Samstag, 10. Juni 2006

Three Guantanamo Detainees Die in Suicides, Army Says

Three foreign prisoners being held at the US navy base at Guantanamo Bay, Cuba, died on Saturday in apparent suicides, the US military said.

//www.truthout.org/docs_2006/061006W.shtml

Iraqi Raises Questions on al-Zarqawi Death

US officials have altered their account of the death of Abu Musab al-Zarqawi, saying he was alive and partly conscious after bombs destroyed his hideout, but a man who lived near the scene of the bombing, told AP Television News on Friday that he saw US soldiers beating an injured man resembling al-Zarqawi until blood flowed from the victim's nose.

//www.truthout.org/docs_2006/061006X.shtml



US Made al-Zarqawi an "Enemy to America's Liking"

Abu Musab al-Zarqawi was a little-known Jordanian petty criminal before he became the Islamic fundamentalist fanatic denounced by the United States in 2003 as an insurgent leader of great importance.

//www.truthout.org/docs_2006/061006D.shtml

Sarkawi, das Pentagon und die archaische Präsentation der erlegten oder gefangenen Gegner

//www.telepolis.de/tp/r4/artikel/22/22854/1.html

Stop American Torture of Enemy Combatants

//www.thepetitionsite.com/takeaction/894395680?ltl=1149946468

A message from Eleanor

Since the War on Terror began, American forces have detained hundreds of ‘enemy combatants’ at numerous detention centers, including Abu Ghraib and Guantanamo Bay. The treatment of detainees at those facilities has resulted in serious rights abuses that violate the Geneva Conventions. This petition calls upon President Bush and Secretary of Defense, Donald Rumsfeld, to put an immediate stop to the torture of 'enemy combatants', and to abide by the Geneva Accords and the standards of international law regarding treatment of prisoners obtained in armed conflict.

Sponsor: David Ritter,
//www.stopamericantorture.com

Aide to GOP Rep. Reaped Millions From Lobbying Firm

A senior aide to House Appropriations Committee Chairman Jerry Lewis (R-Redlands) received nearly $2 million in departure payments from a Washington lobbying firm when he returned to Capitol Hill to work for Lewis, who is now under federal investigation for ties to that firm.

//www.truthout.org/docs_2006/061006Y.shtml

Infos zur Irankrise

//tinyurl.com/hkda2

Mast plans suspended

PLANS to erect a mobile phone mast close to football pitches in Abbots Langley have been suspended after positive talks between Three Rivers District Council and O2.

On Wednesday, council development control officials met with representatives from mobile phone operator O2 to discuss issues surrounding proposed siting of one of its masts on South Way.

Even though the council rejected the proposal, due to a planning loophole O2 was allowed to go ahead with their plan to erect the mast close to Evergreen Football Club, which borders the Hillside estate. However, the company was willing to negotiate and has agreed to look at alternative sites away from homes.


Any new options would require O2 to re-apply for planning permission. Councillor Sara Bedford, chair of Three Rivers development control committee, said: "I'm pleased O2 has listened to our concerns and hope to find a site that's suitable for them away from residents."

Keith Peutherer, district councillor for Langleybury ward, added: "The future looks promising with O2 having made this positive response.

"If the company does apply for permission to erect its mast at a less sensitive site, it will have my thanks and, I'm sure, those of the Hillside area's residents."

Hillside Residents Association led concerns about the siting of the mast.

Peter Scott, chairman, said: "It's brilliant news and I'm over the moon."

An O2 spokesman said: "We appreciated the council talking to us about the mast and have taken away some ideas for new sites that were discussed. We will come back in a month to meet with the town planner before putting in any new planning applications."

10:00am today

© Copyright 2001-2006 Newsquest Media Group

//www.watfordobserver.co.uk/news/localnews/display.var.789090.0.mast_plans_suspended.php

060610 - R - Mobilfunk - Newsletter

//www.omega-news.info/060610_r_mobilfunk_newsletter.rtf

060608 - R - Mobilfunk - Newsletter

//www.omega-news.info/060608_r_mobilfunk_newsletter.rtf

060609 - R - Mobilfunk - Newsletter

//www.omega-news.info/060609_r_mobilfunk_newsletter.rtf

060607 - R - Mobilfunk - Newsletter

//www.omega-news.info/060607_r_mobilfunk_newsletter.rtf

060606 - R - Mobilfunk - Newsletter

//www.omega-news.info/060606_r_mobilfunk_newsletter.rtf

A Note on the Death of Abu Museb Al-Zarqaawi

//www.lewrockwell.com/orig7/holmes1.html

Handyanbieter hoffen auf Freigabe von Antennen

06.06.2006 -- Tages-Anzeiger Online

Nachdem eine Studie der Universitäten Zürich und Bern keine gesundheitliche Folgen von UMTS-Strahlen festgestellt hat, erwarten die Mobilfunkbetreiber, dass blockierte Bewilligungsverfahren für Handyantennen wieder aufgenommen werden.

Das Bundesgericht hat im Dezember ein vorläufiges Verbot neuer Mobilfunkantennen als unzulässig erklärt, selbst wenn die Resultate der Studie über deren gesundheitlichen Auswirkungen noch aussteht. Dennoch haben diverse Gemeinden ein Moratorium für die Bewilligung neuer Antennen erlassen.

Aufgrund der veröffentlichten Studie hoffen Orange, Sunrise und Swisscom nun auf eine Entspannung der Diskussion um die UMTS-Strahlung. Man erwarte, dass die sistierten Bewilligungsverfahren jetzt normal abgewickelt würden, wie Michael Burkhardt von der Branchenorganisation Sicta bei der Präsentation der Studie erklärte.

Grenzwerte reichen aus

Für Jürg Baumann vom Bundesamt für Umwelt sind die Studienergebnisse eine Bestätigung dafür, dass die Antennenmoratorien unbegründet seien. Nach heutigem Wissenstand reichten die Grenzwerte zum Schutz der Bevölkerung aus.

Die Bundesbehörden würden aber weiterhin die umfangreiche internationale Forschung verfolgen und allfällige neue Erkenntnisse auf die Schutzbestimmungen übertragen. Die Langzeitauswirkung schwacher Strahlung werde zudem in einem kürzlich angelaufenen Nationalen Forschungsprogramm erforscht.

Ausbau des Mobilfunknetzes aussetzen

Die Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz halten indes an ihrer Forderung nach einem Moratorium für den Weiterausbau des Mobilfunknetzes fest. Wie die Organisation in einem Communiqué mitteilte, befürchte man negative gesundheitliche Effekte aufgrund von Langzeitbelastungen durch Mobilfunkantennen.

Bevor die Mobilfunkinfrastruktur erweitert werde, müssten zuerst die Ergebnisse des Nationalen Forschungsprogramms abgewartet werden. (jep/sda)

© Tamedia AG

//www.tagesanzeiger.ch/dyn/news/vermischtes/632069.html

--------

UMTS-Antennen stören Wohlbefinden nicht? Schweizer Replikation widerlegt TNO-Studie?
//omega.twoday.net/stories/2130307/

Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz (AefU) zur Bewertung der Resultate der Schweizer UMTS-Studie
//omega.twoday.net/stories/2149175/

Ärzte und Mobilfunk
//omega.twoday.net/stories/408385/

Ärzteappelle gegen Mobilfunk
//omega.twoday.net/stories/1064751/

Ärztekammern und Mobilfunk
//omega.twoday.net/stories/1104181/

Influenza: Novartis erhält US-Forschungsauftrag über 220 Mio. USD

"Die Novartis AG (Nachrichten/Aktienkurs) hat vom U.S. Department of Health and Human Services den Auftrag zur Entwicklung eines Grippe-Impfstoffs auf Basis von Zellkulturen erhalten. Der Entwicklungszeitraum ist auf fünf Jahre veranschlagt, der Auftragsumfang liegt bei 220 Millionen Dollar. Der gewonnene Impfstoff soll sowohl gegen konventionelle saisonale Grippewellen als auch gegen Epidemien eingesetzt werden können. Bei dem neuen Verfahren soll der Impfstoff auf Zellkulturen produziert werden, die mit biotechnologischen Techniken gewonnen wurden. Bisher werden die Grippeimpfstoffe üblicherweise in Hühnereiern herangezogen. (...)"

hier weiterlesen: //www.finanznachrichten.de/nachrichten-2006-05/artikel-6381165.asp
finanznachrichten.de, 04.05.2006

"Novartis plant in USA Impfstoffniederlassung

Der Schweizer Pharmariese Novartis will in den USA eine neue Impfstoff-Fertigungsstätte ins Leben rufen. Die dafür veranschlagten Kosten liegen bei rund 400 Millionen Dollar. Danach sollen Technologien zur rascheren Herstellung eines Grippe-Impfstoffes zum Einsatz kommen. (...)"

hier weiterlesen: //www.finanznachrichten.de/nachrichten-2006-05/artikel-6413910.asp finanznachrichten.de, 11.05.2006

Siehe auch: //www.nachrichten.ch/detail/240841.htm //www.nzz.ch/2006/05/04/wi/newzzEMTCO44G-12.html


Kommentar: Interessant. Da übernimmt ein Schweizer Pharmakonzern einen großen amerikanischen Impfstoffkonzern und erhält kurz darauf einen Entwicklungsauftrag über 220 Mio. USD von der US-Regierung. Ob es wohl einen Zusammenhang gibt?


Aus: impf-report Newsletter Nr. 22/2006

EU: Empfehlung zur Zulassung einer Rotavirus-Vakzine

"NEU-ISENBURG (eb). Der orale pentavalente Schluck-Impfstoff Rota- Teq® von dem Unternehmen Sanofi Pasteur MSD hat vor kurzem vom Committee for Medicinal Products for Human Use (CHMP) eine positive Beurteilung erhalten und damit die Empfehlung zur Zulassung. Das CHMP ist das wissenschaftliche Gremium der Europäischen Zulassungs- behörde EMEA. (...)"

hier weiterlesen: //www.aerztezeitung.de/docs/2006/05/11/086a1106.asp?cat=/medizin/impfen
Ärzte Zeitung, 11.05.2006


Kommentar: Das CHMP ist nicht etwa dem Gesundheits-, sondern dem Wirtschaftsressort untergeordnet. Man darf also spekulieren, in wie weit wirtschaftliche Argumente die gesundheitlichen Argumente ausstechen...


Aus: impf-report Newsletter Nr. 22/2006

Anthrax: Verteilungskampf der US-Hersteller bei Regierungsaufträgen

Die Firma BioPort aus Lansing, Michigan, erhält weitere 120 Millionen US-Dollars für die Herstellung weiterer 5 Millionen Einheiten eines Anthrax - Impfstoffs zur Vermehrung der Antidot - Reserven der USA gegen einen terroristischen Angriff mit Biowaffen. Die Firma hat im Februar 2006 ihren Vertrag aus dem Jahre 2005 erfüllt und die ersten 5 Millionen Einheiten des gleichen Impfstoffs ausgeliefert, für den sie im Mai 2005 bereits 122,7 Millionen $ erhalten hatten. Die Gelder stammten aus dem Projekt BioShield, das 2004 von Präsident Bush aus der Taufe gehoben wurde und das mit 5,6 Milliarden Dollar dazu beitragen soll, Mittel gegen einen eventuellen Angriff mit biologischen Waffen zu entwickeln.

"Wir sind stolz, unser Land vor den Folgen eines Angriffs mit Anthrax zu schützen," sagte Steve Simonson, der Beauftragte des amerikanischen Gesundheitsministeriums, Die Fima BioPort, eine Tochter der Emergent Biosolution Inc., aus Gaithersburgh ist der einzige Hersteller des Anthrax-Impfstoffes weltweit.

Eine weitere Firma, VaxGen Inc. Aus Brisbane, Kalifornien hat 877,5 Millionen Dollar für die Entwicklung eines weiteren experimentellen Anthrax-Impfstoffs erhalten, dessen Auslieferung sich aber verzögert hat. Im März 2006 ist VacGen durch ein Schreiben der Food and Drug Administration (FDA) wegen der Verteilung von Informationen auf einem Kongress über die Abwehr biologischer Waffen gewarnt worden, das "falsche und irreführende Statements" über den experimentellen Impfstoff und dessen Vergleich mit dem Produkt von BioPort enthalten haben soll.

Der Republikaner Mike Rogers, Abgeordneter der Region um Lansing, hat angekündigt, die Vergabe des Vertrages an VacGen zu überprüfen. Wie er sagte, ist die "Arbeit von BioPort lebenswichtig für die Verteidigung der USA gegen Bioterrorismus. Dieser Vertrag sichert unser nationale Sicherheit ebenso, wie die soziale Sicherheit von über 300 Beschäftigten im mittleren Michigan sowie deren Familien."


Kommentar von Barbara Loe Fisher, NVIC:

Bei einem Verteilungskampf zwischen Pharmaherstellern, die sich um den gleichen Regierungsvertrag balgen, ist es der Firma BioPort aus Michigan und Politikern, die diese Firma unterstützen, gelungen, noch mehr Geld vom Steuerzahler zu erhalten, um sich auf einen hypothetischen Bioterror-Angriff auf amerikanische Zivilisten vorzubereiten. Dennoch konnte die amerikanische Regierung seit dem 11. September 2001 bisher der Öffentlichkeit nicht einmal den Hauch eines Beweises dafür vorlegen, das irgendeine terroristische Gruppe der Welt über die Expertise und Fähigkeit verfügt, Anthrax, Pocken oder einen beliebigen anderen Mikroorganismus waffenfähig zu machen und ihn in einer tödlich wirkenden Konzentration auf größere Bevölkerungsgruppen des Kontinents freizusetzen.

Dieser Mangel an Beweisen allerdings schreckt die Angstkrämer und Profiteure nicht davon ab, die Bevölkerung mit einem bevorstehenden Biowaffen-Terrorangriff zu verängstigen. Und so verschwinden Unmengen von Steuergeldern in den Händen der Pharmaindustrie, um dafür Impfstoffe gegen Biowaffen herzustellen, die man den Menschen "andrehen" kann, um die Produktionskosten wieder hereinzubekommen und den Profit der Impfstoffhersteller zu steigern.

Bearbeitung/Übersetzung aus dem Englischen: Axel Berendes

Original-Artikel: //www.detnews.com/apps/pbcs.dll/article?AID=/20060507/LIFESTYLE03/60507
Detroit News, Sunday, May 07, 2006


Aus: impf-report Newsletter Nr. 22/2006

Free flu vaccine fails to reduce cases

//www.canada.com/nationalpost/news/story.html?id=a3febc68-8863-4a2c-802f-f414d0876e86&k=20268

Kanada: Zunahme der Grippefälle nach Impfeinführung

Kanadas erster Versuch mit einem überall erhältlichen und kostenlosen Grippeimpfstoff hat jährlich etwa 55 Millionen kanadische Dollars gekostet - und vermutlich sogar die Zahl der Grippefälle erhöht. Bei Beginn des Programms im Jahre 2000 erkrankten von 100.000 Bewohnern der kanadischen Provinz Ontario 109 Personen an einer Grippe. Nach Beginn der Kampagne stieg die Zahl der Erkrankungen auf 164/100.000 an. Trotz dieser Zahlen halten Vertreter des Gesundheitsbehörden das Experiment noch nicht für gescheitert. Zumindest soll das Programm dazu geführt haben, dass mehr ältere Bürger geimpft wurden und dass in einigen Fällen die Erkrankungen weniger schwer verlaufen seien.

Grundsätzlich scheint das Problem dieser Untersuchung ein allgemeiner Mangel an verwertbaren Daten zu sein. So sollte mit der Aktion eigentlich erreicht werden, dass die Ambulanzen der Krankenhäuser weniger stark durch Grippekranke belastet werden und die Zahl der kankheitsbedingten Fehlstunden zurückgingen. Jetzt, nach fünf Jahren, lässt sich noch nicht einmal eindeutig klären, ob dieses Ziel erreicht worden ist - denn die entsprechenden Zahlen werden vom durchführenden Gesundheitsministerium überhaupt nicht gesammelt.

Wie Dr. Michael Gardan, Experte für Infektionskontrolle am Toronto General Hospital es vorsichtig ausdrückt, ist die Maßnahme sicher nicht als "Start - Ziel - Sieg" zu bezeichnen. Die Zahl der Patienten in den Notfallambulanzen ist nicht zurückgegangen, so sagt er und "Ontario hat immer noch seine Grippeepidemien, wie andere Regionen. Wenn es einen Erfolg gibt, ist er äußerst subtil. Und wenn Erfolge so subtil ausfallen, sollte man das Geld nicht besser für andere Zwecke ausgeben?"

Bearbeitung/Übersetzung aus dem Englischen Axel Berendes

Original-Artikel: //www.canada.com/nationalpost/news/story.html?id=a3febc68-8863-4a2c-802f-f414d0876e86&k=20268
National Post, Tuesday, May 02, 2006


Aus: impf-report Newsletter Nr. 22/2006

Weitere Ausweitung der Viren-Panikmache geplant

Krankheitserreger: Wild lebende Tiere bisher unterschätzt Viren werden oft nicht erkannt

"London/Oxford (pte/05.05.2006/10:00) - In Europa zirkulieren zahlreiche neue Viren, welche beim Menschen oft unerkannt zum Tode führen können. In einer Studie im Auftrag der britischen Regierung //www.direct.gov.uk zu Risiken der in Großbritannien vorkommenden Viren, die von Insekten und anderen Gliederfüßern übertragen werden, warnt Ernie Gould der Universität Oxford //www.ox.ac.uk , dass diese Erkrankungen möglicherweise nicht sofort erkannt werden, weil niemand nach ihnen sucht. "Wild lebende Tiere bilden ein riesiges Reservoir von potenziellen Krankheitserregern, aber bisher haben wir zu wenig unternommen, diese zu überwachen", erklärt Joe Brownlie des Royal Veterinary College //www.rvc.ac.uk in London. "Wir müssen mehr Tiere und Vögel testen", fordert der Wissenschafter. (...)"

Quelle: //www.pressetext.de/pte.mc?pte=060505014
pressetext.austria, 5. Mai 2006


Aus: impf-report Newsletter Nr. 22/2006

Ex-Chef der US-Zulassungsbehörde FDA unter Anklage

Dr. Lester M. Crawford, der frühere Leiter der Food and Drug Administration (FDA), wird wegen des Verdachts inkorrekter finanzieller Transaktionen und Falschaussage vor dem US-Kongress vom Bundesgericht der USA angeklagt. Wie die New York Times unter Berufung auf den Anwalt des Beklagten, Barbara Van Gelder mitteilte, hat ein Bundesgericht mit der strafrechtlichen Verfolgung von Crawford begonnen. Weitere Kommentare lehnte sie ab.

In einer Anhörung am Donnerstag, dem 27. April, hat Van Gelder dem Vertreter des Gerichts mitgeteilt, sie würde ihrem Mandanten raten, sich auf das "Fifth Amendment" zu berufen, wenn er Fragen über seine Tätigkeit als Chef der FDA beantworten soll (das "Fifth Amendment ist ein Artikel der Verfassung der USA, eine Berufung auf diesen Artikel bedeutet, dass man eine Frage nicht beantworten muss, wenn man sich mit der Antwort selber belasten kann, der Übersetzer).

Crawford reagierte nicht auf Versuche der Times, eine Stellungnahme von ihm zu erhalten. Auch die Sprecherin der FDA, Kathleen Quinn, lehnte jeden Kommentar ab. Ein Anfrage an Van Gelders Kanzlei in Washington blieb bis heute unbeantwortet.

Crawford war im September 2005, zwei Monate nach seiner Bestätigung durch den US-Senat zurückgetreten, weil es nach seiner Aussage Zeit sei, dass jemand anderer die Behörde leiten solle. Er hatte der Behörde etwas mehr als ein Jahr vorgestanden.

Bearbeitung/Übersetzung aus dem Englischen: Axel Berendes

Original-Artikel: //www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2006/04/29/AR2006042901140.html
The New York Times, April 29, 2006

Kommentar: Nur ein Einzelfall von Korruption? Schön wär's. Die Häufung solcher Vorkommnisse deutet leider darauf hin, dass die von Präsident Bush ernannten Behördenleiter ihren Bereich in schöner Regelmäßigkeit für eine Art Selbstbedienungsladen halten...


Aus: impf-report Newsletter Nr. 22/2006

In Angola grassiert eine Cholera-Epidemie

Mindestens 900 Infizierte sind gestorben.
"Ärzte ohne Grenzen": Ausbruch völlig außer Kontrolle

LUANDA/JOHANNESBURG (dpa). In Angola grassiert derzeit die größte Cholera-Epidemie seit mehr als 10 Jahren. Nach Informationen der Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" sind bereits mindestens 900 Menschen an der Infektion gestorben. (...)"

hier weiterlesen: //www.aerztezeitung.de/docs/2006/05/02/079a2401.asp?cat=/medizin/infektionskrankheiten
Ärzte Zeitung, 02.05.2006

Kommentar: Bereits Prof. von Pettenkofer, berühmter Gegenspieler von Robert Koch, hatte im Selbstversuch gezeigt, dass nicht die Choleraerreger das Problem sind, sondern das durch Abwasser verunreinigte Trinkwasser. Aufgrund seiner Initiative wurde München cholerafrei - nicht durch Impfungen, sondern durch Abwassersanierung!


Aus: impf-report Newsletter Nr. 22/2006

UNICEF: Mehr als die Hälfte der Kinder stirbt an Unter- und Mangelernährung

Unterernährung: Die Welt lässt ihre Kinder im Stich Anzahl der unterernährten Kinder seit 1990 gleich

"New York (pte/02.05.2006/09:20) - Die Welt lässt die Kinder im Stich, weil sie es nicht schafft, ihre Ernährung sicher zustellen. Zu diesem Ergebnis ist eine Unicef-Studie (//www.unicef.org ) gekommen. Die Anzahl der untergewichtigen Kinder unter fünf Jahren ist seit 1990 fast unverändert geblieben. Es war ein erklärtes Ziel gewesen, die Anzahl dieser Kinder zu verringern. (...)"

Quelle: //www.pressetext.de/pte.mc?pte=060502009

Kommentar: Wenn doch das Problem der Ernährung größer ist als das Problem der Infektionskrankheiten, warum spendet dann z.B. die Bill und Melinda Gates Stiftung ihre Milliarden nicht für Ernährungsprogramme statt in Impfprogramme der WHO? Unter-/Mangelernährung ist ja gleichzeitig auch der größte Risikofaktor bei Infektionskrankheiten wie Masern. Aus den sog. Entwicklungsländern sind Sterberaten von 30 Prozent und mehr bekannt.


Aus: impf-report Newsletter Nr. 22/2006

Blockiert TAMIFLU ein lebenswichtiges körpereigenes Enzym?

"So handelt es sich zum Beispiel beim Enzym Neuraminidase, von dem behauptet wird, es sei spezifisch für ein Grippevirus, um eine körpereigene Substanz, die für den Stoffwechsel entscheidend wichtige Funktionen ausübt. Dies möge jeder bedenken, der Grippemittel und Neuraminidasehemmer wie Tamiflu nimmt."

Quelle: "Virus-Wahn", Torsten Engelbrecht und Claus Köhnlein, emu-Verlag 2006, Seite 216

Und tatsächlich wurden im Zusammenhang mit der Einnahme von Tamiflu insgesamt 34 Todesfälle bekannt: //www.impfkritik.de/forum/showthread.php?t=531

Neuraminidase als wichtiges körpereigenes Enzym, dessen Fehlen oder Störung zu schweren Erkrankungen führen kann: //www.mps-ev.de/mps_typ/mukolipidose1/01.php //www.mps-ev.de/mps_typ/mukolipidose1/03.php //www.orpha.net/consor/cgi-bin/OC_Exp.php?Lng=DE&Expert=812

"Ein Patient, der Tamiflu gerade einmal zwei Tage genommen hatte, berichtet: "Ich konnte drei Tage nicht schlafen und ich halluzinierte. Meine Familie war sehr besorgt. Ich werde diese Horror- Medizin nie wieder nehmen, und ich würde auch niemandem raten, die Tabletten zu schlucken. Ich verlor vollkommen meine Persönlichkeit. Ich fühlte mich, als wäre ich eine andere Person. Und es dauerte vier Wochen, bis ich mein Ich wiederfand" Quelle: "Virus-Wahn", Seite 209

Siehe dazu auch den brisanten Artikel von Angelika Kögel-Schauz, Impfaufklärung e.V., unter: //www.augusta.de/~efi/aufkl/pdfs/tamiflu.pdf


Aus: impf-report Newsletter Nr. 22/2006

Acht Mythen über Autismus: "Fangen Sie an, autistischen Kindern zu helfen, indem Sie die Mythen [über diesen Zustand] ausräumen"

Das ist die Botschaft, die Julie Krasnow in der Online - Version der Zeitschrift "The Indianapolis Star" verbreitet . Julie Krasnow muss wissen, worum es geht, denn sie arbeitet als Spezialistin für Autismus und Verhaltensprobleme an der Carmel Clay School. Interessant sind vor allem ihre Auslassungen über die Ursachen autistischer Störungen. So räumt sie unter anderem mit dem Hypothese Bruno Bettelheims auf, dass autistische Kinder durch sogenannte "Kühlschrankmütter" gefördert werden, Mütter, denen es schwer fällt, ihre Kinder zu lieben. Auch für das Vorurteil, Autismus sei angeboren, gibt es nach Aussage von Julie Krasnow keine Belege: im Durchschnitt wird die Störung erst im 44 Lebensmonat diagnostiziert.

Zum Thema Autismus und Impfung bezieht die Expertin wie folgt Stellung: "Mythos Nummer 5: Impfstoffe sind nicht am Autismus beteiligt." Dafür gibt es noch keine endgültigen Ergebnisse . Obwohl ein aktueller Bericht des amerikanischen "Institute of Medicine" einen Zusammenhang zwischen Impfstoffen und Autismus zu negieren scheint, sind sich alle wichtigen Autismus-Verbände darüber einig, dass zu diesem Thema noch mehr geforscht werden muss. Wie eine neuere Studie erkennen lässt, entwickelt sich bei Kindern, die Impfstoffe erhalten haben, in denen das Konservierungsmittel Thimerosal enthalten war, deutlich häufiger eine autistische Störung, als bei Kindern, die Impfstoffe ohne Thimerosal erhalten hatten.

Ebenfalls kritisch geht Julie Krasnow mit dem Versuch um, statistische Daten über die Häufigkeit autistischer Erkrankungen zu manipulieren. Auf die Behauptung, die zunehmende Zahl von Kindern mit autistischen Störungen resultiere aus besseren Möglichkeiten der Diagnose erwidert sie: "Noch vor zehn Jahren trat Autismus in 1 von 10.000 Fällen auf, heute beträgt die Rate 1:166. Das entspricht einer Zunahme von 5000 Prozent in 10 Jahren. Wenn diese erstaunliche Zunahme wirklich auf besseren Diagnosemöglichkeiten beruht, wo sind dann die Tausende autistischer Erwachsener, die vor 10, 20 oder 30 Jahren (nicht) diagnostiziert wurden? Und mit einem Verhältnis von einem aus 166 Kindern ist der Autismus auch nicht - wie oft behauptet - als eine selten auftretende Störung zu bezeichnen.

Übrigens: Wer bei Autismus an den schrulligen und sympathischen Tom Hanks aus dem Film Rain Man denkt: Der Charakter des Raymond aus diesem Film ist eine extrem seltene Sonderform der autistischen Störung - nur 2 von 100 Betroffenen gehören dazu. Bearbeitung/Übersetzung aus dem Englischen: Axel Berendes

Original-Artikel: //www.indystar.com/apps/pbcs.dll/article?AID=/20060428/LOCAL01
01/604280380/-1/ZONES04
Indianapolis Star, 28. April 2006

Gefunden im NVIC-Newsletter vom 1. Mai, //www.nvic.org


Aus: impf-report Newsletter Nr. 22/2006

EU-Parlament verbietet Amalgam in der Zahnmedizin

"Es ist vorerst nur eine Empfehlung an die EU-Kommission. Es wäre aber nicht die erste, die umgesetzt wird: Das Europaparlament beschloss mit breiter Mehrheit, dass bis Ende 2007 der Einsatz von Zahnplomben aus Amalgam verboten werden soll. Die Quecksilber-Dämpfe, die diese Zahnfüllungen abgeben, seien ein enormes Gesundheitsrisiko. (...)".

hier weiterlesen: //www.tirol.com/politik/national/33416/index.do
Tiroler Tageszeitung, 26. März 2006

Kommentar: Bei Impfstoffen, die kleinen Babys injiziert werden, bleibt Quecksilber als Konservierungsstoff weiterhin erlaubt...


Aus: impf-report Newsletter Nr. 22/2006

Families in middle-class areas shun MMR vaccine

//news.scotsman.com/health.cfm?id=618802006
//www.impfkritik.de/forum/showthread.php?t=819

Schottland: Mittelklasse verweigert zunehmend MMR-Impfung

Wie die Zeitschrift "The Scotsman" vom 25. April 2006 berichtet, ist die Akzeptanz der Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) in Schottland rapide zurückgegangen: In 25 PLZ - Bereichen sollen sich die Zahl der gegen Masern ungeimpften Kinder um mehr als 20 % erhöht haben, da sie nicht die MMR - Impfung erhalten hatten. 1998, als der MMR - Impfstoff erstmals wegen einer möglichen Verbindung zum Autismus in Verruf geraten war, hatte es nur in drei PLZ - Bezirken Impfverweigerer gegeben.

Wie Forscher erkannt haben wollen, stammen die "Impfverweigerer" nicht nur aus sozial schwächeren Bevölkerungsgruppen, sondern immer häufiger lehnen auch wohlhabendere Eltern die Impfung ab. "Die reichsten Eltern lassen ihre Kinder entweder sofort oder gar nicht impfen, während sozial schwächere Eltern eher dazu tendieren, die Impfung zu verzögern. Wie Dr. Claire Cameron, eine der an der Studie beteiligten Wissenschaftler sagte, wäre das Masernrisiko in den 25 PLZ - Bereichen bei den sehr reichen und den sehr armen Familien am höchsten. Die sozialen Gruppierungen zwischen diesen beiden Extremen ließen die Impfung ihrer Kinder am häufigsten durchführen. Ihrer Meinung nach sein einer der Gründe für dieses Phänomen die Tatsache, dass sozial höher stehende Eltern häufig ihre eigenen Entscheidungen träfen, anstatt sich auf den Rat eines Arztes zu verlassen. Zudem wären sie eher in der Lage, einzelne Impfungen zu bezahlen, die Angehörigen des National Health Service nicht offen stünden.

Nach der Impfung praktisch im Koma

Stellvertretend für die Gruppe der wohlhabenderen Schotten berichtet der Scotsman über die Familie Files aus Oban. Nur zwei der vier Kinder von Angus und Lucy Files sind mit dem MMR - Impfstoff behandelt worden, die beiden jüngsten Kinder, zwei Jahre und 5 Monate alt, sollen erst geimpft werden, wenn der Impfstoff sicherer ist. Wie die Files glauben, hat die Impfung ihren beiden älteren Kindern, dem zehnjährigen Tom und dem achtjährigen Geoffrey, geschadet.

"Nachdem Tom mit 13 Monaten geimpft worden war, verlor unser früher sehr kontaktfreudiger Sohn seine gesamten kommunikativen Fähigkeiten und ging uns immer aus dem Weg. Glücklicherweise hat sich seine soziale Entwicklung mit drei Jahren gebessert", berichtet die Mutter Lucy. Beide Eltern sind auch fest davon überzeugt, dass der Autismus ihres Zweitältesten Geoffrey durch die Impfmaßnahme ausgelöst wurde. "Vom Tag seiner MMR-Impfung an fiel er praktisch in ein Koma", berichtet Angus Files. "Er will mit niemandem spielen, er will mit niemandem sprechen."

Der Vater beobachtete bei Geoffrey erste Veränderungen unmittelbar nach der Impfung. Er litt unter Entzündungen des Ohrs und musste viele Antibiotika einnehmen. "Vor der Spritze hatte er schon begonnen, selber zu essen. Nun müssen wir aufpassen, dass er überhaupt etwas isst. Er hat sich zurück entwickelt."

Wie Mr. Files sagt, kommt es absolut nicht in Frage, dass die anderen Kinder ebenfalls geimpft werden. "Aber unser Gesundheitsfürsorger hat uns wegen unserer Einstellung kritisiert, hält uns für verantwortungslos und beschuldigt uns, wir würden nur von der Herdenimmunität profitieren wollen."

Original-Artikel: //news.scotsman.com/health.cfm?id=618802006
The Scotsman, Tue 25 Apr 2006

Kommentar von Barbara Loe Fisher, NVIC:
//www.impfkritik.de/forum/showthread.php?t=819

Einmal mehr zeigt sich, dass die realen Erfahrungen von Eltern, die beobachten müssen, wie ihre Kinder nach einer Impfung Rückschläge erleiden, mehr wert sind, als die Beruhigung der Ärzte, es wäre alles nur ein "Zufall", wenn gesunde Kinder nach einer Impfung chronisch krank oder behindert sind.

Es überrascht nicht, dass gebildete Familien der Mittel- und Oberklasse eigenständige Entscheidungen zur Impfung ihrer Kinder treffen. Wenn der Verbraucher über medizinische Verfahren informiert wird, die mit einem erhöhten Verletzungs- oder Sterberisiko verbun- den sind, wie z. B. Impfungen, wird er sich mit größerer Wahrscheinlichkeit vor seiner Entscheidung informieren, als nur blind den "Experten" zu vertrauen. Eine aufgeklärte Gesellschaft erlaubt es allen Bürgern, sich unabhängig von ihrem sozialen Status über alle Risiken informieren und selber darüber entscheiden zu können, welche Risiken für die eigene Gesundheit und die seiner Kinder man eingehen kann.

Die medizinischen "Experten" sind weder unfehlbar noch immun gegen das Verlangen nach Macht, Geld und Ruhm. Es gibt mehr als nur einen Grund, ihre Beweggründe und Argumente anzuzweifeln, wenn sie sich weigern, Impfkomplikationen anzuerkennen, die zu permanenten Schäden am Gehirn und Fehlfunktionen des Immunsystems führen können oder sich damit zu beschäftigen. Die Unfähigkeit, das Leben jedes einzelnen Kindes zu bewahren, indem man einige Kinder zum Nutzen anderer als entbehrlich abschreibt, ist sicherlich die grundlegende Ursache für das Misstrauen, das viele gebildete Eltern der Massenimpfung und denen, die sie befürworten, entgegenbringen.

Bearbeitung/Übersetzung aus dem Englischen: Axel Berendes


Aus: impf-report Newsletter Nr. 22/2006

Österreich: Impfkommission muss Interessenskonflikte offen legen

Schöne neue Impfwelt. Neueste Studien relativieren die Risiken von Impfungen

(...) Pharmanähe. Interessenkonflikte werden auch in Österreich bisher nicht wirklich deklariert, klagt Clemens Martin Auer, Kabinettschef von Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat. "Es ist ja nicht obszön, wenn jemand Aufträge von der Pharmaindustrie erhält, aber dann sollen sich diese Experten bitte mit ihren Empfehlungen zu den jeweiligen Firmenprodukten zurückhalten." Demnächst erhalte jedes Mitglied der Impfkommission ein Formular mit der Aufforderung, darin alle finanziellen Beziehungen zu Pharmaherstellern offen zu legen, kündigt Auer an. (...)

hier weiterlesen: //www.gamma-capital.com/en/news-detail.php?id=421&year=2006
PROFIL, Nr. 18/2006


Aus: impf-report Newsletter Nr. 22/2006

Schock nach MMR + FSME-Impfung: Gelatine verursachte Anaphylaxie

"MAINZ - Bisher hatte der Kleine alle Impfungen gut vertragen. Doch als der Kinderarzt ihn gleichzeitig gegen Masern, Mumps, Röteln und Frühsommer-Meningoenzephalitis impfte, reagierte der Junge innerhalb von Minuten mit einer Anaphylaxie. Das Kind begann zu husten, wurde blass, klagte über "Kratzen im Hals" und hatte Atembeschwerden. (...)"

hier weiterlesen: //www.arzt.medical-tribune.de/arztbereich/medizin/16690/
Medical Tribune Deutschland, Ausgabe 16/2006
(Zugang nur mit Kennwort möglich)

Kommentar: Wie sich herausstellte, hatte der Junge eine Allergie gegen die im FSME-Impfstoff enthaltene Gelatine. Offiziellen Quellen zufolge liegt die Rate der Allergiker in Deutschland inzwischen bei etwa einem Drittel und nimmt weiter zu. Damit steigt auch das Risiko, auf Bestandteile von Impfstoffen allergisch zu reagieren. Anaphylaktische Schocks können im Extremfalle auch tödlich enden.

Aus: impf-report Newsletter Nr. 22/2006

World-News

Independent Media Source

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Aktuelle Beiträge

Donald Trump Is Building...
https://truthout.org/artic les/donald-trump-is-buildi ng-an-army-he-can-no-longe r-be-ignored/?eType=EmailB lastContent&eId=92827180-d fbb-497d-9281-ac55ff900a4a
rudkla - 27. Sep, 22:06
End US War-Making Everywhere
https://www.commondreams.o rg/views/2021/09/22/end-us -war-making-everywhere?utm _term=AO&utm_campaign=Dail y%20Newsletter&utm_content =email&utm_source=Daily%20 Newsletter&utm_medium=Emai l
rudkla - 23. Sep, 05:25
U.S. Militarism's Toxic,...
https://www.commondreams.o rg/views/2021/09/22/us-mil itarisms-toxic-planet-kill ing-impact-climate-policy? utm_term=AO&utm_campaign=D aily%20Newsletter&utm_cont ent=email&utm_source=Daily %20Newsletter&utm_medium=E mail
rudkla - 23. Sep, 05:24
Up to Half of the $14...
https://www.commondreams.o rg/news/2021/09/13/half-14 -trillion-spent-pentagon-9 11-has-gone-war-profiteers ?utm_term=AO&utm_campaign= Daily%20Newsletter&utm_con tent=email&utm_source=Dail y%20Newsletter&utm_medium= Email
rudkla - 14. Sep, 05:09
20 Years After 9/11,...
https://truthout.org/artic les/20-years-after-9-11-re publicans-are-the-greatest -threat-to-the-united-stat es/?eType=EmailBlastConten t&eId=4d5b340b-f32a-42f3-a 994-e077d78153b2
rudkla - 11. Sep, 22:03

Archiv

Juni 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 

Status

Online seit 5973 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 27. Sep, 22:06

Credits


Afghanistan
Animal Protection - Tierschutz
AUFBRUCH für Bürgerrechte, Freiheit und Gesundheit
Big Brother - NWO
Britain
Canada
Care2 Connect
Chemtrails
Civil Rights - Buergerrechte - Politik
Cuts in Social Welfare - Sozialabbau
Cybermobbing
Datenschutzerklärung
Death Penalty - Todesstrafe
Depleted Uranium Poisoning (D.U.)
Disclaimer - Haftungsausschluss
EMF-EMR
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren