Mittwoch, 8. Oktober 2008

"To the Bunkers!": Central banks slash rates in emergency "midnight" meeting

"To the Bunkers!": Central banks slash rates in emergency "midnight"

By Mike Whitney

The United States is headed into another Great Depression and has probably dragged the rest of the world along with it. The global financial system will look very different by the time we reach the other end of the tunnel.

//www.informationclearinghouse.info/article20976.htm



Thousands of Troops Are Deployed on U.S. Streets Ready to Carry Out "Crowd Control"

By Naomi Wolf

Members of Congress were told they could face martial law if they didn't pass the bailout bill. This will not be the last time.

//www.informationclearinghouse.info/article20975.htm



The Debate That Made No Difference

By Timothy V. Gatto

If what happened last night is any indication of what is in the future for America, we may as well brace for it. There was no mention of civil liberties being returned to Americans, no lessoning of the military budget that brought us into this debt, along with the declining housing market.

//www.informationclearinghouse.info/article20977.htm



Bush, McCain Abuse Their Legacy

By Robert Scheer

I am not a conventionally religious man, or even a very superstitious one, but I do wish George W. Bush would stop asking God to bless America.

//www.informationclearinghouse.info/article20972.htm



//freepage.twoday.net/search?q=Great+Depression
//freepage.twoday.net/search?q=global+financial+system
//freepage.twoday.net/search?q=military+budget
//freepage.twoday.net/search?q=martial+law
//freepage.twoday.net/search?q=civil+liberties
//freepage.twoday.net/search?q=McCain
//freepage.twoday.net/search?q=bailout
//freepage.twoday.net/search?q=housing
//freepage.twoday.net/search?q=Mike+Whitney
//freepage.twoday.net/search?q=Naomi+Wolf
//freepage.twoday.net/search?q=Timothy+V.+Gatto
//freepage.twoday.net/search?q=Robert+Scheer

Time To Face The Facts On Afghanistan

By Eric S. Margolis

Both Barack Obama and John McCain are wrong about Afghanistan. It is not a `good' fight against `terrorism,' but a classic, 19th century colonial war to advance western geopolitical power into resource-rich Central Asia. The Pashtun Afghans who live there are ready to fight for another 100 years.

//www.informationclearinghouse.info/article20971.htm



//freepage.twoday.net/search?q=Afghanistan
//sharenews.twoday.net/topics/Afghanistan/
//freepage.twoday.net/search?q=McCain
//freepage.twoday.net/search?q=Eric+S.+Margolis

Mobilfunk und Bienen

//groups.google.com/group/omeganews/t/425a6779844b10db?hl=de



//freepage.twoday.net/search?q=Bienen
//omega.twoday.net/search?q=Bienen
//omega.twoday.net/search?q=Warnke

Maryland Police Put Activists' Names on Terror Lists

Lisa Rein, The Washington Post: "The Maryland State Police classified 53 nonviolent activists as terrorists and entered their names and personal information into state and federal databases that track terrorism suspects, the state police chief acknowledged yesterday."

//www.truthout.org/100808E

--------

Hutchins defends covert spying by state police

Hutchins, who was the Maryland State Police superintendent at the time of the surveillance, did say the agency was at fault for classifying 53 individuals of the anti-death penalty and war groups as terrorists in the state police database.

//www.mddailyrecord.com/article.cfm?id=148915&type=Daily


From Information Clearing House

--------

US states are spying on political activists and classifying them as terrorists in order to stifle protest

//www.guardian.co.uk/commentisfree/cifamerica/2008/oct/15/terrorism-civil-liberties-surveillance


Informant: Dorothee Krien



//freepage.twoday.net/search?q=terrorism+suspects
//freepage.twoday.net/search?q=surveillance
//freepage.twoday.net/search?q=spying

"Konsum lenkt die Menschen ab"

//www.spiegel.de/spiegel/inhalt/0,1518,582439,00.html



//freepage.twoday.net/search?q=Noam+Chomsky

Linkspartei hat Anhänger in allen Gesellschaftsschichten

Sorgen um soziale Belange

Die Linkspartei findet einer Studie zufolge in allen Einkommensschichten Anhänger. Wie aus der am Mittwoch (8. Oktober) in Berlin vorgestellten Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hervorgeht, ist in Ostdeutschland der Anteil ihrer Sympathisanten in der gehobenen Mittelschicht am größten, in Westdeutschland bei der unteren Mittelschicht. In Ostdeutschland tendieren der Studie zufolge vor allem Menschen zur Linkspartei, die sich um die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung sorgen. Im Westen seien es dagegen diejenigen, die die eigene wirtschaftliche Situation kritisch einschätzten. Grundsätzlich bestehe bei Personen, die sich große Sorgen um soziale Belange machten, eine hohe Neigung zur Linkspartei.

//www.ngo-online.de/ganze_nachricht.php?H=N&Nr=18741

This is a Crisis of Democracy

//groups.google.de/group/freepage-news/t/b22719c334925909?hl=en



//freepage.twoday.net/search?q=bailout

The Threat of an Electromagnetic Bomb

'E-Bomb' Will Debut by 2015
//www.koreatimes.co.kr/www/news/nation/2008/10/205_32382.html

--------

The Threat of an Electromagnetic Bomb

Free Liberal - Woodbridge, VA, USA

An e-bomb would generate gamma rays, which then produce free electrons that interact with the earth’s magnetic field, creating an electromagnetic pulse ...

//www.freeliberal.com/archives/003655.html



//freepage.twoday.net/search?q=electromagnetic+weapon
//freepage.twoday.net/search?q=electromagnetic+bomb

The Iraq war hits Wall Street

//groups.google.de/group/freepage-news/t/531c63d89cd23f88?hl=en



//freepage.twoday.net/search?q=Wall+Street

Florida Primary Recount Reveals Grave Voting Problems

Florida Primary Recount Reveals Grave Voting Problems One Month Before Presidential Election

Kim Zetter, Wired: "A month of primary recounts in the election battleground of Palm Beach County, Florida, has twice flipped the winner in a local judicial race and revealed grave problems in the county's election infrastructure, including thousands of misplaced ballots and vote tabulation machines that are literally unable to produce the same results twice. Experts say the brew of administrative bungling and mysterious technological failures raises new and troubling questions about the county that played a crucial role in the 2000 presidential election debacle, and is one of a handful of counties considered pivotal in the upcoming presidential election. Voting advocates are fearful that problems here -- and perhaps in other election hot spots -- could trigger a replay of the disputed 2000 election."

//www.truthout.org/100808N



//freepage.twoday.net/search?q=Florida+Primary+Recount
//freepage.twoday.net/search?q=ballot
//freepage.twoday.net/search?q=2008+elections
//freepage.twoday.net/search?q=Kim+Zetter

Politics of Attack

The New York Times: "It is a sorry fact of American political life that campaigns get ugly, often in their final weeks. But Senator John McCain and Gov. Sarah Palin have been running one of the most appalling campaigns we can remember. They have gone far beyond the usual fare of quotes taken out of context and distortions of an opponent’s record - into the dark territory of race-baiting and xenophobia. Senator Barack Obama has taken some cheap shots at Mr. McCain, but there is no comparison."

//www.truthout.org/100808M



//freepage.twoday.net/search?q=McCain
//freepage.twoday.net/search?q=Palin

The end of America

Strike the Root
by Glen Allport

10/07/08

The most obvious trend which cannot continue today is the maintenance of prosperity in America by means of ever-increasing debt and monetary inflation. The America we grew up in, the America we are used to — in terms of not only prosperity but also world dominance, freedom and human rights at home, respect around the world, and in other ways — that America is already gone, and we are living in the vapors and shadows of its corpse...

//www.strike-the-root.com/82/allport/allport4.html


From Information Clearing House



//freepage.twoday.net/search?q=bailout
//freepage.twoday.net/search?q=Glen+Allport

Scientists question terrorist-hunting techniques

CNN

10/07/08

Two methods the federal government wants to use to find terrorists — ‘data mining’ and ‘behavior detection’ — are dubious scientifically and have ‘enormous potential’ for infringing on law-abiding Americans’ privacy, a consortium of scientists said. Data mining involves searching databases for suspicious and revealing relationships and patterns. But while the technique is useful in commercial settings to detect credit card fraud, it is questionable whether data mining can detect and pre-empt terrorist attacks, the National Research Council said...

//tinyurl.com/4m5tgp


From Information Clearing House



//freepage.twoday.net/search?q=data+mining
//freepage.twoday.net/search?q=behavior+detection

Documents say detainee near insanity

Muncie Star Press

10/07/08

A U.S. military officer warned Pentagon officials that an American detainee was being driven nearly insane by months of punishing isolation and sensory deprivation in a U.S. military brig, according to documents obtained by The Associated Press. While the treatment of prisoners at detention facilities at Guantanamo Bay, Cuba, and in Afghanistan and Iraq have long been the subject of human rights complaints and court scrutiny, the documents shed new light on how two American citizens and a legal U.S. resident were treated in military jails inside the United States...

//tinyurl.com/5xb6ye


From Information Clearing House



//freepage.twoday.net/search?q=military+jail
//freepage.twoday.net/search?q=detainee
//freepage.twoday.net/search?q=deprivation
//freepage.twoday.net/search?q=Guantanamo

Unleashed, Palin Makes a Pit Bull Look Tame

//www.commondreams.org/headline/2008/10/07-0



//freepage.twoday.net/search?q=Palin

Experts: Crisis Opportunity to Create Sustainable Economy

//savekauai.org/economy/experts:-crisis-opportunity-create-sustainable-economy



//freepage.twoday.net/search?q=bailout
//freepage.twoday.net/search?q=Julio+Godoy

Bundesregierung in der Finanzkrise: auf Kurs in den Staatsbankrott

Deutsche Finanzpolitik: private Interessen rangieren vor dem Gemeinwohl
//www.meta-info.de/?site=metainfo&lid=32754

Bundesregierung: Nebelwerfer im Hochbetrieb
//www.meta-info.de/?site=metainfo&lid=32755

Staatsbankrott auch in Deutschland möglich
//www.meta-info.de/?site=metainfo&lid=32758

Staatliche Einlagengarantie ermöglicht Banken neue Spekulationsgeschäfte
//www.meta-info.de/?site=metainfo&lid=32759

Börsencrash: Krisentsunami verwüstet das westliche Finanzsystem
//www.meta-info.de/?site=metainfo&lid=32761

Finanzkrise: Bundesregierung setzt an zur Ausweitung der Katastrophe
//www.meta-info.de/?site=metainfo&lid=32766

Gigantischer Raub an den Bürgern durch Banken-"Rettungspaket"
//www.meta-info.de/?site=metainfo&lid=32769

Bankenrettungspaket zur Reparatur des globalen Casinos
//www.meta-info.de/?site=metainfo&lid=32771

Bankenrettung: Medien im Gleichschaltungsmodus
//www.meta-info.de/?site=metainfo&lid=32772

Auf unsere überforderte Bundesregierung sollten wir uns in der Finanzkrise besser nicht verlassen
//www.ftd.de/meinung/leitartikel/:Kolumne-Wolfgang-M%FCnchau-Retter-in-Not/423183.html

Die Finanzkrise und ihre Folgen: Sie werden weitermachen
//de.news.yahoo.com/ots/20081007/tbs-waz-die-finanzkrise-und-ihre-folgen-f79b6b2.html

--------

Privatbanken sollen Schrottpapiere aufkaufen

"Fehler von 1929 nicht wiederholen"

Nach Auffassung des wirtschaftspolitischen Sprechers der Linksfraktion, Herbert Schui, wurde die Weltwirtschaftskrise von 1929 durch eine restriktive Geld- und Ausgabenpolitik verursacht. "Diese Fehler dürfen in der aktuellen Krise nicht wiederholt werden", warnt der ehemalige Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität für Wirtschaft und Politik (HWP) in Hamburg. Die Europäische Zentralbank sei nun endlich aufgewacht und habe begonnen, die Zinsen zu senken. "Jetzt müssen die Staatsausgaben erhöht werden, um die Nachfrage zu stabilisieren", fordert Schui. Sonst breche die Konjunktur in Deutschland ein, wie auch die aktuelle Prognose des Internationalen Währungsfonds vorhersage. Um die Finanzkrise zu beherrschen, müsse ein Rettungsfonds geschaffen werden, der so genannte Schrottpapiere aufkaufe. "Dafür müssen die Privatbanken gemeinsam aufkommen", so Schui.

//www.ngo-online.de/ganze_nachricht.php?H=N&Nr=18740

--------

Schwarzer Montag, Schwarzer Dienstag, schwarzer ....

Alle Rettungsmaßnahmen schaffen es bislang nicht, die Finanzmärkte zu stabilisieren, wobei die Maßnahmen zum Teil auch immer skurriler werden.

//www.heise.de/tp/r4/artikel/28/28877/1.html


»Naiv, vom baldigen Ende des Kapitalismus auszugehen««

Die weltweite Finanzkrise hat auch eine soziale Ursache: die Welt der Billiglöhne. Ein Gespräch mit Emiliano Brancaccio, Professor für Arbeitsökonomie an der Universität Sannio, Mitglied von Rifondazione Comunista und Berater der größten italienischen Metallarbeitergewerkschaft FIOM-CGIL. Interview von Waldemar Bolze in junge Welt vom 09.10.2008 //www.jungewelt.de/2008/10-09/036.php


Dabeisein war alles. Der globale Finanzkrach zerstört die "private Daseinsvorsorge"

„Allenthalben wird gerätselt über die Folgen des finanzkapitalistischen Flächenbrands, der selbst von Berufsoptimisten als "historisch" eingestuft wird. Dabei sind sie absehbar. Man kann nicht von einer "historischen" Krise sprechen und gleichzeitig so tun, als würde sich das Drama hauptsächlich im undurchsichtig verhangenen Finanzhimmel abspielen, ohne einschneidende Rückwirkungen auf die ganze Gesellschaft…“ Artikel von Robert Kurz in Freitag vom 9.10.08 //www.freitag.de/2008/41/08410604.php


Zerstört die Luftgebilde! Wieso Bankkonkurse eine gute Sache sind.

„Wie soll der Finanzmarktkrise begegnet werden? Die Antwort auf diese Frage ist politischer Natur. Es ist die Frage nach den Chancen und Risiken, die sich aus bestimmten Lösungsvorschlägen der Krise ergeben - müsste man meinen. Allerdings verlangt dies einen Diskurs, der sich mit möglichen Lösungen auseinandersetzt. Einen Diskurs gab es bisher nicht. Vielmehr wurde links (teilweise auch in der WOZ) wie rechts vorwiegend nachgeplappert, was in den Mainstreammedien zu lesen ist. Grundsätzlichen Fragen zum Finanzsektor geht man aus dem Weg. Die müssten aber gestellt werden, damit nicht eindimensionales Denken überhandnimmt…“ Kommentar von Wolfgang Hafner in der WoZ vom 9.10.08 //www.woz.ch/artikel/2008/nr41/wirtschaft/16951.html

Siehe dazu auch das WoZ-Dossier: «Finanzkapitalismus» //www.woz.ch/dossier/Kapitalismus.html

Video-Empfehlung zum Thema: Thomas Reis - Kapital und Banken //de.youtube.com/watch?v=4DwGtokgVDc

"Casino Crash" - Critical radical thinking on the financial crisis. Blog beim Transnational Institute (TNI) //blog.tni.org/


Aus: LabourNet, 9. Oktober 2008

--------

Wie die Finanzkrise das Kapital stärkt und die Arbeiterbewegung schwächt

„So sieht es im Moment zumindest aus. „Die «Notlage» der Spekulation wirkt für die Gesellschaft bedrohlicher als die Armut Not leidender Menschen“, fasste treffend am 09. Oktober Wolfgang Hafner in der WOZ den Umgang auch vieler sich „links“ verstehenden Kommentatoren mit der Finanzkrise zusammen. Tatsächlich sieht es im Moment so aus, als ob das Kapital gestärkt aus der Krise hervorgeht, während besonders die Menschen, welche nur ihre Arbeitskraft verkaufen können, die Überwindung der Finanzkrise mit verschärfter Ausbeutung und Repression bezahlen müssen. Während die herrschende Politik alles daran setzt, die Menschen für einen Verzicht zugunsten des Kapitals zu werben, betreibt die IG-Metall statt Interessenvertretung dezente Anpassung an die Wünsche des Kapitals. Dies ist jedoch kein Zufall. Viel zu wenig hat sich die Gewerkschaftsbewegung bisher konsequent an den Bedürfnissen des ärmsten Teils der Bevölkerung orientiert und sich statt dessen eher als unersetzbarer Teil eines Systems verstanden, welches nun bestrebt ist, bis an die Grenzen der freiwilligen Selbstaufgabe zu gehen…“ Kommentar von Armin Kammrad vom 12.10.2008 //www.labournet.de/diskussion/wipo/finanz/kammrad2.html

Aus dem Text: „…Deshalb wäre es umgekehrt eher angebracht, angesichts der Krisen des Finanzmarktes die ursprüngliche Forderung zu erhöhen (z.B. zu verdoppeln). Zugegeben – solch ein Schritt ist leider hier im Land bei vielen abhängig Beschäftigten nicht gerade populär. Dies ändert jedoch nichts an der wirtschaftlichen Funktion möglichst hoher Löhne. Berthold Huber mag der herrschenden Wirtschaftslehre noch so viel an Widerwillen entgegenbringen und den Eindruck haben: "Diese Zunft ist versaut ohne Ende. Sie hat keine kritische Substanz. Das sind die Schlechtredner der Nation, die sich immer auf der sicheren Seite fühlen". Der erste Schritt zur Besserung sollte sein, dieser Zunft ganz konsequent jegliche Gefolgschaft theoretisch wie vor allem praktisch zu verweigern…“


Weltwirtschaftskrise 2.0 oder der Zusammenbruch des neoliberalen Finanzkapitalismus

Artikel von Joachim Hirsch vom Oktober 2008 //www.links-netz.de/K_texte/K_hirsch_finanzkrise.html

Aus dem Text: „…Um die Krise zu bewältigen, steht jetzt die „Re-Regulierung“ der Wirtschaft auf der politischen Tagesordnung. Sie wird darin bestehen, dass der staatsmonopolistische Kapitalismus, die enge Verbindung von Staat und Kapital zwecks Sicherung des Profits weiter ausgebaut wird und festere institutionelle Strukturen bekommt. (…) Schon jetzt wird die Krise dazu benutzt, den Leuten einzureden, dass sie den Gürtel künftig noch enger zu schnallen haben. Darauf sollte man nicht hereinfallen, sondern darüber nachdenken, dass das bestehende Wirtschafts- und Gesellschaftssystem abgeschafft statt wieder einmal nur notdürftig repariert werden sollte. Die Alternative zum Neoliberalismus ist nicht, wie es jetzt allenthalben herbeigeredet wird, ein „moralischer“ und „verantwortlicher“ Kapitalismus. Das ist ein Widerspruch in sich.“


Ende des Neoliberalismus? Und die Linke?

Artikel von Rainer Rilling in Arbeit & Kapital vom 11.10.2008 //www.linksnet.de/linkslog/index.php?itemid=688


Attac mobilisiert für breite Bewegung gegen Finanzmarktkapitalismus. Zum Auftakt Protestkundgebung am 30. Oktober in Berlin

Presseerklärung von Attac Deutschland vom 12.10.08
//npo-press.net/nachrichten/52-presseticker/964-attac-mobilisiert-fuer-breite-bewegung-gegen-finanzmarktkapitalismus.html

Siehe dazu: Attac: Vorschläge zur Reparatur des kapitalistischen Desasters

Kommentar von Peter Lenz in Arbeitermacht-Infomail vom 10. Oktober 2008 //www.arbeitermacht.de/infomail/386/attac.htm


Was der Kollaps des Finanzsystems über den Reichtum der kapitalistischen Nationen lehrt (Teil 1)

Skript der Sendung von GegenStandpunkt – Kein Kommentar - im Freien Radio für Stuttgart vom 8. Oktober 2008 //frs.kumbi.org/plus/keinkomment/index.php?artikel=081008.htm


Bankenkrise, das neue Brettspiel

extra3 –Video //de.youtube.com/watch?v=MRRWHSY7ZwI&feature=related


Aus: LabourNet, 13. Oktober 2008

--------

Maßnahmepaket zur Stabilisierung der Finanzmärkte oder nur zur Rettung der Finanzinstitute, die sich verzockt haben

„Die Bundesregierung hat heute ein „Gesetz zur Umsetzung eines Maßnahmenpakets zur Stabilisierung des Finanzmarktes auf den Weg gebracht. Darin sind 400 Milliarden Euro als Garantie für sog. Refinanzierungsinstrumente vorgesehen. 80 Milliarden Euro sollen der Rekapitalisierung und der Risikoübernahme durch den Erwerb von problematischen Forderungen von Finanzunternehmen dienen. Schließlich soll noch ein Finanzmarktstabilisierungsfonds mit einem Volumen von maximal 100 Milliarden Euro eingerichtet werden, der durch die Deutsche Bundesbank verwaltet wird. (..) Ist das milliardenschwere Maßnahmepaket in Wahrheit ein Hilfsprogramm zur Rettung der Banken - und zwar gerade derjenigen, die die Krise mit ausgelöst haben?...“ Artikel von Wolfgang Lieb vom 14. Oktober 2008 auf den Nachdenkseiten //www.nachdenkseiten.de/?p=3508

Siehe dazu:

Gesetz zur Umsetzung eines Maßnahmenpakets zur Stabilisierung des Finanzmarktes

Finanzmarktstabilisierungsgesetz (FMStG) beim Bundesfinanzministerium (pdf) //www.bundesfinanzministerium.de/nn_4312/DE/BMF__Startseite/Aktuelles/Aktuelle__Gesetze/Gesetzentwuerfe__Arbeitsfassungen/Entw__Finanzmarktstabi__anl,templateId=raw,property=publicationFile.pdf


Business as usual. Wie uns die Finanzkrise erklärt wird

„Seit über einem Jahr herrscht Krise an den Finanzmärkten. Das fordert die professionellen BeobachterInnen des Geschehens heraus. Sie sehen etwas im Gange, das eigentlich nicht sein kann, nicht sein darf. Also machen sie sich daran, die Krise zu erklären - sich selber und dem staunenden Publikum. Es soll lernen, dass die gigantische Wertvernichtung mit Marktwirtschaft eigentlich nichts zu tun hat, dass die Politik es schon richten wird und dass es auf die Milliarden, mit denen die Banken derzeit gerettet werden, keinen Anspruch hat. So werden die Horrorgeschichten von den Finanzmärkten ergänzt um den Hinweis, dass wir alle von ihnen abhängen und das auch so bleiben soll. Denn ein weltmarktfähiger kapitalistischer Standort braucht Kredit und daher florierende Finanzmärkte. Von daher gilt: Wer über den Irrsinn des Kapitalismus nicht reden will, sollte über den Irrsinn kapitalistischer Finanzmärkte schweigen…“ Artikel von Anna Blume und Nick Sinakusch im ak - analyse & kritik - zeitung für linke Debatte und Praxis – vom 17.10.2008 //www.akweb.de/ak_s/ak532/17.htm


Das Un-Zitat? Nein! Ein Un-Interview zum Thema!

"Wir hatten leider Recht". DGB-Chef Michael Sommer über die Ursachen der Finanzkrise – und was Politik und Wirtschaft daraus lernen müssen.

Interview von Stephan Haselberger und Antje Sirleschtov im Tagesspiegel vom 13.10.2008 //www.tagesspiegel.de/wirtschaft/Finanzkrise-Michael-Sommer;art271,2634809

Quer durch das Interview ist das beneidenswert einfache, dualistische Welt- bzw. Wirtschaftsbild unseres großen DGB-Vorsitzenden zu entnehmen:

kontinentaleuropäische, soziale Marktwirtschaft („das beste Wirtschaftssystem, das es gibt“, „verantwortungsvolles Gewinnstreben“, „die gesellschaftliche Verpflichtung von Eigentum“) vs. angloamerikanischer Kapitalismus („Casino-Kapitalismus und seine Shareholder-Value-Ideologie“, „grenzenlose Gewinnmaximierung“, „ungezügelte Gier“, „Deformation des Kapitalismus“, „das System Amerika“, „Heuschrecken“, „Shareholder-Value-Kapitalismus“)

So lässt sich locker weiter mit dem (deutschen !) Kapital kuscheln...


Aus: LabourNet, 14. Oktober 2008

--------

Finanzkrise: Welche Schuld trägt die Politik? Deregulierung als Ursache der Krise

Text der Plusminus-Sendung von Wolfgang Wirtz-Nentwig und Dietrich Krauß (SR, 14. Oktober 2008 im Ersten), dort auch Video des Beitrags //www.daserste.de/plusminus/beitrag_dyn~uid,oaneh5iv9je4oqm9~cm.asp


DGB-Stellungnahme zum Finanzmarktstabilisierungsgesetz

„Folgende Stellungnahme zum Finanzmarktstabilisierungsgesetz hat der Deutsche Gewerkschaftsbund heute an den Bundestag und die Parteien versandt: Der DGB hält es für richtig, dass die Bundesregierung einen Rettungsplan für die Finanzmärkte geschnürt hat und die Eigenkapitalbasis der Banken stärken will. Diese Notfallmaßnahme ist aktuell alternativlos. Wichtig ist zudem, dass diese Initiative europäisch abgestimmt wurde. Die Finanzmärkte sind das Nervenzentrum unserer Wirtschaft. Dieses Nervenzentrum wurde schwer beschädigt. Es fehlt an den notwendigen gesellschaftlichen Regularien und gesetzlichen Schranken…“ Pressemitteilung vom 14.10.08 //www.dgb.de/presse/pressemeldungen/pmdb/pressemeldung_single?pmid=3301


Robert Kurz zur Finanzkrise

Teil 1: Die Mutter aller Krisen

Interview von Reinhard Jellen in telepolis vom 14.10.2008 //www.heise.de/tp/r4/artikel/28/28904/1.html

Aus dem Text: „… Die Suche nach subjektiv Schuldigen ist die bevorzugte Art und Weise kapitalistischer Vernunft, auf objektive Krisen zu reagieren, weil das Selbstzweck-System der "Verwertung des Werts" und die davon bestimmten Daseinsbedingungen die historische Grundlage dieser Vernunft bilden und für sie als "naturgegeben" erscheinen. Die Widersprüche werden auf die individuelle "Ethik" abgeschoben. Daran knüpfen sich ideologische Traditionen, etwa der Antiamerikanismus und der Antisemitismus. Die Krise wird dabei auf angebliche negative Eigenschaften von "Kulturen" oder Kollektivsubjekten zurückgeführt. Aber auch diejenigen, die von "strukturellen Ursachen" reden, sind davon oft nicht unberührt. Denn mit "Struktur" oder "System" ist in der Regel nicht der Kapitalismus als solcher gemeint, sondern nur ein bestimmtes "Modell", eine bestimmte Moderations- oder Regulationsweise des blind vorausgesetzten kapitalistischen Formzusammenhangs. Deshalb wird gegenwärtig etwa ein "angelsächsisches Modell" für die Krise verantwortlich gemacht. Aber es geht hier nicht um ein "Modell", das auf denselben Grundlagen durch ein anderes ersetzt werden könnte, sondern um die Verwertungslogik selbst, egal unter welcher Regulationsweise oder "Wirtschaftspolitik"…“

Teil 2: Sozialisierung der Verluste, Lafontaine und Attac

Interview von Reinhard Jellen in telepolis vom 15.10.2008 //www.heise.de/tp/r4/artikel/28/28905/1.html

Aus dem Text: „… Wenn das allgemeine Volksvorurteil angesichts der Finanzkrise bloß die Banker als windige Gewinnabgreifer denunziert, muss es selber als Mentalität von willigen Arbeitstieren denunziert werden, die sich nach "normalen", "seriösen" Gewinnabgreifern sehnen. (…) Erst recht taugt eine isolierte Kritik des Finanzkapitalismus nichts, weil sie das Verhältnis von Realökonomie und Finanzüberbau auf den Kopf stellt und die Spekulation für eine Krise verantwortlich macht, die ihren Ursprung eben in der Verwertungslogik selbst hat. Auch Attac wollte nie etwas anderes als einen "guten" Arbeitsplatz-Kapitalismus. (…) Erforderlich wäre eine autonome soziale Gegenbewegung jenseits des nationalen Rahmens, die sich die Lebensinteressen nicht von den Krisenverwaltern ausreden lässt, und die jede soziale, geschlechtliche, ethnische oder "rassische" Ausgrenzung radikal negiert. Die ist aber ebenso wenig in Sicht wie neue Verwertungspotentiale…“


Was der Kollaps des Finanzsystems über den Reichtum der kapitalistischen Nationen lehrt (Teil 2)

„Im 1. Teil dieser Analyse haben wir die Grundlage des Bankgeschäfts erläutert. Die Bank stellt Kapitalisten Geld zur Verfügung, mit dem diese mehr Geschäft machen können, als es ihnen möglich wäre, wenn sie nur über ihr eigenes Kapital verfügen könnten. Die Bank bereichert sich über die Angewiesenheit aller Unternehmen auf fremdes Geld zur Ausweitung ihres Geschäfts und zur Beschleunigung des Umschlags ihres Kapitals, indem sie ihren Schuldnern Zinsen abverlangt. Darüber hinaus behandelt sie die Forderungen, die sie ihren Schuldnern gegenüber hat, gleich wieder als Geschäftsmittel: Sie werden ihrerseits wieder verkauft, beliehen und zur Grundlage weiterer Finanz-„Produkte“, mit denen sich die Bank immer neue Geschäftsfelder und Bereicherungsquellen erschließt…“ Die Analyse des GegenStandpunkt-Verlags in Radio Lora München vom 13. Oktober 2008 //frs.kumbi.org/plus/keinkomment/index.php?artikel=081015.htm


Steuern: Das deutsche Unvermögen

„Der deutsche Sozialstaat belastet Arbeitnehmer zu stark durch Steuern und Abgaben und verschont Vermögen über Gebühr. Zu diesem Ergebnis kommt die Organisation für Wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) in einem Vergleich von 26 ihrer 30 Mitgliedsländer…“ Artikel von Markus Sievers in Frankfurter Rundschau vom 16.10.08 //www.fr-online.de/in_und_ausland/wirtschaft/aktuell/1613962_Das-deutsche-Unvermoegen.html

Siehe dazu auch: Revenue Statistics 2008

„Im vergangen Jahr ist in Deutschland der Anteil der Steuern und Sozialabgaben an der Wirtschaftsleistung deutlich gestiegen und dürfte nun wieder über dem OECD-Schnitt liegen. Im gleichen Zeitraum ist in der OECD nur in Ungarn, Korea, Italien, Luxemburg und Portugal die Steuer- und Abgabenquote schneller gewachsen als in Deutschland. In etwa der Hälfte der OECD-Länder ging der Anteil der Steuern und Sozialabgaben am BIP im vergangen Jahr dagegen zurück…“ Pressemitteilung und weitere Informationen vom 15.10.08 bei der OECD //www.oecd.org/document/39/0,3343,de_34968570_34968855_39496103_1_1_1_1,00.html


Altersvorsorge: Lebensversicherungen und Pensionskassen im Sog der Finanzkrise

Mit der Banken-Pleitewelle drohen Anlegern auch an unvermuteter Stelle Einbußen – bei Lebensversicherungen und Betriebsrenten. Artikel von Martin Gerth und Niklas Hoyer in der Wirtschaftswoche vom 14.10.2008 //www.wiwo.de/unternehmer-maerkte/lebensversicherungen-und-pensionskassen-im-sog-der-finanzkrise-373956/


Ende der Individualisierung. Der globale Finanzkrach zerstört die "private Daseinsvorsorge"

“Allenthalben wird gerätselt über die Folgen des finanzkapitalistischen Flächenbrands, der selbst von Berufsoptimisten als „historisch" eingestuft wird. Dabei sind sie absehbar. Man kann nicht von einer „historischen" Krise sprechen und gleichzeitig so tun, als würde sich das Drama hauptsächlich im undurchsichtig verhangenen Finanzhimmel abspielen, ohne einschneidende Rückwirkungen auf die ganze Gesellschaft…“ Artikel von Robert Kurz in Neue Rheinische Zeitung, Online-Flyer vom 16. Oktober 2008 //www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=13016


Aus: LabourNet, 16. Oktober 2008

--------

Finanzmarktstabilisierungsgesetz ohne Brandschutzmaßnahmen: Bankvorstandsjobsicherungsgesetz?

“Das in größter Eile formulierte Gesetz zur Umsetzung eines Maßnahmenpakets zur Stabilisierung des Finanzmarktes ist Teil der Löscharbeiten, die die Bundesregierung im Großfeuer der Finanzmärkte leistet. „Es geht dabei nicht um den Schutz der Banken und sonstigen Finanzinstitutionen, sondern um den Schutz der Bürger", heißt es zum Maßnahmenpaket der Bundesregierung zur Stabilisierung der Finanzmärkte und zur Vermeidung negativer Auswirkungen auf die Realwirtschaft…“ Artikel von Dr. Oliver Everling in NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung, Online-Flyer vom 23. Oktober 2008 //www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=13040

Aus dem Text: „…Im Ergebnis stellt sich die Frage, ob die Bundesregierung – dem Rat der Bankenlobby folgend – mit dem Finanzmarktstabilisierungsgesetz nicht primär ein Bankvorstands-jobsicherungsgesetz" entworfen hat, denn es dürfte zwar Massenentlassungen im Kreditsektor und die Transmission der Kreditkrise auf die Realwirtschaft nicht verhindern, wohl aber manche Abberufung von Bankvorständen durch ihre Hauptversammlungen vereiteln. Dazu liefert das Gesetz eine Reihe von Instrumenten, von denen Bankvorstände mit ihren Rechtsberatern geschickt Gebrauch machen werden. Insbesondere müssen Bankvorstände nun kaum noch befürchten, aufgrund ihrer Schieflage durch Insolvenzverwalter abgelöst zu werden, da das Maßnahmenpaket jede Bankeninsolvenz in Deutschland weniger wahrscheinlich erscheinen lässt.“

Mehr zum Thema: Finanzmarkt

ak-Sonderseite zur Finanzmarktkrise mit Artikeln zum Thema, die sich bereits in den letzten Monaten mit der Krise der Finanzmärkte beschäftigt haben. //www.akweb.de/themen/daten_finanzmarkt.htm


OECD-Studie: Deutschland - Land der sozialen Schere

„Die Armut wächst - die Einkommensunterschiede auch. Mittlerweise lebt ein zweistelliger Prozentsatz der Deutschen unter der Armutsgrenze. Eine OECD-Studie zeigt: Im Vergleich zu Bewohnern anderer Industrieländer geht es den Bundesbürgern schlecht. Armut und Einkommensungleichheit haben in Deutschland in den vergangenen Jahren wesentlich schneller zugenommen als in allen anderen OECD-Ländern. Von 2000 bis 2005 lebten 10,5 bis 11 Prozent der Bevölkerung hierzulande unter der Armutsschwelle, heißt es in einer am Dienstag in Paris vorgestellten Studie der Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD)…“ Artikel in der Financial Times Deutschland vom 21.10.2008 //www.ftd.de/politik/deutschland/:OECD-Studie-Deutschland-Land-der-sozialen-Schere/428662.html

Siehe dazu auch:

Mehr Ungleichheit trotz Wachstum?

„Die Publikation "Mehr Ungleichheit trotz Wachstum?" enthält eine Reihe von Analysen über die Verteilung der wirtschaftlichen Ressourcen in den OECD-Ländern. Die Daten über Einkommensverteilung und Armut erstrecken sich zum ersten Mal auf alle 30 OECD-Länder zum Stand von Mitte der 2000er Jahre, während bis Mitte der 1980er Jahre zurückreichende Informationen über Trendentwicklungen für rund zwei Drittel der Länder vorliegen. Der Bericht beschreibt zudem Ungleichheiten in einer Reihe von Bereichen (wie Vermögen der privaten Haushalte, Konsumgewohnheiten, öffentliche Sachleistungen), die bei den herkömmlichen Diskussionen über die Verteilung der wirtschaftlichen Ressourcen unter Einzelpersonen und Haushalten in der Regel außer Acht gelassen werden…“ Pressemeldung der OECD, dort dazu gratis verfügbar ausführliches Inhaltsverzeichnis (engl.), Einleitung (engl.) sowie Zusammenfassung (dt.) //www.oecd.org/document/28/0,3343,de_34968570_34968855_41474972_1_1_1_1,00.html


Pressestimmen: Deutschland - ein Wohlstandsmärchen

„Ausreichend Einkommen für alle - das klingt heute wie ein Märchen aus Wirtschaftswunderzeiten, meinen die Kommentatoren deutscher Tageszeitungen. Vor dem sozialen Abstieg seien nur wenige gefeit. Die Politik müsse Armut stärker bekämpfen - und mit Reichtum anders umgehen…“ Pressestimmen in der Financial Times Deutschland vom 21.10.2008 //www.ftd.de/meinung/kommentare/:Pressestimmen-Deutschland-ein-Wohlstandsm%E4rchen/429131.html


OECD-Studie: Attac fordert Umverteilung des Reichtums

„OECD-Studie stellt fest: Die soziale Schere in Deutschland vergrößert sich zunehmend. Attac kommentiert: Es ist höchste Zeit, das neoliberale Politikmodell endlich aufzugeben und jenen zu helfen, die schon bisher die Zeche zahlen mussten…“ Pressemitteilung vom 21.10.08 //www.attac.de/aktuell/neuigkeiten/detailansicht/datum/2008/10/21/oecd-studie-attac-fordert-umverteilung-des-reichtums/?no_cache=1&cHash=ddeb0ee7cc


Ungleichheit und Armut ist Regierungsauftrag und erwünscht! Im Kapitalismus wird stets das Gegenteil behauptet.

„Kontrollierte Armut stabilisiert die kapitalistische Gesellschaftsordnung in Deutschland. Wissenschaftlich kontrollierte Armut führt zur Ausgrenzung und Entwaffnung des sozialen Widerstands in den Metropolen der kapitalistischen Reichtumsgesellschaft. Stigmatisierte und ausgegrenzte Armut im herrschenden ideologischen, psychologischen und materiellen Wertesystem schützt die Eigentumsverhältnisse im Kapitalismus. Soziale und materielle Ungleichheit und Armut (nicht nur) in Deutschland ist ein Regierungsauftrag im Kapitalismus!..“ Kommentar von Reinhold Schramm vom 22.10.08 bei „scharf Links“ //scharf-links.de/57.0.html?&tx_ttnews[tt_news]=2694&tx_ttnews[backPid]=56&cHash=190a83d548


Aus: LabourNet, 23. Oktober 2008

--------

Den Preis zahlen wir alle

Die USA blicken in den Abgrund, Europa hat Angst und auch der Rest der Welt zittert. Kommentatoren nennen die USA bereits die „ehemalige Supermacht“. Das mag noch übertrieben sein, aber Millionen Amerikaner droht der Verlust des Arbeitsplatzes nachdem sie ihr Haus bereits verloren haben und Benzin nicht mehr bezahlen können.

//sonnenseite.kjm4.de/ref.php?id=d8741684544ms123

--------

Steinbrücks Plan B und G-7 Rettungsfloskeln

Die G-7-Staaten wollen "alle nötigen Schritte" gegen die Finanzkrise unternehmen, die Bundesregierung will per Eilgesetz ein Rettungspaket beschließen.

//www.heise.de/tp/r4/artikel/28/28897/1.html



Bringt die Finanzkrise einen Fortschritt in der Aufklärung mit sich?

Beruhigende Worte und Milliarden an Geldern schaffen kein Vertrauen mehr in den Wirtschaftsliberalismus, der zur scheinbar alternativenlosen Heilsideologie nach dem Zerfall des Kommunismus wurde.

//www.heise.de/tp/r4/artikel/28/28894/1.html



//freepage.twoday.net/search?q=Finanzkrise
//freepage.twoday.net/search?q=Kapitalismus
//freepage.twoday.net/search?q=Billiglöhne
//freepage.twoday.net/search?q=financial+crisis
//freepage.twoday.net/search?q=Kapitalismus
//freepage.twoday.net/search?q=Finanzkapitalismus
//freepage.twoday.net/search?q=Wirtschaftsliberalismus
//freepage.twoday.net/search?q=Neoliberalismus
//freepage.twoday.net/search?q=Armut
//freepage.twoday.net/search?q=Steinbrück

IMF Says World Economy Heading for `Major Downturn'

Global growth is headed for a "major downturn'' next year, as U.S. gross domestic product grinds close to a halt, the International Monetary Fund said in a staff report prepared for a Group of Seven meeting this week.

//tinyurl.com/52rhpp



Fed joins global scramble to contain credit crisis

Russia negotiated an emergency bailout for Iceland and unveiled an aid package for its own banks on Tuesday, while Japan called for greater coordination.

//www.reuters.com/article/topNews/idUSTRE49542Y20081007



Fed to provide as much as $900B in loans to banks

The Federal Reserve will provide as much as $900 billion in cash loans to squeezed banks in an urgent effort Monday to break through a dangerous credit clog that threatens the economy and has unhinged financial markets around the globe.

//news.yahoo.com/s/ap/fed_credit_crisis



Fed to buy massive amounts of short-term debt

The Federal Reserve moved swiftly to break through a credit clog that is imperiling the economy, saying Tuesday it would buy massive amounts of short-term debt and hinting that it may cut interest rates.

//news.yahoo.com/s/ap/20081007/ap_on_bi_ge/financial_meltdown



'Your company is bankrupt, you keep $480m. Is that fair?'

"Your company is now bankrupt and our country is in a state of crisis," said Waxman, a liberal from California. "You get to keep $480m. I have a very basic question: Is that fair?"

//tinyurl.com/4hmflm



Household winter heat costs to rise 15 percent

Average household heating fuel costs this winter will be 15 percent higher than last year, with heating oil and natural gas users taking the biggest hit due to more expensive crude oil and colder weather than last winter, the government's top energy forecasting agency said Tuesday.

//www.reuters.com/article/topNews/idUSTRE4964JK20081007


From Information Clearing House



//freepage.twoday.net/search?q=IMF
//freepage.twoday.net/search?q=credit+crisis
//freepage.twoday.net/search?q=bailout
//freepage.twoday.net/search?q=Federal+Reserve

Russia says U.S. on dangerous path over arms control

The United States is upsetting the nuclear arms balance by failing to offer a fully-fledged replacement for the START arms control treaty when it expires next year, Russia's Foreign Minister Sergei Lavrov said.

//www.reuters.com/article/topNews/idUSTRE49571P20081006


From Information Clearing House



//freepage.twoday.net/search?q=arms+control
//freepage.twoday.net/search?q=Lavrov

FCC Is Said to Be Probing Military Analysts' TV Appearances

The Federal Communications Commission is investigating whether military analysts with ties to contractors and the Defense Department broke the law when they appeared on television to speak about the Iraq War, an FCC official said.

//tinyurl.com/4fncwf


From Information Clearing House



//freepage.twoday.net/search?q=FCC
//freepage.twoday.net/search?q=military+analyst
//freepage.twoday.net/search?q=contractors

Our Secret War In Pakistan? Don't Ask

Don't ask about the troops on bases here in Afghanistan who don't wear uniforms, have long beards (so they can better blend in during covert operations), tattoos and don't mingle with regular soldiers.

//worldblog.msnbc.msn.com/archive/2008/10/07/1500617.aspx



'US attack' kills nine in Pakistan

Two missiles fired by a suspected US drone hit a residential compound in Tapai area of North Waziristan on Thursday, killing at least nine people.

//www.dawn.com/2008/10/10/top6.htm



Pakistan condemn US strikes in border regions

U.S. missile attacks on suspected militants in Pakistan's northwest near Afghanistan are destabilizing the country and "helping the terrorists," the Muslim nation's Foreign Ministry said Friday.

//www.njbiz.com/daily.asp?eDate=10/10/2008#76226


From Information Clearing House

--------

New Intelligence Report Says Pakistan Is "on the Edge"

Jonathan S. Landay and John Walcott, McClatchy Newspapers: "A growing al Qaida-backed insurgency, combined with the Pakistani army's reluctance to launch an all-out crackdown, political infighting and energy and food shortages are plunging America's key ally in the war on terror deeper into turmoil and violence, says a soon-to-be completed U.S. intelligence assessment. A US official who participated in drafting the top secret National Intelligence Estimate said it portrays the situation in Pakistan as 'very bad.' Another official called the draft 'very bleak,' and said it describes Pakistan as being 'on the edge.'"

//www.truthout.org/101508N



//freepage.twoday.net/search?q=Pakistan
//freepage.twoday.net/search?q=Afghanistan
//freepage.twoday.net/search?q=Jonathan+S.+Landay
//freepage.twoday.net/search?q=John+Walcott

Why America's Problem Is Cultural, Not Political

By Stephen Gabow

Here are some questions that ask the same thing in different ways. How can McCain/Palin even stand a chance in this election, given the state of the country? Why hasn't "conservative" become a dirty word, given the results of the last 8 (or is it 30) years of conservative rule?

//www.informationclearinghouse.info/article20965.htm



It's Palin Doing the Pallin'

Hockey moms in glass houses shouldn't throw stones

SPECIAL COMMENT - By Keith Olbermann

The Governor of Alaska has got to be the sleaziest politician working the stage at the moment, there is the sheer blessed stupidity of letting herself become the bomb-thrower when her own life is full of domestic terrorists.

//www.informationclearinghouse.info/article20962.htm



//freepage.twoday.net/search?q=McCain
//freepage.twoday.net/search?q=Palin
//freepage.twoday.net/search?q=conservative+rule
//freepage.twoday.net/search?q=domestic+terrorist
//freepage.twoday.net/search?q=Olbermann

Cindy Sheehan Reveals Plan for New National Party

By Stephen Dohnberg

In an interview with this reporter, Cindy Sheehan (for the first time to press) reveals intentions in forming a new political party, and reflects on her chances in unseating Nancy Pelosi in her race for Congress.

//www.informationclearinghouse.info/article20963.htm



//freepage.twoday.net/search?q=Sheehan
//freepage.twoday.net/search?q=Pelosi

A Crisis Made in the Oval Office

By Dean Baker

A financial panic provoked by President Bush was designed to stampede Congress into passing the bail-out for Wall Street.

//www.informationclearinghouse.info/article20956.htm



//freepage.twoday.net/search?q=financial+panic
//freepage.twoday.net/search?q=bailout
//freepage.twoday.net/search?q=Wall+Street
//freepage.twoday.net/search?q=Dean+Baker

The Dirty Details of Voter Purges

David Rosenfeld, Miller-McCune Magazine: "Thousands of Americans will likely show up at the polls on November 4 to find they are no longer registered to vote. That's an estimate based on past elections and the findings of two leading research groups that found state-sanctioned voter purges are widely inaccurate."

//www.truthout.org/100708VA



States' Purges of Voter Rolls Appear Illegal

Ian Urbina, The New York Times: "Tens of thousands of eligible voters in at least six swing states have been removed from the rolls or have been blocked from registering in ways that appear to violate federal law, according to a review of state records and Social Security data by The New York Times. The actions do not seem to be coordinated by one party or the other, nor do they appear to be the result of election officials intentionally breaking rules, but are apparently the result of mistakes in the handling of the registrations and voter files as the states tried to comply with a 2002 federal law, intended to overhaul the way elections are run. Still, because Democrats have been more aggressive at registering new voters this year, according to state election officials, any heightened screening of new applications may affect their party's supporters disproportionately."

//www.truthout.org/100908J

--------

Voting the Fate of the Nation

Will Economic Meltdown, Race, or Regional Loyalty Be the Trump Card in Election 2008?

By Chalmers Johnson

The Karl Rove-trained Republican Party has been hard at work disenfranchising black voters. Although we are finally beyond property qualifications, written tests, and the poll tax, there are many new gimmicks.

//www.informationclearinghouse.info/article20966.htm



//freepage.twoday.net/search?q=voter+purg
//freepage.twoday.net/search?q=voter+roll
//freepage.twoday.net/search?q=2008+elections
//freepage.twoday.net/search?q=economic+meltdown
//freepage.twoday.net/search?q=Karl+Rove
//freepage.twoday.net/search?q=Republican+Party
//freepage.twoday.net/search?q=David+Rosenfeld
//freepage.twoday.net/search?q=Chalmers+Johnson
//freepage.twoday.net/search?q=Ian+Urbina

After Bailout, AIG Execs Head to California Resort

Brian Ross and Tom Shine, ABC News: "Less than a week after the federal government committed $85 billion to bail out AIG, executives of the giant AIG insurance company headed for a week-long retreat at a luxury resort and spa, the St. Regis Resort in Monarch Beach, California, Congressional investigators revealed today."

//www.truthout.org/100708T



//freepage.twoday.net/search?q=bailout
//freepage.twoday.net/search?q=AIG+insurance
//freepage.twoday.net/search?q=Brian+Ross

LED-Lampen als WLAN-Ersatz

//www.infoweek.ch/news/nw_single.cfm?news_ID=19173&sid=0



//freepage.twoday.net/search?q=WLAN
//omega.twoday.net/search?q=WLAN

Judge Orders Chinese Muslims at Guantanamo Freed

James Vicini, Reuters: "A federal judge on Tuesday, in a rebuke to the Bush administration, ordered the release in the United States of 17 Chinese Muslims who have been held at the US military prison at Guantanamo Bay."

//www.truthout.org/100708S

--------

Guantanamo release angers Bush

After almost a decade of torture, sexual humiliation, and dehumanization of being, U.S. district judge Ricardo Urbina ordered the release of 17 innocent men held at the Guantanamo Bay American concentration camp.

//tinyurl.com/3r77l4


From Information Clearing House



//freepage.twoday.net/search?q=military+prison
//freepage.twoday.net/search?q=Guantanamo
//freepage.twoday.net/search?q=concentration+camp
//freepage.twoday.net/search?q=torture
//freepage.twoday.net/search?q=James+Vicini

Wärmer wird es sowieso

Selbst bei striktester Umsetzung aktuell vorgeschlagener Klimaschutzmaßnahmen wird es auf der Erde bis 2100 signifikant wärmer - wir sollten uns also rechtzeitig überlegen, wie wir mit den Folgen umgehen.

//www.heise.de/tp/r4/artikel/28/28866/1.html



//freepage.twoday.net/search?q=Klimaschutz

Wie soll ein Hartz IV-Empfänger Fairtrade-Schokolade kaufen?

Interview mit Klaus Werner-Lobo
//www.heise.de/tp/r4/artikel/28/28740/1.html



//freepage.twoday.net/search?q=Hartz+IV

Mobile phone giants have right to erect 12-metre masts

Oct 8 2008 by simon halewood, Crewe Chronicle

RESIDENTS are up in arms after controversial plans for two 12-metre high phone masts in Sandbach and Middlewich were given the go-ahead.

At a meeting of Congleton Borough Council’s planning committee last night, mobile phone giant Vodafone was told it did not need the authority’s approval to construct masts at Sandbach Tyre Service in Lodge Road and at Middlewich Football Club in Finney’s Lane.

Read More...
//tinyurl.com/4umebk

Gegen die ausufernde Überwachung durch Staat und Wirtschaft

8. Oktober 2008

Am Samstag, dem 11. Oktober 2008, werden besorgte Bürgerinnen und Bürger unter dem Motto "Freiheit statt Angst - Stoppt den Überwachungswahn!" in Berlin auf die Straße gehen. Treffpunkt ist um 14 Uhr auf dem Alexanderplatz. Parteivorstand und Bundestagsfraktion der LINKEN rufen gemeinsam mit Bürgerrechtlerinnen und Bürgerrechtlern und zahlreichen Organisationen bundesweit zur Teilnahme an dieser Demonstration auf. Dazu erklärt Jan Korte, MdB und Mitglied des Parteivorstandes:

Auch angesichts des neuerlichen Telekom-Skandals ist gerade jetzt ein deutliches Zeichen für tatsächlichen Datenschutz, eine Stärkung der Bürgerrechte und gegen den drohenden präventiven Sicherheitsstaat nötig. DIE LINKE unterstützt daher die Forderungen der Demonstration gegen die ausufernde Überwachung durch Staat und Wirtschaft sowohl innerhalb des Parlaments als auch auf der Straße. Trotz der fast wöchentlich neu bekannt werdenden Datenschutzskandale in der Privatwirtschaft darf nicht vergessen werden, dass der größte Datenkrake im Land der Staat ist. Mit seiner law-and-order-Politik greift er seit Jahren immer tiefer in die Privatsphäre der Bürger ein - ein Ende ist nicht in Sicht. Momentan stehen mindestens 18 weitere Verschärfungen der staatlichen Bürgerüberwachung auf der Agenda der Bundesregierung. Bereits in der kommenden Woche berät der Bundestag über das neue BKA-Gesetz, mit dem u.a. Online-Durchsuchungen legalisiert werden sollen. Dieser Entwicklung muss Einhalt geboten werden. DIE LINKE hat daher einen Antrag für ein sofortiges Moratorium sämtlicher Sicherheitsgesetze und deren Überprüfung auf Wirksamkeit und Datenschutzverträglichkeit im Bundestag gestellt.

//www.die-linke.de/presse/presseerklaerungen/detail/artikel/gegen-die-ausufernde-ueberwachung-durch-staat-und-wirtschaft/

--------

"Abbau der Bürgerrechte"

Heftige Kritik von Opposition und Juristen an Koalitionseinigung über BKA-Gesetz

Die Einigung von CDU, CSU und SPD auf erweiterte Befugnisse des Bundeskriminalamtes (BKA) und heimliche Online-Durchsuchungen stößt bei Juristen und der Opposition auf heftige Kritik. Beklagt wurden am Donnerstag (6. November) Eingriffe in die Grundrechte der Bürger. Die große Koalition hatte zuvor letzte Streitpunkte ausgeräumt. Die Grünen kündigten an, das neue BKA-Gesetz in Karlsruhe stoppen zu wollen. Das Bundesverfassungsgericht hatte Ende Februar die Online-Durchsuchung nur unter strengen Auflagen für zulässig erklärt.

//www.ngo-online.de/ganze_nachricht.php?H=N&Nr=18882



//freepage.twoday.net/search?q=Überwachung
//freepage.twoday.net/search?q=Datenschutz
//freepage.twoday.net/search?q=BKA
//freepage.twoday.net/search?q=Online-Durchsuchung
//freepage.twoday.net/search?q=Telekom

A War of Self-Destruction

//list.lewrockwell.com/t/1137633/12759198/60925/0/



//freepage.twoday.net/topics/Is+Iran+next/
//freepage.twoday.net/search?q=Chris+Hedges

The Wall Street Welfare Act

//www.brasschecktv.com/page/441.html

--------

The Good News About the Bailout
//www.lewrockwell.com/orig8/pike8.html

The Counterfeiting Federal Reserve
//list.lewrockwell.com/t/1137633/12759198/60926/0/

I hope the titans of finance who expect us little people to save them are ashamed of themselves
//www.lewrockwell.com/duffy/duffy16.html

We Have to Pay
//www.lewrockwell.com/hein/hein196.html

Fighting To Be First in Line at the Trough
//www.lewrockwell.com/orig9/butler-b3.html



//freepage.twoday.net/search?q=Wall+Street
//freepage.twoday.net/search?q=bailout
//freepage.twoday.net/search?q=Federal+Reserve
//freepage.twoday.net/search?q=neocons
//freepage.twoday.net/search?q=/duffy
//freepage.twoday.net/search?q=com/hein
//freepage.twoday.net/search?q=/butler

$2 trillion disappears from American retirement accounts, so far

//aftermathnews.wordpress.com/2008/10/08/2-trillion-disappears-from-american-retirement-accounts-so-far/


Informant: John Fitz

World-News

Independent Media Source

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Aktuelle Beiträge

The Senate Must End the...
https://www.commondreams.o rg/views/2021/10/25/senate -must-end-filibuster?utm_t erm=AO&utm_campaign=Daily% 20Newsletter&utm_content=e mail&utm_source=Daily%20Ne wsletter&utm_medium=Email
rudkla - 26. Okt, 05:44
Manchin and His GOP Allies...
https://www.commondreams.o rg/views/2021/10/22/manchi n-and-his-gop-allies-are-l ying-you-about-what-it-mea ns-live-society?utm_term=A O&utm_campaign=Daily%20New sletter&utm_content=email& utm_source=Daily%20Newslet ter&utm_medium=Email
rudkla - 23. Okt, 05:46
Don't Blow Up Our Future,...
https://www.commondreams.o rg/views/2021/10/20/dont-b low-our-future-senator-man chin?utm_term=AO&utm_campa ign=Daily%20Newsletter&utm _content=email&utm_source= Daily%20Newsletter&utm_med ium=Email
rudkla - 21. Okt, 05:44
'End the Jim Crow Filibuster':...
https://www.commondreams.o rg/news/2021/10/20/end-jim -crow-filibuster-republica ns-rebuked-after-torpedoin g-voting-rights-bill?utm_t erm=AO&utm_campaign=Daily% 20Newsletter&utm_content=e mail&utm_source=Daily%20Ne wsletter&utm_medium=Email
rudkla - 21. Okt, 05:42
Draft Report Accuses...
https://www.commondreams.o rg/news/2021/10/20/draft-r eport-accuses-bolsonaro-cr imes-against-humanity-covi d-19-recklessness?utm_term =AO&utm_campaign=Daily%20N ewsletter&utm_content=emai l&utm_source=Daily%20Newsl etter&utm_medium=Email
rudkla - 21. Okt, 05:41

Archiv

Oktober 2008
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 

Status

Online seit 6001 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 26. Okt, 05:44

Credits


Afghanistan
Animal Protection - Tierschutz
AUFBRUCH für Bürgerrechte, Freiheit und Gesundheit
Big Brother - NWO
Brasilien-Brasil
Britain
Canada
Care2 Connect
Chemtrails
Civil Rights - Buergerrechte - Politik
Cuts in Social Welfare - Sozialabbau
Cybermobbing
Datenschutzerklärung
Death Penalty - Todesstrafe
Depleted Uranium Poisoning (D.U.)
Disclaimer - Haftungsausschluss
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren