Donnerstag, 28. August 2008

RAN Sells-Out Canadian Boreal Forests

PRESS/SOCIAL MEDIA RELEASE

- Rainforest Action Network greenwashes destruction of half of Ontario, Canada's boreal forests; despite lack of any detail regarding vague promised protections, and without scientific findings that doing so is ecologically sufficient

August 28, 2008 By Earth News, a project of Ecological Internet Dr. Glen Barry, +1 (920) 776-1075

(Earth) -- Rainforest Action Network (RAN) of San Francisco has long been one of America's leading rainforest campaign organizations. Yet in July their campaign to protect Ontario, Canada's boreal forests doomed half this vital global ecological system to industrial destruction. In return, RAN and other proponents received vague promises of protections over a decade from now, but no protected area boundaries or protection plans.

Canada's boreal forests are home to hundreds of sensitive species of animals including polar bears, caribou and wolverines. Boreal forests are some of the world's largest carbon storehouses, with holdings equal to decades of global emissions from fossil fuels, while continually absorbing new emissions. The boreal region is also the world's largest reservoir of clean fresh water.

"Just how much longer do you think environmentalists can strike deals that give up half of large wilderness ecosystems to industrial development for vague promises of protection? Simply, more ecologically attuned folks know no more natural habitats can be lost and expect to survive climate change," explains Ecological Internet's President, Dr. Glen Barry.

Neither RAN, WWF or even Greenpeace realize that there is no longer any acceptable reason to industrially destroy or diminish an intact natural ecosystem -- not if falsely FSC certified, not to briefly alleviate poverty, and not because indigenous people are in favor. The state of the Earth is so grim, and the needs to protect and restore natural ecosystem so large, that only sufficient campaigns seeking to end industrial cutting and burning are worthwhile any longer. The rest is greenwash.

It is unknown if 50 percent protection -- of unknown strength and placement -- will be enough to fully sustain Ontario's biodiversity and ecosystem services. Future protections will likely center on the sparsely populated and largely unthreatened northern boreal, while with its promotion and endorsement of the vague plan, RAN has greenwashed intensified forestry and mining in the already heavily fragmented southern boreal.

"The only meaningful forest protection is to work to keep all ancient primary forests standing, and to meet needs for forest products from secondary forests regenerating into old-growth. There is no chance of achieving global ecological sustainability until ecological destruction ends, what remains is fully protected, and restoration begins," explains Dr. Barry.

###MORE###

This is the second time in recent history -- the other being in British Columbia, Canada's priceless Great Bear temperate rainforest -- that RAN has been a driving force in continuing industrial loss of the world's most important remaining large, intact forest wildernesses. Greenwashing millions of acres of industrial wilderness destruction in the name of indigenous rights is not doing these people or the environment any favors. Thankfully, RAN now does little tropical rainforest campaigning, so they may be safe. With more victories like this, soon there will be no ancient forests or an operable climate.

RAN's slide from a force for forest good to a force for forest greenwash must not go unchallenged. This is particularly difficult for Ecological Internet, as President Dr. Glen Barry is a RAN rainforest award recipient, and has worked collaboratively with them for decades. Yet RAN's string of blunders -- also including occupying campaign offices of Al Gore to protest oil investments (which Nader also had), possibly swinging the 2000 election -- cannot be forgotten nor forgiven, particularly while ill-informed appeasement continues. RAN has censored those questioning these policies on their blog.

Dr. Barry laments, "You can’t present yourselves as cutting edge, selfless and knowledgeable forest protestors and be routinely cutting deals to turn over millions of acres of ancient forests to fatcat loggers and minders. We need to focus on how many ecosystems are necessary to maintain the Earth's habitability, and reaching these levels of protection and restoration, not upon what can be indelicately and easily negotiated.

RAN is called upon to get on board protecting all ancient forests and working to restore mature, old-growth forests; or they, like so much of the mainstream environmental movement, are part of the climate and biodiversity crises. "Giving up on half of Canada's boreal forests for a pocket full is mumbles is not the role of the Rainforest Action Network, members or donors. They have no authority or expertise to be pursuing such deals."

###ENDS###

Dr. Glen Barry is a leading global spokesperson on global forest and climate policy. Ecological Internet provides the world's leading climate and forest web portals at http://www.climateark.org/ and http://forests.org/. Dr. Barry frequently conducts interviews on the latest environmental policy developments and can be reached at: glenbarry@ecologicalinternet.org (note confirmation email response required) and +1 (920) 776-1075.



http://freepage.twoday.net/search?q=rainforest
http://freepage.twoday.net/search?q=boreal+forest
http://freepage.twoday.net/search?q=Glen+Barry

The Land of the Silent and the Home of the Fearful

http://www.commondreams.org/view/2008/08/28-1



http://freepage.twoday.net/search?q=Dave+Lindorff

Bush has ravaged the American economic landscape

New US Census Data: Same Reality

Alex Carter, Campaign for America's Future: "Newly released data by the United States Census Bureau continues to show how much President George W. Bush has ravaged the American economic landscape. Since 2000, median income has decreased 1 percent. That decline is magnified by the higher costs for energy, food and other items during that period; what families could buy for a dollar in 2000 now costs $1.25."

http://www.truthout.org/article/new-us-census-data-same-reality

Military Sending Foreign Fighters to Home Nations

Mark Mazzetti and Eric Schmitt, The New York Times: "The United States military has secretly handed over more than 200 militants to the intelligence services of Saudi Arabia, Egypt and other countries, nearly all in the past two years, as part of an effort to reduce the burden of detaining and interrogating foreign fighters captured in Iraq and Afghanistan, according to American military officials. The system is similar in some ways to the rendition program used by the Central Intelligence Agency since the Sept. 11 attacks to secretly transfer people suspected of being militants back to their home countries to be jailed and questioned."

http://www.truthout.org/article/military-sending-foreign-fighters-home-nations



http://freepage.twoday.net/search?q=foreign+fighters
http://freepage.twoday.net/search?q=interrogating
http://freepage.twoday.net/search?q=rendition
http://freepage.twoday.net/search?q=detaining
http://freepage.twoday.net/search?q=Mark+Mazzetti
http://freepage.twoday.net/search?q=Eric+Schmitt

Wer profitierte? Aufschwung soll an den meisten Haushalten vorbeigegangen sein

Der wirtschaftliche Aufschwung der vergangenen drei Jahre ist offenbar auch in seiner Spätphase an den meisten Beschäftigten, Rentnern und Beziehern von Sozialleistungen vorbeigegangen. Das jedenfalls ergibt sich aus einer neuen Untersuchung, mit der das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung seine Studie "Wer profitierte vom Aufschwung?" fortschreibt. Der Zuwachs an Wirtschaftsleistung sei in den vergangenen drei Jahren ganz überwiegend den Beziehern von Gewinn- und Vermögenseinkommen zugeflossen.

http://www.ngo-online.de/ganze_nachricht.php?H=N&Nr=18512

Warning to landowners on mobile phone masts

Farming UK - Brighouse, England

Landowners tempted to enjoy a windfall from allowing mobile phone masts be be erected on their property have been warned that the long-term disadvantages ... http://www.farminguk.com/Warning-to-landowners-on-mobile-phone-masts8415.asp

Conflict in Georgia: It's About the Oil, Again

http://groups.google.de/group/freepage-news/t/235bcf23c9de20fc?hl=e



http://freepage.twoday.net/search?q=Georgia
http://freepage.twoday.net/search?q=oil+addiction

Ferragudo residents protest against mobile phone mast

Portugal Resident - Lagoa, Algarve, Portugal

MORE THAN 1000 residents and visitors have signed a petition to ask for the removal of a telecommunications mast that they say has been erected illegally by ... http://www.portugalresident.com/portugalresident/showstory.asp?ID=28969

Phone mast bid set for failure

Published Date: 28 August 2008

By Martin Slack

PLANNERS were today set to throw out an application by a mobile phone firm to instal a "flagpole"-style mast close to a Grade I listed church in a South Yorkshire town centre.

Telecommunications company 02, which is part of the Spanish firm Telefonica, has applied to put the mast up on a building in College Street in the centre of Rotherham.

The firm says the 6.6 metres (22ft) structure is required to "provide 3G coverage to the residential and commercial properties of Rotherham". A 3G signal allows users to access the internet and make video calls on their phones.

Read More...
http://www.yorkshirepost.co.uk/localnews/Phone-mast-bid-set-for.4435424.jp

Iran says can hit Israel with missiles if attacked

Iran could hit back at Israel with missiles if the Jewish state attacked it and could also rely on allies in the region to strike, the commander of the Islamic Republic's Revolutionary Guards said on Wednesday.

http://www.reuters.com/article/worldNews/idUSBLA74066720080827?rpc=401&


From Information Clearing House



http://freepage.twoday.net/topics/Is+Iran+next/

Russia: We'll react militarily to US missile shield

"We will have to react somehow, to react, of course, in a military way," Medvedev was quoted as saying Tuesday by the RIA-Novosti news agency.

http://tinyurl.com/6733rx


From Information Clearing House



http://freepage.twoday.net/search?q=missile+shield

Militarism and a Uni-polar World

By Lenora Foerstel

Shortly before World War II, Hjalmer Schacht, a German banker, toured the United States soliciting American corporate support for Hitler's new fascist state. U.S. corporations not only agreed to support Germany against the socialist economic system of the Soviet Union, but also declared their opposition to the strong labor movement arising in the United States and Europe.

http://www.informationclearinghouse.info/article20632.htm



http://freepage.twoday.net/search?q=militarism
http://freepage.twoday.net/search?q=Trilateral+Commission

Rep. Dennis Kucinich: "Wake Up America!"

Rep. Dennis Kucinich

Former presidential candidate Rep. Dennis Kucinich delivered one of the most passionate addresses Tuesday night. "Wake up, America. We went into Iraq for oil. The oil companies want more," Kucinich said. "War against Iran will mean $10-a-gallon gasoline. The oil administration wants to drill more, into your wallet. Wake up, America. Weapons contractors want more. An Iran war will cost 5 to 10 trillion dollars."

http://www.informationclearinghouse.info/article20631.htm

--------

Why Did You Sell Your Soul?
http://www.lewrockwell.com/katz-j/katz-j30.html



http://freepage.twoday.net/search?q=Kucinich
http://freepage.twoday.net/search?q=Iraq+oil
http://freepage.twoday.net/search?q=Big+Oil
http://freepage.twoday.net/search?q=drilling
http://freepage.twoday.net/topics/Is+Iran+next/
http://freepage.twoday.net/search?q=contractor
http://freepage.twoday.net/search?q=com/katz

Why was Cheney's Guy in Georgia Before the War?

By James Gerstenzang

Cheney aide was in Georgia before war began What was a top national security aide to Vice President Dick Cheney doing in Georgia shortly before Georgian President Mikheil Saakashvili's troops engaged in what became a disastrous fight with South Ossetian rebels -- and then Russian troops?

http://www.informationclearinghouse.info/article20630.htm



Cheney slams "unjustified assault" on Georgia

U.S. Vice President Dick Cheney upped U.S. pressure on Moscow on Wednesday, calling the Russian occupation of Georgia an "unjustified assault" and pledged to ensure the nation's territorial integrity.

http://uk.reuters.com/article/oilRpt/idUKN2747273420080827



Tough talking Miliband warns Russia

He accused Mr Medvedev of trying to "redraw the map" of the Caucasus in a way that threatened the stability of the entire region through his unilateral recognition of the breakaway provinces of South Ossetia and Abkhazia.

http://www.ananova.com/news/story/sm_2985183.html?menu=news.topheadlines


From Information Clearing House



http://freepage.twoday.net/search?q=Cheney
http://freepage.twoday.net/search?q=Georgia
http://freepage.twoday.net/search?q=Saakashvili
http://freepage.twoday.net/search?q=Miliband
http://freepage.twoday.net/search?q=James+Gerstenzang

Networks Sleep While Democracy Burns

http://www.commondreams.org/archive/2008/08/27-13



http://freepage.twoday.net/search?q=Timothy+Karr

Running for War President at Any Cost

http://www.commondreams.org/archive/2008/08/27-9

--------

It's McCain who's the 'radical,' and anything but 'safe'
http://www.ufppc.org/content/view/7882/


Informant: jensenmk

From ufpj-news



http://freepage.twoday.net/search?q=McCain
http://freepage.twoday.net/search?q=Robert+Scheer

Arktisches Eis schrumpft weiter schnell

Die Eisfläche auf dem arktischen Ozean hat bereits den zweitniedrigsten je erreichten Wert unterschritten.

http://www.heise.de/tp/blogs/2/115011

Die Ausweitung des Niedriglohnsektors - Lohndumping-Sumpf in der Leiharbeitsbranche austrocknen

Die Realeinkommen von Geringverdienern sind seit 1995 um fast 14 Prozent gesunken.

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/28/28601/1.html

--------

Die Ausweitung des Niedriglohnsektors: Die Realeinkommen von Geringverdienern sind seit 1995 um fast 14 Prozent gesunken

„Als Deutschland in den 90er Jahren begann, intensiver über den Ausbau des sogenannten Niedriglohnsektors nachzudenken, waren die entsprechenden Voraussetzungen bereits geschaffen. 13 bis 14 Prozent aller Beschäftigten arbeiteten auch in den Wachstumszeiten der alten Bundesrepublik unter Bedingungen, die sie von der allgemeinen Einkommens- und Wohlstandsentwicklung abkoppeln mussten. Allerdings blieb ihr Anteil über viele Jahre vergleichsweise konstant, da sich die Gruppe vorwiegend aus Geringqualifizierten und Teilzeitkräften zusammensetzte und so ein fest umrissenes Segment auf dem deutschen Arbeitsmarkt bildete…“ Artikel von Thorsten Stegemann mit allen wichtigen Links in Telepolis vom 27.08.2008 http://www.heise.de/tp/r4/artikel/28/28601/1.html

Siehe dazu:

IAQ untersucht Umschichtung der Einkommensverteilung: Niedriglöhne immer weniger wert

„Während die Zahl der Niedriglohnbezieher in Deutschland wächst, haben die Niedriglöhne in den letzten elf Jahren preisbereinigt fast 14 Prozent an Wert verloren. Seit 2000 sanken sogar die Nominallöhne, d.h. 2006 hatten Niedriglohnbezieher 4,8 Prozent weniger Stundenlohn in der Tasche als sechs Jahre zuvor. In den oberen Einkommensgruppen legten dagegen die Löhne in diesem Zeitraum nominal über 10 Prozent zu. Das zeigen aktuelle Berechnungen des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen in den WSI-Mitteilungen 08/2008 der Hans-Böckler-Stiftung. Die Einkommensumverteilung hat die untersten Lohngruppen am härtesten getroffen, Reallohnverluste reichen aber bis in die mittleren Einkommensgruppen hinein…“ Pressemitteilung vom 26.08.2008 http://www.uni-duisburg-essen.de/de/presse/meldung.php?id=865


Einkommensschere: Löhne stürzen ab

„In keinem anderen europäischen Land sei der Niedriglohnsektor so stark gewachsen wie in Deutschland (..) Wie konnte es so weit kommen? Das deutsche Tarifsystem hat eine große Schwäche, meinen die Forscher: Es gibt keine verbindliche Lohnuntergrenze. Bis zur Vereinigung war das kein Problem, die meisten Betriebe im Westen zahlten Tarifgehälter oder orientierten sich daran. Dann fällt die Mauer, mit einem Schlag schnellt die Arbeitslosenrate in die Höhe. Immer mehr Unternehmen können es sich erlauben, unter Tarif zu zahlen. Die Einkommen rasseln in den Keller, auf unter fünf Euro pro Stunde - Arbeitsmarktexperten aus dem Ausland blicken fassungslos auf Deutschland, denn solche Hungerlöhne sind selbst in Ländern wie Großbritannien unzulässig. Auch die Privatisierung von staatlichen Dienstleistungen wie Post, Nahverkehr und Telekommunikation hat die Einkommen auseinander gedrückt. In Deutschland können beispielsweise private Telefonfirmen geringe Löhne zahlen und sich so einen Wettbewerbsvorteil gegenüber dem Ex-Staatsunternehmen Telekom verschaffen. In den meisten anderen europäischen Ländern müssen sich neue Anbieter dagegen an allgemein verbindliche Tarifverträge halten, betonen die Forscher. Dies gelte etwa für Schweden, wo die Marktöffnung nicht zu Lohndumping führe, erzählt Bosch. Er nennt es einen "historischen Fehler", dass die deutschen Gewerkschaften nicht rechtzeitig allgemein verbindliche Tarifverträge für deregulierte Branchen verlangt haben. Jetzt habe das Telekom-Management alle Argumente auf seiner Seite, wenn es mit Verweis auf die Wettbewerber Einschnitte fordere….“ Artikel von Eva Roth in der Frankfurter Rundschau vom 25.8.08 http://www.fr-online.de/in_und_ausland/wirtschaft/aktuell/?em_cnt=1583179&


Niedriglohnanteile und Durchschnittseinkommen nach Wirtschaftszweigen (Deutschland, sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigte), 1998 und 2005

Übersicht bei der Frankfurter Rundschau (pdf) http://www.fr-online.de/_em_daten/_hermes/2008/08/25/080825_1600_lohnkluftwir.pdf


Lohndifferenz - „mit“ und „ohne“ Tarifvertrag! So viel verdienen die Deutschen - und gewerkschaftliche Schlussfolgerungen

Beitrag von Reinhold Schramm (pdf) http://www.labournet.de/diskussion/arbeit/realpolitik/kombilohn/niedrtarif.pdf


Einladung zur Ausbeutung

„Erschreckende Zahlen: Schon ein Fünftel aller Beschäftigten muss heute zu Niedriglöhnen arbeiten. Die Politik hat die soziale Spaltung vorangetrieben. Viele Arbeitgeber haben die Sozialreformen als eine Einladung zur Ausbeutung verstanden. SPD und auch Union müssen ihre Fehler eingestehen und umkehren, damit nicht "der ganze Laden auseinander fliegt"…“ Kommentar von Harald Schumann im Tagesspiegel vom 27.8.2008 http://www.tagesspiegel.de/zeitung/Titelseite-Loehne-Niedrigloehne-Arbeitsmarkt;art692,2601651

Aus dem Text: „…Diese Entwicklung ist keineswegs nur aus den Zwängen des Markts hervorgegangen. Gewiss, die hohe Arbeitslosigkeit in Folge des Niedergangs der ostdeutschen Industrie hat die Verhandlungsmacht der Arbeitnehmer geschwächt und auf die Löhne gedrückt. Doch mit ihren sogenannten Reformen haben die regierenden Sozialdemokraten, angetrieben von der Union und gestützt durch die Grünen, die soziale Spaltung mit voller Absicht und maximalem Propagandaaufwand vorangetrieben. Die „Ausweitung des Niedriglohnsektors“ war erklärtes Programm, und die Hartz-Reformen haben genau das erreicht. Jede Arbeit, fast egal wie schlecht bezahlt, gilt seitdem als zumutbar. Anders als vielfach behauptet hat dieses Konzept nicht mehr Arbeit geschaffen…“


Arbeitsmarktpolitik: Wie der Staat den Niedriglöhnern helfen kann

„Mit einer geschickten Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik können Industriestaaten das Schicksal von Beschäftigten im Niedriglohnsektor spürbar verbessern – das ist die Botschaft eines Forschungsprojektes unter Federführung des Nobelpreisträgers Robert Solow. Die Ergebnisse stellen viele Dogmen der Arbeitsmarkt-Politik in Frage. „Höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen für Geringqualifizierte bedeuten nicht zwangsläufig, dass ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt schlechter werden“, betonte Solow Ende vergangener Woche auf der Tagung der Ökonomie-Nobelpreisträger in Lindau. Auch moderate gesetzliche Mindestlöhne seien nicht so schlecht wie ihr Image bei liberalen Ökonomen…“ Artikel von Olaf Storbeck im Handelsblatt vom 26.08.2008 http://www.handelsblatt.com/politik/wissenswert/wie-der-staat-den-niedrigloehnern-helfen-kann;2027928;0


Aus: LabourNet, 28. August 2008

--------

Niedriglohnbeschäftigung 2007 weiter gestiegen - zunehmende Bedeutung von Niedrigstlöhnen

„Auf den Punkt ... Die Zahl der Niedriglohnbeschäftigten in Deutschland lag 2007 um rund 350.000 höher als noch 2006. Unter allen abhängig Beschäftigten lag der Anteil von Niedriglöhnen 2007 bei 21,5% - d.h. mehr als jede/r Fünfte arbeitete für einen Stundenlohn unterhalb der Niedriglohnschwelle. Der Anteil ist damit trotz der deutlichen Zunahme der Betroffenen im Vergleich zu 2006 nur leicht gestiegen, weil auch die Beschäftigung insgesamt zugenommen hat. Gleichzeitig franst das Lohnspektrum nach unten aus, Stundenlöhne von weniger als 6 € brutto sind längst keine Seltenheit mehr. Die Durchschnittslöhne im Niedriglohnsektor sind inflationsbereinigt gegenüber 1995 nicht gestiegen und in Westdeutschland in den letzten Jahren sogar nominal gesunken…“ Aus der Pressemeldung des IAQ zur Studie von Thorsten Kalina und Claudia Weinkopf http://www.iaq.uni-due.de/iaq-report/2009/report2009-05.shtml

Siehe auch die Studie von Thorsten Kalina und Claudia Weinkopf als IAQ-Report 2009-05 (pdf) http://www.iaq.uni-due.de/iaq-report/2009/report2009-05.pdf


Aus: LabourNet, 14. Juli 2009

---------

28. August 2008

Lohnniveau muss Weckruf sein

Zur Situation auf dem deutschen Arbeitsmarkt im Monat August erklärt der Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE, Dietmar Bartsch:

Schwächere Konjunktur, aber kein Ende des Jobbooms – so fassen Analysten in der Wirtschaft die Situation auf dem Arbeitsmarkt zusammen. Die Regierung freut sich völlig unverdient. 3,195 Millionen Arbeitslose sind und bleiben ein gesellschaftlicher Skandal. So sehr ich mich über jeden freue, der eine neue Arbeit findet, die Statistik verschleiert völlig die Umstände, unter denen diese Arbeit geleistet wird. Die Studie des WSI aus dieser Woche muss ein Weckruf sein, für diese Regierung. Lohnrückgang um 14 Prozent in letzten Jahren in den einkommensschwachen Schichten, Frauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer und Arbeit im Osten ist immer noch weit weniger wert. Die Arbeitslosigkeit ist dort mehr als doppelt so hoch, wie in den westlichen Bundesländern. Der Unterschied zwischen Bayern mit 3,9 Prozent und Sachsen-Anhalt mit 13,6 Prozent ist alarmierend und beschreibt die Aufgabe für die Politik. Hartz IV zwingt Menschen in niedrigst bezahlte Jobs anzunehmen, Mini-Jobs boomen, Ausgliederungen und Privatisierungswahn drücken Löhne weit unter die Grenze der Existenzsicherung. Ich kann die Bundesregierung nur auffordern, zur Besinnung zu kommen und endlich wieder gezielte, aktive Arbeitsmarktpolitik zu betreiben. Statt um Zehntel-Prozent beim Arbeitslosenbeitrag zu streiten, braucht dieses Land ein Beschäftigungsprogramm, der Osten ein Investitionsprogramm und die Menschen Arbeit von der sie leben können. Deutschland braucht einen gesetzlichen, flächendeckenden Mindestlohn von deutlich über 8 Euro.

http://www.die-linke.de/presse/presseerklaerungen/detail/artikel/lohnniveau-muss-weckruf-sein/

--------

27. Oktober 2008

Lohndumping-Sumpf in der Leiharbeitsbranche austrocknen

Die Gewerkschaft ver.di und die Berliner Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales lassen die Tariffähigkeit der Christlichen Gewerkschaften im Zeitarbeitssektor überprüfen. Der stellvertretende Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Klaus Ernst, begrüßt die Bemühungen um eine Bekämpfung de Lohndumpings in der Leiharbeitsbranche:

Der Lohndumping-Sumpf in der Leiharbeitsbranche muss ausgetrocknet werden. Wir haben immer zum Grundsatz „Gleiches Geld für gleiche Arbeit“ gestanden. Jetzt lässt die von der Linken geführte Senatsverwaltung in Berlin praktische Schritte folgen. Die anstehende Entscheidung des Berliner Arbeitsgerichts hat weitreichende Bedeutung. Wenn die CGZP für tarifunfähig erklärt wird, dann haben zehntausende Leiharbeiter Anspruch auf mehr Lohn und mehr Rente. Dann werden die Arbeitgeber die CGZP wie eine heiße Kartoffel fallen lassen, und der Weg für einen menschenwürdigen Mindestlohn in der Zeitarbeitsbranche ist frei. Damit bricht aber auch das ganze von Rot-Grün geschaffene Tarifkonstrukt in der Zeitarbeit zusammen. Es ist ein Skandal, dass mit Gefälligkeitstarifen Löhne ausgehandelt werden können, die die Menschenwürde verletzen. Ich wünsche mir, dass die Gewerkschaft ver.di und Senatorin Knake-Werner mit ihrem Antrag Erfolg haben. Ihr Entschluss, gemeinsam gegen das Lohndumping in der Zeitarbeitsbranche vorzugehen, sollte beispielgebend für andere Länder sein. Die Bundesregierung sollte nicht abwarten sondern handeln. Sie hat es in der Hand, durch eine Änderung des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes die Aushöhlung des Grundsatzes "Gleiches Geld für gleiche Arbeit" zu unterbinden.

http://www.die-linke.de/presse/presseerklaerungen/detail/artikel/lohndumping-sumpf-in-der-leiharbeitsbranche-austrocknen/



http://freepage.twoday.net/search?q=Niedriglohn
http://freepage.twoday.net/search?q=Mindestlohn
http://freepage.twoday.net/search?q=Lohndumping
http://freepage.twoday.net/search?q=Leiharbeit
http://freepage.twoday.net/search?q=Zeitarbeit

Next-up news Nr 666

http://groups.google.com/group/omeganews/t/ec263e2909c32dc0?hl=de

Foreign Lobbyists and the Making of US Policy

http://list.lewrockwell.com/t/1084472/12759198/56400/0/



http://freepage.twoday.net/search?q=foreign+policy
http://freepage.twoday.net/search?q=Georgia
http://freepage.twoday.net/search?q=lobbyists
http://freepage.twoday.net/search?q=com/justin

Cracks in the Empire

http://www.lewrockwell.com/rozeff/rozeff214.html



http://freepage.twoday.net/search?q=empire
http://freepage.twoday.net/search?q=com/rozeff

No consequences for Bush Jr?

http://www.brasschecktv.com/page/404.html

World-News

Independent Media Source

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Aktuelle Beiträge

Cuts to Cancer Research,...
https://info.commondreams. org/acton/ct/33231/s-02ce- 1809/Bct/q-003a/l-sf-lead- 0014:208ed/ct12_0/1?sid=TV 2%3ANwKiiusbn
rudkla - 21. Sep, 17:21
Ungerhausener Initiative...
all-in.de - Das Allgäu Online! Die Diskussion...
rudkla - 14. Sep, 07:03
Lebensgefahr: Polizei...
Westfälischer Anzeiger Hamm. Die Polizei hat...
rudkla - 14. Sep, 06:58
California city blocks...
https://groups.google.com/ forum/#!topic/mobilfunk_ne wsletter/M-hKd0rb_Tc Mo re...
rudkla - 14. Sep, 06:51
Critique of ICNIRP’s...
https://groups.google.com/ forum/#!topic/mobilfunk_ne wsletter/gjUvpQAW7AA Mo re...
rudkla - 13. Sep, 08:53

Archiv

August 2008
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 3 
 

Status

Online seit 4873 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 21. Sep, 17:21

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB


Afghanistan
Animal Protection - Tierschutz
AUFBRUCH für Bürgerrechte, Freiheit und Gesundheit
Big Brother - NWO
Britain
Canada
Care2 Connect
Chemtrails
Civil Rights - Buergerrechte - Politik
Cuts in Social Welfare - Sozialabbau
Datenschutzerklärung
Death Penalty - Todesstrafe
Depleted Uranium Poisoning (D.U.)
Disclaimer - Haftungsausschluss
EMF-EMR
Environment Protection - Umweltschutz
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren