Die Münchner 'Sicherheitskonferenz': Rüstungsbasar, militärische Sicherungspolitik oder Friedensforum?

"Die Münchner 'Sicherheitskonferenz' – Rüstungsbasar, militärische Sicherungspolitik oder Friedensforum?" Referent: Sepp Rottmayr, Projektgruppe „Münchner Sicherheitskonferenz verändern“

Do., 8. Februar 2007, 19.30 Uhr, in der Brienner Str. 46, U 1/7 und Tram 20/21 Stiglmaierplatz (3 min zu Fuß), U 2/8 Königsplatz (5 min zu Fuß), Eintritt ist frei.

Jährlich im Februar treffen sich im Bayerischen Hof ca. 250 - 300 Minister, Militärs, Parlamentarier, Sicherheitsexperten, Wissenschaftler, Journalisten und bedeutende Vertreter der Rüstungswirtschaft zur Münchner Konferenz für Sicherheitspolitik. Sie hieß früher Wehrkundetagung. Die Konferenz wird einschl. der polizeilichen Absicherung vollständig durch die Bundesregierung aus Steuergeldern, finanziert.

Welchen Hintergrund hat es dass gegen diese Konferenz tausende Menschen auf die Straße gehen, dass Demonstrationsverbote ausgesprochen und Straßen gesperrt werden, dass Geschäftsleute ihre Läden verrammeln und dass bis zu 6000 teilweise schwerst bewaffnete Polizisten die „Sicherheitskonferenz sichern“? Es hat doch eigentlich niemand etwas gegen Sicherheit und Geborgenheit.

Doch vielen Menschen beschleicht das Gefühl, dass es bei dieser Konferenz nur vordergründig um die Sicherheit der Menschen geht. Es geht wohl mehr um die Sicherung einer Ordnung, die vor allem dem Westen, seiner Macht und seinem Reichtum dient. Garant dieser Sicherung ist das militärische Gewaltpotential. Dieses wird aus unseren Steuern finanziert und wird aufrechterhalten durch unseren Glauben, dass Militär und Rüstung letztlich dem Frieden dienen und daher unverzichtbar seien. Die Sicherheitskonferenz ist ein Kristallisationspunkt solchen Glaubens; quasi sein permanentes Konzil.

Wie sollte man nun mit dieser Sicherheitskonferenz umgehen? - Soll man die Dinge auf sich beruhen lassen? - Sollte man dafür demonstrieren, dassdie Sicherheitskonferenz nicht mehr abgehalten werden soll? - Oder soll man versuchen, diese Sicherheitskonferenz zu verändern?

Die Projektgruppe „Münchner Sicherheitskonferenz verändern“ hat das letztere gewählt.

Sepp Rottmayr, Mitglied dieser Projektgruppe stellt dieses ungewöhnliche Projekt, seine Grundlagen, seine Motive und seine Arbeitsweise in diesem Referat vor.

Mit freundlichen Grüßen

Markus Hollemann
Regionalbeauftragter

Ökologisch-Demokratische Partei (ödp)
Stadtverband München
Fon 089/452 474 15 × Fax 089/550 699 86
E-Mail m.hollemann @oedp-muenchen.de
//www.oedp-muenchen.de


Veranstaltungshinweise:

Wir laden Sie herzlich ein zu unseren kostenfreien Vorträgen. Immer in den Räumen der Gregor-Louisoder-Umweltstiftung: Brienner Str. 46, U2/U8 Königsplatz und U1/U7 Stiglmaierplatz.

Do., 08. Feb. 2007, 19.30 Uhr "Die Münchner 'Sicherheitskonferenz' – Rüstungsbasar, militärische Sicherungspolitik oder Friedensforum?" Referent: Sepp Rottmayr, Projektgruppe „Münchner Sicherheitskonferenz verändern“

Do., 08. März 2007, 19.30 Uhr "Sterbehilfe – Vom Recht zur Pflicht zum Sterben?“ Referent: Christian Frodl, InteressenGemeinschaft Kritische Bioethik Bayern

Do., 12. April 2007, 19.30 Uhr "Pflanzenöl als Dieselersatz – schon heute eine marktreife Alternative!" Referent: Markus Hollemann, www.ajuvo.com

Do., 10. Mai 2007, 19.30 Uhr "Impfen, Pro und Contra - die individuelle Impfentscheidung" Referentin: Brigitte Maurer, Heilpraktikerin und Homöopathin

Do., 14. Juni 2007, 19.30 Uhr „Aktiver Nichtraucherschutz – was ist in München und Deutschland möglich?“ Referent: Axel Napolitano, Pro Rauchfrei

Do., 12. Juli 2007, 19.30 Uhr "Meereskraftwerke – eine Energiequelle der Zukunft. Technische Möglichkeiten und aktuelle Projekte" Referent: Dr.-Ing. Wilfried Knapp, TU München

Do., 9. Aug. 2006, 19.30 Uhr "Wer bezahlt eigentlich mal Ihre Rente und unsere Staatsschulden?“ Referent: Martin Schmidt-Bredow, Zeitbank für München

Do., 13. Sept. 2006, 19.30 Uhr "Krieg um's Öl oder Frieden durch Erneuerbare Energien" Referent: Ulrich Haushofer, Stb., Gehrlicher Solar

Do., 11. Okt. 2007, 19.30 Uhr "Gentechnik, Functional Food und Politik – die Globalisierung des Brotzeittellers" Referent: Thomas Semonsky, ganzheitlicher Ernährungsberater

Do., 25. Okt. 2007, 19.30 Uhr "In Würde altern – für eine gute ambulante Pflege und streng kontrollierte Altenheime!" Referentin: Johanna Schildbach-Halser, Nachbarschaftshilfe Rosenheim, ödp-Bezirksrätin

Do., 08. Nov. 2007, 19.30 Uhr "Vorwärts in die Steinzeit? Wie die Industriegesellschaft sich selbst zerstört“ Referent: Martin Kraus, M.A., Philosoph

Do., 22. Nov. 2007, 19.30 Uhr Film: "Lacoma und der Konzern (ein energiepolitisches Gesellschaftsspiel) – Auswirkungen des Braunkohletagebaus für Mensch und Umwelt"

Do., 13. Dez. 2007, 19.30 Uhr "Der Global Marshall Plan – Initiative für eine weltweite Ökosoziale Marktwirtschaft" Referent: Frithjof Finkbeiner, Global Marshall Plan Initiative


ödp.

In der ödp arbeiten Menschen zusammen, die dem Streben von Gesellschaft und Wirtschaft nach "Immer mehr" das Prinzip Verantwortung entgegensetzen: "So leben, dass Zukunft bleibt!". Angestrebt wird eine Wende im Lebens- und Wirtschaftsstil - weg von der Überfluss- und Verschwendungswirtschaft, hin zu Nachhaltigkeit und "echter" Lebensqualität.

--------

NATO-„Sicherheitskonferenz“ am 9. bis 11. Februar 2007 in München

Sonderseite von „In Bewegung bleiben!“
//www1.autistici.org/g8//deu/siko/
//www1.autistici.org/g8/deu/sikoextern/no-nato2007/
//www.gegen-krieg-und-rassismus.de/Aufruf-siko2007.pdf
//www.muenchner-friedensbuendnis.de/archiv/Siko/07GegenSiko.php
//www.gegen-krieg-und-rassismus.de/

Infoseite zur Broschüre 5 Jahre SIKO mit Inhaltsverzeichnis und Bestelladresse //www1.autistici.org/g8/deu/sikoextern/broschuere/

--------

Trotz Hausdurchsuchungen im Vorfeld der sogenannten NATO-Sicherheitskonferenz: Der Protest läßt sich nicht verbieten. Ein Gespräch von Claudia Wangerin mit Claus Schreer, Sprecher des Aktionsbündnisses gegen die »NATO-Sicherheitskonferenz«, in junge Welt vom
30.1.07 //www.jungewelt.de/2007/01-30/043.php


Aus: LabourNet, 30. Januar 2007

--------

"Weltweite Kriegs- und Besatzungspolitik" Demonstration gegen Münchner Sicherheitskonferenz

Unter dem Motto "Gespensterzug der Rüstungsmafia" demonstrieren am Dienstag Gegner der am Wochenende stattfindenden Sicherheitskonferenz in der Münchner Innenstadt. Der Demonstrationszug soll vom Stachus bis zum nahe gelegenen Tagungsort Hotel Bayerischer Hof ziehen, wie das "Aktionsbündnis gegen die Nato-Sicherheitskonferenz" mitteilte. Auch für Freitag und Samstag sind Demonstrationen geplant.

//www.ngo-online.de/ganze_nachricht.php?H=N&Nr=15275

--------

"Brave Bürger" kein Problem

Organisator der Münchner Sicherheitskonferenz wirft Gegnern Verleumdung vor

Der Organisator der Münchner Sicherheitskonferenz, Horst Teltschik, hat Gegnern der Veranstaltung Verleumdung vorgeworfen. Mit Blick auf geplante Demonstrationen gegen das Treffen am kommenden Wochenende sagte Teltschik der "Frankfurter Rundschau": "Wenn ich die Aufrufe lese - sie sind verleumderisch." Seine Kritik beziehe sich nicht "auf brave Bürger, denen es wirklich um Frieden geht", betonte der ehemalige Berater von Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU). Sein Problem seien Organisatoren von Protesten, denen es "ausschließlich um die Verleumdung der Konferenz und ihrer Teilnehmer" gehe.

//www.ngo-online.de/ganze_nachricht.php?H=N&Nr=15299

--------

Horst Teltschik: "In Diktaturen würde so etwas nicht passieren"
//www.sueddeutsche.de/,zm5/muenchen/artikel/232/101131/

--------

#Die Linkspartei.PDS: Pressemitteilungen

09. Februar 2007

Ohne Frieden keine Sicherheit

Anlässlich der heute beginnenden 43. Münchner Konferenz für Sicherheitspolitik erklärt Helmut Scholz, Mitglied des Parteivorstandes:

Die Münchener Sicherheitskonferenz wird auch in diesem Jahr ihrem Namen nicht gerecht. Themen wie strukturelle Nichtangriffsfähigkeit und Abrüstung als Ausgangspunkt internationaler Absprachen und eines friedens- und sicherheitspolitischen Diskurses stehen nicht zur Debatte. Anstelle der so dringend notwendigen umfassenden Abrüstung hält München 2007 an der Logik des heute schon gescheiterten Krieges gegen den Terror und an einer Weiterentwicklung der Überwachungs- und Waffensysteme fest. Eine Fortsetzung dieser Konzeption zwingt Veranstalter Horst Teltschik zu weiteren Sicherheitskonferenzen, ohne wirkliche Vorschläge für eine internationale Sicherheitspolitik anzubieten, die das friedliche Zusammenleben der Völker garantieren können.

43mal Münchner Konferenz für Sicherheitspolitik sind 43 verpasste Gelegenheiten, die informellen Gespräche von Vertretern der Industrie- und Nato-Staaten zu einem breiten und offenen Diskurs zur Friedens- und Sicherheitspolitik zu nutzen. Auch in diesem Jahr werden statt engagierter Friedensaktivisten und Politiker, die Frieden durch nicht-militärische Ansätze verwirklichen wollen, die Herrschaften der Rüstungsindustrie begrüßt: Vertreter von Firmen wie EADS, Lockheed Martin oder Rheinmetall werden sich die Klinke in die Hand geben. Heute wie vor zehn Jahren, als die Konferenz noch Wehrkundetagung hieß, lässt der militärisch-industrielle-Komplex grüßen. Die Linkspartei.PDS unterstützt deshalb den notwendigen Druck von Gegenöffentlichkeit und Demonstrationen.

//sozialisten.de/presse/presseerklaerungen/view_html?zid=35084

--------

Gewerkschaften gemeinsam gegen NATO-Ministertagung

Nicht nur in München, auch in Sevilla treffen sich dubiose Vereinigungen: dort sind es die Kriegs-Minister der Mitgliedsstaaten am 8. und 9. Februar. Sämtliche vor Ort präsenten Gewerkschaften - die CCOO, die UGT, die CGT und die SOC - rufen zu einer grossen Demonstration am 4. Februar und zu vielfältigen Aktionen inklusive Arbeitsniederlegungen am 8. Februar auf. Das (spanisch, mit kurzer deutscher Zusammenfassung) "Manifiesto sindical contra la cumbre de ministros de la OTAN" vom 24. Januar 2007: //www.labournet.de/internationales/es/sevillamanifest.html


Aus: LabourNet, 2. Februar 2007



Bilder von der Massendemonstration gegen NATO-Tagung

Die Anti- Nato Demonstration in Sevilla, zu der auch alle lokalen Gewerkschaften aufgerufen hatten - und jeweils beachtliche Mobilisierungen organisierten - war mit (nach verschiedenen Quellen) über 10.000 TeilnehmerInnen ein echter Erfolg. Bei Kaosenlared gibt es dazu eine "Bildergalerie" von Juan Luis Martinez vom 4. Februar 2007: //www.kaosenlared.net/noticia.php?id_noticia=30552


Aus: LabourNet, 9. Februar 2007

--------

Münchner Sicherheitskonferenz (früher: Wehrkundetagung) - Informationen, Dokumente, Hintergründe

Dossier beim Friedenspolitischen Ratschlag mit u.a. allen relevanten Reden //www.uni-kassel.de/fb5/frieden/themen/Sicherheitskonferenz/Welcome.html


Münchner Sicherheitskonferenz - Der Gipfel der Hybris. Die NATO auf Kollisionskurs mit dem Rest der Welt

IMI-Analyse 2007/003 von Jürgen Wagner vom 10.2.2007 //www.imi-online.de/2007.php3?id=1493


Rede von Magdi Gohary auf dem Münchner Marienplatz anlässlich der „Sicherheitskonferenz 07“ in München. Freitag, den 09.02.07 um 17 Uhr //www.labournet.de/krieg/ad2siko07.html


Wild Wild South - gegen die SiKo in München

Ein kleiner Erfahrungsbericht...“ Bericht von Wladek Flakin vom 11.02.2007 bei indymedia //de.indymedia.org/2007/02/168206.shtml

und weitere Berichte im Schwerpunkt bei indymedia //de.indymedia.org/siko/

Bericht über die Geschehnisse auf der Demonstration gegen die KrieKo am Samstag den 10. Februar 2007 bei der FAU //eerie.ee.funpic.de/krieko.php


Aus: LabourNet, 12. Februar 2007

--------

"Keine deutschen Kriegseinsätze": Tausende demonstrierten gegen Sicherheitskonferenz

Mehr als 3000 oder gar 7000 Menschen haben am Wochenende in München gegen die Sicherheitskonferenz demonstriert. Auf Transparenten und Schildern der Demonstranten standen Slogans wie "Schluss mit Folter-Komplizenschaft - Steinmeier in den Knast", "Für den Profit der Reichen gehen sie über Leichen", "Sozialismus oder Barbarei" oder "Keine deutschen Kriegseinsätze".

//www.ngo-online.de/ganze_nachricht.php?H=N&Nr=15327

-------

SIKO 07: Brutale Festnahmen schon im Vorfeld

„Am Samstag, den 10.Februar trafen sich insgesamt 44 Friedensfreunde aus der Region Tübingen/Reutlingen, um gemeinsam an der Demonstration gegen die sogenannte NATO- "Sicherheitskonferenz" in München teilzunehmen, weil von dieser Konferenz der Kriegsminister und Rüstungsmanager in den vergangenen Jahren die strategischen und materiellen Grundlagen für die bis heute andauernden Kriegseinsätze gelegt wurden. Bereits im Vorfeld der Proteste kam es zu einer Reihe brutaler Festnahmen durch Sondereinsatzkommandos der Polizei…“ Bericht von Demobeobachterin vom 12.02.2007 bei indymedia //de.indymedia.org/2007/02/168258.shtml


Rede von Tobias Pflüger auf der Demonstration gegen die sogenannte Sicherheitskonferenz in München am 10.02.2007 beim IMI //imi-online.de/2007.php3?id=1494


NATO-Kriegstagung 2007 - Kleine Bilderstrecke Bilder von Siggi Sorglos vom 12.02.2007 bei indymedia //de.indymedia.org/2007/02/168281.shtml


Aus: LabourNet, 13. Februar 2007

--------

Presseerklärung vom 2. Feb. 2007

KEINE KRIEGSVORBEREITUNG DURCH EU-„VERTEIDIGUNGSMINISTER“

– FüR ABRüSTUNG STATT SOZIALABBAU

Ein breites Bündnis von Organisationen der Friedensbewegung, Gewerkschaften und Parteien kündigt für den 1. und 2. März antimilitaristische Protestaktionen in Wiesbaden an.

Hintergrund: An diesen beiden Tagen treffen sich in der hessischen Landeshauptstadt die EU-`Verteidigungsminister` ...

Link zum Artikel: //www.aku-wiesbaden.de/artikel_168.htm

--------

Repressionen im Vorfeld des G-8-Gipfels 07

Nachhilfe für Staatsanwaltschaft. Landgericht München: Razzien bei Kriegsgegnern rechtswidrig

„Die Razzien bei Aktivisten der Münchner Antikriegsbewegung im Vorfeld der ­NATO-Sicherheitskonferenz im Februar waren rechtswidrig. Das erklärte das Landgericht München I in einem Ende vergangener Woche veröffentlichten Urteil zumindest für zwei konkrete Fälle. Die Betreiber eines betroffenen Kulturzentrums und einer ebenfalls durchsuchten Druckerei hatten gegen die polizeilichen Maßnahmen geklagt…“ Artikel von Nick Brauns in Junge Welt vom 13.03.2007 //www.jungewelt.de/2007/03-13/035.php


Aus: LabourNet, 13. März 2007



//freepage.twoday.net/search?q=Sicherheitskonferenz
//freepage.twoday.net/search?q=Razzien
//freepage.twoday.net/search?q=Teltschik

World-News

Independent Media Source

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Aktuelle Beiträge

Trump and His Allies...
https://www.commondreams.o rg/views/2022/06/21/trump- and-his-allies-are-clear-a nd-present-danger-american -democracy?utm_source=dail y_newsletter&utm_medium=Em ail&utm_campaign=daily_new sletter_op
rudkla - 22. Jun, 05:09
The Republican Party...
https://truthout.org/artic les/the-republican-party-i s-still-doing-donald-trump s-bidding/?eType=EmailBlas tContent&eId=804d4873-50dd -4c1b-82a5-f465ac3742ce
rudkla - 26. Apr, 05:36
January 6 Committee Says...
https://truthout.org/artic les/jan-6-committee-says-t rump-engaged-in-criminal-c onspiracy-to-undo-election /?eType=EmailBlastContent& eId=552e5725-9297-4a7c-a21 4-53c8c51615a3
rudkla - 4. Mär, 05:38
Georgia Republicans Are...
https://www.commondreams.o rg/views/2022/02/14/georgi a-republicans-are-delibera tely-attacking-voting-righ ts
rudkla - 15. Feb, 05:03
Now Every Day Is January...
https://www.commondreams.o rg/views/2022/02/07/now-ev ery-day-january-6-trump-ta rgets-vote-counters
rudkla - 8. Feb, 05:41

Archiv

Januar 2007
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 

Status

Online seit 6245 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Jun, 05:09

Credits


Afghanistan
Animal Protection - Tierschutz
AUFBRUCH für Bürgerrechte, Freiheit und Gesundheit
Big Brother - NWO
Brasilien-Brasil
Britain
Canada
Care2 Connect
Chemtrails
Civil Rights - Buergerrechte - Politik
Cuts in Social Welfare - Sozialabbau
Cybermobbing
Datenschutzerklärung
Death Penalty - Todesstrafe
Depleted Uranium Poisoning (D.U.)
Disclaimer - Haftungsausschluss
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren