Montag, 29. Mai 2006

Next-up News 29 May 2006

//www.omega-news.info/next_up_news_29_may_2006.htm

So-called 'democracy' simply does not exist

As I have often said, rightly or wrongly, until such time as a causal link is recognised by the HPA or similar foreign agency between mobile phone technology and adverse health effects, the only real recourse we have in preventing the siting of installations close to schools, residential areas, etc is to invoke, as far as we can, Government planning regulations which fall over backwards to support the operators. Time after time, we appeal to our elected councillors to support us in refusing applications for telecoms installations and, with similar regularity, Local Planning Authority officers advise that there can be no defence and that, with few exceptions, approval must be given. Councillors are then threatened unless they accede; this is so-called democracy in the present day Britain.

In the wider sense, I expect that some of you will have seen the snippet in yesterday's Sunday Telegraph which I quote here:

"In February, I reported the disturbing story of Bob Mills, a Powys county councillor, who had been told that, because he had written a letter to the local paper questioning the benefits of wind turbines, he would be barred from the council chamber whenever windpower was discussed, though no such ban applied to councillors who supported the council's pro-turbine policy. Since then I have reported a long succession of similar cases, showing how the unlamented John Prescott's Code of Coduct for councillors, enforced by monitoring officers and the Standards Board, is being used to silence opposition to official policies, undermining the most basic principles of democracy.

Last week, I had a call from Sir Sandy Bruce-Lockhart, the chairman of the Local Government Association (LGA), the influential cross-party body representing 500 local authorities in England and Wales, to say that the LGA is very concerned by this issue. In Closer to People and Places, a document published in advance of yet another promised local government Bill, Sir Sandy and his colleagues - including his Labour predecessor Sir Jeremy Beecham - call on the Government "to ensure that councillors are not legally restricted from speaking out for their communities" on issues such as planning.

The LGA cannot yet bring itself to call for the outright scrapping of Prescott's crazy system, including the Standards Board. But at least it wants to end this perniciuous anomaly whereby councillors can be forbidden to speak for their communities, even about the issues on which they were elected to represent their views."

This says it all. So-called 'democracy' simply does not exist. Decision-making and influence remain firmly with the power-brokers, the big money people (who you now see scrambling in the gutter for honours) and foremost amongst this bunch of parasites are, of course, the mobile phone operators. But it's not necessary for me to tell you that!

David

US pressing Europe & Japan to join economic war on Iran

//www.ufppc.org/content/view/4564/


Informant: jensenmk

From ufpj-news

UNINFORMED, DISINTERESTED, BRAINWASHED & SPECIAL INTEREST VOTERS

//www.newswithviews.com/Devvy/kidd194.htm

Bürgerrechter fordern: Abgeordnete sollen Klage gegen Vorratsdatenspeicherung unterstützen

29.05.06

In der Nacht zum Freitag plant der Bundestag über einen Antrag mit dem Titel "Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung vom EuGH prüfen lassen" abzustimmen. 118 Abgeordnete von FDP, Grünen sowie der Linken fordern die Bundesregierung in dem Antrag auf, gegen die Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung aller Kommunikationsdaten vor dem Europäischen Gerichtshof zu klagen. Bis zur Entscheidung des Gerichts solle die Richtlinie nicht in nationales Recht umgesetzt werden, so der Antrag weiter. Bürgerrechtler, Datenschützer und Internetnutzer forderten die Bundestagsabgeordneten auf, die Nacht zum Freitag zur "Nacht der Kommunikationsfreiheit" zu machen. Die Abgeordneten sollten trotz der späten Stunde zahlreich an der Abstimmung teilnehmen und parteiübergreifend für die Klage vor dem Europäischen Gerichtshof stimmen. Bürger sollten die Abgeordneten ihres Wahlkreises zur Stimmabgabe gegen die Vorratsdatenspeicherung auffordern.

Die ganze Nachricht im Internet: //www.ngo-online.de/ganze_nachricht.php?Nr=13707

BND-Skandal: Datenschutzbeauftragter fordert Überprüfung der Geheimdienst-Befugnisse

29.05.06

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hat eine "kritische Überprüfung" der Befugnisse der deutschen Geheimdienste gefordert. Anlässlich der Veröffentlichung des so genannten "Schäfer-Berichtes" zum Skandal beim Bundesnachrichtendienst (BND) forderte Schaar eine "unabhängige Begutachtung" der Rechte der Nachrichtendienste. "Bevor über eine erneute Ausweitung der Befugnisse der Sicherheitsbehörden entschieden wird, müssen die bestehenden Befugnisse einer kritischen Revision unterzogen werden", so Schaar. Die "Vorgänge beim BND", so der Datenschützer, unterstrichen diese Notwendigkeit. Dabei müssten sowohl die alten Rechte der Geheimdienste, als auch die 2001/2002 neu eingeführten Befugnisse unter die Lupe genommen werden.

Die ganze Nachricht im Internet: //www.ngo-online.de/ganze_nachricht.php?Nr=13703

Treehouse protest to save woods

There are plans to build 875 homes on the woodland site Twelve protesters fighting plans to cut down 210 trees in West Sussex have set up camp in two 30ft-high tree houses. The Protect Our Woodland group has put up notices claiming squatters' rights in Titnore Wood, Durrington.

Titnore Wood is a designated Site of Nature Conservation importance with oak, ash, birch and willow trees.

Landowner Clem Somerset said he will try to move protesters as quickly as possible from the site, where three developers are set to build 875 homes.

The house-building project is a joint venture between Heron Group, Persimmon Homes and Bryant Homes, part of Taylor Woodrow.

We're going to make a show of how strongly we feel.

Campaigner

Mr Somerset also said he would take legal action to remove the campaigners and is seeking advice.

Sussex Police visited the site on Saturday to check for damage.

A spokesman for the campaign group said: "It's a huge juggernaut of property development.

"It's all about profit.

"The companies building these houses are huge and they're going to make millions and the landowner is going to make millions and I don't think local people are going to be able to afford to live there.

"We value green space and countryside more than money."

He said the protesters were making "a defiant act".

"Police say we have got to move but we're here and we're going to make a show of how strongly we feel," he added.

Campaigners, who claimed the landowner had employed private security to monitor the camp, said they wanted more people to join them.

//news.bbc.co.uk/1/hi/england/southern_counties/5027738.stm


From Earth Lib

Manipulation of Votes in Elections

//www.wanttoknow.info/060527electionsvotesmanipulations


Informant: ranger116

Bush presses case for war on terror at ceremony

//www.msnbc.msn.com/id/13018894/


Informant: ranger116

Gläserner Arbeitsloser

Während die Kritik an Hartz IV wieder zunimmt, planen Koalitionspolitiker schon weitere Verschärfungen.

//www.telepolis.de/tp/r4/artikel/22/22778/1.html

Häuptling Koch und die Indianer

//www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,418605,00.html

Media Memorial Day

Norman Solomon: "People who are concerned about the state of the US news media in 2006 might pause to consider those who have lost their lives in the midst of journalistic neglect, avoidance and bias."

//www.truthout.org/docs_2006/052906X.shtml

Showdown Over Iran

//www.antiwar.com/justin/?articleid=9059


Informant: Kev Hall

KEIN GENTECH IM CAMEMBERT

Zu einer Postkarten- und Mail-Aktion an die Käserei Altenburger Land

(Rotkäppchen Markenkäse) wird auf der Seite //www.nothanx.de aufgerufen. In einem Schreiben an Initiator Knut Kargel teilte der Qualitätsbeauftragte von Rotkäppchen mit, dass sich der Betrieb demnächst klar zum Thema GVO klar positionieren wolle. Die Aktion soll Rotkäppchen nun bei der Positionierung behilflich sein. Knut Kargel möchte bis 8. August mindestens 1000 Unterschriften sammeln und freut sich über alle, die seine Initiative, z.B. über das Mailformular auf seiner Infoseite, unterstützen.

George W. Bush and Kenneth Lay

Jason Leopold reports that with Thursday's guilty verdicts against Lay and Skilling on numerous counts of accounting fraud, conspiracy, and dozens of other charges, perhaps Enron should be remembered as - in addition to a symbol of greed - the first in what has become a long list of scandals that can be directly linked to the White House.

//www.truthout.org/docs_2006/052906Z.shtml

NSA whistleblower witch hunt includes Congress

CNN

05/25/06

The FBI wants to interview top members of Congress from both parties about the leak to The New York Times concerning the National Security Agency's domestic surveillance program, sources told CNN. The Capitol Hill newspaper Roll Call first reported that the FBI wanted to question federal legislators as part of its probe. The sources do not know if any members have been interviewed yet. The FBI declined to comment...

//tinyurl.com/oqxu6


Informant: Thomas L. Knapp

Quälerei im Schweinestall

VIER PFOTEN - Newsletter

Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund,

heute, am 29.05.2006, berichtet das ARD-Politmagazin Report MÜNCHEN um 21.45 Uhr über einen neuen Skandal im Schweinestall. Aktuelles Filmmaterial, das VIER PFOTEN zugespielt wurde, belegt katastrophale Zustände bei einem nordrhein-westfälischen Schweinemäster. VIER PFOTEN hat nach Erhalt der Aufnahmen sofort Strafanzeige gegen den Betrieb erstattet.

Neben schweren Tierschutzdefiziten, zeigen die Aufnahmen Belege für eine unhaltbare Hygienesituation. Dies ist besonders skandalös, da in Nordrhein-Westfalen zurzeit die Schweinepest wütet und deshalb bereits mehr als 90.000 Tiere geschlachtet wurden.

Solche Betriebe erhöhen die Gefahr einer Ausbreitung der Seuche. Mehr erfahren Sie heute ab 21.45 in der ARD.

Herzliche Grüße sendet Ihnen

Ihre Beate Schüler
VIER PFOTEN - Stiftung für Tierschutz

Remember And Resist

by James Carroll, The Boston Globe

Honor the fallen, not the war. //www.tompaine.com/articles/2006/05/29/remember_and_resist.php

Dying For A Mistake

by Paul Rogat Loeb, TomPaine.com

What does it mean to die in a war so founded on deception? //www.tompaine.com/articles/2006/05/29/dying_for_a_mistake.php

Political Amnesia Is the Enemy

Danny Schechter finds "Our amnesia about recent developments seems to be induced and reinforced by the very fast-paced entertainment-oriented formats that we have become addicted to as sources of news and knowledge. They keep us in the present, in the now, disconnected from any larger ideas or analytical framework."

//www.truthout.org/docs_2006/052806H.shtml

Female Vets Come Home to War on Trauma

Memorial Day offers time to remember US casualties in Iraq and note that this war involves a historic number of women. Once home, many female survivors fight a second war against post-traumatic stress disorder.

//www.truthout.org/docs_2006/052806G.shtml

Brent Wilkes: Man in the Middle

As a corruption probe heats up on Capitol Hill, the spotlight falls on a California defense contractor Brent Wilkes, who has some powerful friends in Washington.

//www.truthout.org/docs_2006/052806B.shtml

US Braced for Scandal: Marines Accused in Haditha Massacre

The US military is bracing for a major scandal over the alleged slaying of Iraqi civilians by Marines in Haditha -- charges so serious they could threaten President Bush's effort to rally support at home for an increasingly unpopular war.

//www.truthout.org/docs_2006/052806A.shtml



Don't Become Them

Maureen Dowd refers to the massacre at Haditha as "A My Lai acid flashback." She finds irony in "The force that sacked Saddam to stop him from killing innocents is now accused of killing innocents."

//www.truthout.org/docs_2006/052806D.shtml

Living Under the Trees

//dbacon.igc.org/Imgrants/imgr00c.html

Coca Cola und Menschenrechtsverletzungen

Alte Brause in neuen Schläuchen? Interview zur Kampagne gegen den WM-Sponsor Coca Cola

„Kurz vor der Fußball-WM reagiert Coca Cola auf die andauernde Boykottkampagne mit einem scheinbaren Strategiewechsel. Am 24. März diesen Jahres einigte sich der Getränkeriese mit der ILO auf eine unabhängige Kommission, die die Arbeitsbedingungen in den Abfüllwerken von Coca Cola-Kolumbien untersuchen soll. Seitdem vor einigen Monaten in den USA mehrere Universitäten Coca Cola-Produkte aus ihren Kantinen verbannten und der olympische Fackellauf in Italien durch Proteste gegen den Sponsor Coca Cola empfindlich gestört wurde, hatte die weltweite Kampagne deutlich an Aufmerksamkeit gewonnen. Die Kolumbienkampagne Deutschland, die sich seit Beginn an den Protesten beteiligt hat, kritisiert den jüngsten Schritt von Coca Cola heftig. „Wir haben den Eindruck, dass Coca Cola mit der Initiative auf Zeit spielen möchte, um eine schlechte Presse zur WM 2006 in Deutschland zu verhindern“, schreibt die Kolumbienkampagne in einer Presseerklärung…“ Langfassung des Interviews, ursprünglich erschienen in „ak - zeitung für linke debatte und praxis“ Nr. 506 vom 19.05.2006. Wir danken der Redaktion des ak für die freundliche Freigabe des Interviews! //www.labournet.de/internationales/co/ak_190506.html


Coca Cola und Menschenrechtsverletzungen: Eine Welt Netz ruft zu Beteiligung an Kampagne auf

Die aktuelle Kampagne des Eine Welt Netz //eine-welt-netz-nrw.de/html/kampagnen/cola/index.php

Eine Mitgliedsorganisation im Eine Welt Netz NRW und das Eine Welt Netz NRW selbst baten in Briefen an den DFB um eine Stellungnahme zu den Vorwürfen gegen seinen Sponsor und Partner Coca Cola. Der DFB hat bisher nur teilweise Stellung bezogen. Eine klare Antwort steht noch aus. Daher hier der aktuelle Brief des Geschäftsführers von Eine Welt Netz NRW Udo Schlüter an den DFB vom 28.05.2006 (pdf) //www.labournet.de/internationales/co/cocacola/dfb.pdf


Aus: LabourNet, 29. Mai 2006

--------

Kolumbien > CocaCola-Kampagne

Brief an die IAO (ILO - International Labor Organisation)

„Sehr geehrter Herr Martinez, Voller Besorgnis haben wir erfahren, dass die IAO eine Mission zur Einschätzung der Situation in den kolumbianischen Coca-Cola Abfüllanlagen plant. Die Mission geht auf einen von Coca-Cola selbst eingereichten Vorschlag zurück. Coca-Cola hat diesen Vorschlag unter der Bedingung gemacht, dass die Universität von Michigan ihren auf Eis gelegten Vertrag mit Coca-Cola wieder aufnimmt. Im Folgenden möchten wir erklären, warum wir nicht mit der geplanten Mission einverstanden sind:…“ Der vollständige Brief auf Deutsch und Spanisch. //www.labournet.de/internationales/co/cocacola/brief_iao.html


ESG Köln: Antrag auf Boykott von Produkten der „Coca Cola Company“ durch die Universität zu Köln

Das Infopaket der Kolumbiengruppe der ESG an der Universität zu Köln mit Unterschriftenlisten und dem Boykottantrag //www.fussballvereinsregister.de/killercoke.htm


Coca-Cola Kampagne in Göttingen

Am Mittwoch, den 7. Juni 2006 wurde mit dem Referenten Raul Zelik aus Berlin eine Veranstaltung zur Coca-Cola-Kampagne und der Situation in Kolumbien veranstaltet - gemeinsam mit der verdi- und DGB-Jugend Niedersachsen/Bremen, Attac Göttingen, Fachschaftrat Biologie und der WASG Göttingen. Der Bericht von der Aktion auf der Seite der ALI //puk.de/ali/index.php?option=content&task=view&id=180


Kola Konferenz am 06.07.2006

Aus gegebenen Anlass organisiert die AG „Ethik“ des StuPa und der AStA der UdK eine Kola-Konferenz mit Vertretern des Coca Cola-Konzerns, der Kolumbienkampagne, der ver.di.-Gewerkschaft, des Studentenwerk Berlins und weiteren Gästen, um der Thematik – vor allem während der WM - ausreichend Spielraum zu geben. Das Fazit – sofern es zu einem kommen sollte – hätte Auswirkungen auf den Vertrieb von CC-Produkten und die Bereitstellung von Werbeflächen in der UdK sowie an anderen Universitäten Berlins. Gespräche mit dem Studentenwerk wurden von unserer Seite bereits geführt. Der Einladungsflyer des Asta der Universität der Künste (pdf) //www.labournet.de/internationales/co/cocacola/kolakonferenz.pdf


Aus: LabourNet, 28. Juni 2006

--------

CocaCola und WM 2006

Offener Brief an Michael Ballack und Oliver Bierhoff: Ermordete Gewerkschafter bei Coca-Cola Kolumbien

„Sehr geehrter Herr Ballack, sehr geehrter Herr Bierhoff, Sie sind Werbepartner der Coca-Cola AG. Unseres Wissens erhalten Sie für diese Werbepartnerschaft erhebliche Summen. Wir möchten Sie davon in Kenntnis setzen, dass in den letzten Jahren in Kolumbien acht Beschäftigte des Coca-Cola-Unternehmens aufgrund ihrer Tätigkeit als Gewerkschafter ermordet worden sind. Ihre Namen lauten Avelino Achicanoy Erazo, José Eleazar Manco David, Luis Enrique Giraldo Arango, Luis Enrique Gómez Granados, Isidro Segundo Gil Gil und seine Frau Alcira del Carmen Herrera Perez, Libardo Osorio Herrera, Oscar Dario Soto Polo und Adolfo de Munera Lopez…“ Offener Brief von Coca-Cola-Kills / Kolumbienkampagne vom
07.07.2006 //www.labournet.de/internationales/co/cocacola/obrief070706.html


Coca-Cola-Kampagne Kolumbien: Grundinformationen der Kolumbien Kampagne und Lebensmittelgewerkschaft Sinaltrainal

Conscience COLA

Die Geschichte von Coca-Cola als kleiner Film von Chris Smith //www.youtube.com/watch?v=yw486sLkIvc


„Sinal-waves“ – 2 Tracks für den Sound von Widerstand und Wut

Die Musikband „Bund“ veröffentlicht 2 Stücke die sie den Arbeiterinnen, Arbeitern und ihren Kindern der Gewerkschaft „Sinaltrainal“ gewidmet haben. Zu finden auf der Seite von laborB. Hier exemplarisch die killer-version des Songs //www.n0name.de/bund/sweatshop/sweatshops_sinal-waves_killingvers.mp3


Kolumbien > CocaCola-Kampagne > Pressespiegel

Studis machen Coke nervös

„Wegen Menschenrechtsverletzungen in Kolumbien wollen Studis an der Uni Köln Coca-Cola boykottieren. Der Konzern reagiert umgehend mit einem Brief an alle Studentenwerke Bonaqua, Fanta und Sprite sollen nicht mehr auf den Tisch. Auch nicht Coca-Cola. Denn die Produkte des gleichnamigen Getränkeherstellers sind an der Kölner Universität unerwünscht: Mit großer Mehrheit hat sich das Studierendenparlament der Hochschule kürzlich für den Boykott des Coca-Cola-Konzerns ausgesprochen…“ Artikel von Dirk Eckert in der taz vom
10.07.2006 //www.taz.de/pt/2006/07/10/a0012.1/text

Studentenvertreter beschließen Coca-Cola-Boykott

Das Kölner Studentenparlament schließt sich Aktionen von US-Unis an und ruft dazu auf, die weltweit bekannteste Limonade zu meiden. Getränkemulti Coca-Cola dementiert die Vorwürfe, die von Ausbeutung über Umweltverschmutzung bis zur Verstrickung in Morde reichen. Artikel im Spiegel vom 29.06.2006 //www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,424330,00.html

Uni Köln boykottiert Coca-Cola

„Das Studenten-Parlament der Universität Köln hat einen Boykott sämtlicher Getränke des Coca-Cola-Konzerns in den Mensen und Cafeterien der Hochschule beschlossen. …“ Artikel im Kölner Stadtanzeiger vom 29.06.2006 //www.ksta.de/html/artikel/1151557747594.shtml

»Wir fordern den Boykott von Coca-Cola«

Dem Hersteller der braunen Brause wird vorgeworfen, daß er über Leichen geht. Proteste an vielen Universitäten. Frage: „Das Studentenparlament der Universität Köln hat einen Boykott von Coca-Cola-Getränken in allen Mensen und Cafeterias der Hochschule beschlossen. Was ist der Hintergrund?...“ Ein Interview von Ralf Wurzbacher mit Andrés Kohlert in junge Welt vom
06.07.2006 //www.jungewelt.de/2006/07-06/065.php

"Coca-Cola weiß seit Jahren Bescheid"

„Bei den Abfüllern von Coca-Cola in Kolumbien werden weiter Gewerkschafter verfolgt, sagt Schriftsteller Raul Zelik Frage: taz: Herr Zelik, Coca-Cola gibt sich gerade sehr gesprächsbereit. Stellt sich das Unternehmen endlich der Kritik an seinem Geschäftsverhalten?...“ Interview von Dirk Eckert taz NRW vom 10.7.2006 //www.taz.de/pt/2006/07/10/a0018.1/text


Aus: LabourNet, 10. Juli 2006

--------

UdK pfeift auf Coca-Cola

„An der Universität der Künste (UdK) wird es möglicherweise bald keine Coca-Cola-Produkte mehr zu kaufen geben. Das Studierendenparlament der UdK hat einen Boykott der Produkte beschlossen - wegen massiver Anschuldigungen gegen den Konzern in Arbeits- und Menschenrechtsfragen. Auf einer "Kola-Konferenz", die vergangene Woche an der UdK stattfand, hätten Vertreter von Coca-Cola die Vorwürfe nicht aus der Welt räumen können, so Pablo Hermann vom Asta der UdK. Auch wie der Konzern in Zukunft mit der Problematik umgehen wolle, hielten die Studierendenvertreter für unzureichend. Der Sprecher des Studentenwerks hatte auf der Konferenz zugesagt, einen Boykott einzuhalten, falls er von den Studierenden beschlossen werde. Zustimmen muss nun noch die Leitung der UdK. In Berlin bieten nur noch zwei von 33 Mensen und Cafeterien des Studentenwerks überhaupt noch Cola-Cola-Produkte an.“ Meldung in der taz Berlin lokal vom 14.7.2006 //www.taz.de/pt/2006/07/14/a0201.1/text.ges,1


Antrag für einen Boykott aller Coca-Cola-Produkte an der UdK

Der Antrag an die Studierendenparlamentssitzung der UdK-Berlin vom
12.07.06 von Pablo Hermann im Auftrag der AG – Ethik (pdf) //www.labournet.de/internationales/co/cocacola/udk.pdf


Coca-Colombia

„…Ich habe am vergangenen Donnerstag die „Kola-Konferenz“ an der UdK Berlin besucht und hatte am darauf folgenden Freitag die Gelegenheit mit dem „Director of Public Affairs and Communications“ der Coca-Cola Company, Pablo Largacha, zu reden; Auszüge aus dem Gespräch sind in diesem Artikel zu lesen und zu hören…“ Umfangreicher Artikel von Johnny auf der Seite von Spreeblick. Im Artikel sind viele Links. Das Interview mit Pablo Largacha ist auf Deutsch zusammengefasst und als mp3 im Original verlinkt. //www.spreeblick.com/2006/07/10/coca-colombia/


CocaCola-Kampagne > Coca-Cola und WM 2006

Offener Brief an Michael Ballack und Oliver Bierhoff: Ermordete Gewerkschafter bei Coca-Cola Kolumbien

Weitere Unterzeichner sind hinzugekommen und damit der offene Brief aktualisiert! //www.labournet.de/internationales/co/cocacola/obrief070706.html


Aus: LabourNet, 17. Juli 2006

Cindy Sheehan: 'Stop this war for profit’

Cindy Sheehan, a softly spoken and courageous US anti-war activist, took Australia by storm on a whirlwind tour of Australia last week.

//www.greenleft.org.au/back/2006/669/669p9.htm


From Information Clearing House

Father chastises Harper in eulogy to dead soldier

In an emotional eulogy for his daughter, the father of the first Canadian woman to die in combat issued a stern rebuke to Prime Minister Stephen Harper Friday, criticizing him for barring the media from his child's homecoming.

//tinyurl.com/jjjvu


From Information Clearing House

Leila McKinnon was banned from a US nuclear research facility because she was born in Iran

Leila banned in the US

CHANNEL 9 personality Leila McKinnon was banned from a US nuclear research facility while filming a new show because she was born in Iran.

//tinyurl.com/fsgrx


From Information Clearing House

Russia opposes use of force against Iran over nuclear issue

Visiting Russian National Security Council chief Igor Ivanov said on Sunday that Moscow opposed any use of force against Iran over its disputed nuclear program, the state-run Iranian television reported.

//news.xinhuanet.com/english/2006-05/28/content_4612163.htm


From Information Clearing House

Iraq will never be a party to any military aggression on Iran

Iraqi Foreign Minister Hoshyar Zebari said here Friday evening that Baghdad will never take part in any military aggression on Iran.

//www.irna.ir/en/news/view/menu-234/0605273115104258.htm


From Information Clearing House

World is blind to real situation in Iraq

An Iraqi journalist and a Japanese human rights activist said the public has a poor idea of the situation in Iraq and warned of an impending health catastrophe as more Iraqis contract cancer from exposure to depleted uranium shells used by the U.S. and Britain.

//search.japantimes.co.jp/cgi-bin/nn20060527a8.html


From Information Clearing House



//tinyurl.com/jsf3n

At least 1,000 UK soldiers desert

The news comes as Parliament debates a law that will forbid military personnel from refusing to participate in the occupation of a foreign country.

//news.bbc.co.uk/2/hi/uk_news/5024104.stm


From Information Clearing House

What People Believe

By Charley Reese

Clearly, it is not in a man's self-interest to go to a foreign country and fight in a war, the outcome of which won't affect him or his family. So how do you persuade him to do it?

//www.informationclearinghouse.info/article13410.htm

Preventive Warriors: The National Security Strategy of the United States

Memorial Day Special:

The Documentary "Preventive Warriors"

The film examines a bold new foreign policy paper introduced by the White House in September 2002 entitled: “The National Security Strategy of the United States.”

Click here to view
//www.informationclearinghouse.info/article6268.htm

That government of the people, by the people, for the people, shall not perish from this earth

//www.standupamericans.com/stand_up_americans.htm


Informant: Zany Mystic

Analysis of Codex and the Natural Solutions Foundation Strategy for solving the Codex problem

Natural Solutions Foundation

A lot of people are talking about Codex these days.

Not many are doing anything significant about it. We are.

We've asked a lawyer to talk about Codex and clear up some of the mystery.

Codex is confusing and, to make matters worse, people who claim to know a lot about Codex tell you different things about it.

Some organizations tell you Codex is a hoax, some tell you it is not a problem, some tell you it is actually good for you and for America. And some health freedom activists muddy the water still further. So I asked a regulatory lawyer who has been fighting for natural medicine and health freedom for decades to write about Codex, look at the Natural Solutions Foundation strategy for protecting us all from Codex and give you his perspective on the Codex battle.

Click here for his cogent analysis of Codex and the Natural Solutions Foundation Strategy for solving the Codex problem.
//www.democracyinaction.org/dia/organizationsORG/healthfreedomusa/content.jsp?content_KEY=1700

Taking the Battle to the Streets (of the World's Capitals, That Is!)

Here is a list of what the Natural Solutions Foundation has been up to in the last several weeks on behalf of your health freedom:

Radio: Dr. Laibow has appeared on

- ProActive News with Bill Brombaugh (5/4/06) - Arctic Beacon with Greg Szymansky (5/10/06) - Infowars.com with Alex Jones (5/12/06) - The Byte Show with George Ann (5/12/06) - Sun E Radio with DJGene (5/17/06) - Nutrimedical Report with Bill Deagle, MD (5/18/06) - Liberty Radio with Stan Montieth, MD (5//24/06) General Stubblebine appeared on Alex Jones' infowars.com (5/12/06) and Andre Eglishon's show (5/25/06).

Travel: General Stubblebine and Dr. Laibow flew to:

- Ottawa Ontario (5/1/08) where we had a striking success with South Africa's startling and vitally important Codex "intervention" at the Codex Committee on Food Labeling (CCFL). This "Ottawa Beachhead" is the direct result of our acitvities in our coaliton building. (see our press release, //prweb.com/releases/2006/5/prweb381188.htm) and watched this historic beachhead be established.

- Flint MI (5/10/06) to meet with a core group of physicians and other interested parties amd help make a large community meeting possible. This group of 22 people is using the event template prepared by the Asheville NC group after their highly successful community event on March 5, 2006. The template is available without charge for any group which would like to do the same.

- Taipei, Taiwan (5/20/06) to meet with Chinese thought leader. Codex issue was a surprise to our Taiwanese contact in a17 hour meeting followed by return trip (no sleepover time). And now we are getting ready for our next travel responsibility:

- Nassau, Bahamas We will attend, and have been asked to speak at, the World Organization of Natural Medicine, June 1-4, 2006

- Various African nations to meet with Ministers of Health, National Codex Committee members and leading consumer advocates to build support for maintaining and expanding the "Ottawa Beachhead" gained by South Africa during the Codex Committee on Food Labeling earlier this month.

- Geneva, Switzerland to attend Codex Alimentarius Commission (CAC), the annual Codex meeting where standards and Guidelines are ratified. We will be there to support and lobby for our health coalition and the "Ottawa Beachhead".

- New Delhi, India to meet with Indian Codex decision makers, deliver at least one lecture and lobby for the international health coalition.

- Mangalore, India to meet with influential decision makers prior to Codex Committee on Nutrition and Foods for Special Dietary Uses (CCNFSDU) in Thailand at the end of October, 2006.

- Beijing, China to meet with industrialists and government decision makers to enlist China's support in the pro-health coalition.

Home!

Ambitious? Assuredly.

Important? Absolutely!

Expensive? You bet!

If you believe, as we do, that health and health freedom for the entire planet is worth this kind of effort, please get involved //www.HealthFreedomUSA.org . NOW!

Health freedom is waiting for you.

Yours in health and freedom,

Rima E. Laibow,
MD Medical Director

Dusty Foggo at center of Pentagon corruption

//www.ufppc.org/content/view/4558/


Informant: jensenmk

From ufpj-news

Personalisierte RFID-Tickets in erster Linie ein Großprojekt zur Förderung der Konsumentenüberwachung

Thema: IT-Trends Ausgabe: 21/2006 Seite: 15

Datenschützer: Funkende Eintrittskarten in erster Linie ein Großprojekt zur Förderung der Konsumentenüberwachung

Personalisierte RFID-Tickets ernten Kritik

Datenschützer monieren die übergroße Informationssammelwut im Kontext der WM. Am Pranger steht neben der Ticketvergabe das Akkreditierungsverfahren.

In dessen Rahmen werden alle Medienvertreter, Mannschaften sowie Hilfs- und Servicedienste vorab einer Zuverlässigkeitsüberprüfung unterzogen. Betroffen sind circa 250 000 Personen, deren Daten mit polizeilichen Datenbeständen sowie mit Erkenntnissen des Verfassungsschutzes und des Bundesnachrichtendienstes abgeglichen werden.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hält die Regelanfrage bei Verfassungsschutzbehörden unter Gesichtspunkt der Verhältnismäßigkeit für problematisch. „Fragwürdig ist zudem, ob eine derartig breit angelegte Überprüfungsaktion überhaupt auf Basis einer Einwilligung – also ohne gesetzliche Grundlage – erfolgen kann“, argumentiert Schaar. Thilo Weichert vom Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) stimmt zu: „Ein Arbeitnehmer, der vor der Alternative steht, seinen Arbeitsplatz zu verlieren oder einer Durchleuchtung zuzustimmen, willigt nicht wirklich freiwillig ein. Zudem stellt sich die Frage, was eine Einwilligung wert ist, die nicht vom Betroffenen, sondern vom Arbeitgeber per Mausklick im Internet übermittelt wird, ohne dass die Authentizität der Einwilligung sichergestellt ist.“

Weichert kritisiert beim „sicherheitspolitischen Feuerwerk durch die WM“ zudem das Ticket-Vergabeverfahren. Die Eintrittskarten konnte man nur Online via Internet bestellen. Dabei wurden umfangreiche personenbezogene Daten erhoben, etwa Name, Adresse, Geburtsdatum, Telefon, E-Mail, Kontonummer und Angaben zum Personalausweis oder Pass. „Diese Daten hat der DFB zentral gesammelt, gespeichert und abgeglichen mit der eigenen Stadionverbotsdatei, in der circa 2400 Personen geführt sind“, so Weichert.

Im Zweifelsfall würden sie weitergegeben an die Sicherheitsbehörden. Dort finde dann eine weitere Abklärung statt, mit den Eintragungen in der Datei „Gewalttäter Sport“, die beim Landeskriminalamt Düsseldorf rund 7000 Personen beinhaltet. Und Weichert weiß durchaus von Fällen zu berichten, in denen unbescholtene Fußball-Fans in solchen Dateien auftauchen, bloß weil sie im Kontext von Ausschreitungen in Polizeikontrollen geraten waren.

Viele Angaben bloß zu Werbezwecken Aber auch generell schimpft Weichert auf das „Übermaß an erhobenen Daten“. So sei etwa das Geburtsdatum bloß für die Werbebranche interessant, für die Kartenbestellung hätte die Angabe „über 18“ ausgereicht.

Der Datenschützer beäugt darüber hinaus den auf den Tickets enthaltenen RFID-Funkchip kritisch: „Auf diesem werden zwar weder Name noch sonstige Identitätsdaten gespeichert, doch handelt es sich bei der Kennnummer des Chips um ein personenbeziehbares Datum. Darüber werden sämtliche in einer Datenbank des DFB erfassten Antragsdaten erschlossen und sind online abrufbar.“

Die Begründung, damit den Schwarzhandel eindämmen zu wollen, hält der streitbare Datenschützer nur für vorgeschoben. Für ihn sind die funkenden Tickets in erster Linie „ein Großprojekt zur Förderung dieser Technologie im Konsumentenbereich.“ So sinnvoll die RFID-Technologie in der Logistik sein mag, „so gefährlich ist sie bei der Personalisierung. Denn diese verfolgt unzweifelhaft das Ziel der Manipulation und der Kontrolle der Verbraucherverhaltens.“

Zumal auch das Sicherheitsargument nicht schlüssig sei: „Im Vorfeld des Stadionbesuchs besteht keine Vorlagepflicht des Tickets. Und wegen des Massenandrangs an den Nadelöhren der Ticketprüfung am Stadioneingang können dort keine Kontrollen durchgeführt werden, so dass Gewalttäter mit fremden Tickets in die Stadien kommen können.“ Sein Fazit: „Im Ergebnis erfolgt eine gewaltige Datenerfassung argloser Zuschauer und deren elektronische Überwachung.“ ab

© Konradin IT-Verlag GmbH 2006

//www.netigator.de/netigator/live/fachartikelarchiv/ha_artikel/powerslave,id,30693868,obj,,np,,ng,stories,thes,9302,ps_alayout,l_2.inc.html

The Evil Is In Our Government

//www.lewrockwell.com/roberts/roberts162.html

Uncle Sam Wants You to die for a lie

//www.lewrockwell.com/vance/vance80.html

Dr. Arpad Pusztai: „Wir müssen die Wissenschaft verändern“

Übermorgen findet von 11 bis 18 Uhr auf dem Münchner Rindermarkt der „Tag der Ernährung“ statt. „Schräge Professoren“ der Straßentheatergruppe Pico Bello beleuchten das Thema Ernährung lustig und ansprechend - wenn sie nicht gerade als Stelzenläufer am Rindermarkt unterwegs sind. Städtische Einrichtungen, Vereine und Verbände informieren über die vielfältigen Aspekte gesunder und ökologischer Ernährung. Das Umweltinstitut München e.V. wird mit einem eigenen Stand vertreten sein. Wir informieren über Lebensmittel aus ökologischem Anbau und stellen unser neues Projekt „Ökologische Lebensmittel für Schulen und Kindertagesstätten“ vor. Welche Lebensmittel sind gentechnisch manipuliert, welche sind gentechnikfrei? Das ist die Frage bei unserem Quiz, bei dem es Essensgutscheine für ein leckeres Bio-Gericht im „Ratskeller“ und Einkaufsgutscheine für den Bio-Supermarkt „basic“ zu gewinnen gibt. Wir freuen uns, wenn Sie uns auf dem Rindermarkt besuchen. So kommen Sie hin: U- und S-Bahnstation Marienplatz, Ausgang Rindermarkt. Der „Tag der Ernährung“ findet zum dritten Mal statt. Er wird organisiert vom Referat für Umwelt und Gesundheit der Stadt München. Das ausführliche Programm finden Sie hier: //www.muenchen.de/umweltladen

Dr. Arpad Pusztai ist einer der wichtigsten wissenschaftlichen Kritiker der Agro-Gentechnik. 1998 wurde Pusztai, ein bekannter Lektinforscher, über Nacht von seinem Arbeitgeber, dem Rowett Institute in Schottland, entlassen. Sein Vergehen: Er hatte Fütterungsstudien mit gentechnisch veränderten Kartoffeln durchgeführt und die Resultate der Öffentlichkeit präsentiert. Diese Ergebnisse stellten die Sicherheit genmanipulierter Pflanzen für den menschlichen und tierischen Verzehr grundsätzlich in Frage. Das Umweltinstitut München hatte Gelegenheit, Dr. Pusztai zu seinen Vorbehalten gegenüber der Agro-Gentechnik zu befragen. Das Interview „Wir müssen die Wissenschaft verändern“ sowie die PDF-Fassung seines Vortrags „Keine Falschinformation, sondern Desinformation“ finden Sie auf unserer Webseite unter: //www.umweltinstitut.org/frames/all/m18.htm

Hans Ulrich-Raithel,
Dipl.- Ing. (FH) Vorstand
Umweltinstitut München e.V.
Landwehrstr. 64 a
80336 München
//www.umweltinstitut.org
hu@umweltinstitut.org

THE CHILDREN OF GUANTANAMO BAY

//news.independent.co.uk/world/americas/article620704.ece


Informant: NHNE

World-News

Independent Media Source

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Aktuelle Beiträge

Up to Half of the $14...
https://www.commondreams.o rg/news/2021/09/13/half-14 -trillion-spent-pentagon-9 11-has-gone-war-profiteers ?utm_term=AO&utm_campaign= Daily%20Newsletter&utm_con tent=email&utm_source=Dail y%20Newsletter&utm_medium= Email
rudkla - 14. Sep, 05:09
20 Years After 9/11,...
https://truthout.org/artic les/20-years-after-9-11-re publicans-are-the-greatest -threat-to-the-united-stat es/?eType=EmailBlastConten t&eId=4d5b340b-f32a-42f3-a 994-e077d78153b2
rudkla - 11. Sep, 22:03
This Republican Party...
https://www.commondreams.o rg/views/2021/09/10/republ ican-party-anti-democratic -vigilantes-existential-th reat?utm_term=AO&utm_campa ign=Daily%20Newsletter&utm _content=email&utm_source= Daily%20Newsletter&utm_med ium=Email
rudkla - 11. Sep, 05:14
We Wasted 20 Years Fighting...
https://www.commondreams.o rg/views/2021/09/08/we-was ted-20-years-fighting-war- terror-instead-climate-cha nge?utm_term=AO&utm_campai gn=Daily%20Newsletter&utm_ content=email&utm_source=D aily%20Newsletter&utm_medi um=Email
rudkla - 9. Sep, 05:48
'Four-Alarm Fire' for...
https://www.commondreams.o rg/news/2021/09/07/four-al arm-fire-democracy-texas-v oter-suppression-bill-beco mes-law?utm_term=AO&utm_ca mpaign=Daily%20Newsletter& utm_content=email&utm_sour ce=Daily%20Newsletter&utm_ medium=Email
rudkla - 8. Sep, 05:40

Archiv

Mai 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 

Status

Online seit 5964 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 14. Sep, 05:09

Credits


Afghanistan
Animal Protection - Tierschutz
AUFBRUCH für Bürgerrechte, Freiheit und Gesundheit
Big Brother - NWO
Britain
Canada
Care2 Connect
Chemtrails
Civil Rights - Buergerrechte - Politik
Cuts in Social Welfare - Sozialabbau
Cybermobbing
Datenschutzerklärung
Death Penalty - Todesstrafe
Depleted Uranium Poisoning (D.U.)
Disclaimer - Haftungsausschluss
EMF-EMR
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren