten Aktionen. Anschließend gibt`s Musik und Tanz.


Aus: LabourNet, 27. April 2006

--------

Hartz IV und die Kosten der Wohnung. Umziehen oder bleiben?

Zweite überarbeitete Auflage Sonderausgabe des Mieterechos vom Juni 2006, aktualisiert und überarbeitet, mit neuem Schwerpunkt Behördenwillkür (pdf) //www.bmgev.de/mieterecho/mepdf/me-sonderausgabe-062006.pdf


Die Wohnungsfrage

„Dem Berliner Original Heinrich Zille wird die Erkenntnis zugeordnet: „Man kann einen Menschen mit einer Axt erschlagen, aber man kann ihn auch mit einer Wohnung erschlagen.” Und viele Berliner werden den 3. Februar 1945 nicht vergessen…“ Artikel von Hans Horn //www.labournet.de/diskussion/arbeit/realpolitik/hilfe/wohnhorn.html


Aus: LabourNet, 31. Mai 2006

--------

Widerstand: Kampagne gegen Zwangsumzüge nach Hartz IV

Pressekonferenz vom Mittwoch, 05. Juli 2006

Pressemappe zur Pressekonferenz gegen Zwangsumzüge (pdf) //www.gegen-zwangsumzuege.de/presse/pressemappe050706.pdf

Der Pressespiegel der Konferenz bei Google //news.google.de/news?hl=de&ned=de&ie=UTF-8&q=Zwangsumz%C3%BCge&btnG=News-Suche


Aus: LabourNet, 6. Juli 2006



//tinyurl.com/zkxjd

CONTROLLING THE LAST FREE VOICE IN THE WORLD

//www.newswithviews.com/DeWeese/tom45.htm

World-News

Independent Media Source

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Aktuelle Beiträge

Up to Half of the $14...
https://www.commondreams.o rg/news/2021/09/13/half-14 -trillion-spent-pentagon-9 11-has-gone-war-profiteers ?utm_term=AO&utm_campaign= Daily%20Newsletter&utm_con tent=email&utm_source=Dail y%20Newsletter&utm_medium= Email
rudkla - 14. Sep, 05:09
20 Years After 9/11,...
https://truthout.org/artic les/20-years-after-9-11-re publicans-are-the-greatest -threat-to-the-united-stat es/?eType=EmailBlastConten t&eId=4d5b340b-f32a-42f3-a 994-e077d78153b2
rudkla - 11. Sep, 22:03
This Republican Party...
https://www.commondreams.o rg/views/2021/09/10/republ ican-party-anti-democratic -vigilantes-existential-th reat?utm_term=AO&utm_campa ign=Daily%20Newsletter&utm _content=email&utm_source= Daily%20Newsletter&utm_med ium=Email
rudkla - 11. Sep, 05:14
We Wasted 20 Years Fighting...
https://www.commondreams.o rg/views/2021/09/08/we-was ted-20-years-fighting-war- terror-instead-climate-cha nge?utm_term=AO&utm_campai gn=Daily%20Newsletter&utm_ content=email&utm_source=D aily%20Newsletter&utm_medi um=Email
rudkla - 9. Sep, 05:48
'Four-Alarm Fire' for...
https://www.commondreams.o rg/news/2021/09/07/four-al arm-fire-democracy-texas-v oter-suppression-bill-beco mes-law?utm_term=AO&utm_ca mpaign=Daily%20Newsletter& utm_content=email&utm_sour ce=Daily%20Newsletter&utm_ medium=Email
rudkla - 8. Sep, 05:40

Archiv

Februar 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 
 

Status

Online seit 5961 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 14. Sep, 05:09

Credits


Afghanistan
Animal Protection - Tierschutz
AUFBRUCH für Bürgerrechte, Freiheit und Gesundheit
Big Brother - NWO
Britain
Canada
Care2 Connect
Chemtrails
Civil Rights - Buergerrechte - Politik
Cuts in Social Welfare - Sozialabbau
Cybermobbing
Datenschutzerklärung
Death Penalty - Todesstrafe
Depleted Uranium Poisoning (D.U.)
Disclaimer - Haftungsausschluss
EMF-EMR
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren