Donnerstag, 25. Februar 2010

CREW Asks Attorney General to Investigate Destruction of Emails Relating to Torture Memos

http://www.commondreams.org/newswire/2010/02/25-11



http://freepage.twoday.net/search?q=torture

U.S. economy is a shambles, with no improvement in sight

New U.S. Homes Sales Plunged to Record Low in January

The Commerce Department reported Wednesday that new home sales dropped 11.2 percent last month to a seasonally adjusted annual sales pace of 309,000 units, the lowest level on records going back nearly a half century.

http://snipurl.com/uii3q



Underwater Mortgages Hit 11.3 Million

Eleven million, three hundreds thousand homes had underwater mortgages as of the fourth quarter of last year. That number represent 24% of all residential homes loans in America.

http://247wallst.com/2010/02/23/underwater-mortgages-hit-11-3-million/



U.S. economy is a shambles, with no improvement in sight

President Obama's claim that a second depression isn't possible doesn't square with the relevant numbers.

http://snipurl.com/uii4c



Double Dip Recession Risk Is Near: CIO

The global economy looks set to plunge back into recession as the sovereign debt pressure currently rocking Europe intensifies, Ashok Shah, CIO of London & Capital, told CNBC Wednesday.

http://www.cnbc.com/id/35558503


From Information Clearing House



http://freepage.twoday.net/search?q=Obama
http://freepage.twoday.net/search?q=U.S.+economy
http://freepage.twoday.net/search?q=recession
http://freepage.twoday.net/search?q=mortgage
http://freepage.twoday.net/search?q=new+home+sales

Senate votes to extend Patriot Act

Change. What change?

Democrats retreat from adding new privacy protections to the law.
http://www.msnbc.msn.com/id/35571223/ns/politics-capitol_hil


From Information Clearing House



http://freepage.twoday.net/search?q=what+change
http://freepage.twoday.net/search?q=provision+Patriot+Act

We don't need US, says Latin America

Latin American and Caribbean nations have agreed to create a new regional alliance, without the United States and Canada, Mexican President Felipe Calderon said at a summit here on Tuesday.

http://snipurl.com/uii1m



War on the Horizon in Latin America

By Eva Golinger

The Empire will stop at nothing to find mechanisms and techniques to achieve its final objective, and we cannot disregard the possibility of a military conflict in the near future. If the US places Venezuela on the "terrorist list" this year, we could be on the verge of a regional war.

http://www.informationclearinghouse.info/article24978.htm

From Information Clearing House



http://freepage.twoday.net/search?q=Latin+America
http://freepage.twoday.net/search?q=Venezuela
http://freepage.twoday.net/search?q=Eva+Golinger

UN: 346 Afghan Children Killed in 2009, More Than Half by NATO

By DPA

She said 131 children were killed in airstrikes, while 22 were killed in nighttime raids by international special forces.

http://www.informationclearinghouse.info/article24867.htm



http://freepage.twoday.net/search?q=Afghanistan
http://freepage.twoday.net/search?q=airstrike
http://freepage.twoday.net/search?q=special+forces
http://freepage.twoday.net/search?q=nighttime+raid

War Politics: Numb and Number

Norman Solomon, Truthout: "Playwright Lillian Hellman said, 'I cannot and will not cut my conscience to fit this year's fashions.' The statement was in a letter to the House Un-American Activities Committee (HUAC). The year was 1952. We tell ourselves that the McCarthy era was vastly different than our own - but what about the political fashions of 2010?"

http://www.truthout.org/war-politics-numb-and-number57174



http://freepage.twoday.net/search?q=war+politic
http://freepage.twoday.net/search?q=Norman+Solomon

Senate Panel Blasts Blackwater Over Theft of Assault Weapons, Civilian Deaths

Grace Huang, Truthout: "'Multiple irresponsible acts' and 'troubling gaps in government oversight' plagued the Afghan operations of a Blackwater Worldwide affiliate defense contractor named Paravant, according to a Senate Armed Services Committee hearing on Wednesday."

http://www.truthout.org/senate-panel-blasts-blackwater-over-theft-assault-weapons-civilian-deaths57171



Blackwater's Migraines Multiply

William Fisher, Truthout: "Legal headaches are growing exponentially for the security firm formerly known as Blackwater - once the darling of the military-industrial community.... In separate developments, two former employees of the company previously charged that the security firm committed 'systematic fraud' under their contracts with the US State Department in Iraq and Afghanistan, the Iraqi government announced it would seize heavy weapons from foreign security firms and expel ex-Blackwater contractors still in the country and a US Senate hearing learned that Blackwater employees stole more than 500 assault rifles intended for the Afghan police force."

http://www.truthout.org/blackwaters-migraines-multiply57324



http://freepage.twoday.net/search?q=Blackwater
http://freepage.twoday.net/search?q=civilian+deaths
http://freepage.twoday.net/search?q=industrial+complex
http://freepage.twoday.net/search?q=Grace+Huang
http://freepage.twoday.net/search?q=William+Fisher

Next-up News Nr 1276

- WiFi Pico Antennes - WiFi des voisins et piratage (vidéos reportages)
http://www.next-up.org/Newsoftheworld/AntennesRelais.php#1

Vorratsdatenspeicherung: Du kannst dich nicht mehr verstecken

Urteilsverkündung zur Vorratsdatenspeicherung vor dem Bundesverfassungsgericht ist am 2. März um 10 Uhr, so die Pressemitteilung des Bundesverfassungsgerichts http://www.bundesverfassungsgericht.de/pressemitteilungen/bvg10-008


Vorratsdatenspeicherung: Du kannst dich nicht mehr verstecken

Am 2. März entscheidet das Bundesverfassungsgericht über die Vorratsdatenspeicherung. Frank Rieger, der Sprecher des Chaos Computer Clubs, analysiert, was sich schon jetzt aus unserem alltäglichen Kommunikationsverhalten ohne direktes Abhören erkennen lässt. Artikel von Frank Rieger in der FAZ vom 22.02.2010 http://www.faz.net/s/Rub475F682E3FC24868A8A5276D4FB916D7/Doc~E2DB28F0A1D814E61BD8AE675DE76A85F~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Aus dem Text: „...Die entstandenen Möglichkeiten der detaillierten automatisierten Ausforschung, von politischer Willensbildung bis zu privatesten Aktivitäten, werfen grundlegende Fragen auf. Es gilt für uns alle, über das Prinzip des Umgangs mit derartig brisanten Daten zu entscheiden. Sind die Risiken, die sich durch Zusammenführung und Analyse, Profilerstellung und Normalitätsabgleich, aber auch durch die Gefahr eines Datenverlustes ergeben, nicht schon so groß, dass besser gleich auf die Speicherung verzichtet werden sollte?...“


Indiskrete Datenautobahn zur CIA

Malmström sieht "keine Eiszeit" für SWIFT-Abkommen

„EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström sieht "keine Eiszeit" mit den USA wegen des vom Europaparlament zuletzt abgelehnten Bankdatenabkommens mit den USA. "Ja, ich werde ein neues Mandat" für Verhandlungen über ein endgültiges SWIFT-Abkommen "so schnell wie möglich" vorlegen, wobei auch die Anliegen des EU-Parlaments berücksichtigt würden, erklärte Malmström am 24. Februar in Brüssel…“ APA-Meldung vom 24.02.2010 http://relevant.at/wirtschaft/geld/11944/malmstroem-sieht-keine-eiszeit-fuer-swift-abkommen.story


ELENA, die Chipkarte für Lohnsklaven

Wir erinnern an die öffentliche Petition: Datenschutz - Aufhebung des elektronischen Entgeltnachweises (ELENA) – Zeichnungsfrist bis einschließlich 02. März! https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=8926

sowohl IGM als auch ver.di rufen zur Unterstützung der Online-Petition auf:

Vorratsdatenspeicherung: ver.di unterstützt Online-Petition gegen ELENA Ver.di-Meldung vom 23.02.2010 http://www.verdi.de/nachrichten/newsArchive?channel=nachrichten&id=vorratsdatenspeicherung-ver-di-unterstutzt-online-petition-gegen-elena


Elektronischer Entgeltnachweis: Petition an den Bundestag IGM-Meldung vom 22.02.2010 http://www.igmetall.de/cps/rde/xchg/internet/style.xsl/view_3515.htm


Elena: Mit der Mega-Sozial-Datenbank auf dem Weg zum gläsernen Bürger Der Elena-Flyer des AK Vorrat wurde noch einmal leicht aktualisiert (pdf) http://wiki.vorratsdatenspeicherung.de/images/Elena-15.pdf


Gegen Internetsperren in einer freien Gesellschaft

Die Petition gegen Netzsperren war ein "voller" Erfolg

„Auf der öffentlichen Sitzung des Petitionsausschusses wurde noch einmal über das zum Wahlkampf lancierte Gesetz, das jetzt nicht angewendet wird, aber noch nicht aufgehoben wurde, diskutiert..“ Artikel von Christoph Hönow und Silvio Duwe in telepolis vom 23.02.2010 http://www.heise.de/tp/r4/artikel/32/32140/1.html


Aus: LabourNet, 25. Februar 2010

--------

Urteilsverkündung zur Vorratsdatenspeicherung vor dem Bundesverfassungsgericht am 2. März

Am Dienstag, 2. März 2010 ab 10 Uhr verkündet der Bundegerichtshof sein Urteil zur Massenbeschwerde von über 34.000 Bürgerinnen und Bürgern gegen die sogenannte Vorratsdatenspeicherung.


Die Urteilsverkündung des Bundesverfassungsgerichts zur Vorratsdatenspeicherung am Dienstag wird live im TV übertragen: 09:55 - "THEMA." auf phoenix. Thema: "Vorratsdatenspeicherung" und ab 10:00 - "LIVE" auf n-tv. Thema: "Urteil BVerfG zu Vorratsdatenspeicherung"


Die Bündnispartner gegen die Vorratsdatenspeicherung haben sich zusammen geschlossen und werden die Urteilsverkündung vor Ort in Karlsruhe mit gemeinsamen Aktionen begleiten. Ab 8.45 Uhr wird vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe eine Aktion "Datenberge verfrühstücken" stattfinden. Meinhard Starostik, Prozessbevollmächtigter der Beschwerdeführer/innen um den Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung, sowie padeluun, Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung, werden dort ein Pressestatement abgeben. Siehe dazu und zu den Hintergründen die „Pressemappe des „Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung“ zur Urteilsverkündung des Bundesverfassungsgerichts in Sachen „Vorratsdatenspeicherung“ (pdf) http://www.vorratsdatenspeicherung.de/images/pressemappe_urteilsverk%C3%BCndung_verfassungsbeschwerde_vorratsdatenspeicherung.pdf

Siehe dazu auch:

EU-Kommission will Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung überprüfen

„Kurz vor dem mit Spannung erwarteten Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur umstrittenen Vorratsdatenspeicherung am Dienstag hat die neue EU-Justizkommissarin Viviane Reding angekündigt, die zugrunde liegende EU-Richtlinie grundlegend zu überprüfen. Sie werde sich für das "richtige Gleichgewicht" zwischen der Terrorismusbekämpfung und der Achtung der Privatsphäre einsetzen und die Richtlinie "noch in diesem Jahr auf den Prüfstand stellen", so die neue Vizepräsidentin der EU-Kommission….“ Meldung in Spiegel online vom 27.02.2010 http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/0,1518,680686,00.html


Aus: LabourNet, 1. März 2010

--------

Urteil des Bundesverfassungsgerichtes und Kommentare

Konkrete Ausgestaltung der Vorratsdatenspeicherung nicht verfassungsgemäß

Pressemitteilung des Bundesverfassungsgerichts vom 2. März 2010 zum Urteil vom 2. März 2010 – 1 BvR 256/08, 1 BvR 263/08, 1 BvR 586/08 http://www.bundesverfassungsgericht.de/pressemitteilungen/bvg10-011


Leitsätze zum Urteil des Ersten Senats vom 2. März 2010 (- 1 BvR 256/08
- 1 BvR 263/08 - 1 BvR 586/08) http://www.bundesverfassungsgericht.de/entscheidungen/rs20100302_1bvr025608.html


Nach Urteil: Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung verlangt Aufhebung der Vorratsdatenspeicherung in ganz Europa

„Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts gegen die Vorratsdatenspeicherung fordert der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung einen Stopp der flächendeckenden Überwachung in ganz Europa. "Die verdachtslose Erfassung vertraulicher Verbindungen und Bewegungen der gesamten Bevölkerung muss jetzt von der Politik schnellstens zurückgenommen werden", fordert Florian Altherr vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung. "Die Bundesregierung kann bei einem entsprechenden Vorstoß auf die Unterstützung vieler Staaten wie Österreich, Schweden und Rumänien zählen, die sich der Vorratsdatenspeicherung bis heute verweigern." (…) Bis zu einem europaweiten politischen Stopp ruft der Arbeitskreis dazu auf, die Vorratsdatenspeicherung aktiv zu umgehen. Dies war schon vor dem heutigen Urteil einfach und legal möglich, zum Beispiel durch die Benutzung pseudonymer Prepaid-Karten für Mobiltelefone und Anonymisierungsdiensten im Internet. Tipps und Anbieter zur Umgehung der Verbindungsdatenerfassung finden sich auf vorratsdatenspeicherung.de. Ab heute sind zudem nicht nur Dienste in anderen Staaten ohne Umsetzungsgesetz von der Speicherpflicht befreit, sondern auch deutsche Anbieter. Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts stellt der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung die folgenden vier Forderungen an die Politik: Bundesregierung, Bundesjustizministerin und Parlamente müssen sich jetzt gemeinsam mit anderen kritischen Staaten für eine Abschaffung der unnötigen und schädlichen EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung aussprechen und einsetzen. Die Bundesregierung darf weiteren Informationssammlungen über vollkommen unverdächtige Bürger nicht zustimmen, insbesondere nicht der geplanten EU-Flugreisendenakte. In der Vergangenheit beschlossene Vorratsdatensammlungen müssen aufgehoben werden, etwa die Surfprotokollierung durch das BSI und das Arbeitnehmer-Informationssystem ELENA. Gegen grundrechtswidriges EU-Recht muss mittelfristig jeder Europäer direkte Verfassungsbeschwerde bei dem Europäischen Gerichtshof einlegen können….“ Pressemitteilung des Arbeitskreises Vorratsdatenspeicherung vom 2. März 2010 http://www.vorratsdatenspeicherung.de/content/view/355/55/lang,de/


Kein Fest für Filesharingfreunde. Das Bundesverfassungsgericht hält eine Vorratsdatenspeicherung für theoretisch mit dem Grundgesetz vereinbar

„Filesharingfreunden dürfte das heute gesprochene Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Vorratsdatenspeicherung kaum Erleichterung bringen: Die Karlsruher Richter stellten nämlich fest, dass für die Abfrage der persönlichen Daten zu einer IP-Nummer weniger strenge Voraussetzungen gelten, als für andere Vorratsdaten-Nutzungsarten und sie sogar bei minder schweren Straftaten und "besonders gewichtigen" Ordnungswidrigkeiten in Frage kommt, sofern entsprechende gesetzliche Voraussetzungen dafür geschaffen werden…“ Kommentar von Peter Muehlbauer in telepolis vom 02.03.2010 http://www.heise.de/tp/blogs/8/147177


Datenschutz: Befreiungsschlag für Presse- und Koalitionsfreiheit

„Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) begrüßt das Urteil des Bundesverfassungsgerichts gegen die Vorratsdatenspeicherung als "Befreiungsschlag für die Presse- und Koalitionsfreiheit. Endlich wird der blinden Datensammelwut des Staates etwas entgegen gesetzt", sagte der stellvertretende ver.di-Vorsitzende Gerd Herzberg. Das von den Karlsruher Richtern monierte Gesetz zur Massenspeicherung von Telefon- und Internetverbindungsdaten hätte dazu eingeladen, "in blindem Aktionismus Daten in gefährlich großer Menge anzuhäufen"….“ Ver.di-Pressemitteilung vom 02.03.2010 http://presse.verdi.de/pressemitteilungen/showNews?id=6d8fd1d8-25e3-11df-660f-0019b9e321e1


Warten auf Karlsruhe

„Mal wieder sind die Augen und Ohren von (nicht nur) Bürgerrechtlern auf Karlsruhe gerichtet. Das morgige Urteil zur Vorratsdatenspeicherung wird mit Spannung erwartet. Aber die VDS ist nur eine Baustelle von vielen…“ Artikel von Twister in telepolis vom 01.03.2010 http://www.heise.de/tp/blogs/5/147171

Aus dem Text: „…Es liegt viel Arbeit vor dem AK Vorrat, der schon jetzt für viele andere Länder als Vorbild für Aktivismus und Bürgerrechtsarbeit gilt. Und es wird mehr und mehr Verzahnungen auch mit Themen aus dem Sozial- und Arbeitsbereich geben. Ein klares Statement zum Thema Kapitalismus wird sich nicht vermeiden lassen, wenn es um Datenschutz geht, ebensowenig wie Aussagen zum Thema ALG II (HartzIV) oder auch Umweltpolitik - zu sehr ist alles miteinander verbunden. Wie soll ohne eine gewährleistete Mindestabsicherung (Existenzminimum) der Datenschutz nicht als Verhandlungsmasse bei den ArGen genutzt werden? Wieweit lässt sich bei zunehmender Armut noch auf die informationelle Selbstbestimmung bauen? Und wie lässt sich der Datenschutz mit der sich immer stärker auch in Bezug auf die eigenen Daten öffnenden Gesellschaft vereinbaren, die keine Probleme damit hat, die intimsten Dinge zu veröffentlichen? Datenschutz kann und sollte nicht mehr alleine als Problematik stehen, sondern im Zuge der Frage behandelt werden, wie es allgemein mit der Gesellschaft weitergehen wird, die "Vollbeschäftigung" noch immer für eines der erstrebenswertesten Ziele hält und von dieser Idee nicht absehen möchte…“


Vorratsdaten: Kritisch, aber nicht kritisch genug

„Die Bundesverfassungsrichter haben die Mächtigkeit der Vorratsdaten erkannt und sehen deren Speicherung kritisch. Beseitigen aber werden sie das Gesetz wohl nicht…“ Kommentar von Kai Biermann in Zeit online vom 2.3.2010 http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2009-12/vds-bverfg-prozessbericht


Und unser Unzitat zum Thema: "Erneut hat eine schlampige Gesetzesformulierung dazu geführt, dass der Polizei ein notwendiges Ermittlungsinstrument aus der Hand geschlagen wurde." Konrad Freiberg, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei lt. Spiegel online


Aus: LabourNet, 2. März 2010

--------

ELENA – die Chipkarte für Lohnsklaven

Massenklage gegen Elena: 22 000 Bürger wollen in Karlsruhe die Sammlung von Arbeitnehmerdaten stoppen

„Mit einer Massenverfassungsbeschwerde wollen Bürgerrechtler den "Elektronischen Entgeltnachweis" (Elena) zu Fall bringen. Am Mittwoch reichten die Berliner Anwälte Meinhard Starostik und Dominik Boecker - pünktlich zum Ablauf der Klagefrist - 22 000 Verfassungsbeschwerden beim Bundesverfassungsgericht gegen das vor einem Jahr in Kraft getretene Gesetz ein. Gesammelt wurden die Beschwerden vom "Verein zur Förderung des öffentlichen bewegten und unbewegten Datenverkehrs", kurz FoeBuD - innerhalb von nur zwei Wochen, wie die Initiatoren mitteilten. Für die Kläger sei das Verfahren kostenlos, es werde durch Spenden finanziert. Dabei konnte FoeBud aus der Organisation der Massenklage gegen die Vorratsdatenspeicherung profitieren - der mit 35 000 Klägern umfangreichsten Verfassungsbeschwerde in der Geschichte…“ Artikel von Wolfgang Janisch in der Süddeutschen Zeitung vom 01.04.2010 http://www.sueddeutsche.de/e5m38Q/3293400/Massenklage-gegen-Elena.html


Aus: LabourNet, 1. April 2010

--------

2. März 2010

Vorratsdatenspeicherung: Überwachungsträume geplatzt

Nach dem heutigen Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Vorratsdatenspeicherung fordert DIE LINKE einen europaweiten Stopp der flächendeckenden Überwachung der Bevölkerung. Die Europaabgeordnete der LINKEN, Cornelia Ernst, und das Mitglied im Parteivorstand, Jan Korte (MdB), erklären:

Über die europäische Bande wurde bisher nur andersherum gespielt: Was man sich zuhause politisch nicht leisten konnte, setzte man halt zusammen mit den Innenministerkollegen der EU durch. Wir fordern Innenminister de Maizière und Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger auf, diesen Spieß umzudrehen und eine Rücknahme der EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung einzufordern. Das heutige Urteil des Verfassungsgerichts stärkt den freiheitlichen, demokratischen Staat und zeigt dem Überwachungsstaat seine Grenzen auf. Sicherheitsmaßnahmen sind dafür da, die Freiheit zu schützen. In den vergangenen Jahren ist die Sicherheit zum Selbstzweck geworden. Vor allem unter der großen Koalition wurden Freiheits- und Bürgerrechte wie eine lästige Nebensache behandelt, das heutige Urteil ist auch als Konsequenz dieser Politik zu sehen. Das Urteil ist aber auch ein starkes Signal nach Europa. DIE LINKE streitet für ein gerechtes, freies und solidarisches Europa.

http://www.die-linke.de/nc/presse/presseerklaerungen/detail/artikel/vorratsdatenspeicherung-ueberwachungstraeume-geplatzt/



3. März 2010

CDU/CSU betreibt billigsten Populismus

"Politiker der CDU/CSU spielen offenbar bewusst mit den Ängsten der Bevölkerung", so Parteivorstandsmitglied Jan Korte (MdB) zu den Reaktionen auf das Urteil zur Vorratsdatenspeicherung. "Sie tun so, als sei die Telekommunikation vor Verabschiedung des Gesetzes zur Vorratsdatenspeicherung Ende 2007 ein rechtsfreier Raum gewesen." Korte weiter:

Wolfgang Bosbach und Joachim Herrmann versuchen, mit billigstem Populismus die Vorratsdatenspeicherung als unverzichtbar darzustellen. Eine andere Erklärung für ihre Gespenstergeschichten wäre nur noch die völlige Unkenntnis über die Möglichkeiten, die das Telekommunikationsgesetz den Strafverfolgungsbehörden zur Gefahrenabwehr einräumt. Wer ein Gesetz zu verantworten hat, das in einer selten scharfen Art vom Bundesverfassungsgericht kassiert wurde, sollte einmal innehalten und in sich gehen. Der sollte nicht die Entscheidung der Hüter der Verfassung bedauern, sondern seinen eigenen Beitrag zu einem verfassungswidrigen Gesetz hinterfragen. Eine lebendige Demokratie darf nicht massenhaft Daten über die gesamte Bevölkerung sammeln. Denn Demokratie braucht unbefangene Kommunikation und aufmüpfige Bürger. Für die freiheitliche Demokratie war das Bundesverfassungsgerichtsurteil ein wichtiger Etappensieg. Die richtige Konsequenz daraus wäre ein endgültiger Verzicht auf die Vorratsdatenspeicherung auf nationaler und europäischer Ebene. DIE LINKE fordert auch für ELENA, SWIFT und den Austausch von Fluggastdaten ein sofortiges Moratorium. Dafür wird DIE LINKE sowohl in den Parlamenten, als auch zusammen mit den Gewerkschaften und der Bürgerrechtsbewegung kämpfen. Nach diesem Urteil ist jetzt die Politik gefragt, einen grundlegenden Richtungswechsel in der Innenpolitik vorzunehmen. DIE LINKE macht sich weiter stark für Freiheit UND Sicherheit.

http://www.die-linke.de/nc/presse/presseerklaerungen/detail/artikel/cducsu-betreibt-billigsten-populismus/

--------

Vorratsdatenspeicherung: Schallende Ohrfeige für den Gesetzgeber

Karlsruhe erklärt Umsetzung der Vorratsdatenspeicherung für verfassungswidrig und nichtig.

http://www.heise.de/tp/blogs/5/147176



"Der Staat muss das Urteil in der Tiefe durchdringen"

Stimmen zur Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts über die Vorratsdatenspeicherung.

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/32/32178/1.html



Und jetzt gegen die EU-Richtlinien

Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung will seine Aktivitäten nun auf Brüssel konzentrieren.

http://www.heise.de/tp/blogs/8/147180



Sieg oder Niederlage?

Was bringt das Vorratsdatenspeicherungs-Urteil?
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/32/32187/1.html



http://freepage.twoday.net/search?q=Vorratsdatenspeicherung
http://freepage.twoday.net/search?q=Überwachung
http://freepage.twoday.net/search?q=Datenschutz
http://freepage.twoday.net/search?q=CCC
http://freepage.twoday.net/search?q=ELENA
http://freepage.twoday.net/search?q=Lohnsklave
http://freepage.twoday.net/search?q=Internetsperre
http://freepage.twoday.net/search?q=Populismus
http://freepage.twoday.net/search?q=Bosbach
http://freepage.twoday.net/search?q=Schwarz-Gelb
http://freepage.twoday.net/search?q=FoeBuD

Merkwürdige Debatten nach dem Bundesverfassungsgerichtsurteil zu Hartz IV

Transparenz der Partei-Strategien aber keine Transparenz für Menschenwürde

Die heutige Bundestagsdebatte zum Hartz IV-Urteil des Bundesverfassungsgerichts fasst Hartz4-Plattform Sprecherin Brigitte Vallenthin gegenüber dem Sozialticker folgendermaßen zusammen:

„Die Regierung hat erneut demonstrativ die Mahnung in den Wind geschlagen, mit der sich der scheidende Bundesverfassungsgerichts-Präsident Hans-Jürgen Papier in seiner letzten Pressekonferenz verabschiedet hat – nämlich die Verfassung dem „Primat der Politik“ nachzuordnen. Wir appellieren an alle Parteien im Deutschen Bundestag, diesem schleichenden Versuch Einhalt zu gebieten, die Unabhängigkeit der Karlsruher Richter auszuhebeln, denn das träfe – wie Papier fortfährt - „den Nerv des Verfassungsstaats“.

Vollständige Meldung unter:

http://www.sozialticker.com/hartz-iv-bundesverfassungsgerichts-urteil-rote-faeden-der-bundestags-debatte_20100225.html

--------

Merkwürdige Debatten nach dem Bundesverfassungsgerichtsurteil zu Hartz IV

„Die Vorbereitungsgruppe für die Demonstration „Wir zahlen nicht für Eure Krise! Zwingen wir die Profiteure zur Kasse!“ (20. März Essen) korrigiert Umdeutungen von Westerwelle & Co und weist Zumutungen zurück…“ Pressemitteilung vom 22.02.2010 (pdf) http://go2.wordpress.com/?id=725X1342&site=krisendemonrw.wordpress.com&url=http%3A%2F%2Fkrisendemonrw.files.wordpress.com%2F2010%2F02%2Fpm_22-02-2010.pdf


Hartz IV und Urteil des Bundesverfassungsgerichts verlangen nach Sozialprotest

Aufruf von und bei Tacheles http://www.tacheles-sozialhilfe.de/aktuelles/2010/Krisendemo.aspx


Anti-Krisendemonstration am 20.03. in Stuttgart

Das Stuttgarter Bündnis „Wir zahlen nicht für eure Krise“ plant zusammen mit der DGBRegion Nordwürttemberg eine gemeinsame Protestaktion am 20. März 2010 von 11:00 bis 13.00 Uhr in der Kronprinzenstraße. Im großen Bündnis soll es gemeinsam mit ver.di, der IGM und allen DGB-Gewerkschaften auf die Straße gehen und eine Auftaktsprotestaktion auf die Beine gestellt werden. Der 20. März ist dabei als Aufschlag für weitere noch folgende Aktionen und den Ausbau des Bündnisses gedacht. Informationen gibt es bei der Interessensgemeinschaft Krisenproteste Stuttgart http://krisenproteste-stuttgart.de/


Überregionale Demonstration am 6. März 2010 in Nürnberg

Beginn: 14:00 Uhr, Lorenzkirche unter dem Motto: „Die Krise ist noch lange nicht vorbei! Zeit für eine Wende! Zeit für eine andere Welt!“. Aufruf, Informationen zu den Unterstützer/innen usw. beim Sozialforum Nürnberg http://www.netzwerkit.de/projekte/sozialforum-nuernberg/Krisen-Demo


Zahltag am 1. März in Wuppertal

„Zum Zahltag trifft sich der Erwerbslosenverein Tacheles gemeinsam mit anderen Gruppen und aktiven Erwerbslosen am 1. März ab 8:00 Uhr vor der Geschäftsstelle der ARGE in der Bachstraße am Werther-Carré. Dort findet um 9:30 Uhr eine öffentliche Pressekonferenz statt, auf der die Ergebnisse der unabhängigen „Kundenzufriedenheitsumfrage” vorgestellt werden. Die Geschäftsstelle, die am schlechtesten abgeschnitten hat, wird anschießend mit dem Besuch einer Delegation zu rechnen haben..“ Aufruf bei Tacheles http://www.tacheles-sozialhilfe.de/aktuelles/2010/Zahltag-20100301.aspx

Der Zahltag in Wuppertal ist diesmal Teil der 4.Woche-Aktionen unter dem Motto „Für ein Recht auf eine sozial gerechte und lebenswerte Stadt!“ – siehe die Veranstaltungen auf der Homepage 4.Woche http://4woche.blogsport.de/2010/02/12/fuer-ein-recht-auf-eine-sozial-gerechte-und-lebenswerte-stadt/


Ein Gespenst geht um in unserem Land - es heißt: Sparen, Sparen, Sparen!!! Wir machen den Scheiß nicht mehr mit! Aufruf der OberbürgermeisterInnen, BürgermeisterInnen, KämmererInnen, KulturdezernentInnen und KommunalpolitikerInnen sowie der Kulturschaffenden

„Die ErstunterzeichnerInnen des Aufrufs (Rainer Bode, Johannes Brackmann, Torsten Nagel, Gerd Spieckermann) wollen einen neuen Pfad der Diskussion um die Finanzkrise eröffnen. Kaum jemand gesteht öffentlich die Ratlosigkeit ein, die derzeit eigentlich die desolate Situation der öffentlichen Finanzen prägt. Um das zu verdeutlichen, haben wir diesen Aufruf gemacht und sammeln so schnell wie möglich und so viel wie möglich Unterschriften. Einmischen in diesen Diskurs ist angesagt, sonst ist man schnell nur noch ZuschauerIn der eigenen Abwicklung. Das sind diese Unterschriften, das sind auch weitere Aktionen wie in Wuppertal, Remscheid, Köln und anderswo. Und nicht vergessen: Die kommunalen VertreterInnen aus Rat und Verwaltung dafür gewinnen…“ Aufruf der Landesarbeitsgemeinschaft soziokultureller Zentren NRW zum Thema Sparpolitik in den Kommunen vom 15.2.2010 http://www.soziokultur-nrw.de/?id=1266247931

Siehe dazu auch:

Diskussion zum Aufruf »Wir machen den Sch... nicht mehr mit!« http://www.soziokultur-nrw.de/?id=1266247930

Wuppertal wehrt sich! http://www.wuppertal-wehrt-sich.de/

"NRW-Städte wehren sich" http://www.wuppertal-wehrt-sich.de/?cat=36


Aus: LabourNet, 25. Februar 2010

--------

25. Februar 2010

Armut muss für immer der Vergangenheit angehören

Zum offiziellen Auftakt der Bundesregierung im Europäischen Jahr 2010 gegen Armut und soziale Ausgrenzung am 25. Februar 2010 in Berlin erklärt der Parteivorsitzende der Partei DIE LINKE, Lothar Bisky (MdEP):

Es ist eine Schande, dass in der Europäischen Union 2008 mehr als ein Sechstel bzw. 17 Prozent der Bevölkerung von Armut bedroht waren. 80 Millionen Menschen leben – teilweise trotz Arbeit – unter der Armutsgrenze, und dies in einem der produktivsten Wirtschafträume der Welt. Sie sind damit bei Arbeit, Bildung, Wohnen, sozialen, finanziellen und kulturellen Dienstleistungen ernsthaft benachteiligt und spüren so die Folgen sozialer Ausgrenzung. Am schlimmsten ist, dass jedes 5. Kind in der EU der 27 von Armut bedroht ist. Auch in Deutschland leben über 18 Prozent der Bevölkerung in Armut. Gerade erst hat das Bundesverfassungsgericht die Regierenden aufgefordert, Kindern aus HartzIV-Familien ein würdiges Existenzminimum zuzubilligen. Mit einem "Europäischen Jahr" will die Europäische Union nun einen Beitrag zur Beseitigung von Armut und sozialer Ausgrenzung leisten. Ein guter Gedanke und ein Projekt, das DIE LINKE unterstützt. Für uns als Linke war und bleibt es immer ein Ziel, Armut und soziale Ausgrenzung und damit ihre Folgen zu beseitigen. Wir wollen eine Europäische Union ohne Ausgrenzung und Armut, ohne wachsende soziale Spaltung, eine EU, in der gut entlohnte und sozial abgesicherte Arbeit und ein Leben in Würde, wie Bildungschancen, kulturelle Teilhabe und Mobilität für alle gesichert sind. Armut kann nur erfolgreich bekämpft werden, wenn die Ursachen beseitigt werden. Deshalb setzen wir uns für eine Gestaltung der europäischen Politik nach sozialstaatlichen Grundsätzen ein. Unsere Vorstellungen von einer Europäischen Union ohne Armut und soziale Ausgrenzung gipfelt in der Alternative einer europäischen Sozialunion. Statt einer Strategie 2020, die die Wettbewerbsfähigkeit in den Vordergrund stellt, müssen Arbeitsplätze geschaffen und soziale Probleme gelöst werden. Die EU braucht einen Stabilitätspakt gegen Sozialdumping, der die Mitgliedstaaten zu verbindlichen Sozialausgaben verpflichtet. Die Mitgliedstaaten sollen soziale Grundsicherung, existenzsichernde Einkommen und Mindestlöhne gewährleisten, anstatt Leistungen abzubauen und die öffentliche Daseinsvorsorge den Spekulanten zu opfern. Die Besteuerung von Unternehmensgewinnen, Zins- und Kapitalerträgen muss EU-weit harmonisiert werden, um den Steuerwettbewerb nach unten einzuschränken. DIE LINKE fordert europaweite Mindestlöhne, die mindestens 60 Prozent der jeweiligen nationalen Durchschnittslöhne betragen sollen. Wir begrüßen, dass das federführende Bundesarbeitsministerium im nationalen Strategieplan zum Europäischen Jahr die Kinderarmut in den Mittelpunkt stellt. Wenn wir das europäische Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung angehen, dürfen wir nicht die Augen davor verschließen, dass die Auswirkungen der globalen Krisen in erster Linie zu Lasten der Ärmsten in allen Teilen der Welt gehen. Schließlich hat das "alte Europa" seinen Anteil an der Ausbeutung der Länder Asiens, Afrikas und Lateinamerikas. 600 Mio. oder ¼ der Kinder weltweit leben in absoluter Armut, 8 Millionen sterben in den ersten Lebensjahren und 150 Millionen oder 1/6 der Kinder in Entwicklungsländern müssen mit ihrer Arbeit Unterhalt verdienen. Seien wir aufmerksam, dass sich die Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung nicht auf 2010 beschränkt, eine Alibifunktion erhält oder zu Werbekampagnen der Regierenden verkommt. Nicht die Größe von Auftakt- und Abschlussveranstaltungen dieses Jahres dürfen der Maßstab sein, sondern die konkreten Maßnahmen und v.a. deren Ergebnisse.

http://www.die-linke.de/nc/presse/presseerklaerungen/detail/artikel/armut-muss-fuer-immer-der-vergangenheit-angehoeren/



http://freepage.twoday.net/search?q=Hartz+IV
http://freepage.twoday.net/search?q=Westerwelle
http://freepage.twoday.net/search?q=Hans-Jürgen+Papier
http://freepage.twoday.net/search?q=Schwarz-Gelb
http://freepage.twoday.net/search?q=Armut
http://freepage.twoday.net/search?q=Grundsicherung
http://freepage.twoday.net/search?q=Sozialprotest
http://freepage.twoday.net/search?q=Zahltag
http://freepage.twoday.net/search?q=Wir+zahlen+nicht+für+Eure+Krise

Chiropractor to give lecture about dangers of electromagnetic fields

NorthernLife.ca

Chiropractor Dr. Howard Fisher will give free seminars about the threat of electromagnetic fields from cell phones and other sources at the Radisson Hotel ...

http://www.northernlife.ca/news/localNews/2010/02/electromagfields-250210.aspx

Next-up News Nr 1275

- CANADA Collectif "Sauvons nos Enfants des Micro-Ondes"
- Lettre ouverte à Alain Poirier Directeur de la Santé Publique du Québec

Kampagnen gegen Klimaforscher

Die Energie- und Klimawochenschau: Ein fingierter Atomstreit, ein ausbleibender Streik der Klimaforscher und eine ziemlich warme Winterolympiade.

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/32/32149/1.html



"Anstrengungen der Klima-Skeptiker zurückweisen"

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon drängt Umweltminister, die Klimaverhandlungen nicht durch die Kampagnen der Leugner zunichte machen zu lassen.

http://www.heise.de/tp/blogs/2/147141



In 80 Thesen um die Welt

Wir müssen nur wollen: Carl-A. Fechners "Die 4. Revolution - Energy Autonomy" hat eine Lösung für alle Energieprobleme der Erde.

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/32/32278/1.html

Lateinamerika wendet sich von den USA ab

Die lateinamerikanischen und karibischen Staaten haben beschlossen, eine neue Allianz im Unterschied zur OAS ohne die USA und Kanada zu gründen.

http://www.heise.de/tp/blogs/8/147136

Haltlose Behauptungen über die mangelnde Leistungsbereitschaft der Hartz IV-Empfänger

ALG-II-Mehrbedarf
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/32/32145/1.html



Arbeitslosigkeit und Suizid

In Zeiten der Arbeitslosigkeit steigen die Selbstmorde, was besonders dann bedenklich ist, wenn Erwerbsarbeit nicht mehr für alle auf Dauer verfügbar ist.

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/32/32151/1.html

--------

25. Februar 2010

Dringend gesucht: Ursula von der Leyen

Zur Situation auf dem Arbeitsmarkt im Monat Februar erklärt der Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE, Dietmar Bartsch:

Die Krise ist auf dem Arbeitsmarkt angekommen. Die offizielle Statistik zeigt, dass kein Ende abzusehen ist: 3,643 Millionen Menschen sind ohne Arbeit. Jenseits aller statistischen Tricks liegt die Arbeitslosigkeit sogar bei 4,852 Millionen. Dieser Anstieg bringt Verunsicherung. Wer Arbeit hat, hat Angst diese zu verlieren. Die Freude der Bundesregierung über gesparte 3,5 Milliarden bei der Bundesagentur für Arbeit, geht komplett an den Bedürfnissen der Arbeitslosen und einer aktiven Arbeitsmarktpolitik vorbei. Statt neuer Konzepte oder Ideen zum Abbau der Arbeitslosigkeit, dominieren weiterhin haltlose Behauptungen über die mangelnde Leistungsbereitschaft der Hartz IV-Empfänger und ihren Erwartungen des „anstrengungslosen Wohlstandes“ die Debatte. Nicht ein neuer Name für Harzt IV, verschärfte Strafmaßnahmen gegen unwillige Hartz IV-Empfänger und auch keine Anpassung der Regelsätze sind die Lösung. Es braucht arbeitsmarktpolitische Maßnahmen, die Menschen in existenzsichernde Arbeit bringen. Frau von der Leyen: 100 Tage Winterschlaf sind genug. Weiterhin gibt es eine stabile Trennlinie zwischen Ost und West: Die Arbeitslosigkeit ist im Osten prozentual fast doppelt so hoch wie im Westen des Landes. Es ist Zeit für ein Bündnis für sozialen Fortschritt, das DIE LINKE bereits in ihrem Wahlprogramm fordert. Menschen müssen von ihrer Arbeit leben können und Menschen, die keine Arbeit haben, dürfen nicht in unwürdige Arbeitsbedingungen gezwungen werden. Wir brauchen einen Mindestlohn von 10 Euro, mehr Arbeit im öffentlich geförderten Beschäftigungssektor und nicht zuletzt dringend notwendige Investitionsprogramme, besonders für Ostdeutschland.

http://www.die-linke.de/nc/presse/presseerklaerungen/detail/artikel/dringend-gesucht-ursula-von-der-leyen/



http://freepage.twoday.net/search?q=ALG+II
http://freepage.twoday.net/search?q=Hartz+IV
http://freepage.twoday.net/search?q=Regelsatz
http://freepage.twoday.net/search?q=Arbeitslos
http://freepage.twoday.net/search?q=Mindestlohn
http://freepage.twoday.net/search?q=Schwarz-Gelb
http://freepage.twoday.net/search?q=von+der+Leyen
http://freepage.twoday.net/search?q=Westerwelle

Has a Shakeup Started in Washington?

William Rivers Pitt, Truthout: "All of a sudden, things are getting weird in Washington, DC. We've all gotten used to nothing coming out of government but a whole lot of obstructionism and big talk, because that's basically all we've gotten for the better part of a year. Health care reform: fail. Real banking reform: fail. The Democrats' ability to use their 60-vote majority in the Senate to pass important pieces of legislation: epic fail."

http://www.truthout.org/has-a-shakeup-started-washington57140



http://freepage.twoday.net/search?q=healthcare
http://freepage.twoday.net/search?q=William+Rivers+Pitt

US Drone Attacks Spawn Violent Retributions in Tribal Regions of Pakistan

http://www.commondreams.org/headline/2010/02/24-8



http://freepage.twoday.net/search?q=Pakistan
http://freepage.twoday.net/search?q=tribal+region
http://freepage.twoday.net/search?q=drone

US war embezzlement visualized

Video banned from Congress testimony: "Iraq for Sale"
http://snipurl.com/ui5hf


From Information Clearing House

The Right Should Not Wage A Hundred Years War

By George W. Carey

The single most important factor accounting for the lack of dissent within Republican ranks is the mentality created and nourished by the Cold War. During that era, individuals were habituated to think in terms of a determined enemy, an "evil empire" intent upon imposing a totalitarian order.

http://www.informationclearinghouse.info/article24853.htm



http://freepage.twoday.net/search?q=evil+empire
http://freepage.twoday.net/search?q=totalitarian+order

The Government Owns Your Newborn And His Blood

http://www.lewrockwell.com/spl2/dna-deception.html



http://freepage.twoday.net/search?q=Emily+Ramshaw

FDIC head calls on Americans to lose more wealth, donate to failed banks

http://www.lewrockwell.com/sardi/sardi154.html

Who's Protecting the People from Banks?
http://www.commondreams.org/view/2010/03/03-9

--------

No Banker Left Behind
http://www.commondreams.org/view/2010/02/24-2

--------

How Big Banks' Greek-Style Schemes Are Bankrupting States Across the US

Mike Elk, Truthout: "Just when you thought Wall Street couldn't get any more clever in their attempts at predatory lending, they have. Big Banks have created an exotic financial instrument that is the equivalent of a payday loan for cash-strapped state and local governments, innocently labeled an 'interest rate swap.'"

http://www.truthout.org/how-big-banks-greek-style-schemes-are-bankrupting-states-across-us57209



http://freepage.twoday.net/search?q=FDIC
http://freepage.twoday.net/search?q=Wall+Street
http://freepage.twoday.net/search?q=failed+bank
http://freepage.twoday.net/search?q=banker
http://freepage.twoday.net/search?q=com/sardi
http://freepage.twoday.net/search?q=Robert+Scheer
http://freepage.twoday.net/search?q=Mike+Elk
http://freepage.twoday.net/search?q=Laura+Flanders

World-News

Independent Media Source

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Aktuelle Beiträge

Cuts to Cancer Research,...
https://info.commondreams. org/acton/ct/33231/s-02ce- 1809/Bct/q-003a/l-sf-lead- 0014:208ed/ct12_0/1?sid=TV 2%3ANwKiiusbn
rudkla - 21. Sep, 17:21
Ungerhausener Initiative...
all-in.de - Das Allgäu Online! Die Diskussion...
rudkla - 14. Sep, 07:03
Lebensgefahr: Polizei...
Westfälischer Anzeiger Hamm. Die Polizei hat...
rudkla - 14. Sep, 06:58
California city blocks...
https://groups.google.com/ forum/#!topic/mobilfunk_ne wsletter/M-hKd0rb_Tc Mo re...
rudkla - 14. Sep, 06:51
Critique of ICNIRP’s...
https://groups.google.com/ forum/#!topic/mobilfunk_ne wsletter/gjUvpQAW7AA Mo re...
rudkla - 13. Sep, 08:53

Archiv

Februar 2010
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 

Status

Online seit 4899 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 21. Sep, 17:21

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB


Afghanistan
Animal Protection - Tierschutz
AUFBRUCH für Bürgerrechte, Freiheit und Gesundheit
Big Brother - NWO
Britain
Canada
Care2 Connect
Chemtrails
Civil Rights - Buergerrechte - Politik
Cuts in Social Welfare - Sozialabbau
Datenschutzerklärung
Death Penalty - Todesstrafe
Depleted Uranium Poisoning (D.U.)
Disclaimer - Haftungsausschluss
EMF-EMR
Environment Protection - Umweltschutz
... weitere
Profil
Abmelden