Montag, 23. Januar 2006

Challenge the empire's legitimacy, and even your cash bounces

//www.ufppc.org/content/view/3993/


Informant: jensenmk

From ufpj-news

Vote for renewable energy in the Philippines

The global power sector is the world's biggest climate polluter, being responsible for 37% of all man-made carbon dioxide (CO2) emissions. Yet rather than falling, CO2 emissions are massively increasing. In the Asia-Pacific region alone, they are projected to rise by 85% by 2025.

The PowerSwitch! campaign in the Philippines is now pushing for the passage of a Renewable Energy Bill, which supports the development of renewable energy such as wind, biomass, hydro, solar and geothermal.

This landmark legislation will enable the Philippines to choose clean energy for its energy security and a cleaner environment.

So far, more than 100,000 people have signed up to express their support for the bill. Join them now and show your support for a clean energy future!

//passport.panda.org/campaigns/campaign.cfm?uNC=92998851&uCampaignId=1121
//passport.panda.org/campaigns/action_epetition.cfm?uNC=00664104&uCampaignId=1121&uActionId=1841

Two Letters from Vietnam Vets on "Collateral Damage" in Iraq

Tom Engelhardt publishes two letters from Vienam Vets. Wade Kane writes: Killing innocent women and children is okay, "just" collateral damage.... If this is "okay," then why wasn't what Lt. Calley did in Vietnam okay? Similarly, why were Hiroshima and Nagasaki okay, but My Lai wasn't? Somehow, when our soldiers shoot innocents at close range we are appalled, but when it is done via bombs or artillery it's "okay."

//www.truthout.org/docs_2006/012306N.shtml

Other Shoe Dropping on Classified Leaks and Journalists

Norman Solomon writes: With the vice president’s former top aide Lewis Libby under indictment and Karl Rove still in the special counsel’s sights, the Bush administration is eager to go on the offensive about classified leaks. Loyal Republicans now claim higher moral ground as they decry the leak of classified information about the National Security Agency’s domestic spying that surfaced on the New York Times's front page in mid-December.

//www.truthout.org/docs_2006/012306J.shtml

Even IT industry doesn't trust ID cards

In a new specila report, Corporate Watch scrutinises the companies angling to be involved in implementing the ID cards scheme if it becomes law, and looks at what IT industry insiders have said about ID card technology and the planned National Identity Register

Corporate Watch report shows: Even IT industry doesn't trust ID cards

"Corporate Identity - A critical analysis of private companies' engagement with the identity cards scheme"

The government's defeat in the House of Lords last week demonstrated growing unease at the secrecy surrounding the ID cards scheme.

In a new report, Corporate Watch(1) scrutinises the companies angling to be involved in implementing the scheme if it becomes law. Some of them have previously overseen disasters in public sector IT work. For example, contractor EDS was responsible for the catastrophic introduction of working tax credits where computer errors led to £2.2bn of overpayments and eventual termination of the contract.

The report uncovers misgivings circulating within the IT industry about biometric technology(2) and the National Identity Register database. It also reveals concerns from both companies and government bodies about transparency and accountability in government IT outsourcing processes. The report's author, Rebecca Spencer, expressed concern over the findings:

'We set out to review what companies are saying to each other about the ID cards scheme and found that even some of those bidding for contracts say privately that it will be a disaster. When technology companies like Unisys and QinetiQ are questioning ID cards, something has to be wrong.'(3)

The report concludes that neither the major contractors nor the government have shown themselves capable of organising and implementing an outsourced IT scheme on this scale. No country has attempted to use biometric technologies to register a population the size of the UK.

Corporate Watch's report recommends either sending the ID cards scheme back to the drawing board or amending it so that all elements of compulsion are removed and no individual is forced to deal with flawed technology.

View the report online at //www.corporatewatch.org.uk/?lid=2298


Notes:

1) About Corporate Watch - Corporate Watch is a small, independent research group based in Oxford, working on profiling, publishing and exposing detrimental social and environmental effects companies have on people and the planet.

2) Atos Origin, one of the companies involved in trialling the cards, reported that: "Only 61% of disabled participants and 90% of the sample chosen to represent the general population were able to enrol two iris scans; verification of facial scans was 48% for disabled participants and 69% for the representative sample; fingerprint verification was around 80% for both groups. 0.62% of disabled participants were unable to enrol a single biometric". See: 'UK Passport Service Biometrics Enrolment Trial Report' May 2005 - //www.passport.gov.uk/downloads/UKPSBiometrics_Enrolment_Trial_Report.pdf


3) 'A national ID card for the UK is overly ambitious, extremely expensive and will not be a panacea against terrorism or fraud, although it will make a company like mine very happy.' Roberto Tavano, biometrics specialist for Unisys, one of the companies considering bidding for contracts. Quoted in The Guardian, 21/10/05

'The requirement for 100 per cent accuracy is huge and I don't think we've ever seen a system which is 100 per cent accurate.' Dame Pauline Neville-Jones, former chair of QinetiQ. Reported on 18/10/05 by silicon.com, 'Lack of "balls" in Whitehall will hinder ID cards' Will Sturgeon //www.silicon.com/publicsector/0,3800010403,39153447,00.htm


Corporate Watch
Homepage: //www.corporatewatch.org.uk

Rep. John Conyers Questions Telecoms Over Domestic Spying

The ranking Democrat on the House Judiciary Committee has asked 20 telephone and Internet companies whether they have allowed the federal government to eavesdrop on their customer's communications. Congressman John Conyers of Michigan sent the letters to Microsoft, AT&T, BellSouth, Verizon, EarthLink, Google and a dozen other companies. Telecom experts say the National Security Agency may have gotten permission from phone companies to gain access to so-called switches, high-powered computers into which phone traffic flows and is redirected. Last month President Bush admitted he ordered the NSA to conduct domestic spy operations without getting legally required court warrants. Meanwhile President Bush is heading to Kansas today to launch a week-long series of speeches defending the domestic spying. He plans to visit the NSA headquarters in Maryland on Wednesday.

//www.democracynow.org


Informant: John Calvert

Atomkraftgegner rufen zu Protesten gegen Urantransport auf

Urananreicherung: Atomkraftgegner rufen zu Protesten gegen Urantransport auf (23.01.06)

Mehrere deutsche und niederländische Anti-Atomkraft-Initiativen rufen für Mittwoch zu Protesten vor dem Tor der Urananreicherungsanlage (UAA) im münsterländischen Gronau auf. Wie die Initiativen am Montag mitteilten, ist am Mittwoch ein Transport mit abgereichertem Uranhexafluorid nach Russland geplant. Von Gronau aus soll das radioaktive Material über Münster nach Rotterdam gebracht und von dort per Schiff nach Russland transportiert werden.

Die ganze Nachricht im Internet: //www.ngo-online.de/ganze_nachricht.php?Nr=12743

Recurring, Constant, and Pervasive Corruption

"Comparing the current scandal to the 'big' one, the Abramoff types are petty thieves... Take a look at the undeclared war we’re bogged down in 6,000 miles from our shores...Considering the war had nothing to do with our national security, we’re talking big bucks being wasted and lining the pockets of many well-connected American corporations. Waste, fraud, stupidity, and no-bid contracts characterize the process...Now this is a rip-off that a little tinkering with House rules and restraints on lobbyists won’t do much to solve."- Congressman Ron Paul (R-TX)

//www.truthout.org/docs_2006/012306Y.shtml

Ask Con. John Conyers to Demand FBI Release Pentagon 9/11 Security Tape

Ask Con. John Conyers to Demand FBI Release Pentagon 9/11 Security Tapes and when they say No claiming National Security ? -- Demand an answer Why ? !

Contact Congressman Conyers here John.Conyers@mail.house.gov
(One of the very few Honest U.S. Congressmen)

Congressman John Conyers,
Jr. Home Page //www.house.gov/conyers/

Call is out to impeach Bush //www.freep.com/apps/pbcs.dll/article?AID=/20060121/NEWS07/601210321/1001/RSS01&template=printart

McCain: Bush Does Not Have "The Legal Authority To Engage In These Warrantless Wiretaps" //thinkprogress.org/2006/01/22/mccain-wiretaps-illegal/

The Other Big Brother - Newsweek: International Editions - MSNBC.com //www.msnbc.msn.com/id/10968082/site/newsweek/from/RS.3/

Reports - Bush, Abramoff Together In Photos //www.rense.com/general69/repp.htm

Possible Evidence Suggesting The Use Of Explosive Devices At The World Trade Center On 9 //www.explosive911analysis.com/


Informant: ranger116

--------

//omega.twoday.net/search?q=impeach
//omega.twoday.net/search?q=Downing+Street+Memo

Help steer MoveOn in the right direction as far as election integrity

Please help us steer MoveOn in the right direction as far as election integrity. Move-On has just released an online survey.

Please be sure to fill in the following choices this way:

1. Require electronic voting machines to print voter-verified paper records Very Interested

Vote counts cannot be audited without a voter-verified paper record.

3. Eliminate the third-party "spoiler" effect with instant runoff voting Not Interested

It is VERY IMPORTANT to say "NOT Interested" on instant runoff voting. While instant runoff voting is a great idea, LONG-TERM, it is a disastrous idea for the short term because it would make it virtually impossible to ensure that votes are counted accurately, the way voters intend. We FIRST need to re-establish election integrity and THEN, after we've implemented and tested basic measures to ensure election integrity, THEN let us add instant runoff voting. To try to ensure election integrity with instant runoff voting, AT THIS TIME, would be virtually impossible due to the complexity of the mathematics, audits, etc. IRV is a GREAT idea in the future, but not just yet please.

4. Train all poll workers to protect election integrity It is important to note that it is impossible for a poll worker to detect or prevent electronic vote fraud.

11. Other: MoveOn left out all the tools for ensuring the accuracy of vote counts!

Please type in any one of the following in the "Other" category

a. Mandatory independent random vote count audits

b. Public release of detailed vote counts broken out by precinct and by vote-type

c. Public exit polls

Here is their online survey:
//political.moveon.org/eintegritysurvey/survey.html

If only we could get groups like MoveOn and Common Cause to consult with the experts on voting systems and election integrity issue so that Move-On's efforts always helped to ensure election integrity (unlike their unfortunate support for HAVA and other measures which have been a boon for election tamperers).

Thank you.

Best Regards,

Kathy Dopp
//electionarchive.org

Österreich verbietet Gentech-Raps GT73

Die Ersten von morgen ...

Österreich verbietet Gentech-Raps GT73 und will während des EU-Vorsitzes die rechtliche Absicherung gentechnikfreier Regionen ebenso wie die Koexistenzproblematik thematisieren.

//www.telepolis.de/tp/r4/artikel/21/21845/1.html

Sonderrechte nur für Freunde

Während Teheran wegen seines Nuklearprogramms unter Druck gesetzt wird, schreitet die atomare Kooperation zwischen den USA und Indien voran.

//www.telepolis.de/tp/r4/artikel/21/21849/1.html

Phone mast pair in court over costs bill

Jan 23 2006

A couple who spent their life savings on a two-year battle with a mobile phone company are due to appear in court today for failing to pay thousands of pounds in legal costs.

Last year Agnes Ingvarsdottir, aged 61, and her 63-year-old husband Eirikur Petursson took legal action against Hutchison 3G to have a mast removed from the top of a pub two doors away from their Grade II listed home in Worcester.

The couple and their 42-year-old son Neils Erickson, who all moved to England from Denmark in 1999 to run a business designing and making air filtering systems, said they began to suffer from ill health when the mast became operational on the roof of the Little Sauce Factory pub.

A range of health problems including nausea and headaches forced them to sell their home in August 2005 for at least £50,000 less than its true value, they claim.

But they lost their case against the company and were ordered to pay its legal fees of £407,398 - a sum they could not afford after spending £300,000 on the case.

The cost was later dropped to nearly £109,000 but they were still unable to pay up. They are now due back in court in Birmingham to settle the dispute.

Mr Petursson said: "It seems Hutchison 3G wants to send a powerful message to anyone to say if anybody messes with them they will crush them and that is what they have done to us."

Mrs Ingvarsdottir has since set up a website for people in Europe who are suffering from the effects of living close to phone masts.


* Tell us your view on this story. Get in touch by email, icfeedback@mrn.co.uk ,
messageboard
//icbirmingham.icnetwork.co.uk/birminghampost/views/forum
or by sending a web letter to the editor
//icbirmingham.icnetwork.co.uk/birminghampost/views *


Source: //tinyurl.com/asbj7

Alito Filibuster: It Only Takes One

Robert Parry writes: If confirmed, Alito would join at least three other right-wing justices - John Roberts, Antonin Scalia and Clarence Thomas - who believe that George W. Bush should possess near total control of the US government during the ill-defined War on Terror. If Anthony Kennedy, another Republican, joins them, they would wield a majority.

//www.truthout.org/docs_2006/012306I.shtml

Civil War-Elect

by Robert Dreyfuss, TomPaine.com

Friday's election results make it nearly impossible to stop Iraq from descending into full-blown civil war.

//www.tompaine.com/articles/20060123/civil_warelect.php

CONSTITUTIONAL CRISIS: join the fight!

//tinyurl.com/ct74n

'Fry Willy'

I'm sure Mast Sanity contributors are flocking in their thousands (well, dozens!) to put forward suggestions that the global saturation of radio waves confused Willy's sonar and caused him to take several wrong turns to find himself up the Thames. I just wonder whether anything is going to appear in the national press along these lines? There were quite a few 'Free Willy' headlines in the papers - perhaps 'Fry Willy' might be an appropriate epitaph? Just a thought!

Sue

Hidden masts: how mobile phone masts 'vanish'

//www.buergerwelle.de/pdf/grn/omega31.htm

European court for Human Rights: Lawsuit overruled

//www.buergerwelle.de/pdf/grn/omega28.htm

Mobile Telephone Health Concerns Registry (MTHCR)

//www.buergerwelle.de/pdf/grn/omega28.htm

CATANIA RESOLUTION

//www.buergerwelle.de/pdf/grn/omega27.htm

EMF, schizophrenia and the medical profession

//www.buergerwelle.de/pdf/grn/omega26.htm

Insights into electromagnetic interaction mechanisms

//www.buergerwelle.de/pdf/grn/omega24.htm

The latest Mouse study in Australia

//www.buergerwelle.de/pdf/grn/omega24.htm

Mobile Phones and Brain Tumors: Public Remains Underinformed

//www.buergerwelle.de/pdf/grn/omega23.htm

172 Korbacher take part at blood investigations

//www.buergerwelle.de/pdf/grn/omega22.htm

Dr. Brundtlands story

//www.buergerwelle.de/pdf/grn/omega21.htm

Another tragic misdiagnosis of an EHS sufferer who have been locked up and forcibly medicated

//www.buergerwelle.de/pdf/grn/omega20.htm

DNA damage, cell kinetics and ODC activities studied in CBA mice

//www.buergerwelle.de/pdf/grn/omega19.htm

Study linking brain tumors and older cell phones could be used against Motorola

//www.buergerwelle.de/pdf/grn/omega18.htm

A report from a friend about the situation in Israel

//www.buergerwelle.de/pdf/grn/omega17.htm

EMF Induction of Audio, Visual, & Emotional Stimulation

//www.buergerwelle.de/pdf/grn/omega16.htm

Bad message from Dr. Munzert

//www.buergerwelle.de/pdf/grn/omega15.htm

Scandal: inconvenient German scientist was brought against his will in a mental institution

//www.buergerwelle.de/pdf/grn/omega14.htm

Dossier bornes de mesures des CEM des antennes relais de Brest

//www.omega-news.info/next_up_news_23_jan_2006.htm

"Genug Mobilfunk"

Draiser Ortsbeirat lehnt weitere Antennen ab

Vom 21.01.2006

cdb. DRAIS Einstimmig hat sich der Ortsbeirat gegen die Errichtung weiterer Mobilfunk-Sendeanlagen in der gesamten Draiser Gemarkung ausgesprochen. Laut gemeinsamen Beschluss aller Fraktionen lehnt der Ortsbeirat entsprechende Bauanträge ab. Das Gremium unterstütze "die Stadt Mainz bei ihrer Selbstverpflichtung, solche Anlagen nicht in der Nähe von Spielplätzen, Kindergärten, Schulen, Altenheimen und Sportanlagen zuzulassen". Es befürchtet eine Erhöhung von Gesundheitsrisiken.

"Wir können in Drais normal telefonieren und SMS empfangen, das reicht", weitere Dienste, wie UMTS seien nicht notwendig, stimmte Dr. Matthias Dietz-Lenssen (SPD) zu. Er gab jedoch zu bedenken, dass Funk-Anlagen nur horizontal abstrahlen. Somit seien sie, etwa direkt über einem Spielplatz angebracht, für die dort spielenden Kinder nicht gefährlich.

Omega siehe dazu „Strahlung unter der Antenne“ unter:
//freepage.twoday.net/stories/1452549/

Auf AZ-Anfrage erklärt Ortsvorsteher Norbert Solbach (CDU), es gebe derzeit zwei Stationen in Drais, eine in der Marc-Chagall-Straße nahe Edeka-Markt und eine unmittelbar auf dem Altenheim.

//www.main-rheiner.de/region/objekt.php3?artikel_id=2228316 (Auszug)

Leserbrief zu diesem Artikel:
//www.main-rheiner.de/foren/forum_art.php3?id=4246043

Dazu auch:

Sehr geehrte Damen und Herren,

leider hat sich im Artikel der Allgemeinen Zeitung über die Sitzung des Draiser Ortsbeirates eine Ungenauigkeit eingeschlichen auf die ich schon mehrfach angesprochen wurde.

Ich habe das Thema der (scheinbar) verminderten vertikalen Strahlung bei Mobilfunkantennen als ein Beispiel für die große Zahl an unterschiedlichsten Theorien und Gutachten angeführt, mit denen wir uns seit geraumer Zeit auseinandersetzen müssen.

Es ist natürlich NICHT meine Meinung, dass ein Standort unmittelbar unter einer Antenne besonders "sicher" ist.

Über entsprechende Korrekturen würde ich mich freuen.

Mit den besten Grüßen aus Mainz-Drais

Dr. Matthias Dietz-Lenssen - Redakteur / Editor / Rédacteur - Gemeindehohl 22, 55127 Mainz (Drais), Germany / Allemagne PresseMainz@aol.com -- (Matthias@Dietz-Lenssen.de ) -- //www.Dietz-lenssen.de

Umweltministerin Gönner verharmlost Gefahren des Mobilfunk

ödp in Heidenheim:

Umweltministerin Gönner verharmlost Gefahren des Mobilfunk

23 January, 2006 - 13:06 (oedp-hdh.de). Politik

Wo schlechte Politik an ihre Grenzen stößt muss eine Werbeagentur her. Die Baden-Württemberger Christdemokraten haben Erfahrungen mit breit angelegten Werbefeldzügen.

Vor wenigen Wochen veröffentlichte die baden-württembergische Landesregierung die Informationsbroschüre „Mobilfunk- aktuelle Antworten auf Ihre Fragen“. Wäre als Absender nicht ausdrücklich das Umweltministerium angegeben, man würde es als Imagewerbung von Vodafone, E-Plus und Co. halten.

Dementsprechend auch der Inhalt! Anstatt wirklich sachlich und wissenschaftlich fundiert über die möglichen Gefahren des Mobilfunks zu informieren, nur Beschwichtigungen und Halbwahrheiten. Das bringt vor allem Gerd Eckhardt, den Vorsitzenden der ödp in Heidenheim in Rage: „es ist erschreckend mit welchen plumpen Mitteln unsere Landesregierung versucht Gefahren des Mobilfunks zu verharmlosen und zu verniedlichen! An dieser Broschüre wird die ganze Tragik der Baden-Württemberger Umweltpolitik der letzten Jahren deutlich: Probleme und Gefahren werden verdrängt, beschwichtigt und ausgesessen.

Die ödp im Landkreis Heidenheim ist eine lokale Untergliederung der ödp Deutschland.

Ökologisch Demokratische Partei (ödp) Kreisverband Heidenheim
Wagnerstr. 41
89555 Steinheim

Internet: //www.oedp-hdh.de
E-Mail: oedp.KV-Heidenheim@gmx.de

Ansprechpartner für Rückfragen: Gerd Eckhardt

//pressemitteilung.ws/node/view/6648

Hochfrequenz-Strahlung = Krebs?

----- Original Message -----
From: "GRIBS"
Sent: Monday, January 23, 2006 12:43 PM
Subject: Veranstaltung: Hochfrequenz-Strahlung = Krebs ???
Engagierte Bürgermeister


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Interessierte,

Leider erst heute habe ich vom Termin einer Veranstaltung bei Kulmbach, in Michelau, erfahren. Dort veranstaltet der Verein "Gemeinsam gegen Krebs e.V." zusammen mit der Gemeinde (federführend ist der 3. Bürgermeister) am morgigen Dienstag um 19.30 Uhr im Gemeindezentrum Martin-Luther-Haus, Schillerstraße 9 eine Informationsveranstaltung mit dem Titel

"Hochfrequenz-Strahlung = Krebs???"

Es referieren: Dr. med. Martina Stauch, Kronach
Dr. med. Cornelia Waldmann-Selsam, Bamberg
Dr. med. Horst Eger, Naila

Bitte geben Sie den Termin auch in Ihrem Umkreis weiter. Für Näheres melden Sie sich bitte direkt beim Veranstalter.

Siehe unter:
//www.baubiologie-regional.de/veranstaltung_details.php3?PID=575

Gemeinsam gegen Krebs e.V.
Martina Stauch, 96317 Kronach, Telefon: 09261-6248160



Herzliche Grüße

K. Zieg

Lebendige Protestpraxis: Agenturschluss

Agenturschluss-Aktion in Köln

20.01.2006

„Unermüdlich geht eine mal kleine mal größere Gruppe widerborstiger Erwerbsloser seit knapp einem Jahr in Köln "spazieren". So nennt man es, wenn man unangemeldet bei den Träger-Vereinen so genannter 1-Euro-Jobs oder 70-Cent-Maßnahmen einfällt, um mal eben nach dem Rechten zu sehen. Knapp Zehn Leute der Kampagne "Agenturschluss" trafen sich wiederholt, um einen auserwählten Träger-Verein zu besuchen. "Terzia GmbH" im Höniger Weg hieß diesmal das Ziel, wo nahezu ausschließlich Maßnahmen aus dem Bereich "Sprungbrett" (= unter 25jährige à 70 Cent die Stunde) durchgeführt werden. Bei der Firma handelt es sich um eine bundesweit agierende Kette, die auch im Bereich der kommerziellen Personal-Vermittlung aktiv ist. Nicht in Köln, aber z.B. in Krefeld, wo man auch gern mal mit Streikbrechern der Firma Gate Gourmet in Düsseldorf unter die Arme greifen soll…“ Bericht von „Rio“ vom 20.01.2006 bei indymedia //de.indymedia.org/2006/01/136848.shtml


Agenturschluss > Pressespiegel zur Jahres-Bilanz //www.labournet.de/diskussion/arbeit/aktionen/bilanzspiegel.html ist aktualisiert worden!


Aus: LabourNet, 23. Januar 2006

--------

Kurzvorstellung Agenturschluss

„Als wir am 3. Januar 2005 in vielen Städten die Arbeitsämter belagerten und zu besetzen versuchten, war es vollkommen unklar, ob sich nach den Montagsdemonstrationen und den Massendemonstrationen des Jahres 2004 auch nach der Einführung von Hartz IV ein Protestnetzwerk entwickelt, das sich gegen die Zumutungen von Hartz IV wirksam wehren kann…“ //www.labournet.de/diskussion/arbeit/aktionen/wasistagenturschluss.html

Pressespiegel zur Jahres-Bilanz

Lebendige Protestpraxis

Schwarzbuch Hartz IV. Buchbesprechung von Horst Blume aus Graswurzelrevolution Nr. 308, Monatszeitung für eine gewaltfreie, herrschaftslose Gesellschaft, 35. Jahrgang, April 2006 //www.labournet.de/diskussion/arbeit/aktionen/bilanzspiegel_gw.html


Aus: LabourNet, 7. April 2006

Der flächendeckende Mobilfunk macht die Menschen kaputt

Roland Meder, einer der drei Sprecher der Schauensteiner Bürgerinitiative, machte die bereits bestehenden Sendemasten für viele Krankheits- und Todesfälle im Bereich der Hofer Straße, der Blumen- sowie der Rosenstraße verantwortlich. „Der Freistaat Bayern und die Bundesregierung unternehmen nichts gegen die Mobilfunk-Betreiber, denn die Herren Minister und Abgeordnete sitzen in den Aufsichtsräten“, sagte Meder. Mit Statistiken wies er auf die bundesweit innerhalb weniger Jahre gestiegenen Fälle von Schlafstörungen (von 27 auf 80 Prozent), Herzrhythmusstörungen (von vier auf sechs Prozent) sowie Tinnitus (Ohrgeräusche, von vier auf 57 Prozent) hin. „Vergessen wir nicht unsere Kinder, denn sie sind den Strahlungen in der Schule und im Kindergarten Stunden ausgesetzt“, sagte er und warnte vor Spätfolgen. Meders Forderungen: Kein weiterer Ausbau der Mobilfunktechnologie auf Grund der unfreiwillig eingegangenen Risiken mit eventuell dauerhaften Belastungen, die Verminderung der Sendeleistungen, Aufklärung der Bevölkerung über die Gesundheitsrisiken elektromagnetischer Felder sowie die Reduzierung der Strahlungsintensität schnurloser Telefone nach dem DECT-Standard mit Begrenzung der Strahlung auf die tatsächliche Nutzungsdauer.

Von einer neuen Krankheit, dem so genannten Mikrowellen-Syndrom, sprach Dr. Cornelia Waldmann-Selsam. Sie stellte sich als eine von über 300 Ärztinnen und Ärzten in Oberfranken vor, die seit zwei Jahren ähnliche Beobachtungen bei Anwohnern von Mobilfunksendern gemacht hätten. „Gesunde Menschen, die uns bekannt waren, erkrankten schlagartig mit einer Vielzahl an Symptomen, die wir vorher nicht kannten“, berichtete die Medizinerin. Viele Kollegen hätten gemeinsam versucht, Befunde zu bekommen, was nicht möglich gewesen sei. „Wenn wir den Patienten den Rat gaben, sich probeweise woanders aufzuhalten und zu schlafen, sind die Symptome wieder verschwunden“, betonte Waldmann-Selsam.

Omega siehe dazu „Das Mikrowellen-Syndrom“ unter:
//freepage.twoday.net/stories/1452806/


Mit Kollegen habe sie den „Bamberger Appell“ verfasst, in dem die Mediziner öffentlich auf die Gesundheitsgefahren hinweisen würden. Wie die Ärztin erläuterte, gab es daraufhin viele Anfragen in ganz Oberfranken von Anwohnern an Mobilfunk-Standorten. Sie habe 800 Menschen an 150 Standorten zuhause besucht und festgestellt, dass gesundheitliche Beschwerden immer kurze Zeit nach der Inbetriebnahme von neuen Sendern auftreten würden. „Wenn wir Ärzte – und wir sind die Fachleute für Gesundheit – überall dort feststellen, dass die Menschen krank werden, dann kann es nicht sein, dass Physiker und Ingenieure behaupten, die Grenzwerte seien eingehalten“, kritisierte sie. Der flächendeckende Mobilfunk mache die Menschen kaputt, sagte Waldmann-Selsam.

Die Ärztin berichtete von eigenen Strahlungsmessungen in Schauenstein, die stellenweise sehr hohe Werte von 3000 bis 4000 Mikrowatt pro Quadratmeter ergeben hätten. Sie verglich diese Zahl mit der Strahlenschutzbegrenzung im Betrieb eines bayerischen Automobilbauers, der für seine Mitarbeiter nicht mehr als 100 Mikrowatt zulasse.

//www.frankenpost.de/nachrichten/regional/frankenwald/resyart.phtm?id=910651
(Auszug)

--------

Massiver Protest gegen Mobilfunkmast
//freepage.twoday.net/stories/1452739/

Das Mikrowellen-Syndrom

DAS MIKROWELLENSYNDROM – WEITERE ASPEKTE EINER SPANISCHEN STUDIE //omega.twoday.net/stories/291620/

Schweres Mikrowellensyndrom weit unterhalb der Grenzwerte der 26. BImSchV //openpr.de/news/72036.html

Das Mikrowellensyndrom / Rundfunksyndrom
//www.kombas.ch/mffakten/emfundbiologischesysteme/mikrowellensmog/024be2969b0df9b05.html

Das Mikrowellen-Syndrom: Eine Vorstudie in Spanien
//www.funkenflug1998.de/inhalt/wissen/stud_sender/span_vorst.html

Massiver Protest gegen Mobilfunkmast

23.01.2006

ETWA 250 DEMONSTRANTEN

Über das Auftreten zahlreicher Krankheitsfälle nach der Inbetriebnahme nahe gelegener Mobilfunk-Sendeanlagen berichtete Dr. Cornelia Waldmann-Selsam am Freitagabend in Schauenstein. Die Bamberger Ärztin war Rednerin bei einer Demonstration, zu der die örtliche Bürgerinitiative gegen den Mobilfunk aufgerufen hatte.

SCHAUENSTEIN – „Wir wollen ohne Zwangsbestrahlung lernen“ steht auf dem Schild, das ein Schüler beim Fackelzug trug. Einige der Transparente richteten sich direkt gegen die Hausbesitzerin, auf deren Dächern sich bereits Anlagen von zwei Mobilfunk-Betreibern befinden und die aus finanziellem Interesse die Sender zweier weiterer Anbieter zulassen möchte. „Frau T ... , zählt Geld mehr als unsere Gesundheit?“, lautete die eindringliche Frage auf dem Transparent einer Mutter, die einen Kinderwagen schob. „Was tun Sie uns an?“ stand auf dem Schild eines kleinen Jungen.

Zirka 250 Teilnehmer aus dem gesamten Landkreis schlossen sich der Demonstration an, die von der Schule zum Grundstücksrand des 200 Meter entfernten Mobilfunk-Standortes führte. Die Bewohnerin des Anwesens ließ sich verständlicherweise nicht blicken.

Roland Meder, einer der drei Sprecher der Schauensteiner Bürgerinitiative, machte die bereits bestehenden Sendemasten für viele Krankheits- und Todesfälle im Bereich der Hofer Straße, der Blumen- sowie der Rosenstraße verantwortlich. „Der Freistaat Bayern und die Bundesregierung unternehmen nichts gegen die Mobilfunk-Betreiber, denn die Herren Minister und Abgeordnete sitzen in den Aufsichtsräten“, sagte Meder. Mit Statistiken wies er auf die bundesweit innerhalb weniger Jahre gestiegenen Fälle von Schlafstörungen (von 27 auf 80 Prozent), Herzrhythmusstörungen (von vier auf sechs Prozent) sowie Tinnitus (Ohrgeräusche, von vier auf 57 Prozent) hin. „Vergessen wir nicht unsere Kinder, denn sie sind den Strahlungen in der Schule und im Kindergarten Stunden ausgesetzt“, sagte er und warnte vor Spätfolgen. Meders Forderungen: Kein weiterer Ausbau der Mobilfunktechnologie auf Grund der unfreiwillig eingegangenen Risiken mit eventuell dauerhaften Belastungen, die Verminderung der Sendeleistungen, Aufklärung der Bevölkerung über die Gesundheitsrisiken elektromagnetischer Felder sowie die Reduzierung der Strahlungsintensität schnurloser Telefone nach dem DECT-Standard mit Begrenzung der Strahlung auf die tatsächliche Nutzungsdauer.

Von einer neuen Krankheit, dem so genannten Mikrowellen-Syndrom, sprach Dr. Cornelia Waldmann-Selsam. Sie stellte sich als eine von über 300 Ärztinnen und Ärzten in Oberfranken vor, die seit zwei Jahren ähnliche Beobachtungen bei Anwohnern von Mobilfunksendern gemacht hätten. „Gesunde Menschen, die uns bekannt waren, erkrankten schlagartig mit einer Vielzahl an Symptomen, die wir vorher nicht kannten“, berichtete die Medizinerin. Viele Kollegen hätten gemeinsam versucht, Befunde zu bekommen, was nicht möglich gewesen sei. „Wenn wir den Patienten den Rat gaben, sich probeweise woanders aufzuhalten und zu schlafen, sind die Symptome wieder verschwunden“, betonte Waldmann-Selsam.

Siehe dazu „Das Mikrowellen-Syndrom“ unter:
//freepage.twoday.net/stories/1452806/


Mit Kollegen habe sie den „Bamberger Appell“ verfasst, in dem die Mediziner öffentlich auf die Gesundheitsgefahren hinweisen würden. Wie die Ärztin erläuterte, gab es daraufhin viele Anfragen in ganz Oberfranken von Anwohnern an Mobilfunk-Standorten. Sie habe 800 Menschen an 150 Standorten zuhause besucht und festgestellt, dass gesundheitliche Beschwerden immer kurze Zeit nach der Inbetriebnahme von neuen Sendern auftreten würden. „Wenn wir Ärzte – und wir sind die Fachleute für Gesundheit – überall dort feststellen, dass die Menschen krank werden, dann kann es nicht sein, dass Physiker und Ingenieure behaupten, die Grenzwerte seien eingehalten“, kritisierte sie. Der flächendeckende Mobilfunk mache die Menschen kaputt, sagte Waldmann-Selsam.

Die Ärztin berichtete von eigenen Strahlungsmessungen in Schauenstein, die stellenweise sehr hohe Werte von 3000 bis 4000 Mikrowatt pro Quadratmeter ergeben hätten. Sie verglich diese Zahl mit der Strahlenschutzbegrenzung im Betrieb eines bayerischen Automobilbauers, der für seine Mitarbeiter nicht mehr als 100 Mikrowatt zulasse.

„Der Schauensteiner Stadtrat hat sich einstimmig gegen die Erstellung von weiteren Mobilfunk-Masten im Bereich von Wohngebieten ausgesprochen“, sagte stellvertretender Bürgermeister Hermann Fraas. Dabei habe das Wohl der Bürger und die Erhaltung der Gesundheit oberste Priorität, betonte er.

Nach der geltenden Rechtslage kann eine Gemeinde einen Sendemast unter zehn Metern Höhe auf einem Privatgrund nicht verhindern. WERNER ROST

Fackeln und Transparente mit eindringlichen Parolen gegen Mobilfunk-Sendemasten in Wohngebieten: Demonstranten aus dem ganzen Landkreis nahmen am Fackelzug der Schauensteiner Bürgerinitiative teil. Die Strecke führte von der Schule zu einem 200 Meter entfernten Mobilfunk-Standort. FOTOS: W. R.

Roland Meder, Andrea Jahn und Peter Göpfert (nicht im Bild) von der Bürgerinitiative Schauenstein hatten zur Demonstration aufgerufen. Meder warnte vor den gesundheitlichen Risiken.

//www.frankenpost.de/nachrichten/regional/frankenwald/resyart.phtm?id=910651


Mehr Infos zu Dr. Cornelia Waldmann-Selsam unter:
//tinyurl.com/8wzd4

Strahlung unter der Antenne

Gerade unter der Antenne ist die stärkste Strahlung

Es ist zwar richtig, dass eine Antenne weniger nach unten abstrahlt wie zur Seite (Hauptstrahlrichtung), aber meist sind die Menschen unter der Antenne viel näher an der Antenne wie die Menschen in der Umgebung.

Deshalb ist bei Masten z.B. auf Schulen, Kindergärten oder Wohnhäusern unter der Antenne oft die höchste Strahlung. Als Merkregel gilt: 5 Meter unter einer Antenne ist in etwa gleich hohe Strahlung wie 50 Meter seitlich in Hauptstrahlrichtung.

Liegen die Anwohner in 50 Meter unter der Hauptstrahlrichtung, so ist im Vergleich 5 Meter unter der Antenne eine deutlich höhere Strahlung.

Weiter unter:
//omega.twoday.net/stories/342761/

Strahlung unter dem Sender
//www.funkenflug1998.de/inhalt/wissen/wissen_strahlung_protokoll.html

Starke Strahlung auch direkt unter der Antenne
//www.akut.lu/Elektrosmog/mobilfunk/Strahlung_unter_Antenne.htm

Unter der Antenne ist oft die höchste Strahlung
//www.buergerwelle.de/pdf/grn/cio241003.htm

Starke Strahlung unter Antennen nachgewiesen
//www.iddd.de/umtsno/ante.htm

Handymast sorgt in Bludenz für Wirbel

Der Protest um einen neu errichten Handymasten im Schulgebiet Unterstein wird immer massiver. Anrainer und Schulen denken über rechtliche Schritte nach.

Umgang: //activepaper.tele.net/vntipps/Sicherer_Umgang_mit_Handy_Folder.pdf

Strahlung: //activepaper.tele.net/vntipps/REFLEX_Vortrag_Handymasten.pdf

Zur Vorgeschichte: Ohne im Vorfeld mit den betroffenen Anrainern zu sprechen, hat die Stadt im neuen Sport- und Freizeitzentrum Unterstein die Errichtung eines Handymastens genehmigt. In unmittelbarer Nähe zum Gymnasium, dem Poly und der Berufsschule wurde der strahlende Mast Ende des Vorjahres aufgestellt.

Anfragen und Beschwerden bei Bürgermeister Mandi Katzenmayer nützten nichts. „Es ist erwiesen, dass die Belastung der Strahlen mit der Anzahl der Sendemasten abnimmt“, so Katzenmayer damals auf „VN“-Anfrage.

Siehe dazu „Mehr Sendemasten mit weniger Leistung, weniger Belastung?“ unter: //omega.twoday.net/stories/614543/

Die Stadt habe alle Bedenken berücksichtigt, aber nach intensiver Auseinandersetzung mit dem Thema im Stadtrat für die Errichtung des Mastens gestimmt.

Die Anrainer und Schulen geben sich mit dieser Antwort nicht zufrieden. Zumal weit über 1500 Schüler direkt betroffen sind. „Eine Unterschriftenaktion im Gymnasium hat ergeben, dass 90 Prozent der Schüler für eine Verlagerung des Mastens ist“, sagt Gym-Direktor Franz Fröwis im „VN“-Gespräch.

„Wir geben nicht auf“

Ähnlich auch die Werte in der Berufsschule und am Poly. Damit nicht genug. Gestern Abend tagte der Schulgemeinschaftsausschuss. „Wir geben nicht auf“, so Fröwis weiter. Neben weiteren Protesten würden auch rechtliche Möglichkeiten geprüft. „Wir machen uns große Sorgen um unsere Schüler und lassen nichts unversucht, damit dieser Sendemast entfernt wird.“ Dabei ließen sich die Betroffenen auch nicht durch das Desinteresse der Stadt an der Problemlösung hindern.

//www.vol.at/engine.aspx/page/vol-article-detail-page/cn/vol-news-megger-20060121-091122/dc/tp:vol:vorarlberg/ag/tp-vn

Bamberger Appell: Ärzte gegen Elektrosmog

//omega.twoday.net/stories/282385/

World-News

Independent Media Source

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Aktuelle Beiträge

End US War-Making Everywhere
https://www.commondreams.o rg/views/2021/09/22/end-us -war-making-everywhere?utm _term=AO&utm_campaign=Dail y%20Newsletter&utm_content =email&utm_source=Daily%20 Newsletter&utm_medium=Emai l
rudkla - 23. Sep, 05:25
U.S. Militarism's Toxic,...
https://www.commondreams.o rg/views/2021/09/22/us-mil itarisms-toxic-planet-kill ing-impact-climate-policy? utm_term=AO&utm_campaign=D aily%20Newsletter&utm_cont ent=email&utm_source=Daily %20Newsletter&utm_medium=E mail
rudkla - 23. Sep, 05:24
Up to Half of the $14...
https://www.commondreams.o rg/news/2021/09/13/half-14 -trillion-spent-pentagon-9 11-has-gone-war-profiteers ?utm_term=AO&utm_campaign= Daily%20Newsletter&utm_con tent=email&utm_source=Dail y%20Newsletter&utm_medium= Email
rudkla - 14. Sep, 05:09
20 Years After 9/11,...
https://truthout.org/artic les/20-years-after-9-11-re publicans-are-the-greatest -threat-to-the-united-stat es/?eType=EmailBlastConten t&eId=4d5b340b-f32a-42f3-a 994-e077d78153b2
rudkla - 11. Sep, 22:03
This Republican Party...
https://www.commondreams.o rg/views/2021/09/10/republ ican-party-anti-democratic -vigilantes-existential-th reat?utm_term=AO&utm_campa ign=Daily%20Newsletter&utm _content=email&utm_source= Daily%20Newsletter&utm_med ium=Email
rudkla - 11. Sep, 05:14

Archiv

Januar 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
29
 
 
 
 
 
 
 

Status

Online seit 5968 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 23. Sep, 05:25

Credits


Afghanistan
Animal Protection - Tierschutz
AUFBRUCH für Bürgerrechte, Freiheit und Gesundheit
Big Brother - NWO
Britain
Canada
Care2 Connect
Chemtrails
Civil Rights - Buergerrechte - Politik
Cuts in Social Welfare - Sozialabbau
Cybermobbing
Datenschutzerklärung
Death Penalty - Todesstrafe
Depleted Uranium Poisoning (D.U.)
Disclaimer - Haftungsausschluss
EMF-EMR
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren