Donnerstag, 16. Februar 2006

Only We The People Can Stop Iran War

//tinyurl.com/crazs

Administration's Tin Ear on the Middle East is Making America Less Safe

I'll never forget walking into work a year ago to find dozens and dozens of beautiful roses adorning my Senate office. Your expression of support on that day and ever since gives me the strength to keep fighting against the Bush Administration's disastrous policies on the war in Iraq, NSA wiretaps, the environment, the budget, and so many other important issues.

If you recall, a year ago I had just completed questioning Secretary of State Condoleezza Rice at her confirmation hearing about how the Bush Administration had misled us into the Iraq war, how they had failed to plan for winning the peace, and how they had no timetable for bringing our troops home. With your help, I was able to ask the tough questions and hold the Administration accountable for its mistakes, missteps, and misleading statements.

Unfortunately, not much has changed in the last year. Yes, we've heard the President acknowledge that "mistakes were made" in Iraq -- but in no way does this amount to "accountability." If the President truly believed in taking responsibility, he would have made some dramatic changes to remedy his many mistakes. Instead, all we've seen and heard is "stay the course."

Yesterday, a little more than a year since I first questioned her about Iraq, I once again had the opportunity to question Secretary Rice at a hearing of the Senate Foreign Relations Committee -- yet one more chance for her to set the record straight, and another chance she has squandered.

I gave Secretary Rice another chance to take responsibility for the Administration's failed policy for winning the peace, as our occupation has now created a hotbed for insurgents and terrorists in Iraq that, by the Administration's own acknowledgement, didn't exist before our invasion -- not to mention the thousands of lives that have been lost and hundreds of billions of dollars that have been wasted there.

I gave Secretary Rice another chance to tell us what the Administration's plan is for bringing our brave men and women in uniform home, after more than three years of long and difficult duty in Iraq.

You can read my statement from today's hearing below. Needless to say, Secretary of State Rice failed to take responsibility for the Bush Administration's mistakes. So it's up to you and me to keep speaking out and setting the record straight.

Thanks so much for your continued support -- and for your special gift from one year ago.

In Friendship,

Barbara Boxer


"Administration's Tin Ear on the Middle East is Making America Less Safe" Opening Statement of Senator Barbara Boxer Senate Foreign Relations Committee Hearing February 15, 2006

Madam Secretary, the President said during his State of the Union address that we are winning in Iraq and he is confident in his plan for victory.

Unfortunately, the American people don't share this confidence.

A recent NBC/Wall Street Journal poll conducted January 26th through the 29th shows that a majority of Americans -- 52 percent -- believe the President has failed to give good reasons why the U.S. must keep troops in Iraq.

Similarly, 53 percent of Americans are less confident that Iraq will come to a successful conclusion.

They don't share this confidence because they see what is happening on the ground. They see brave men like ABC's Bob Woodruff and his cameraman seriously injured while trying to record on, quote, "the good news coming out of Iraq," unquote.

They see Jill Carroll of the Christian Science Monitor, a young woman who went to Iraq to tell the story of the Iraqi people, kidnapped and begging for her life -- and we pray for her safe return.

And, of course, the deaths and the injuries keep climbing -- up to 19,000 Americans either dead or wounded.

This Administration's rosy scenarios like the Vice President's statement that the insurgency was in the last throes, your statement in '05 that the insurgency has been dealt several blows, just don't match realities on the ground.

The number of attacks against coalition troops, Iraqi security forces and civilians increased by 29 percent last year.

Let me give you specifics:

Insurgents launched 34,000 plus attacks in 2005, an increase of 8,000 from 2004. Last year, the number of car bombs more than doubled from 420 to 873. The number of suicide car bombs went from 133 to 411. 67 attackers wore suicide vests last year, up from seven in 2004. Roadside bombs increased from 5,000-plus to 10,000-plus.

Last week, a chart appeared in the New York Times depicting the extent of casualties just in one month. And I just want you to see this, because sometimes we don't recognize what's going on there. More than 800 people were killed as a result of the insurgency.

And what do the Iraqi people think of all this: 64 percent of Iraqis believe that crime and violent attacks will decrease when the United States redeploys out of Iraq. Perhaps more important, 73 percent of Iraqis believe there will be greater cooperation among Iraq's political factions when the United States redeploys.

So I say to you, if we're in Iraq to help the Iraqi people, then we ought to start listening to the Iraqi people and start a redeployment.

Now success in Iraq also depends greatly on the ability of our forces to better secure Iraq's oil infrastructure. Paul Wolfowitz told Congress in 2003, "We're dealing with a country that can finance its own reconstruction with oil, and relatively soon." That was another rosy scenario. The reality is Iraq's oil production has dropped from pre-war levels.

And I want to show you a headline from the New York Times a little more than a week ago: "Oil graft fuels the insurgency." The Iraqi finance minister has estimated that insurgents receive 40 percent to 50 percent of all oil smuggling profits in the country.

So not only is the oil not financing the reconstruction, it is financing the insurgency that is killing American troops.

Our main reason for going to Iraq was to get rid of the WMDs, or, as you said, not to wait for the smoking gun to become the mushroom cloud. That was a farce. And the truth is coming out.

The CIA intelligence officer in charge of the Middle East intelligence from 2000 to 2005 wrote, quote, "Intelligence was misused publicly to justify decisions already made."

Our standing in the world is low according to the Pew Research Center, and the American people know it. Two-thirds of Americans say there is less international respect for the U.S. than in the past. And when asked why, a strong majority, seven in 10 Americans, cite the war in Iraq. The war in Iraq is bringing our standing down in the world. American people are smart.

Now you have cited elections in the Middle East as a sign that,"The neighborhood is changing." But is the neighborhood changing for the better?

It doesn't appear so.

You have admitted to being blindsided by the Hamas victory -- saying, "I've asked why nobody saw it coming. It does say something about us not having a good pulse."

And I do appreciate your candor there. But this has become a pattern. This Administration was shocked by Hamas, shocked by the election of the Iranian leader, shocked that Iraqis voted for conservative religious parties with ties to Iran instead of secular candidates like Ahmed Chalabi, whose party got not one single vote in the Iraqi parliament.

I remember when he sat behind the First Lady in 2004 at the State of the Union address. This Administration seems to have a tin ear when it comes to the Middle East, and that tin ear is making us less safe.

Professor Wolfram Wette: Lügen als Kriegswaffe

Interview mit dem Militärhistoriker Wolfram Wette über Lügen als Kriegswaffe

Die Lüge als Kriegswaffe - Wenn es um den Krieg geht, wird die Bevölkerung schon immer falsch informiert, sagt der Militärhistoriker Professor Wolfram Wette. Am meisten gelogen wurde, wenn es darum ging, einen eigentlich verbotenen Angriffskrieg zu beginnen, meint Wette im ZDFonline-Interview.


Link zum Beitrag / Hintergrundinfo oder Pressehinweis: //www.hh-online.com?lid=21740 und //links.net-hh.de?lid=21740

Infopool / metainfo hamburg //www.hh-online.com

Harte Kritik an SPD: Linke halten Kompromiss zur EU-Dienstleistungsrichtlinie für eine Mogelpackung

16.02.06

Das Europäische Parlament hat am Donnerstag mit klarer Mehrheit für eine als "Kompromiss" bezeichnete Fassung der EU-Dienstleistungsrichtlinie gestimmt. In erster Lesung votierten für das Gesetzesvorhaben zur Liberalisierung der Dienstleistungsmärkte 394 Abgeordnete, 215 stimmten dagegen und 33 enthielten sich. Die Richtlinie soll den freien Dienstleistungsverkehr im EU-Binnenmarkt erleichtern. Für die SPD erteilt der Kompromiss "dem neoliberalen Ansatz des ursprünglichen Kommissionsvorschlags und einem Wettlauf um die niedrigsten Lohn-, Sozial- und Umweltstandards eine klare Absage". DGB-Chef Michael Sommer bezeichnete es als politischen Erfolg der Gewerkschaften, dass das Herkunftslandprinzip nicht mehr Kern des EU-Dienstleistungsmarktes sei. Die Linkspartei bezweifelt genau dies und wirft der SPD vor, sie solle "endlich ihr Spiel mit falschen Karten beenden". Es nütze nichts, "wenn man den Begriff 'Herkunftslandprinzip' streicht, das Prinzip jedoch im Wesentlichen bei behält". Weder Gründe der Sozialpolitik noch des Verbraucherschutzes sollten es dem Land, in dem eine Dienstleistung erbracht werde, erlauben, die Dienstleistungsfreiheit einzuschränken. Auch das globalisierungskritische Netzwerk Attac vertritt die Auffassung, dass das Herkunftslandprinzip "anders als immer wieder verkündet keineswegs gestrichen, sondern lediglich umbenannt und etwas eingeschränkt worden" sei. Das Gesetzgebungsverfahren ist mit der Parlamentsentscheidung noch nicht beendet. Jetzt ist den Spielregeln der EU entsprechend wieder der EU-Ministerrat am Zug.

Die ganze Nachricht im Internet: //www.ngo-online.de/ganze_nachricht.php?Nr=12949

Folgen unbekannt: Politiker wollen weitere 150 Gesetze und Verordnungen streichen

16.02.06

Der Deutsche Bundestag hat am Donnerstag das Erste "Gesetz zur Bereinigung von Bundesrecht im Zuständigkeitsbereich des Bundesministeriums der Justiz" verabschiedet. Damit werden - nach den "Rechtsbereinigungsgesetzen" in den Bereichen Inneres, Wirtschaft und Arbeit sowie Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - "weitere 150 Gesetze und Rechtsverordnungen gestrichen", teilte das Bundesjustizministerium mit. Aufgehoben würden solche Rechtsvorschriften, die ihren Anwendungsbereich verloren hätten oder deren Bezug zu anderen Vorschriften sich heute "nur noch mit Mühe herstellen" lasse. "Überflüssiges Recht" habe sich vor allem in Vorschriften gezeigt, die noch aus der Zeit vor der Gründung der Bundesrepublik fortgälten, und in veraltetem Übergangsrecht, wozu auch weite Teile des einigungsbedingten Rechts zählten. Angesichts der Flut von 150 Rechtsvorschriften, die auf einen Streich gestrichen werden sollen, kann von Medien und Öffentlichkeit in keiner Weise nachvollzogen werden, welche Folgen sich damit möglicherweise ergeben.

Die ganze Nachricht im Internet: //www.ngo-online.de/ganze_nachricht.php?Nr=12955

Politiker und Medien wollen das Grundgesetz ändern

16.02.06

In den vergangenen Jahrzehnten wurde seitens der Politik regelmäßig darauf verwiesen, man müsse die "freiheitlich-demokratische Grundordnung" verteidigen. Auf das Grundgesetz war man stolz und hielt es - natürlich - für "die beste" aller Verfassungen. Die Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts waren sakrosankt - nach einem Spruch aus Karlsruhe verstummte im Regelfall die Diskussion, die Verfassungsrichter hatten auf Basis des Grundgesetzes eine Entscheidung getroffen. Der Umgang mit der deutschen Verfassung hat sich verändert. Im Zuge der Änderung einfacher Gesetze wird regelmäßig und wie selbstverständlich auch das Grundgesetz geändert. Und nach Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts, wird häufig postwendend - und mit massiver Unterstützung vieler Medien - eine Grundgesetzänderung gefordert. Am Mittwoch gab das Bundesverfassungsgericht seine Entscheidung bekannt, wonach die Bundeswehr ein von Selbstmordattentätern entführtes Passagierflugzeug auch im äußerst en Notfall nicht abschießen darf. Sofort - und auch schon im Vorfeld der Entscheidung - wurden Stimmen laut, das Grundgesetz zu ändern.

Die ganze Nachricht im Internet: //www.ngo-online.de/ganze_nachricht.php?Nr=12948

Drohender Krieg gegen Iran: Vorschläge der Kooperation für den Frieden

Liebe Friedensfreundinnen und -freunde, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren,

es kann keinen Zweifel daran geben, dass eine weitere schwerwiegende Eskalation des 2001 begonnenen "Kriegs gegen den Terror" droht: ein Angriff auf den Iran, voraussichtlich mit Luftbombardements, u.U. sogar unter Einschluss von Nuklear-Waffen ("bunker buster"). Begründet wird dies mit dem iranischen Atomprogramm, welches sich aber durchaus im Rahmen dessen bewegt, was nach dem Atomwaffensperrvertrag zulässig ist. Der angedrohte Feldzug des Westens wäre ohne Zweifel ein weiterer völkerrechtswidriger Angriffskrieg und würde die desaströsen Folgen des Irakkriegs noch unabsehbar ausweiten und vertiefen.

Anders als gegen den Irak ist die deutsche Bundesregierung diesmal eindeutig auf der Seite der Kriegstreiber, und gerade auch Frau Merkel hat dabei die "rote Linie" der Vorbereitung und der vorbeugenden Rechtfertigung eines Angriffskrieges schon überschritten.

Was tun? Wir haben einige Aktivitäten gesammelt, die bereits angelaufen sind oder rasch realisiert werden können und sollten.

1.) Appell an den UN-Generalsekretär: //www.koop-frieden.de
Bereits auf den Weg gebracht wurde auf Initiative von Mohssen Massarrat ein Aufruf an Kofi Annan, der gefährlichen Eskalationsspirale durch die Einrichtung einer Mediationsgruppe mit prominenten früheren Staatschefs der verschiedenen Lager ein Moratorium entgegenzusetzen, welches die nötige Zeit und Vernunft für eine für alle Seiten akzeptable diplomatische Lösung bereitstellen könnte. Der Vorschlag wurde bei unserer Strategiekonferenz diskutiert und fand die Unterstützung der Kooperation sowie einer ganzen Reihe weiterer Friedensorganisationen und Persönlichkeiten; international wird er schon von respektablen Persönlichkeiten und wichtigen Organisationen mitgetragen und wird voraussichtlich noch im Februar 2006 in New York persönlich an Kofi Annan überreicht werden.

Umstritten auch in unseren Reihen waren personelle Vorschläge in diesem Appell, insbesondere Gerhard Schröder und Bill Clinton. Klar ist natürlich allen UnterstützerInnen, dass diese beiden Persönlichkeiten keineswegs als Vertreter der Friedensbewegung gesehen werden können (im Gegenteil), wohl aber als intelligente und angesehene Repräsentanten ihrer jeweiligen Machteliten, und darauf kommt es bei dieser Initiative an, die ja keineswegs eine originäre, inhaltliche Stellungnahme der Friedensbewegung selber ersetzen kann und soll! Die Beispielliste der Kommissionsbesetzung wird voraussichtlich eher als Anhang zum Vorschlag selbst überreicht. (Umgehende Unterzeichnung per Mail an friekoop@bonn.comlink.org möglichst nur noch durch Organisationen und Initiativen, die Liste wird geschlossen)

2.) Appell von ParlamentarierInnen und Zivilgesellschaftlichen Organisationen an involvierte Regierungen:
//www.ippnw.de/index.php?/s,1,52,62,248/o,article,1309/

Auch dieser Appell, in erster Linie an die US-, die iranische und die israelische Regierung gerichtet und von Abolition 2000
(internationales Netzwerk zur Abschaffung von Atomwaffen) initiiert, ist bereits auf dem Weg und wurde am 7.2. veröffentlicht. Er enthält substanzielle Forderungen der Friedensbewegung, insbesondere nach globaler nuklearer Abrüstung und einer atomwaffenfreien Middle-East- Zone, und wurde von einer Reihe internationaler Friedensorganisationen unterstützt. Eine Kurzfassung kann online unterzeichnet werden: //www.ippnw.de/index.php?/s,1/o,form,20/

3.) Information der Öffentlichkeit und Anfragen an die Bundestagsabgeordneten

Dies ist in der jetzigen Phase sicher entscheidend, um noch Einfluss auf die Haltung der deutschen Bundesregierung zu gewinnen, deren Position pro oder contra Krieg von hoher Bedeutung für den weiteren Fortgang ist. Die IPPNW bereitet ein Info-Blatt zur Iran-Krise und einen Musterbrief an die Bundestagsabgeordneten vor (ab Ende dieser Woche unter //www.ippnw.de abzurufen), die Kooperation für den Frieden (Andreas Buro) erarbeitet ein Dossier zu Kriegsprävention und Ziviler Konfliktbearbeitung am Beispiel Iran. Eine allgemeine BürgerInneninformation zur Zivilen Konfliktbearbeitung und den Alternativen zu Militärinterventionen und Krieg erscheint in Kürze und ist dann über //www.friedenskooperative.de bestellbar. Diese Publikationen können gut für die Aktivitäten örtlicher Gruppen genutzt werden, für möglichst flächendeckend organisierte Diskussionsveranstaltungen und auch für die Ansprache der örtlichen Abgeordneten.

4.) Erarbeitung eines breit unterstützten Aufrufs der Organisationen und Initiativen der Friedensbewegung, der unsere verschiedenen Aktivitäten in einem einfachen und klaren Forderungs- und Vorschlagskatalog an die deutsche Regierung vereint. Veröffentlichung, z.B. per Zeitungs-Annonce; Termin etwa 4.3., vor Ablauf des IAEO-Ultimatums an Iran.

5.) Darin auch Ankündigung von Straßen-Aktionen mit einer ersten Kulmination am 18.3., dem internationalen Tag gegen den Irak-Krieg.

6.) Inhaltliche Verknüpfung der Aktivitäten gegen Irak- und Iran- Krieg u.a. über die Aktionen um den Besuch von Cindy Sheehan, ebenfalls im März. ( u.a. 9.03.06 in Aachen, 11./12.3.06 Zeltlager vor dem Stützpunkt in Ramstein, 14.3.06 Straßburg ...) und bei den Ostermärschen.

7.) Eine breit angelegte Unterschriftenaktion an Bundesregierung und Bundestag, die den Aufruf von Friedensorganisationen (Punkt 4) nochmals Infostand-tauglich verkürzt, die Forderungen des internationalen ParlamentarierInnen-Appells (Punkt 2) aufgreift, aber von Bürgerinnen und Bürgern in der Bundesrepublik an die deutsche Politik gerichtet ist. Ein Text für diese Unterschriftenaktion wird gerade innerhalb der Kooperation für den Frieden und möglichst darüber hinaus abgestimmt. Er wird der bald erscheinenden nächsten Ausgabe der Zeitschrift FriedensForum beigelegt, als PDF-Datei zum Ausdrucken auf unseren web-Seiten zur Verfügung stehen und auch online unterschreibbar sein. Diese auch als Petition an den Bundestag gerichtete Aktion, die etliche Tausende von Unterschriften sammeln soll, ist für Veranstaltungen der nächsten Zeit, Infotische am Aktionstag 18. März und auch noch während der Ostermärsche geeignet. Gesammelte Listen sollen schon im März dem Bundestag überreicht, aber später auch nachgereicht werden, bis die Bundesregierung die Forderungen akzeptiert und umgesetzt hat.

7.) Demonstrationen dezentral und, falls möglich, mit einem Schwerpunkt in Berlin (dort gibt es bereits Planungen für den 18.3. oder 20.3.06)

Die Vorschläge 3.) bis 6.) bzw. ähnliche Vorschläge wurden auch im Bundesausschuss Friedensratschlag in Kassel am 5.2.06 besprochen. Siehe auch //www.uni-kassel.de/fb5/frieden/presse/2006-02-06.html

Soweit die erste Sichtung der Vorschläge.

Bitte teilt uns Eure Ideen dazu und Eure Planungen mit, damit sich ein vielfältiges und doch untereinander abgestimmtes Vorgehen daraus ergeben kann..Insbesondere eigene örtliche Veranstaltungen stellt bitte auch per Mail oder durch online-Eintragung im bundesweiten Terminkalender zur Verfügung. Übrigens nicht nur zum Thema drohender Iran-Krieg, sondern auch zu den Ostermärschen oder den zahlreichen Veranstaltungen zu 20 Jahre Tschernobyl u.v.m. werden dort zentral die Veranstaltungstermine gesammelt. Mail: friekoop@bonn.comlink.org Online-Kalender: //www.friedenskooperative.de/cgi-bin/termine.pl

Herzliche Grüße

Matthias Jochheim, Renate Wanie und Susanne Grabenhorst SprecherInnen der Kooperation für den Frieden

Kooperation für den Frieden
c/o Netzwerk Friedenskooperative
Römerstr. 88, 53111 Bonn
Tel. 0228/692904,
Fax: 0228/692906
Mail: friekoop@bonn.comlink.org
//www.koop-frieden.de
//www.friedenskooperative.de
Spendenkonto: Förderverein Frieden e.V., Kto.-Nr. 33 0 35 bei Sparkasse Bonn (BLZ 380 500 00)

P.S.: Das Spendenkonto ist nicht ohne Grund angefügt. Die zahlreichen Aktivitäten der Kooperation für den Frieden und des Bonner Büros des Netzwerks Friedenskooperative sind ohne die politische - aber eben auch finanzielle - Unterstützung zahlreicher engagierter Menschen und Initiativen nicht machbar.

Und noch ein Hinweis, da wir schon bei Eigenwerbung sind: Das vom Netzwerk Friedenskooperative herausgegebene Magazin "FriedensForum" spiegelt wie kein anderes Medium die Aktivitäten, Informationen und Diskussionen aus und innerhalb der Friedensbewegung in 6 Ausgabe à ca. 44 Seiten pro Jahr zum Abopreis von 18,- EUR pro Jahr. Die Texte der früheren Ausgaben stehen im web unter //www.friedenskooperative.de zur Verfügung.

P.P.S.: Um unnötigen Missverständnissen vorzubeugen: Alle erwähnten und geplanten Appelle und Aufrufe aus der Friedensbewegung wollen die Gewaltspirale von Drohung und Gegendrohung durchbrechen, wenden sich selbstverständlich auch gegen die unsäglichen anti- semitischen Äußerungen des iranischen Präsidenten Ahmadinedschad und wollen eine Friedenslösung erreichen, die das anerkannte Existenzrecht Israels wie Nichtangriffsgarantieen für alle Staaten der Region einschließt, sowie eine Atomwaffenfreie Zone im Nahen und Mittleren Ostens anstrebt.

P.P.P.S.: Diese Rundmail geht an einige tausend Adressen von Initiativen und Gruppen aus der Friedens- und globalisierungs- kritischen Bewegung, Kirchengemeinden, Gewerkschaftsverbänden und Interessierte aus dem Verteiler des Netzwerk Friedenskooperative. Etwaige Doppelungen z.B. durch - sehr erwünschte - Weiterleitungen bitten wir zu entschuldigen.


Infoliste des Archiv Aktiv - Auswertungen und Anregungen für gewaltfreie Bewegungen e.V.
Sternschanze 1, 20357 Hamburg
info@archiv-aktiv.de
//www.archiv-aktiv.de

Inhaltliche Beiträge, Anmerkungen, Literatur- und Veranstaltungshinweise etc. sind erwünscht!!!

Beiträge bitte an:

aa-info@listi.jpberlin.de

Dick Cheney's disdain for democracy

//www.ufppc.org/content/view/4087/

Informant: jensenmk

From ufpj-news

Zu den Leistungskürzungen und Ausziehverbot für junge Erwachsene unter 25 Jahren im SGB II

TACHELES Sonderrundbrief vom 15.2.2006

Jetzt ist Protest dringend nötig!

Es wurde gerade bekannt, dass die große Koalition die geplanten Verschärfungen im SGB II mit Auszugsverbot und Leitungskürzung für junge Erwachsene unter 25 Jahre in einem Schnellverfahren noch am Freitag, den 17.2.06 durch den Bundestag boxen will. Selbst gravierende handwerkliche Mängel die am Montag bei der Anhörung im Sozialausschuss im Bundestag deutlich wurden //www.tacheles-sozialhilfe.de/aktuelles/2006/ausschussdrucksache_16-11-103.pdf hindert die Koalitionäre nicht daran, das Gesetzgebungsverfahren mit der Brechstange abzuschließen, bevor überhaupt eine Debatte über die brisanten Veränderungen geführt werden kann.

In dem neuen, in letzter Minute veränderten Gesetzentwurf wurden noch schnell EU-Ausländern auf Arbeitssuche vom ALG II-Bezug ausgeschlossen. Die meisten Änderungen sollen nach dem neuen Entwurf zum 1. Juli in Kraft treten, obwohl nach Aussagen eines BA-Experten die nötigen Änderungen an den Computersystemen frühestens bis Anfang 2007 fertig gestellt werden können. Das Auszugsverbot für Erwachsene bis 25 tritt sogar schon mit dem Tag des Bundestagsbeschlusses am 17. Februar in Kraft.

Damit sind die Verhältnisse klar. Eine gesellschaftliche Diskussion über Verschlechterungen und massive Eingriffe in das Leben und die persönliche Entwicklung von Familien und vor allem jungen Menschen will die Regierung mit diesem Verfahren genauso ersticken wie soziale Proteste. Die Lebenssituation der einkommensschwachen Bevölkerungskreise gerät vollends aus dem Blickfeld so genannter SozialpolitikerInnen. Politik orientiert sich an den Interessen der Vermögenden und „Besserverdienenden“. Umso dringlicher ist es jetzt, politischen Druck über Organisierung vor Ort und massive Proteste aufzubauen.

Ich möchte an dieser Stelle noch mal darauf aufmerksam machen, der Koalition geht es dabei um ein strategisches Projekt: Absenkung der Regelleistungen für alle erwerbsfähigen SGB II – Leistungsbezieher. Mit den jungen Erwachsenen soll als Testballon angefangen werden und wenn sie damit ohne große Proteste durchkommen, werden sie dieses Projekt auf alle SGB II-Leistungsbezieher ausdehnen. Weiteres dazu unter: //www.tacheles-sozialhilfe.de/aktuelles/2006/absenkung_regelleistungen.html

Es führt kein Weg daran vorbei, unsere Wut und Protest und die Empörung darüber auf die Straße zu tragen. Denn wenn sich jetzt kein deutlicher Widerstand regt, hat die schwarz/rote Bundesregierung einen Freibrief für weitere Verschärfungen.

Proteste sind bitter nötig, am besten gleich am Freitag Vormittag vor dem Bundestag in Berlin. Außerdem bieten sich eine Gelegenheiten dazu am 18.02. in Köln gegen Wohnraumvernichtung (und hoffentlich auch Auszugsverbote), am 25.02. in Frankfurt gegen den Opernball, am selben Tag in Berlin gegen Armut (um 17:00 Uhr vor dem Roten Rathaus) und die bundesweite Demo am 3. Juni in Berlin „Widerstand ist angesagt!“)

Tacheles Text dazu: //www.tacheles-sozialhilfe.de/aktuelles/2006/absenkung_regelleistungen.html

Pressemitteilung Tacheles/ BAG-SHI vom 14.2.06 „Erwerbslosenverbände rufen zu Protest auf“ //www.tacheles-sozialhilfe.de/tacheles/medieninfos/PM_2006-02-14.pdf

Der neue Gesetzesentwurf der am 17.2. 06 durchgepaukt werden soll ist zu finden unter: //www.bag-shi.de/sozialpolitik/arbeitslosengeld2 dort unter: Materialien Änderungsantrag der Fraktionen der CDU/CSU und der SPD zum Gesetzentwurf der Bundesregierung, Neue Fassung vom 14.02.2006


Harald Thomé / Tacheles e.V.

The United States Begins to Worry

President of Amnesty France, Genevieve Sevrin, believes the US government has begun to worry about reaction to its torture policies, but doesn't see a change happening soon.

//www.truthout.org/docs_2006/021506H.shtml

The Politics of Fear

Peter Oborne gives a detailed analysis of how Tony Blair manipulated the serious threat of terrorism facing Britain to suit the Government's political agenda. He argues the Prime Minister has repeatedly misrepresented security intelligence to the British people, pandered to the right-wing media, and scuppered a golden opportunity to achieve a cross-party consensus on terrorism in the wake of the London bombings of July 7.

//www.truthout.org/docs_2006/021506D.shtml

EU Seeks CIA Info on Secret Prisons

A European Parliament committee investigating allegations that the CIA had secret prisons in Europe will contact senior CIA and Bush administration officials in the next few days - and ask them to testify on the matter, an official said Tuesday.

//www.truthout.org/docs_2006/021506C.shtml

Chertoff Chastised by Senate Committee on Katrina

The Republican and Democratic leaders of a Senate committee chastised Homeland Security Director Michael Chertoff on Wednesday as a congressional inquiry found that thousands of Hurricane Katrina's victims could have been spared though better planning and faster action.

//www.truthout.org/docs_2006/021506B.shtml

Whistleblower Alleges Second Wiretap Program

A former NSA employee said Tuesday there is another ongoing top-secret surveillance program that might have violated millions of Americans' Constitutional rights. Russell D. Tice told the House Government Reform Subcommittee on National Security, Emerging Threats and International Relations he has concerns about a "special access" electronic surveillance program that he characterized as far more wide-ranging than the warrantless wiretapping.

//www.truthout.org/docs_2006/021506A.shtml

Statisticians Recommend New Measures to Ensure Vote Count Accuracy

For immediate release by the National Election Data Archive:
February 16, 2006
Contact: Kathy Dopp,
Kathy@uscountvotes.org 435-658-4657

Statisticians Recommend New Measures to Ensure Vote Count Accuracy Release "Ohio’s 2004 Exit Poll Analysis for Novices”

//www.prweb.com/releases/2006/2/prweb346936.htm //electionarchive.org/ucvAnalysis/US/exit-polls/Ohio2004-US-future.pdf

Why should Americans care about possible 2004 vote miscounts? The 2004 election is over. It’s old news. The only reason for rehashing prior elections is to ensure that our votes are counted the way voters intend in the future. Should Americans trust that our votes are counted accurately; or is wholesale electronic election tampering occurring? How could the evidence of vote tampering be hidden? Are the future of democracy and U.S. elections at stake? The U.S. press has dismissed exit polls as surprisingly inaccurate in the 2004 presidential election when exit polls conflicted with official vote counts. Were exit polls wrong or were vote counts altered?

On February 14, 2006, the National Election Data Archive, a group of volunteer mathematicians and statisticians, released a report asking that new measures be taken immediately in order to assure the integrity of future U.S. election results. Their new report discusses why current measures to ensure vote count accuracy, such as testing and certification, are inadequate; discusses how evidence of vote miscounts are hidden by current election reporting procedures; and recommends independent vote count audits, public detailed election data monitoring, and public exit poll data.

The National Election Data Archive’s report also summarizes a scientific analysis of Ohio’s precinct-level exit polls in layman’s terms. Why should Americans care about Ohio’s 2004 vote counts? Ohio was a key battleground state. Whichever presidential candidate won Ohio became president. Ohio is also the only state for which pollsters publicly released sufficient precinct-level exit poll and vote count data to perform a valid mathematical analysis. Exit polls by the same exit polling firm, Edison/Mitofsky International, were recently used to judge when elections in the Ukraine and Azerbaijan were valid. Exit polls in the 2004 presidential election were not just randomly inaccurate: Bush's reported vote tally was higher than the exit polls anticipated and the inaccuracy was highest in precincts with the highest reported Bush vote. The pollsters said: “Bush voters completed fewer exit polls.” However, the National Election Archive’s analysis finds that the exit poll error explanation is inconsistent with the data and claims that John Kerry might be president today, if votes had been accurately counted in Ohio.

In June 2005 The Election Science Institute (ESI) and pollster Mitofsky issued a paper “Ohio 2004 Exit Polls: Explaining the Discrepancy” which asserts that an exit poll error explanation “is much more likely than the fraud accusation theory to account for most, if not all, of the observed discrepancy between the exit polls and the actual results.” Precinct-level exit poll data released with ESI’s report shows that the overall average discrepancy between Ohio’s exit poll and certified vote count margins between Kerry and Bush was 11.7 percentage points. However, In October, 2005, the National Election Archive released a paper which gives counterexamples to show that the Election Science Institute’s analysis is based on an invalid premise. On January 17, 2006 the National Election Archive released its own scientific Ohio exit poll discrepancy analysis, “The Gun Is Smoking: 2004 Ohio Precinct-level Exit Poll Data Show Virtually Irrefutable Evidence of Vote Miscount” . This analysis concludes that Ohio’s exit poll discrepancy pattern is consistent with outcome-altering errors in vote counts.

Two things are certain in this controversy about U.S. exit poll accuracy:

1. The Election Science Institute and the National Election Archive cannot both be correct, and

2. Any university mathematics department in America could evaluate the two conflicting studies and decide which analysis is mathematically correct.

The National Election Archive challenges every journalist interested in discovering if outcome-altering vote miscounts or exit poll error is the more probable cause of Ohio’s exit poll discrepancy; to help resolve this critical question. The answer may make the difference as to whether Americans take steps to ensure vote count accuracy in future elections or not. The National Election Archive urges the National Election Pool media consortium to accept this “math challenge” by sharing these two conflicting election studies with mathematics faculty at any university to determine which analysis is mathematically correct.

//electionarchive.org/ucvAnalysis/OH/Ohio-Exit-Polls-2004.pdf and //electionscience.org/reports/view_reports.org //electionscience.org/Members/stevenhertzberg/report.2005-07-19.7420722886/report_contents_file/

The survival of democracy and the future of our civilization may depend on taking steps to ensure the accuracy of elections. As the Election Science Institute said, “The public has a right to know exactly how elections work and to verify for themselves that the voting and the counting is done right.”

NEDA’s full February 16th report can be found online at //electionarchive.org/ucvAnalysis/US/exit-polls/Ohio2004-US-future.pdf

--- END ----


Kathy Dopp National Election Data Archive (NEDA) //electionarchive.org


Mission: The National Election Data Archive is a scientific project whose mission is to investigate the accuracy of elections through the creation and analysis of a database containing precinct-level vote-type election data for the entire United States. By making detailed election data publicly available and, when warranted, by informing election officials and candidates of probable errors in local vote counts, our goal is to ensure the accuracy of vote counts so that correctly elected candidates are sworn into office following future elections.

Common-sense solutions to ensure accurate vote counts: //electionarchive.org/ucvAnalysis/US/election_officials/Audits_Monitoring.pdf

NEDA brochures are available: //electionarchive.net/docs_pdf/info/US/USCVbrochure.pdf

National Election Data Archive P.O. Box 682556 Park City, UT 84068

A trust, by any other name

Tom Paine
by Barry Lynn

02/15/06

The collapse of an overly consolidated U.S. flu vaccine system two years ago did not set off any bells. Nor did the revelation, by experts studying the potential impact of an avian flu pandemic on commerce, of deep fragilities in our hyperrationalized medical and food supply systems. The mega-merger of Procter & Gamble and Gillette last year did not do it. Nor did the general consolidation of food processors; in the U.S., 10 groups account for half of all retail sales, with single companies often capturing more than 75 percent of particular product markets. ... Or Tokyo's rewriting of antitrust laws to allow companies to consolidate 100 percent monopolies over key technologies? Or the capture of 60 percent of the global sneaker market by Nike and Adidas? In every case, there has been almost no reaction. Mittal Steel's play for Arcelor may not be a global-scale problem, as the two companies combined account for only 10 percent of the world steel market. But what of the fact that three companies account for 75 percent of global iron ore production?

//tinyurl.com/d5yko


Informant: Thomas L. Knapp

CNN blames the photos, not the torture

//omega-news.livejournal.com/26753.html

Roger Willemsen: Hier spricht Guantanamo

//www.zweitausendeins.de/display/?d=1407&CT=1

Der frühere Star des ZDF Roger Willemsen spricht mit ehemaligen Gefangenen von Guantanamo. Keinem von 200 entlassenen Häftlingen konnte bisher eine Verbindung zu den Anschlägen des 11.9., derentwegen sie inhaftiert wurden und teilweise über Jahre in Käfige gesperrt, Folter und andern entwürdigenden Bedingungen unterworfen waren, nachgewiesen werden.

"Das Lager von Guantanamo ist nicht nur eine Institution außerhalb des Völkerrechts, ein Camp der juristischen Willkür und der Übertretung humanitärer Übereinkünfte, es ist zugleich der erste politische Mythos des beginnenden Jahrhunderts - der Ort, der den Begriff der 'Vogelfreiheit' vom Mittelalter auf die Gegenwart überträgt und ihn zeitgemäß interpretiert. " Info Zweitausendeins zum Buch: Hier spricht Guantanamo. Roger Willemsen interviewt Ex-Häftlinge. Über vier Jahre schon widersteht die US-Regierung der massiven Kritik gegen das völkerrechtlich exterritorialen Gefangenenlager Guantanamo, das sich humanitärer Kontrolle entzieht. Die Bush-Regierung nennt die Gefangenen "feindliche Kämpfer ", die eine eminente Gefahr für die Sicherheit der Vereinigten Staaten darstellten. Nach bisherigen Ermittlungen sind unter den gut siebenhundert Häftlingen zahlreiche Angehörige von Hilfsorganisationen, Arbeiter und Bauern, Menschen, die sich in Afghanistan eine Existenz aufbauen wollten und keinerlei Verbindung zu terroristischen Organisationen hatten. Unter den gut zweihundert inzwischen Freigelassenen konnte niemandem eine Verbindung zu den Drahtziehern des 11.9. nachgewiesen werden. Stattdessen mehren sich - von Außenministerin Condoleezza Rice heftig dementierte - Berichte über physische und psychische Folter, über "gekaufte Häftlinge ", Selbstmordversuche, Hungerstreiks, psychisch "erloschene " Gefangene, ein "System " von Lagern etc. Und die Entlassenen müssen sich schriftlich zum Schweigen verpflichten. In der Öffentlichkeit bleibt es einerseits beim juristisch und humanitär begründeten Protest, andererseits bei der publizistischen Wiederholung jener Bulletins, durch die die US-Regierung Guantanamo legitimiert.

Roger Willemsen hat sich auf die Suche nach ehemaligen Häftlingen gemacht und fünf von ihnen ausführlich befragt: zwei Russen, einen Palästinenser, einen Jordanier und einen Afghanen. Ihre Lebensgeschichten reichen vom Arbeiter, den die Taliban gefangen nahmen und an die amerikanischen Behörden verkauften, bis zum Sprecher der Gefangenen, dem ehemaligen Botschafter Afghanistans in Pakistan. Sie sprechen über ihren Lebensweg bis zur Gefangennahme, über Folter, Vergewaltigungen, Koranschändungen, Verhörtechniken, Strafsysteme, Isolierhaft, über mangelhafte Dolmetscher, undurchsichtige Medikamentenverabreichung, kollabierende Wachen, Traumatisierungen und psychische Defekte. Sie berichten, wie die Bilder des 11. 9. im Lager eingesetzt werden, unter welchen Bedingungen sich die Freilassungen vollzogen und in welchen Formen ihnen die Eingliederung in ein "normales " Leben unmöglich gemacht wird. Sie berichten über andere Lager mit teilweise härteren Bedingungen, über die Zerstörung ihrer Familien, über sinnlose Besuche von Journalisten, denen ausgewählte Musterräume gezeigt wurden und die mit keinem Häftling sprechen durften, und sie sprechen über die Aussichtslosigkeit, gehört, geschweige denn rehabilitiert zu werden.


Link zum Beitrag / Hintergrundinfo oder Pressehinweis: //www.hh-online.com?lid=23547 und //links.net-hh.de?lid=23547


Infopool / metainfo hamburg //www.hh-online.com

Hurrican Katrina: Versagen auf allen Ebenen

//www.heise.de/tp/r4/artikel/22/22043/1.html

(TP) Ein Untersuchungsbericht ueber das Verhalten der US-Regierung bei der Katrina-Katastrophe stellt ein vernichtendes Urteil aus, auch sonst kracht es im Gebälk des Weißen Hauses.


Link zum Beitrag / Hintergrundinfo oder Pressehinweis: //www.hh-online.com?lid=23548 und //links.net-hh.de?lid=23548


Infopool / metainfo hamburg //www.hh-online.com

Wie die PDS zum Testfall für Einwanderer wird: sind Einbürgerungswillige Mitglied der PDS oder Unterstützer einer Terrororganisation, bekommen sie keinen deutschen Pass

Bayern macht den Gysi-Test

Innenministerium führt Fragebogen ein. Sind Einbürgerungswillige Mitglied der Linkspartei.PDS oder Unterstützer einer Terrororganisation, bekommen sie keinen deutschen Pass

Von Nick Brauns

Die Grenzen dicht? nicht nur für Menschen in Not, auch für solche in Rot. Das soll nach dem Willen von Bayerns Innenminister Günther Beckstein ab 1. März für Bewerber um die deutsche Staatsbürgerschaft gelten. Nach baden-württembergischem Vorbild soll ab Aschermittwoch auch in Bayern jeder Einbürgerungswillige per Fragebogen geprüft werden, ob er »mit beiden Beinen auf dem Boden unserer Verfassung steht«. Dabei tritt der Bayern-Sheriff das Grundgesetz selber lieber mit Füßen. Denn nicht nur Engagement für finstere Muslimbrüder oder Al-Qaida-Bomber, schon Sympathien für die in zwei Bundesländern mitregierende Linkspartei.PDS kann nach Becksteins Willen zur Ablehnung der deutschen Staatsbürgerschaft führen.

Neben der seit Jahrzehnten praktizierten Regelanfrage beim Verfassungsschutz soll in Bayern jeder Einbürgerungswillige künftig auch befragt werden, ob er einer der vom Innenministerium in München als extremistisch eingestuften Organisationen angehört oder diese unterstützt. Grundlage ist eine Liste aller vom Bayerischen Verfassungsschutz beobachteten Organisationen, zu denen seit 1990 die PDS gehört. In Einzelfällen, so bestätigte der Sprecher des Landesinnenministeriums, Thomas Ziegler, am Mittwoch gegenüber junge Welt, könne nichtdeutschen Linkspartei-Mitgliedern daher die Einbürgerung verweigert werden. Schon der Kauf von Presseerzeugnissen der Linkspartei.PDS oder der Besuch von Parteiveranstaltungen könne als »Unterstützung« ausgelegt werden.

Das Bayerische Innenministerium geht offensichtlich von einer Art geheimer Agenda der Linkspartei aus. So heißt es im aktuellen Verfassungsschutzbericht zur PDS: »Die Beseitigung des Kapitalismus, die Überwindung des mit ihm verbundenen politischen Systems der Freiheit und der Demokratie im Sinn unseres Grundgesetzes sowie die Errichtung einer neuen "sozialistischen Gesellschaft" gehören somit, auch wenn die Revolutionsrhetorik des Marxismus-Leninismus vermieden wird, zu den Zielen der Partei, die vor allem außerparlamentarisch erreicht werden müßten.« Das Bekenntnis der Partei »zum außerparlamentarischen Kampf und zum Widerstand gegen die "Herrschenden" und die "gegebenen Verhältnisse"« sei »mit der Grundidee der parlamentarischen repräsentativen Demokratie des Grundgesetzes unvereinbar«. Als aktuellen Beweis für die Verfassungsfeindlichkeit der im Bundestag mit mehr als 50 Abgeordneten vertretenen Formation führte Ministeriumssprecher Ziegler den Protest vieler Linkspartei-Mitglieder gegen die antikubanische Entschließung des Europaparlaments an.

»Wenn es nach dem Willen von Herrn Beckstein und der CSU ginge, säße ich heute nicht im Bundestag«, erklärte die türkischstämmige Abgeordnete der Fraktion Die Linke., Sevim Dagdelen, am Mittwoch erbost. Der Fragebogen sei eine unmißverständliche Botschaft an Migranten: »Wenn sie sich sozial engagieren, werden sie nicht eingebürgert.« Auch die bayerischen Grünen lehnen einen Gesinnungstest für Ausländer als »diskriminierend und verfassungswidrig« ab.

Für Deutsche wie Nichtdeutsche gilt: Auch eine Anstellung im öffentlichen Dienst kann in Bayern an der Unterstützung der Linkspartei.PDS scheitern. So werden Bewerber in einem »Fragebogen zur Überprüfung der Verfassungstreue« nicht nur gefragt, ob sie der Al-Qaida oder der palästinensischen Hamas angehören. Auch die Mitgliedschaft in der Linkspartei, der VVN-BdA oder eine frühere Zugehörigkeit zu DDR-Massenorganisationen wie dem Freien Deutschen Gewerkschaftsbund oder der Verband der Kleingärtner, Siedler und Kleintierzüchter kann gegebenenfalls zur Verweigerung des Beamtenstatus führen.

Den Artikel finden Sie unter: //www.jungewelt.de/2006/02-16/023.php

(c) Junge Welt 2006

--------

//www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,401136,00.html

AM is 'fooling public on phone masts'

Feb 16 2006

Martin Shipton, Western Mail

AN Assembly Member has been accused of abandoning personal convictions after voting against moves to tighten controls on mobile phone masts.

Deputy Planning Minister Tamsin Dunwoody is under fire for campaigning against such a mast in her own constituency but failing to object to plans that would make it more difficult for masts to be erected.

Last week Ms Dunwoody, the AM for Preseli Pembrokeshire, voted with Labour colleagues to defeat a Plaid Cymru proposal that would have obliged firms to go through the full planning process before being granted permission to build phone masts. The Plaid motion was lost by two votes.

Many people have health concerns about the siting of masts near schools and homes. Last June, in an earlier debate about the issue, Ms Dunwoody made a passionate speech outlining the extent of her worries. She said, "A temporary mast has been erected on top of the police station in the centre of Haverfordwest. It is indeed in close proximity to several schools, one of which is Portfield, a school specialising in special educational needs. The children at this school represent those who are most vulnerable and most at risk from anything in society.

"I have huge concerns about the location of this mast, and I would have concerns about its location if it were to be put in Usmeston. I must reflect the concerns of my constituents and their understandable fears about something that is being placed in their midst. They will be as aware that I have written to the Office of the Deputy Prime Minister, the Home Office, the Minister for Environment, Planning and Countryside and the Minister for Health and Social Services. I have possibly written to every single person who has any influence over this matter, including the Minister for Education and Lifelong Learning, to whom I have written regarding taking children out of school. My constituent's children have been taken out of school to be taught at home, and that can only be to their disadvantage.

"I echo the need for the siting of any mast, including allegedly temporary masts, to go through the full planning process."

Plaid Cymru AM Owen John Thomas accused Labour AMs in general and Ms Dunwoody in particular of "deceiving the public".

He said, "A recent report by the National Radiological Protection Board (NRPB) concluded, 'that while there is no hard evidence that mobile phone masts pose a health threat, particular attention should be given to minimise the exposure of potentially vulnerable groups, such as children, who may be particularly sensitive to radio waves'.

"When I raised this point with the Environment Minister Carwyn Jones he said, 'You are right about the review published in January 2005 and we will be looking at the results to see what might be done in order to examine the guidance again'.

"Plaid Cymru's motion last week presented an opportunity for local authorities to give due consideration to the NRPB's recommendations. Unfortunately the Labour group opposed the motion and it was defeated.

"The public should be aware that some of those Labour AMs only six months ago in the Assembly called for tighter controls on mobile phone masts. Indeed, the Labour AM representing Preseli Pembrokeshire, told the Assembly that her constituents had taken their children out of school over the issue.

"It would seem that Labour AMs when called to toe the party line are prepared to abandon any personal convictions along with any concern for the safety of the public."
Last night an Assembly Government spokeswoman issued a statement on behalf of Ms Dunwoody saying, "The motion under consideration would have meant that there would be no legal distinction between telegraph poles and masts and did not add anything to the precautionary approach already used by the Welsh Assembly Government in such planning issues."

© owned by or licensed to Trinity Mirror Plc 2006

//tinyurl.com/793gs

Hauptursache: steigende Kosten bei sinkenden Einkommen

#Die Linkspartei.PDS: Pressemitteilungen

16. Februar 2006


Jeder 12. Privathaushalt ist überschuldet. Vor zehn Jahren betraf diese existenz-bedrohende Situation etwa 1,2 Millionen Privathaushalte. Heute sind es ca. 3,13 Millionen Haushalte. Der Schuldenreport 2006 konstatiert also fast eine Verdreifachung. Dazu erklärt der sozialpolitische Sprecher des Parteivorstandes Torsten Koplin:

Es ist richtig, wenn die großen Wohlfahrtsverbände fordern, die Situation dieser Menschen zur Chefsache der Bundeskanzlerin zu machen. Und richtig sind auch die Forderungen nach Reformen des Insolvenzrechtes, nach dem Ausbau der Schuldnerberatungsstellen, nach effizientem Minderjährigenschutz vor der Kostenfalle Handy. Die Linkspartei unterstützt diese Forderungen. Es ist notwendig, dass die Bundesregierung hier handelt, aber genügen wird das nicht. Denn Überschuldung ist nicht zuerst ein rechtliches Problem und auch nicht allein der mangelnden Finanzkompetenz der Betroffenen zuzuschreiben. Hauptursache der Überschuldung sind die steigenden Kosten für den Lebensalltag bei gleichzeitig sinkenden Einkommen. Wenn die Preise, die die Menschen zahlen müssen, stetig steigen und das verfügbare Geld durch Arbeitslosigkeit und Niedriglöhne stetig sinkt, dann ist Armut, Verschuldung und schließlich Überschuldung unausweichlich! Die Linkspartei fordert deshalb von der Bundeskanzlerin eine andere Wirtschaftspolitik. Sie muss auf der Grundhaltung fußen, Löhne, Gehälter, Renten nicht als unvermeidliches Übel für Profite zu sehen, sondern sie als entscheidenden Faktor für die individuelle Existenzsicherung zu begreifen und die Binnenkaufkraft anzukurbeln. Ein gesetzlicher Mindestlohn von 8 Euro pro Stunde ist die Forderung der Linkspartei.PDS und muss eine politische Vorgabe für die Wirtschaft sein.

//sozialisten.de/presse/presseerklaerungen/view_html?zid=31820

Meistbietend: Arbeitslose zu versteigern

Artikel von Hans-Jürgen Moritz im FOCUS online vom 15.02.06 //focus.msn.de/hps/fol/newsausgabe/newsausgabe.htm?id=24938

Aus dem Text: "… Das brisanteste Modell präsentierte der Direktor für Arbeitsmarktpolitik am Bonner IZA-Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Hilmar Schneider. Er will mit Arbeitslosen-Auktionen Billiglöhner an den Mann bringen. Das stellt Schneider sich so vor: „Das Sozialamt schreibt ein Angebot für 80 arbeitslose Arbeitskräfte aus. Dann kann jeder bieten, ob Unternehmen oder Privathaushalt. Wer zum Beispiel Leute braucht, die ihm den Keller entrümpeln, gibt an, welchen Stundenlohn er dafür zu zahlen bereit ist. Das höchste Gebot gewinnt.“ Für die Arbeitslosen ist unerheblich, welcher Lohn tatsächlich gezahlt wird – sie erhalten weiter nur ihr Arbeitslosengeld II. Die Erlöse aus der Versteigerung fließen der öffentlichen Hand zu." (…) Auf eine massive Ausweitung der Ein-Euro-Jobs setzt der Wirtschaftsweise Wolfgang Franz. Das Mitglied des Sachverständigenrats, der die Bundesregierung in ökonomischen Fragen berät, will sie auch in Privatunternehmen zulassen. (…) Franz plädiert auch dafür, ihre Dauer auszuweiten. Zurzeit sind sie auf sechs Monate befristet. Dem Wirtschaftsweisen schwebt eher ein Jahr vor. (…) Ganz ohne zusätzliche Bezahlung sollen Arbeitslose nach dem Willen von Steffen Roth auskommen, wenn sie eine gemeinnützige Ersatzbeschäftigung annehmen. Der Geschäftsführer des Otto-Wolff-Instituts für Wirtschaftsforschung versteht seine Idee als Angebot an alle, „die sich fair verhalten“ und für ihr Alg II eine Gegenleistung erbringen möchten. Dafür sollen weder bei der Wochenarbeitszeit noch bei der Art der Tätigkeit die Einschränkungen gelten, mit denen Ein-Euro-Jobs zurzeit noch belegt sind…“

Aus: LabourNet, 16. Februar 2006

Hartz-IV-Kürzung kommt doch sofort: Gesetze werden im Eilverfahren durchgepeitscht

Bundesagentur wird trotz Softwareproblemen zu schneller Umsetzung vergattert. Manuelle Eingabe bindet Personal.

„Das für unter 25-Jährige verschärfte Hartz-IV-Gesetz soll nun doch bereits zum 1. Juli in Kraft treten. Die Bundesregierung besteht darauf, die Sparmaßnahmen schnell umzusetzen. Dafür nimmt sie in Kauf, dass die Bundesagentur für Arbeit (BA) Arbeitslose möglicherweise schlechter betreut…“ Artikel von Thomas Maron in Frankfurter Rundschau vom 16.02.2006 //www.fr-aktuell.de/ressorts/nachrichten_und_politik/nachrichten/?cnt=806679


Aufruf zu Protesten: „gerade wurde bekannt, dass die große Koalition die geplanten Verschärfungen im SGB II mit Auszugsverbot und Leitungskürzung für Junge Erwachsene unter 25 Jahre in einem Schnellverfahren am Freitag durch den Bundestag boxen will. Selbst gravierende handwerkliche Mängel die am Montag bei der Anhörung im Sozialausschuss im Bundestag deutlich wurden hindert die Koalitionäre nicht daran, das Gesetzgebungsverfahren mit der Brechstange abzuschließen, bevor überhaupt eine Debatte über die brisanten Veränderungen geführt werden kann. In dem neuen, in letzter Minute veränderten Gesetzentwurf wurden noch schnell EU-Ausländern auf Arbeitssuche vom Arbeitslosengeld II-Bezug ausgeschlossen. (…) Proteste sind bitter nötig, am besten gleich am Freitag Vormittag vor dem Bundestag in Berlin…“ So der BAG-SHI Rundbrief-Extra vom 15.2.06 //www.bag-shi.de/info_mat/rundbrief_extra/rundbrief-extra-2006-04.html/


Gesetze werden im Eilverfahren durchgepeitscht

Tacheles-Sonderrundbrief vom 15.2.2006 / Aufruf zu Protesten //www.tacheles-sozialhilfe.de/aktuelles/2006/absenkung_regelleistungen_gesetzentwurf.html Aus dem Text: „…An dieser Stelle muss noch mal auf der Koalition wichtigstes strategisches Projekt aufmerksam gemacht werden: Im Kern geht es ihnen um Absenkung der Regelleistungen für alle erwerbsfähigen SGB II – Leistungsbezieher um sie durch „aushungern” zur Annahme von niedrigst entlohnten Tätigkeiten zu zwingen. Mit den jungen Erwachsenen soll als Testballon angefangen werden und wenn sie damit ohne große Proteste durchkommen, werden sie dieses Projekt auf alle SGB II-Leistungsbezieher ausdehnen. (…) Die Koalition hat möglicherweise einen strategischen Fehler gemacht: in dieser Eile, derart undemokratisch und ohne öffentliche Diskussion wurde in der bundesrepublikanischen Geschichte selten ein Gesetz durchgesetzt. Dieses Durchpeitschen eines Gesetzes innerhalb 1 ½ Wochen ist einmalig. Ihr Fehler kann sein, dass Wut bei den fast 7 Millionen Betroffenen aufkommt. Jetzt spüren diese, dass sie aus Regierungssicht nur „Unterschichten” sind und auch genau so mit ihnen umgegangen wird. Aberkennung von bürgerlichen Rechten und Rechtsstaatlichkeit für Erwerbslose. Lasst es uns ihrem strategischen Fehler ausbauen! Damit sich daran eine breite Protest- und Widerstandsbewegung in diesem Land entwickelt, die der Regierung entgegenruft: Basta – jetzt reicht es!“


Aus: LabourNet, 16. Februar 2006

UMTS: „Killerapplikation“ dringend gesucht

UMTS hat sich noch nicht gegen seine Vorgänger durchsetzen können.

Haben die Experten von Deloitte recht, so muss der schnelle Mobilfunkstandard auch 2006 weiter auf seinen Durchbruch warten. Zwar werde das laufende Jahr den UMTS-Betreibern Neuverträge im Millionenbereich bringen, aber: „UMTS fehlt noch eine Killerapplikation, wie es Sprache und SMS-Dienste für 2G sind“. Die Infrastruktur sei mittlerweile vorhanden, doch sei für die Verbraucher kein besonderer Mehrwert zu erkennen, für den es sich lohne, tiefer in die Tasche zu greifen. Statt dessen bleibe auch 2006 die Vorgängertechnologie 2G wichtigster Wachstums-, Umsatz- und Gewinnträger für den mobilen Sektor.


//www.rfe-online.de/_aktuell/01/news.php?id=14021

Another U.S. Coup In Iran?

Rice asks for $75M to foster democracy in Iran

Secretary of State Condoleezza Rice asked Congress on Wednesday for $75 million this year to build democracy in Iran, saying the U.S. must support Iranians who are seeking freedoms under what she called a radical regime.

//www.katu.com/news/story.asp?ID=83390


From Information Clearing House

Selling a war: Rice Says Iran Is Openly Defying The World

Speaking at a hearing of the U.S. Senate Foreign Relations Committee, Rice said Washington is examining the full range of possible punitive sanctions on Iran.

//www.rferl.org/featuresarticle/2006/02/c56b55ef-2f62-4e60-9c98-93071c729fce.html


From Information Clearing House

Russia voices strong opposition to sanctions against Iran

Russian Foreign Minister voiced here Wednesday his country's strong opposition to any possible sanctions against Iran.

//www.irna.ir/en/news/view/menu-234/0602158078224518.htm


From Information Clearing House

The propaganda we pass off as news around the world

A British government-funded fake TV news service allows mild criticism of the US - all the better to support it.

//www.informationclearinghouse.info/article11937.htm

US State Department Rejects Visa Applications of Iraqi Women Whose Families Were Killed by US Troops

//www.commondreams.org/news2006/0215-05.htm

Sen. Russ Feingold on the Patriot Act Deal

//www.commondreams.org/views06/0215-34.htm

325,000 Names on U.S. Terror Suspect List

//www.commondreams.org/headlines06/0215-06.htm

I do not want a mobile mast to send me to hell

I have been monitoring Michael Dolan of the MOA who has been writing letters in local papers across the UK to declare phones and masts to be safe. Here is one reader who put him straight!

Sandi


Postbag - Masts - better be safe than sorry
Wisbech Standard 10.02.03
10 February 2006 | 10:16

MAY I thank Alasdair Phillips, director of Powerwatch, for his succinct condemnation of Mike Dolan's letter on the dangers of mobile phone masts?

As Mr Dolan is part of the Mobile Operator's Association, there is no doubt as to whom pays this piper.

A trawl of the 'web', conducted by my husband, Cllr Forster and others involved in the current campaign, has yielded evidence from all over the world about the probable dangers from the microwaves emitted by these structures.

In addition, I have consulted a pharmacist, who knows about the effects on blood pressure, a psychologist, who is an expert on the effects on child development, and a leading neurologist, who is convinced that the microwaves affect brain structure.

Incidentally, the psychologist refutes the claim that the symptoms listed are due to psychological fear of being in the proximity of these masts. Any psychological effects would disappear with time, but the symptoms reported are real and ongoing.

I have suffered from epilepsy since childhood and know, from medically-qualified experts, that even low levels of microwaves could worsen my fits. My husband has become so concerned that he will not use the domestic microwave in our kitchen, although this appliance, unlike a mobile phone mast, is shielded.

I can assure Mr Dolan that having an epileptic fit is to descend to the depths of hell. I know because I have experienced it and I do not want a mobile mast to send me to hell again.

Arguments that the risks are minimal are specious. As long as there is the slightest suspicion that mobile phone masts are dangerous, everybody should err on the side of caution. No masts should be erected in Wisbech or anywhere else.

MRS M R FORSTER

--------

The cell phone industry: Big Tobacco 2.0?
//omega.twoday.net/stories/663789/

Handy: Hinrichtungsvideo in Liechtenstein aufgetaucht

Triesen. SDA/baz. In der Liechtensteiner Gemeinde Triesen ist auf dem Handy eines zwölfjährigen Primarschülers ein Videoclip mit Gewaltszenen und einer Hinrichtung entdeckt worden. Der Schüler hatte das so genannte Snuff-Video Klassenkameraden gezeigt.

Entdeckt wurde das Videoclip von einem Lehrer, dem eine Gruppe von Schülern aufgefallen war, die sich die Gewaltszenen anschauten. Die Liechtensteiner Landespolizei sieht keinen Handlungsbedarf, wie Mediensprecher Markus Kaufmann am Mittwoch zu entsprechenden Berichten in den Liechtensteiner Tageszeitungen sagte.

Gewaltdarstellungen allein seien im Fürstentum nicht strafbar, sondern nur in Verbindung mit sexuellen Handlungen. Zudem sei der Schüler, auf dessen Handy das Video gespeichert war, eine unmündige Person. Es gebe deshalb keinen polizeilichen Ermittlungsgrund, erklärte Kaufmann, der weiter von einem «pädagogischen Problem» sprach, mit dem sich die zuständigen Institutionen zu befassen hätten.

In der Schweiz verboten

In der Schweiz sind Gewaltdarstellungen verboten. Sie werden mit Busse oder Gefängnis bestraft. Bei so genannten Snuff-Videoclips handelt es sich um abgefilmte Verbrechen, wobei offen bleibt, ob die Szenen echt sind.

Ende Dezember hatte die Ausserrhoder Kantonspolizei in Herisau ein Hinrichtungsvideo bei einem 17-Jährigen beschlagnahmt. Im Januar erwischte die Polizei in Winterthur sechs Jugendliche, die Gewaltszenen und abartige Pornografie auf ihre Handys geladen hatten.

Letzten Sommer waren in der Schweiz ausserdem erste Fälle von Happy Slapping aufgetaucht. Dabei werden Personen grundlos auf der Strasse zusammengeschlagen und gefilmt. Diese Form der Gewalt hat sich von Grossbritannien aus verbreitet.

//www.baz.ch/news/index.cfm?ObjectID=6D3647CE-1422-0CEF-7026C721C18E4EA0

Alle Beiträge zu diesem Thema anzeigen: //tinyurl.com/943xf

World-News

Independent Media Source

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Aktuelle Beiträge

Up to Half of the $14...
https://www.commondreams.o rg/news/2021/09/13/half-14 -trillion-spent-pentagon-9 11-has-gone-war-profiteers ?utm_term=AO&utm_campaign= Daily%20Newsletter&utm_con tent=email&utm_source=Dail y%20Newsletter&utm_medium= Email
rudkla - 14. Sep, 05:09
20 Years After 9/11,...
https://truthout.org/artic les/20-years-after-9-11-re publicans-are-the-greatest -threat-to-the-united-stat es/?eType=EmailBlastConten t&eId=4d5b340b-f32a-42f3-a 994-e077d78153b2
rudkla - 11. Sep, 22:03
This Republican Party...
https://www.commondreams.o rg/views/2021/09/10/republ ican-party-anti-democratic -vigilantes-existential-th reat?utm_term=AO&utm_campa ign=Daily%20Newsletter&utm _content=email&utm_source= Daily%20Newsletter&utm_med ium=Email
rudkla - 11. Sep, 05:14
We Wasted 20 Years Fighting...
https://www.commondreams.o rg/views/2021/09/08/we-was ted-20-years-fighting-war- terror-instead-climate-cha nge?utm_term=AO&utm_campai gn=Daily%20Newsletter&utm_ content=email&utm_source=D aily%20Newsletter&utm_medi um=Email
rudkla - 9. Sep, 05:48
'Four-Alarm Fire' for...
https://www.commondreams.o rg/news/2021/09/07/four-al arm-fire-democracy-texas-v oter-suppression-bill-beco mes-law?utm_term=AO&utm_ca mpaign=Daily%20Newsletter& utm_content=email&utm_sour ce=Daily%20Newsletter&utm_ medium=Email
rudkla - 8. Sep, 05:40

Archiv

Februar 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 
 

Status

Online seit 5961 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 14. Sep, 05:09

Credits


Afghanistan
Animal Protection - Tierschutz
AUFBRUCH für Bürgerrechte, Freiheit und Gesundheit
Big Brother - NWO
Britain
Canada
Care2 Connect
Chemtrails
Civil Rights - Buergerrechte - Politik
Cuts in Social Welfare - Sozialabbau
Cybermobbing
Datenschutzerklärung
Death Penalty - Todesstrafe
Depleted Uranium Poisoning (D.U.)
Disclaimer - Haftungsausschluss
EMF-EMR
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren