Montag, 20. Februar 2006

US-Regierung: Aufforderung zur Folter

//www.newyorker.com/fact/content/articles/060227fa_fact

(New Yorker) Nach einem Bericht des New Yorker belegt ein Memo des Generalbeauftragten der US-Streitkräfte Alberto Mora, der Fälle von Folter und Misshandlungen durch die Armee untersuchte, dass die US-Regierung wissentlich eine Situation herbeiführte, die von den Truppen als Aufforderung zur Folter verstanden werden mussten.

Mora konfrontierte die Regierung und insbesondere Vereidigungsminister Rumsfeld mehrfach mit den diversen Vorfällen und den Konsequenzen, die das Umgehen der Genfer Konvention zeitigten. Die Ignoranz von seiten des Verteidigungsministers, den die Vorhaltungen Moras nicht interessierten oder veranlassten, die geltenden Direktiven zu korrigieren und die schließlich Entfernung aus seiner Position belegen letztlich, dass Folter und Menschenrechtsverletzungen als bewusster Akt der Regierung Bush zu werten sind.


Link zum Beitrag / Hintergrundinfo oder Pressehinweis: //www.hh-online.com?lid=23580 und //links.net-hh.de?lid=23580


Infopool / metainfo hamburg //www.hh-online.com

Un olocausto sopravvissuto ammonisce in previsione di un secondo olocausto e manda a chiamare il Papa a partecipare

//freepage.twoday.net/stories/1584040/

Sheep dog triallists join protest against micro-chipping farm dogs

Posted at 6:30am on 21 Feb 2006

Sheep dog triallists have joined the clamour of protest against micro-chipping farm dogs, saying they have already experienced the technology and do not want a bar of it.

Farmers are opposed to working dogs being included in a law due to take effect in July that requires all dogs registered from that time to have an identification micro-chip implanted.

They say it is an unnecessary expense that will do nothing to prevent attacks from uncontrolled dogs.

Sheep Dog Trial Association president, Selwyn Dorward, says the group ran into problems last year after having to implant micro-chips in dogs competing in world championships in Ireland.

He says one dog was rejected from the competition as the micro-chip could not be read properly following damage.

Federated Farmers still holds out hope that the Government will agree to exempt working dogs from micro-chipping before the new law takes effect.

However, the Veterinary Association, a strong advocate of micro-chipping all dogs, says exempting farm dogs would not work in New Zealand.

Copyright © 2006 Radio New Zealand

//www.radionz.co.nz/news/bulletins/radionz/200602210629/f9fb0e

Die Worte hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube!

#Die Linkspartei.PDS: Pressemitteilungen

20. Februar 2006

Zur Wertedebatte innerhalb der CDU erklärt der Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch:

Wer ernsthaft erwägt, das Jahr 2006 mit 40 Milliarden Euro Neuverschuldung abzuschließen, versündigt sich an der nächsten Generation und damit an den Werten Freiheit, Gleichheit, Solidarität. Das Regierungshandeln in der Großen Koalition zeigt jeden Tag aufs Neue die Defizite der CDU in Bezug auf christliche Werte. Bereits mit dem Koalitionsvertrag wurde besiegelt, dass der Anteil der Menschen, die in diesem Land von der gesellschaftlichen Teilhabe abgekoppelt werden, weiter wachsen wird. Auslandseinsätze deutscher Soldaten und permanenter Sozialabbau sind mit christlichen Werten unvereinbar. Es kommt nicht darauf an, die Werte Freiheit, Gleichheit und Solidarität durch die CDU neu zu interpretieren, sondern sie in der praktischen Politik umzusetzen.

//sozialisten.de/presse/presseerklaerungen/view_html?zid=31822

Haben die Uranwaffen des Irak-Kriegs auch Europa kontaminiert?

Wissenschaftler glauben, einen steilen Anstieg der Uran-Konzentration in der Luft in britischen Messstellen auf die Bombardierungswelle mit DU-Munition Ende März 2003 zurückführen zu können.

//www.telepolis.de/tp/r4/artikel/22/22081/1.html

Bar child mobile services, say MPs

This one speaks for itself:

Times, 20 February

Bar child mobile services, say MPs
//www.timesonline.co.uk/printFriendly/0,,1-10-2049074-10,00.html

Do you trust these money-makers with your kids lives?

Andy


Bar child mobile services, say MPs

The Times

February 20, 2006

By Elizabeth Judge

LEGISLATION to prevent two mobile phone operators from introducing services designed to attract children were called for by MPs and consumer groups last night amid fears over adverse health effects.

The threat of a legal crackdown, from the All-Party Parliamentary Group on Mobile Communications, was triggered by news that Orange, the French-owned mobile group, and Britain’s O2 are considering services aimed at children.

Orange is believed to be weighing up a UK launch of Zap Zone, a children’s service introduced in France last year. The service, for 11 to 17-year-olds, allows children to download pictures to their phones, create a virtual “bedroom” and engage in online “chat” communities and competitions.

Meanwhile, Peter Erskine, head of O2, is in talks with Walt Disney, the US media group, over the introduction of a Disney-branded service. Insiders said it was “not a done deal” but it is thought that any service would include Disney phones and content. Disney has plans for a branded phone service in the US with Sprint.

Mobile operators in the UK have signed up to a code of conduct, agreeing not to market services to under-16s. The code came into place after a report by Sir William Stewart, chairman of the Health Protection Agency. Although he found no evidence of any health threats, Sir William urged caution; children, he said, could be more vulnerable to undiscovered effects of mobile phones.

Orange and O2 both insisted yesterday they would never breach the UK code on marketing services to children. Consumer groups, however, say that mobile companies introducing such child-orientated services would breach the spirit of the code and should be stopped.

Phil Willis, chairman of the All-Party Mobile Group, said: “Whether they are directly marketing is pure semantics at the end of the day. If they are selling services that are attractive to children, then that is against the spirit of the code and the Government has a duty to regulate where the industry cannot self-regulate.” The National Consumer Council said: “Codes of practice are only as good as the support and commitment they get from those who’ve signed up to them.”

Mobile industry insiders say they feel that the UK is adopting a “backward” approach towards children and mobiles. They say there is no evidence of any negative health effects from mobile phones.

Omega this is not true. See under:
//omega.twoday.net/topics/Wissenschaft+zu+Mobilfunk/
//omega.twoday.net/search?q=Cancer+Cluster
//www.buergerwelle.de/body_science.html



TXT GENERATION

# About 5.5 million mobile phones are owned by children in Britain

# About 90 per cent of secondary school pupils and one in four seven to ten-year-olds own one

# The Professional Association of Teachers has called on parents not to buy their children video-equipped mobile phones in response to the rise in “happy slapping” incidents

# Text bullying, in which children are sent threatening messages, is believed to have affected 14 per cent of children, according to the charity NCH

--------

Children and mobile phones
//omega.twoday.net/stories/1063256/

«Meistbietend Arbeitslose zu versteigern»: Was deutschen Wirtschaftsexperten einfällt

«Meistbietend Arbeitslose zu versteigern» - Was deutschen Wirtschaftsexperten einfällt

„Teilnehmer des Internet-Forums "montagsdemo-dortmund.de" haben einen offenen Brief an die Redaktion des Nachrichtenmagazins "Focus" verfasst. Der Brief ist eine Antwort auf Vorschläge zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit, die offenbar von Direktoren hochsubventionierter Wirtschaftsforschungs- institute und sogar einem "'Wirtschaftsweisen", also Sachverständigen der Bundesregierung, bei einer Tagung der Hanns-Martin- Schleyer-Stiftung vorgetragen wurden. Selten sind in den vergangenen Jahrzehnten so zynische und niveaulose Sätze zum Wert und zur Zukunft menschlicher Arbeit geäußert worden. Insofern ist der "Focus"-Artikel ein Zeitzeugnis - aber sicher eines, das weder unkommentiert noch ohne Widerspruch bleiben darf. Wir veröffentlichen daher den offenen Brief des Dortmunder Montagsdemo- Forums im Wortlaut…“ Offener Brief an den "Focus" der Montagsdemo Dortmund Online e.V.i.G in der Linkszeitung //linkszeitung.de/content/view/8848/51/


Aus: LabourNet, 20. Februar 2006

Die jungen Erwachsenen als Vorreiter weiteren Sozialabbaus: Gemeinsam Widerstand leisten!

Presseerklärung des Erwerbslosenbeirats des Landes Mecklenburg-Vorpommern vom 19.2.06 (pdf) //www.labournet.de/diskussion/arbeit/realpolitik/hilfe/mecpomm_sgb2.pdf


Aus: LabourNet, 20. Februar 2006

„Stoppt den `Missbrauch von sog. 1-Euro-Jobber/innen`!“

Appell an die Stadt Karlsruhe und an die ArGe Karlsruhe (Jobcenter) der verdi Erwerbslose Arbeitsgruppe Karlsruhe. Eine Dokumentation samt Unterschriftenliste und Anschreiben an alle StadträtInnen mit Fragen zur Situation von 1-Euro-JobberInnen in Karlsruhe (pdf) //www.labournet.de/diskussion/arbeit/aktionen/euro_ka1.pdf

Zur Dokumentation gehört auch ein „Frage- und Notizzettel zum sog. 1-Euro- oder 2-Euro-Job“ (pdf): „Die Arbeitsgemeinschaften der Städte (ARGE) schicken ALG II Bezieher zum Vorstellungstermin für eine „Beschäftigungsgelegenheit“ mit Mehraufwandsentschädigung (MAE), entweder zu „Bildungseinrichtungen“, die Vermittlerfunktion übernehmen oder gleich zum Träger, der den 1-Euro-Job anbietet. Hierzu gibt es notwendige Fragen, die Ihr natürlich auch noch während der Beschäftigung im sog. 1-Euro-Job stellen solltet. Ihr habt das Recht dazu und es ist auch ratsam sich Notizen zu machen! Bitte lasst uns eine Kopie des ausgefüllten Zettels zukommen…“ //www.labournet.de/diskussion/arbeit/aktionen/euro_ka2.pdf Diese Dokumentation ist ausdrücklich zur Anregung von vergleichbaren Aktivitäten in anderen Städten gedacht!

Ihr entnehmen wir unser Motto des Tages:

„NEIN zum Herkunftslandprinzip à la EU-`Bolkestein`! NEIN zum Inlandsprinzip à la `1-Euro-Jobs`!“


Agenturschluss > Pressespiegel zur Jahres-Bilanz //www.labournet.de/diskussion/arbeit/aktionen/bilanzspiegel.html wurde um einen Leserbrief ergänzt.


Aus: LabourNet, 20. Februar 2006

Zwangsumzüge nach Hartz IV

Proteste 2006: „Gegen Zwangsumzüge und Wohnraumzerstörung!“

Redebeiträge vom Anti-Hartz-Bündnis NRW und vom „Erwerbslosen Forum Deutschland“ auf der Demonstration am 18.2. in Köln gegen Zwangsumzüge und Wohnraumzerstörung, Pressestimmen und weitere Hintergründe im Special beim Netzwerk für eine kämpferische und demokratische ver.di Köln //www.netzwerk-verdi.de/lokales/koeln/060218/demo-060218.html

Siehe dazu auch: ALG II und Wohnen //www.labournet.de/diskussion/arbeit/realpolitik/hilfe/wohnen.html

Wir erinnern: LabourNet Germany plant eine Kampagnenseite zu Zwangsumzügen. Zwecks bundesweiter Koordinierung und Verbreitung, bitten wir alle örtlichen Initiativen um Bekanntgabe von Infotelefonen für Betroffene sowie weiterer Pläne zur Verhinderung von Zwangsumzügen. Bitte melden bei redaktion@labournet.de


Aus: LabourNet, 20. Februar 2006

--------

Kampagne gegen Zwangsumzüge nach Hartz IV

Hamburg – Hartz IV: Kosten der Unterkunft. Wohnst du noch – oder Zwangsumzug?

„Zum 31.12.2005 ist in Hamburg die Übergangsfrist für die Erstattung der tatsächlichen Wohnkosten für EmpfängerInnen des ALG II ausgelaufen. Die Hamburger ARGE SGB II (team.arbeit.hamburg) hat nun damit begonnen, Aufforderungen zur Senkung der Wohnkosten an diejenigen zu verschicken, deren Miete über dem liegt, was die Hansestadt für angemessen hält…“ Beitrag von Wolfgang Joithe, Hamburg, zur Pressekonferenz am 20.3.06 in Berlin (pdf) //www.labournet.de/diskussion/arbeit/realpolitik/hilfe/zu_joithe.pdf

Zur Verhinderung von Hartz IV-Zwangsumzügen. Wohnkostenerstattung und Umzugszwang bei Hartz IV-Empfänger

Presseerklärung von Sigmar Gude, TOPOS Stadtplanung Landschaftsplanung Stadtforschung Berlin, zur Pressekonferenz am 20.3.06 (pdf) //www.labournet.de/diskussion/arbeit/realpolitik/hilfe/zu_topos.pdf

Die Wohnungssituation für Hartz IV – Empfänger in Leipzig

Presseerklärung von Naomi-Pia Witte, Sprecherin der AG „Soziale Politik“ in und bei der Linkspartei. PDS Leipzig, zur Pressekonferenz am 20.3.06
(pdf) //www.labournet.de/diskussion/arbeit/realpolitik/hilfe/zu_witte.pdf

Zwangsumzüge - regionale Anlaufstellen und Informationen //www.labournet.de/diskussion/arbeit/realpolitik/hilfe/umzugsregion.html wurden um Dortmund aktualisiert


Aus: LabourNet, 27. März 2006

--------

Besetzung des Barmer Viertel in Köln

Köln: Wohnen in Zeiten von Hartz IV

„Seit dem 4. März halten mittlerweile über 80 Leute die Häuser des Barmer Blocks in Köln Deutz samt großflächigem Innenhof besetzt, um den plan- und sinnlosen Abbruch zu verhindern. Der Zulauf wächst stetig. Neben einem Sozialen Zentrum beherbergt der Barmer Block nun auch einen Möbelladen der Sozialistischen Selbsthilfe Köln (SSK), Cafe und Veranstaltungsräume…“ Text der initiative agenturschluss zu Wohnen in Zeiten von HartzIV, Zwangsumzügen und einigen Widerstandsformen, gepostet bei indymedia am 31.03.2006 //de.indymedia.org./2006/03/142756.shtml


Wohnen – Würde – Widerstand. Kampagne gegen Zwangsumzüge nach Hartz IV

Wohnst du noch in deiner Wohnung oder bist du schon beim Umzug?

Beitrag von Ellen Diederich, Erwerbslosennetzwerk NRW, zur Pressekonferenz am 20.3.06 in Berlin (pdf) //www.labournet.de/diskussion/arbeit/realpolitik/hilfe/zu_diederich.pdf


Aus: LabourNet, 3. April 2006

--------

Schikane Umzugszwang

„Viele Kommunen setzen nicht wirklich darauf, ihre finanziellen Lasten in Folge Massenerwerbslosigkeit durch Arbeitsvermittlung senken zu können. Viel lukrativer scheint es, die Unterkunftskosten direkt zu mindern, die für jeden der zahlreichen Erwerbslosen angesichts der fatalen Situation auf dem Arbeitsmarkt weiter aufgebracht werden muß. Senkung der Unterkunftskosten auf ein angemessenes Maß ist die Zauberformel dieser Politik. Sie läuft darauf hinaus, Erwerbslose aufzufordern, sich am besten gleich selbst einzusparen…“ Artikel von Erna von Sack inklusive Musterfragebogen an das Amt aus der quer Heft 1-2006 //www.alg-2.info/hilfe/unterkunft/umzugszwang


Söder will «Jobverweigerer» bestrafen

CSU-Generalsekretär Söder droht Empfänger von ALG II «stärkere Sanktionsmechanismen» an: Verweigern sie die Annahme eines Jobs, müssten sie selbst sehen, wie sie ihre Miete zahlen. Artikel vom 12.4.06 in der Netzeitung //www.netzeitung.de/arbeitundberuf/392097.html


Zwangsumzüge – Aktionen, Kampagnen und praktischer Widerstand

Zwangsumzüge in Dortmund, wir haben den Test gemacht !

„Ca 3000 Zwangsumzüge stehen in Dortmund an, wir haben den Test gemacht und heute Morgen einige Firmen besucht und uns um eine Wohnung beworben. Folgendes ist dabei rausgekommen…“ Bericht auf der Homepage der Dortmunder Montagsdemo //www.sozialbetrug.org/thread.php?threadid=486&sid


Besetzung des Barmer Viertel in Köln: Stadt will Barmer Viertel bis Ende Juni "dem Erdboden gleich machen". Initiative kündigt Widerstand an

"Anfang nächster Woche wollen Erbbauverein und Stadt mit der Polizei über die Räumung sprechen." - Dies sei, freut sich die Kölnische Rundschau aus dem Hause M.DuMont Schauberg, das Ergebnis von Verhandlungen zwischen Stadt Köln und Erbbauverein über den geplanten Abriss des Barmer Viertels, das möglichst "bis zum 30. Juni dem Erdboden gleich zu machen" sei. Die Initiative Barmer Viertel hat dagegen zum gewaltfreien Protest aufgerufen…“ Artikel von Peter Kleinert als Aktueller Online-Flyer Nr. 39 vom 12. April 2006 von NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung //www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=1463


Aus: LabourNet, 13. April 2006

--------

Alg II und Wohnen

Wenn Kappung der Mietkosten bei Hartz IV – dann zu Lasten der Vermieter!

Ein nicht unernster Hinweis auf Art. 14 Abs. 2 GG von Lutz Eisel, Rechtsanwalt, Bochum, vom 15.4.2006 //www.labournet.de/diskussion/arbeit/realpolitik/hilfe/wohn_eisel.html


In Nürnberg liegt so einiges im ARGEn

„Es ist ja keine neue Erfahrung, daß ARGEn ihre "Kunden" gerne in den billigsten Wohnungen sehen wollen, aber die ARGEn in Nürnberg schießen im Moment wieder den Vogel ab….“ Artikel von Tom vom 17.04.2006 bei indymedia //de.indymedia.org/2006/04/144345.shtml


Aus: LabourNet, 20. April 2006



Ratgeber: Wohnen mit Hartz IV

Ratgeber von und bei Mieterverein Bochum, Hattingen und Umgegend e.V. //www.mieterbund-bochum.de/index.php?id=680

Was tun, wenn die Aufforderung zur Senkung der Kosten der Unterkunft kommt?

Checkliste von Unabhängige Sozialberatung - Beratungs- u. Beschwerdestelle f. Erwerbslose Bochum (pdf) //www.labournet.de/diskussion/arbeit/realpolitik/hilfe/zwa_check.pdf


Hartz IV: Umzug droht – was tun?

Flugblatt von Unabhängige Sozialberatung - Beratungs- u. Beschwerdestelle f. Erwerbslose Bochum (pdf) //www.labournet.de/diskussion/arbeit/realpolitik/hilfe/zwa_fluggi.pdf


Aus: LabourNet, 16. Mai 2006

--------

Aktionen, Kampagnen und praktischer Widerstand: Demo am
18.05.06 gegen Zwangsumzüge in Bochum

Die Reden der Demo bei bo-alternativ:

von Ellen Diederich
//www.bo-alternativ.de/Ellen.htm

von Ulrich Schneider
//www.bo-alternativ.de/Ulrich-Schneider.htm

von Norbert Hermann //www.bo-alternativ.de/Norbert-Hermann.htm

von Ingrid Remmers
//www.bo-alternativ.de/Ingrid-Remmers.htm

von Aichard Hoffmann //www.bo-alternativ.de/aichard-hoffmann-18-05-06.htm

Bildergalerie der Demo //www.bo-alternativ.de/aktuelles-bilder/18-05-06/index.htm

"Wenn Menschen die Wohnung gestohlen wird", lautete am 17.5.06 ein Beitrag in der Sendung TagesZeichen im WDR 3. Es war ein Bericht über Ellen Diederich, die auff der Auftakt-Kundgebung der Demonstration gegen Zwangsumzüge gesprochen hat. Der Beitrag als mp3 file //www.kolabor.de/sozialforum/aktion/zwangsumzuege/tageszeichen_WDR3_170506.mp3

Jingle (als mp3-file), der u. a. Ausschnitte aus dem Demonstrationsaufruf enthält. Ihn hat Manfred Böll gesprochen, der seit 18 Jahren als Schauspieler am Schauspielhaus Bochum tätig ist. //www.bo-alternativ.de/aufruf-voice.mp3


Aus: LabourNet, 19. Mai 2006

--------

Aktionen, Kampagnen und praktischer Widerstand > Wohnen – Würde – Widerstand. Kampagne gegen Zwangsumzüge nach Hartz IV

Kein Rauswurf, nirgends. Kampagne gegen Zwangsumzüge ruft Hartz IV-Betroffene zu zivilem Ungehorsam auf

Mit einem Kinoclip will die Kampagne gegen Zwangsumzüge betroffenen Alg2-EmpfängerInnen Mut machen und Solidarität organisieren. Wer vom Jobcenter zum Auszug aus seiner Wohnung gezwungen wird, kann sich in Berlin an die kostenlose Notruftelefonnummer 0800 27 27 27 8 wenden. Mit dem Trailer, der ab August in Berliner Kinos zu sehen ist, soll zum einen die Notruftelefonnummer bekannt gemacht werden, zum anderen geht es den MacherInnen um die Andeutung solidarischer Gegenwehr. "Jeder Zwangsumzug ist ein sozialpolitischer Skandal. Die Verdrängung aus der eigenen Wohnung ist der Gipfel der Hartz IV - Zumutungen. Die Demütigungen von Betroffenen müssen ein Ende haben" so eine Sprecherin des Bündnisses. Siehe Sonderseite zur Kampagne und zum Kinoclip beim Umbruch-Bildarchiv //www.umbruch-bildarchiv.de/video/hartzIV/0800_2727278.html


Aus: LabourNet, 1. August 2006

--------

Hartz IV: Aufschiebende Wirkung bei Zwangsumzug

Die Senkung der Kosten der Unterkunft und Heizung an BezieherInnen von Arbeitslosengeld II (ALG II) nimmt weiter zu. Offensichtlich verschicken die JobCenter überwiegend rechtswidrige Aufforderungen zur Senkung der Unterkunfts- und Heizkosten, neuerdings sogar mit nur dreimonatigen Fristen. Für die MitarbeiterInnen der JobCenter sind die Vorschriften zur Information, Auskunft und Beratung nach dem Sozialgesetzbuch I Fremdworte. Veranlasste Umzüge werden selten finanziell unterstützt. Die Prüfung des besonderen Einzelfalls erfolgt zu Lasten der Betroffenen. Um eine "Aufschiebende Wirkung bei Zwangsumzug zu erreichen, dokumentieren wir einen Musterbrief, der entprechend angepasst werden muss. Den Musterbrief finden Sie hier: //www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/0344e198a40c0b501.php

--------

Zwangsumzüge – Aktionen, Kampagnen und praktischer Widerstand

Überflüssige in Ravensburg. Ravensburger Sozialdezernentin Rädler wird von den Überflüssigen mit goldenem Meterstab ausgezeichnet!

„Heute am 13.03.2007 besuchten die Überflüssigen den Verwaltungsausschuss des Kreistages in Ravensburg, um Sozialdezernentin Frau Diana Rädler öffentlich mit dem „goldenen Meterstab“ auszuzeichnen. Frau Rädler ist unter anderem dafür verantwortlich, dass ein 60-jährigen von monatlich 125 €, bzw. 4 € täglich leben muss, weil seine Bleibe um 10qm² zu groß befunden wurde…“ Bericht von Eine Überflüssige vom 13.03.2007 bei indymedia //de.indymedia.org/2007/03/170832.shtml


Demo gegen Mietkürzungen und für höhere Heizkosten am 15. März in Bremen

Siehe Aufruf bei tacheles //www.tacheles-sozialhilfe.de/harry/view.asp?ID=1645


Aus: LabourNet, 15. März 2007

--------

//tinyurl.com/zkxjd

Streikbrecher? ABM-Kräfte und 1-Euro-Jobber

„Auch wenn die Arbeitgeber es gerne anders hätten: ABM-Kräfte und Beschäftigte in Arbeitsgelegenheiten nach Sozialgesetzbuch (SGB) II
(1-Euro-Jobber) dürfen nicht zur Streikbrecherarbeit gezwungen werden. In einem Urteil vom 25. Juli 1957 hat das Bundesarbeitsgericht klargestellt, dass es einem "Arbeitnehmer nicht zuzumuten (ist), den Streikenden in den Rücken zu fallen. Es würde sich bei der direkten Streikarbeit um eine unmittelbare Beeinträchtigung der Aussichten des Streiks handeln, die der in den Kreisen der Arbeitnehmer mit Recht herrschenden Anschauung widerspricht". Dieses Recht muss auch für ABM-Kräfte und 1-Euro-Jobber gelten. (…) Wo ABM-Kräfte oder 1-Euro-Jobber dennoch zu Streikbrecherarbeit aufgefordert werden, sollten sie sich an die jeweilige Streikleitung oder an den für sie zuständigen ver.di-Bezirk wenden. ver.di-Mitglieder erhalten dabei kostenlosen Rechtsschutz.“ ver.di-Info vom 16.02.2006 //www.verdi.de/tarifbewegung/kommunen_und_laender/streikbrecher/abm-kraefte_und_1-euro-jobber

Siehe dazu auch:

Streikbrecherarbeit - nicht mit uns! Special bei ver.di-Tarifbewegung //www.verdi.de/tarifbewegung/kommunen_und_laender/streikbrecher


Aus: LabourNet, 20. Februar 2006

Rumsfeld: psychologische Manipulation ist zentrale Militärkompetenz

//www.heise.de/tp/r4/artikel/21/21891/1.html

(Telepolis) Nachdem das "Office of Strategic Influence" angeblich eingestellt wurde, hat das Pentagon 2003 eine "Information Operations Roadmap" ausgearbeitet. Wenige Monate nach den Anschlägen vom 11.9. schien für die US-Regierung fast alles durchsetzbar. Die Ideen sprudelten, wie man mit neuen Gesetzen, präventiven Schlägen, verdeckten Operationen, gezielten Tötungen, der Schaffung von rechtsfreien Bereichen, Outlaws, Folter, Überwachung und neuen Technologien den ausgerufenen Krieg gegen den Terrorismus in den USA und weltweit führen kann.

Das Pentagon entwickelte den Plan einer neuen Propaganda-Abteilung, die mittels "strategischer Kommunikation", also im Klartext: mit manipulierten Informationen die Gegner und ihre Sympathisanten sowie die nationale und globale Öffentlichkeit beeinflussen sollte. Das "Office of Strategic Influence" wurde dann aber vom Pentagon nach heftiger Kritik angeblich nicht eingeführt. Das aber heißt natürlich noch lange nicht, dass man die geplanten "psychologischen Operationen" auch wirklich einstellt.

Florian Roetzer 30.01.2006

Ende Februar 2002 gab der US-Verteidigungsminister betont indigniert bekannt, dass er zwar die ganze Aufregung über seine neue Abteilung nicht verstehe, aber sie gleichwohl schließe. Bekannt war das Vorhaben kurz zuvor durch einen Artikel in der New York Times geworden, wo es hieß, dass die Abteilung Kampagnen erarbeiten soll, die auf ausländische Medien und das Internet ausgerichtet sind und auch verdeckte Operationen beinhalten ([local] das Pentagon will für bessere Propaganda sorgen). Neben "weißer" Propaganda, die auf Tatsachen beruhe, werde man auch "schwarze" Kampagnen mit gefälschten Informationen durchführen, die man beispielsweise über Personen oder Organisationen an die Medien bringen will. Gedacht wird auch daran Journalisten, Politikern oder Meinungsführern Emails von einer fingierten .com-Adresse zu schicken, in denen für die Politik der USA geworben oder Regierungen anderer Länder kritisiert werden.

Obgleich der ertappte Rumsfeld versicherte, dass die Abteilung nicht die US-amerikanische Öffentlichkeit täuschen werde und das Pentagon sowieso nie lüge ([local] Rumsfeld: Pentagon lügt nicht), stießen seine Versprechungen selbst damals nicht auf großen Glauben. Dazu mag beigetragen haben, dass zur gleichen Zeit die Einstellung des maßgeblich in den Iran-Contra-Skandal verwickelten ehemaligen Generals John Poindexter als Leiter des neu gegründeten Information Awareness Office (IAO) bekannt wurde. Poindexter war, wie sich später herausstellte ([local] Totale Überwachung), verantwortlich für das wahrlich ambitionierte Überwachungsprojekt Total Information Awareness verantwortlich, dem im September 2003 die Gelder vom Kongress gestrichen wurden ([local] Kongress streicht Gelder für Pentagon-Überwachungsprojekt).

Beeinflussung bestimmter Gruppen durch Psychologische Operationen ist eine "zentrale militärische Kompetenz"

Im Sommer 2002 richtete das Weiße Haus allerdings selbst ein Office of Global Communications ein ([lokal] Das Weiße Haus will auch ein Propagandabüro), das mit der einige Monate später [extern] erlassenen geheimen Executive Order 13283 sozusagen offiziell wurde. Nach einer an die Öffentlichkeit [extern] durchgesickerten Präsentation ging es auch hier darum, die Medien selbst der befreundeten Nationen zu manipulieren (möglicherweise war die ominöse European Security Advocacy Group, die ab Mitte 2003 europaweit Anzeigen in bekannten Zeitungen schaltete und ebenso heimlich wieder verschwunden ist, wie sie auftauchte, eben eine solche vom Pentagon oder vom Weißen Haus finanzierte "strategische Kommunikation: [local] Wer steckt hinter der "European Security Advocacy Group"?, [local] Anonymität ist eine Frage der Sicherheit).

Rumsfeld betonte, das Office of Strategic Influence sollte nicht Falschmeldungen verbreiten, sondern lediglich "taktische Täuschungen" durchführen, um den Feind im unmittelbaren Kampf auszutricksen. Auch hier müsste nicht gelogen werden. Allerdings folgte auch Rumsfeld der allgemeinen Devise der Bush-Regierung, dass man – wie sich dies nun auch beim NSA-Lauschprogramm gezeigt hat – das, was man offiziell politisch nicht legitimieren kann, dann halt im Geheimen ausführt.


Link zum Beitrag / Hintergrundinfo oder Pressehinweis: //www.hh-online.com?lid=23579 und //links.net-hh.de?lid=23579


Infopool / metainfo hamburg //www.hh-online.com

Current planning guidelines do not recognise adverse health effects of masts

.. though as below..spoiled somewhat by the extremely heavy editing (they even rewrote the bloody quotes!!!!). Still, they included a map of existing 3G locations in Brighton & Hove...

Gary


Councillor Ted Kemble (Letters, Feb 15th) remarked that 3G phone masts are liable to "protracted planning battles".

Unfortunately current planning guidelines do not recognise adverse health effects of masts.

If Planning Committees vote against masts, they risk having their decision overturned by Government inspectors then paying thousands in costs.

The Governments £21 billion licence fee from the telecoms industry - which included the obligation for 80% coverage of the UK by 2007 - has locked the country into sustained electromagnetic exposure to people living near these high strength masts.

Out of thousands of serious illnesses, //www.mastsanity.org has details of 18 clusters such as cancer, tumours, epilepsy and strokes, within several hundred metres of existing 2G masts.

The new 3G network requires up to 16 times more masts than the 2G system - one every 50 metres, according to some researchers. It will also need to be 10 - 30 times more powerful and, unlike 2G, will transmit continuously.

Renowned Physicist Dr John Walker recently said the "International Committee on Non Ionizing Radiation Protection made the biggest mistake in scientific history and unconsciously misled many...by choosing guidelines 4.5 million times as high as those chosen by Salzburg (yet) phones still work in Salzburg."

Dr David Aldridge, a scientist who developed microwave technology for the US Government, has said: "External (mast) signals swamp the body's natural internal signals. This can lead to cancers and a whole range of other serious medical disorders, particularly among children."

"Expose a cell to microwaves from a mast or phone and it interferes with its cell repair process. In the case of young children, the rate of cells dividing to form new ones is so fast, you end up with a vast number of mis-repairs."

--------

Base Stations, operating within strict national and international Guidelines, do not present a Health Risk? //omega.twoday.net/stories/771911/

The Problem Of Plausible Lies: The Most Serious Problem Facing Humanity Today

//www.hal-pc.org/~rcanup/sap.html


Informant: Friends

Outrage over plans for another mast

Outrage has greeted plans for another mobile phone mast in Middleton. One resident warned this week that the proposed additional structure would be a further step towards the destruction of the area's character.

O2 has issued a prior notification to Arun District Council that it intends to put in a 15 metre high mast disguised as a plastic wood effect telegraph pole on the verge next to the Buckingham Court sheltered housing scheme in Elmer Road.

The mast would have three 3G antennae enclosed within it and would be completed by an equipment cabinet on the ground.

One of the five sycamore trees on the site will be chopped down to make way for it.

Middleton man Mike Pepper, whose home in Tudor Close will be affected by another planned mast in the Southern Water compound in Middleton Road, said the accumulated impact of the masts was ripping apart the area's traditional appearance.

Full report in the February 16 issue of the Bognor Regis Observer.

20 February 2006

//www.chichestertoday.co.uk/ViewArticle2.aspx?SectionID=450&ArticleID=1354789

The REAL Threat to our Privacy

//americandaily.com/article/11965

Scorecard: How Polluted Is Your Community?

//www.scorecard.org/


Informant: NHNE

'No salvation in it, no redemption': Alfred McCoy documents CIA's history of torture

//www.ufppc.org/content/view/4108/


Informant: jensenmk

From ufpj-news

THE CONSTITUTION LIMITS THE PRESIDENT EVEN AS "COMMANDER IN CHIEF"

//www.newswithviews.com/Vieira/edwin32.htm

Torture and Abuse of Iraqis

In an effort to keep the videos and footage of abuse and torture of Iraqis by American and British forces in Iraq available despite US government and Pentagon censorship efforts, Dahr Jamail has posted them all.

//www.truthout.org/docs_2006/021906F.shtml

The Lone Patriot, Russ Feingold

The Patriot Act is about to be extended, with only what Robert Kuttner describes as the most trivial attempts to placate Congress. And guess who is all alone, yet again? Senator Russ Feingold.

//www.truthout.org/docs_2006/021906E.shtml

Bush Administration Shielding Big Businesses

A surprise move of providing legal protection for automakers is one in a series of recent steps by federal agencies to shield leading industries from state regulation and civil lawsuits on the grounds that they conflict with federal authority.

//www.truthout.org/docs_2006/021906B.shtml

World-News

Independent Media Source

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Aktuelle Beiträge

Up to Half of the $14...
https://www.commondreams.o rg/news/2021/09/13/half-14 -trillion-spent-pentagon-9 11-has-gone-war-profiteers ?utm_term=AO&utm_campaign= Daily%20Newsletter&utm_con tent=email&utm_source=Dail y%20Newsletter&utm_medium= Email
rudkla - 14. Sep, 05:09
20 Years After 9/11,...
https://truthout.org/artic les/20-years-after-9-11-re publicans-are-the-greatest -threat-to-the-united-stat es/?eType=EmailBlastConten t&eId=4d5b340b-f32a-42f3-a 994-e077d78153b2
rudkla - 11. Sep, 22:03
This Republican Party...
https://www.commondreams.o rg/views/2021/09/10/republ ican-party-anti-democratic -vigilantes-existential-th reat?utm_term=AO&utm_campa ign=Daily%20Newsletter&utm _content=email&utm_source= Daily%20Newsletter&utm_med ium=Email
rudkla - 11. Sep, 05:14
We Wasted 20 Years Fighting...
https://www.commondreams.o rg/views/2021/09/08/we-was ted-20-years-fighting-war- terror-instead-climate-cha nge?utm_term=AO&utm_campai gn=Daily%20Newsletter&utm_ content=email&utm_source=D aily%20Newsletter&utm_medi um=Email
rudkla - 9. Sep, 05:48
'Four-Alarm Fire' for...
https://www.commondreams.o rg/news/2021/09/07/four-al arm-fire-democracy-texas-v oter-suppression-bill-beco mes-law?utm_term=AO&utm_ca mpaign=Daily%20Newsletter& utm_content=email&utm_sour ce=Daily%20Newsletter&utm_ medium=Email
rudkla - 8. Sep, 05:40

Archiv

Februar 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 
 

Status

Online seit 5961 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 14. Sep, 05:09

Credits


Afghanistan
Animal Protection - Tierschutz
AUFBRUCH für Bürgerrechte, Freiheit und Gesundheit
Big Brother - NWO
Britain
Canada
Care2 Connect
Chemtrails
Civil Rights - Buergerrechte - Politik
Cuts in Social Welfare - Sozialabbau
Cybermobbing
Datenschutzerklärung
Death Penalty - Todesstrafe
Depleted Uranium Poisoning (D.U.)
Disclaimer - Haftungsausschluss
EMF-EMR
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren